Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Loro Parque

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Loro Parque ist ein Freizeitpark auf Teneriffa.

Lage
Lagekarte der Insel Teneriffa
Loro Parque
Loro Parque
Das Eingangsschild

Hintergrund[Bearbeiten]

Am Eingang des Loro Parques

Der 1 Loro Parque ist ein Freizeitpark in der Nähe von Puerto de la Cruz an der Nordküste der Insel Teneriffa. Er ist einer der wichtigsten Touristen-Magnete der Insel und hat auch einen internationalen Bekanntheitsgrad. Dabei handelt es sich mehr um einen Zoo, der sich auf Papageien und Meerestiere spezialisiert hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Loro Parque wurde 1972 als reiner Park für Papageien eröffnet. Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Attraktionen dazu, der Park wurde ständig erweitert. Als zweites Standbein neben den Papageien wurde es ein Park für Meerestiere. Dabei wurden die Attraktionen immer aufwändiger gestaltet.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Park liegt auf hügeligem Gelände und ist fast überall gestaltet. Es wachsen hier verschiedene Palmenarten und Blumen. Da der Park mittlerweile recht groß geworden ist, sollte man etwas Zeit mitbringen um ihn zu erkunden. So mindestens 5 Stunden sollte man schon einkalkulieren. Will man wirklich alles sehen, dann braucht man länger. Auch sollte man an Sonnenschutzcreme und festes Schuhwerk denken.

Anreise[Bearbeiten]

Der Zug zum Loro Parque

Man gelangt über die TF-5 nach Puerto del la Cruz. Schon auf der Autobahn ist der Park ausgeschildert. Mit dem Mietwagen anzureisen ist aber nicht sinnvoll, da man tatsächlich, wenn man zum Beispiel aus dem Süden der Insel kommt, einen ganzen Tag braucht. In allen Touristenorten werden Busreisen zum Loro Parque angeboten, die nur unwesentlich teurer sind als der Parkeintritt. Das ist komfortabler und spart Geld. Es gibt auch Kombi-Tickets, die auch den Siam-Park im Süden der Insel beinhalten, einen reinen Freizeitpark mit zahlreichen Wasserattraktionen. Er wird vom gleichen Veranstalter betrieben und so ist das Kombi-Ticket günstiger.

Von Puerto de la Cruz fährt auch eine kostenlosen Mini-Eisenbahn zum Loro Parque. Sie fährt nicht auf Schienen, sondern auf der Straße.

Verpflegung[Bearbeiten]

Man kann sich seine komplette Verpflegung mitbringen, niemand hat etwas dagegen. Man kann aber auch im Loro Parque essen und Getränke bekommen. Die Preise sind moderat und die Restaurants werden auch vom Park selber betrieben, es gibt also keine Fast-Food-Ketten. Es gibt insgesamt 8 Restaurants/Bars, an denen man sich stärken kann. Neben Pizzeria und Grill kann man auch Tapas genießen. Die Restaurants sind zu Mittag recht voll, insbesondere dann, wenn eine Show zu Ende gegangen ist.

Zurechtkommen[Bearbeiten]

Wenn man in den Park kommt, bekommt man ein kleines Heft, in dem alle Attraktionen beschrieben sind. Hier hat man auch eine Karte des Parks, die man überall wiederfindet. Dazu ist viel auch ausgeschildert. So einen richtigen Rundgang hat man nicht, man muss sich sein Programm also selber zusammenstellen. Allerdings gibt es einen ausgeschilderten Weg durch (fast) den ganzen Park. Der Park ist nicht so einfach zu durchschauen, man macht, wenn man sich nicht damit beschäftigt viele Wege umsonst. Am besten, man besorgt sich die Karte und die Zeiten der Shows vor Reisebeginn, dann kann man sich sein Programm selber zusammenstellen.

Bei den Shows sollte man auf jeden Fall recht früh erscheinen, weil die immer sehr voll sind. Möchte man einen guten Platz haben, muss man also früh hier sein. Das lohnt sich aber auf jeden Fall. wer kein Gedrängel mag, ist hier übrigens völlig falsch, es ist die ganze Zeit sehr voll.

Öffnungszeiten und Preise[Bearbeiten]

Der Park hat von 08:30 Uhr bis 18:45 Uhr geöffnet, einige Attraktionen haben aber auch andere Öffnungszeiten, darauf sollte man achten. Der Eintrittspreis beträgt stolze 35 € für Erwachsene (Stand Februar 2018). Will man den Park an zwei Tagen erkunden, kostet die zweite Karte nur 10 €. Die muss man dann aber am Eingang zu Loro Parque erwerben. Wohnt man in Puerto de la Cruz, ist das sicher eine gute Lösung.

Shows[Bearbeiten]

Der Loro Parque hat 5 Shows zu bieten. Die Hauptattraktion sind sicher die Orcas, dazu kommen die Delfine, die Seelöwen und die Papageien. Die fünfte Show ist ein Film, der bei der EXPO 1992 in Sevilla im spanischen Pavillon gezeigt wurde. Man sollte sich wirklich alle Shows ansehen. Sie sind sehr professionell gemacht, auch für Leute, die diesen Shows eher skeptisch gegenüber stehen. Sicher ist eine artgerechte Haltung für Orcas unmöglich, aber die Tiere haben durch die Shows Abwechslung. Alles machen sie freiwillig.

Die Shows selber sind alle sehr lustig gestaltet. Man pflegt in das spektakuläre Programm immer kleine Witze ein. Dazu gibt es auch immer Musik, die Trainer animieren das Publikum zum Mitmachen

Die Orca Show[Bearbeiten]

Für die Orcas hat man eigens ein Stadion gebaut. Die Orcas stammen alle aus einem Freizeitpark in Amerika, sind also alle in einem Becken geboren. Das Stadion ist modern und mit Kameras und einer großen Leinwand ausgestattet. Zu Beginn der Show werden auf der Leinwand Leute aus dem Publikum eingeblendet. Dazu werden ein paar Witze gemacht. Will man nicht nass werden, sollte man sich auf die höheren Plätze begeben, die Plätze mit Nässegefahr sind aber auch gekennzeichnet.

Der Reiz der Show liegt mehr darin, die Tiere zu sehen und was sie leisten können. Sie gehen von sich aus auf den Beckenrand und machen da die Kunststückchen. Dazu kommt das obligatorische Nassspritzen der Leute in den ersten Reihen. Es gibt vier Orcas, die hier leben und die auch alle an der Show teilnehmen.

Die Delfin Show[Bearbeiten]

Im Delfinarium leben 7 Delfine. Alle sind auch in die Show eingebunden. Man hat auch für die Delfine ein Stadion errichtet. Wer Delfinshows mag, der ist hier richtig. Sie haben eine Menge drauf. Sie helfen auch den Trainern beim Aufbau der Showutensilien. Man muss gut aufpassen, weil alles recht schnell geht. Die Tiere können sich unter der Tribüne zurückziehen, hier geht das Becken weiter. Nach der Show ist das Becken für Besucher gesperrt.

Die Seelöwen Show[Bearbeiten]

Auch die Seelöwen haben ein eigenes Stadion, das man nach der Show nicht mehr betreten kann. Auch diese Show ist von hohen Niveau, hat neben den üblichen Zauberstückchen der Tiere auch viel Witz und Animation zu bieten. Auch hier helfen die Tiere beim Aufbau der Utensilien. Nicht alle Seelöwen sind in die Show mit eingebunden, einer schwimmt immer dazwischen herum. Er ist wohl noch ganz jung. Er taucht immer mal wieder überall auf. Alle anderen machen mit.

Die Loro Show[Bearbeiten]
Papageienangriff

Auch für die Papageien hat man eine eigene Anlage errichtet. In der Halle sitzt man auf einer Tribüne und kann den Tieren zusehen. Dabei beschränkt sich das Programm nicht auf die üblichen kleinen Kunststückchen, die die Vögel auf dem Tisch auf der Bühne vorführen. Die Hauptattraktion ist, dass die Papageien auch über die Zuschauer fliegen. Dabei kommen nicht nur die bekannten Arten zum Einsatz, auch kleinere Vögel, dann im Schwarm. Auch diese Show hat ihren Witz. Wer hat schon mal einen Ara über sich fliegen gesehen?

Sonstige Attraktionen[Bearbeiten]

Das Pinguinarium[Bearbeiten]

Sehr neu ist das Pinguinarium. Es heißt Planet Pinguin, hat aber mehr zu bieten als nur Pinguine. Hier leben mehrere verschiedene Arten von Pinguinen miteinander in einem großzügig angelegten Bereich. Der Bereich ist durch Glasscheiben von den Besuchern getrennt, denn hier herrschen antarktische Temperaturen. Die Anlage wird auch künstlich beschneit. Man spricht von dem größten Kühlschrank der Welt. Hier wird auch der Nachwuchs der Tiere gezüchtet.

Im Pinguinarium kann man auch Papageientaucher mit der dazugehörigen Unterwasserwelt bestaunen. Ein weiteres Highlight ist die Plexiglassäule mit dem Schwarm kanarischer Sardinen. Es sollen um die 7000 Exemplare sein. Ein imposanter Anblick. Die Bilder scheinen etwas dunkel zu sein. Bitte anklicken, dann kann man auch etwas sehen.

Das Aquarium[Bearbeiten]

Auch das Aquarium ist recht neu. Das Herzstück bildet der so genannte Haitunnel, wo man durch das Aquarium untendurch gehen kann. Man kann die Unterwasserwelt sehr gut aufnehmen. es gibt hier mehrere Arten von Haien, aber auch andere Meeresbewohner, die hier zusammen leben. Dazu gibt es eine Reihe von großzügig gestalteten Aquarien mit anderen Seefischen.

Die Freifluganlage[Bearbeiten]

Ganz neu eingeweiht ist eine Volière, in die man auch hineingehen kann. Hier fliegt eine Vielzahl von Vögeln herum, die zum Teil sogar recht zahm sind. Zwar wird darum gebeten, die Vögel nicht anzufassen, aber die Vögel kommen manchmal von ganz alleine, um eine Leckerei zu bekommen. Die Anlage ist wie ein Urwald gestaltet und bietet neben den Vögeln auch eine Menge Orchideen, Wasserfälle und andere schöne Dinge. Diese Anlage sollte man sich nicht entgehen lassen.

Sonstige Anlagen[Bearbeiten]

Es gibt im Loro Park natürlich noch eine Menge Anlagen, die man aber aus den heimischen Zoos sicher auch kennt. Gorillas hinter einer Glasscheibe hautnah, Schimpansen, kleine Äffchen, Riesenschildkröten, Alligatoren, Leoparden, Erdmännchen, Flamingos, halt alles das, was man in heimischen Zoos auch sehen kann.

Papageienpark[Bearbeiten]

Der Papageienpark, die ursprüngliche Anlage des Loro Parques, ist ein wenig in die Jahre gekommen. Auch ist er nicht mehr die wichtigste Attraktion. Die Volièren sind alle recht klein und auch nicht alle mit Papageien besetzt. Das ist eigentlich recht schade, denn die Papageienpopulation im Park ist sehr hoch und man könnte viel sehen und viel lernen. Aber der Papageienpark ist in den Hintergrund getreten.

Koi Karpfen[Bearbeiten]
Der Karpfenteich

Im Eingangsbereich befindet sich ein sehr großer Teich mit Koi Karpfen. Für jeden Liebhaber dieser Fische ist es sicher ein herrlicher Moment, die große Population zu sehen. Leider ist es in diesem Bereich logischerweise auch immer sehr hektisch, man kann die Kois nicht wirklich genießen. Darüber hinaus ist die Wasserqualität aufgrund der klimatischen Bedingungen auf Teneriffa nicht immer optimal. Gelegentlich ist das Wasser eher trüb, an den Rändern sind grüne Fadenalgen siehe: Fadenalgen sichtbar. Direkt zu erkennen sind dann nur die an der Oberfläche schwimmenden Koi. Auffällig ist, dass es nur kleinere und mittelgroße Exemplare zu sehen gibt. Große, besonders alte Koi (was für eine hervorragende Haltung sprechen würde) fehlen.

Tierschutz[Bearbeiten]

Die Betreiber des Loro Parques haben eine Stiftung ins Leben gerufen zum Schutz gefährdeter Arten auf der ganzen Welt. Für diese Stiftung macht man auch viel Werbung.

Kritik[Bearbeiten]

Artgerechte Haltung ist ein leidiges Thema. Man kann es nicht schaffen, für Delfine oder gar Orcas ein artgerechtes Leben in Gefangenschaft herzustellen. Das ist ein allgemeines Problem von Zooanlagen weltweit. Man kann die Lage der Tiere nur so weit wie es denn geht verbessern. Auch Gorillas oder Schimpansen kann man eigentlich nicht artgerecht halten. Dabei spielt natürlich immer das nötige Geld eine große Rolle. Diesen Gedanken sollte man bei allen Besuchen in Zoos und Tiergärten im Hinterkopf haben. Das gilt auch für den Loro Parque.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.