Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Icod de los Vinos

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Nordafrika > Kanarische Inseln > Teneriffa > Icod de los Vinos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icod de los Vinos
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Icod de los Vinos ist eine Stadt an der Nordküste von Teneriffa.

Hintergrund[Bearbeiten]

Piazza bei der Iglesia san Marco

Die Stadt Icod de los Vinos verdankt ihren Namen dem Weinanbau, dessen Verkostung mit dem Angebot an Likören und Honigrum in der Altstadt allgegenwärtig ist. Bekannt ist sie jedoch wegen des Drago Milenario, einem rund 20 Meter hohen Drachenbaum.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Icod de los Vinos liegt am westlichen Endpunkt der TF-5, die aus Puerto de la Cruz kommt. Die TF-82 kommt von Süden aus Adeje über Santiago del Teide nach Icod. Die TF-42 führt an der Küste entlang über Garachico nach Buenavista del Norte.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Icod de los Vinos

Die Stadt erstreckt sich von der Küste her bis in mittlere Höhen. Der touristisch interessante Stadtkern ist jedoch gut zu Fuß erkundbar. In der Nähe der Hauptattraktion gibt es mehrere gut ausgeschilderte Parkhäuser.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Iglesia San Marco
  • Drago Millenario. Dieser Baum ist die Hauptattraktion der Stadt. Der Baum der Art Dracaena drago hat eine Höhe von rund 20 m. Der Stammdurchmesser beträgt am unteren Ende rund 10 m. Angegeben wird das Alter dieses Baumes mit 600-800 Jahren. An Ort und Stelle wird er wegen seines Aussehens sogar auf bis zu 2000 Jahre geschätzt, aber sei es drum, der Baum imponiert allen Betrachtern. Er steht innerhalb eines kleinen botanischen Gartens, für den man die 5 € Eintritt nur bezahlen sollte, wenn man sich besonders für die endemischen Pflanzen der Kanaren interessiert. Andernfalls geht man ein paar Meter weiter die Straße hoch. Dort wurde bereits vor Jahren ein Ersatzbaum gepflanzt, für den Fall, dass der ehrwürdige Greis das Zeitliche segnet. Oder man macht es wie die meisten Spanier, die den Baum kostenlos vom Kirchplatz der Iglesia San Marco betrachten.
  • Iglesia San Marco. Das Gotteshaus im Renaissancestil dient heute als Museum. Hauptsehenswürdigkeit im Innern ist ein großes silbernes Kreuz. Exponate sind auch etliche prächtige liturgische Gewänder. Auf dem Kirchplatz werden Souvenirs und Kunsthandwerk angeboten.
  • Mariposario del Drago. Gegenüber der Kirche, ein Schmetterlingshaus mit großteils endemischen Schmetterlingsarten.
  • In den Bürgerhäusern der angrenzenden Straßen gibt es zahlreiche Probierstuben für den hier produzierten kanarischen Wein.
  • Cueva del Viento. Die Vulkanhöhle. Ihre Länge wird mit über 17 km angegeben. Etwa 1,2 km davon sind seit 2008 begehbar. Anmeldung unter Telefon +34 922 815 339. Man wird in Icod am Plaza El Calvario abgeholt, zur Höhle gebracht und rund 2 Stunden später wieder zurückgefahren. Gutes Schuhwerk ist Voraussetzung.
  • San Marcos. Strand mit schwarzem Sand vulkanischen Ursprungs.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg