Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Costa Calma

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Costa Calma
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Costa Calma (dt. ruhige Küste) liegt im Süden von Fuerteventura. Der Ort ist um 1970 praktisch aus dem Nichts entstanden und hat sich zu einem beliebten Urlaubsziel deutscher Touristen entwickelt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Strand in Richtung Südwesten

Costa Calma ist ein rein touristisch ausgerichteter Ort. Entsprechend ist er aufgebaut: im der Mitte ist eine hauptsächlich mit Palmen bewachsene Parkanlage, durch sie läuft die Hauptverkehrsstraße FV 2. In Richtung Meer schließen sich die Hotelanlagen an, verbunden mit einer Straße, die bezeichnenderweise den Namen Calle Jahn Reisen trägt. (Es gibt auch eine Hapag-Lloyd-Straße). Landeinwärts sind die Wohnungen der Einheimischen, inzwischen wurden hier auch zahlreiche Appartmenthäuser errichtet. Im Nordosten liegt der Ortsteil Cañada del Rio, und weitere Erweiterungen deuten sich bereits an. Verwaltungstechnisch gehört Costa Calma zu Pájara, das interessiert aber nur dann, wenn dieser Name auf einem offiziellen Papier erscheint.

Für Familien mit Kindern ist Costa Calma recht gut geeignet, da man von den großen Hotelanlagen direkt zum Strand kommt. Der Großteil der Hotels hat sich auch gut auf Gäste mit leichten Behinderungen eingestellt. Personen, die ein reges Nachtleben erwarten, sollten jedoch einen anderen Urlaubsort suchen.

Etwa 9 km nordöstlich von Costa Calma liegt das Dorf La Lajita, es wird gerne von spanischen Touristen besucht. Seine Hauptattraktion ist der Oasis Park.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Costa Calma

Die FV 2 ist eine der Hauptverkehrsstraße von Fuerteventura, sie geht von Puerto del Rosario bis Morro Jable. Zur Zeit (2012) wird sie großzügig ausgebaut, nördlich und südlich von Costa Calma sind große Baustellen, im Ort selbst hat sich noch nichts geändert. Costa Calma liegt etwa 60 km vom Flughafen entfernt, nach Puerto del Rosario sind es knapp 70 km.

Mobilität[Bearbeiten]

Appartmentanlagen und Hotels sind in unmittelbarer Strandnähe

Costa Calma kann man zu Fuß erkunden, auch die FV 2 lässt sich mit Hilfe von Fußgängerüberführungen problemlos überqueren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Es gibt gut gepflegte Hotelanlagen, schöne Appartmenthäuser mit Bougainvilleen und Kakteen, den Palmenpark in der Mitte des Ortes, und insbesondere den langen, flach abfallenden Strand. Ansonsten hat Costa Calma nichts besonderes zu bieten. Da sind bereits die Windräder auf den Hügeln im Westen eine Abwechslung.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Fußweg durch den Park entlang der Hauptstraße. Die Bewässerung der Pflanzen erfolgt mit Brauchwasser

Sonne und Strand[Bearbeiten]

  • An dem flach abfallenden Strand werden Liegestühle vermietet, es gibt auch öffentliche Toilettenanlagen. In der Nähe der großen Hotels ist maximal "oben ohne" toleriert, im südlichen Strandabschnitt gibt es einen FKK-Bereich.
  • Gute Surfmöglichkeiten

Touren[Bearbeiten]

Es gibt einige lokale Anbieter von Buggies, die auch Touren organisieren, z.B. durch den Barranco bei Ajuy.

Oasis Park[Bearbeiten]

Zwischen Costa Calma und Tarajalejo liegt unmittelbar an der FV-2 der Oasis Park: Die Gesamtanlage gliedert sich in einen Tierpark und einen Botanischen Garten, als zusätzliche Attraktion gibt es die "Kamelsafari" am Strand. Im Tierpark leben rund 230 verschiedene Tierarten, es werden Tiershows geboten. Der Botanische Garten ist gegliedert in einen kanarischen Garten mit einheimischen Pflanzen, es gibt über 2.000 Kakteenarten, tropische Pflanzen und ein Feuchtgebiet für Zugvögel, das allerdings nicht betreten werden darf.

  • Oasis Park, Ctra. General de Jandia, La Lajita-Pajara. Tel.: +34 902 400 434. Im Preis enthalten sind Zubringerbusse, Haltestellen in Caleta de Fuste, Corralejo, Costa Calma, Jandía, Esquinzo, Las Playitas und Tarajalejo. Geöffnet: täglich 9.30 – 18.00 Uhr. Preis: Eintritt Oasis Park + Bot. Garten: Erw. 35 €, Kinder 20,50 €, Kamelsafari 12 €/ 8 €.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Zwischen den Hotelanlagen sind mehrere kleine Supermärkte, die sich auf die Bedürfnisse der Touristen spezialisiert haben.
  • Afrikanischer Markt, am nordöstlichen Ortsausgang. Die Produkte tragen die Namen aller führenden Hersteller, sind unschlagbar preiswert und wohl nicht immer echt. Geöffnet: So + Mi 9.00 – 14.00 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

Costa Calma:Wohnsiedlung und Windpark im Landesinneren

Angesichts der Tatsache, dass die meisten Hotels All inclusive anbieten, können sich nur wenige Restaurants halten.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 1 Costa Calma Beach Resort (ein Hotel der SBH-Hotelgruppe), Avda. Agustín Millares, 2, 35627 Costa Calma - Pájara. Dieses Hotel der SBH-Gruppe ist überwiegend auf "all-inclusive-Gäste" eingestellt, Halbpension gibt es nur im Winterhalbjahr. Das Haus ist gut geeignet für Familien, auch mit kleineren Kindern. WLAN nur im Foyer (Stand 2012). Autovermietung in der Nachbarschaft, Supermarkt ca. 200 m entfernt, Bushaltestelle ca. 300 m.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Trinkwasser: man kann es auf eigenes Risiko trinken, aber nicht genießen. Besser ist es, Wasser in großen Plastikflaschen zu kaufen.
  • In der Ortsmitte von Costa Calma ist ein kleines Einkaufszentrum, dort findet man einen Hinweis auf einen deutschsprachigen Arzt.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Es gibt gelbe Briefkästen, auf denen steht Correo, das ist die spanische Post. Und man findet häufig andere gelbe Briefkästen mit der Aufschrift Swiss Post. Wer es bunt mag: die roten Briefkästen gehören der Easy Post. Jedes dieser Unternehmen hat seine eigenen Briefmarken und transportiert nicht unbedingt die der Konkurrenz. Aber ein Selbstversuch hat gezeigt: die Swiss Post ist schneller als die spanische Correo.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.