Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Dinkelsbühl

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nördlinger Tor - südliches Stadttor
Dinkelsbühl
RegierungsbezirkMittelfranken
Einwohner
11.389 (2014)
Höhe
442 m
Tourist-Info+49 (0)9851 902-440
http://www.dinkelsbuehl.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Bayern
Reddot.svg
Dinkelsbühl

Dinkelsbühl ist eine Stadt in Mittelfranken im Bundesland (Bayern). Die Stadt liegt an der bekannten Romantischen Straße.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dinkelsbühl strahlt - ähnlich wie Rothenburg ob der Tauber oder Nördlingen - die Atmosphäre einer mittelalterlichen Idylle aus; das liegt an dem fast völlig erhaltenen mittelalterlichen Ortskern mit zahlreichen Fachwerkhäusern, Kirchen, Türmen, Bächen und Grünanlagen, der komplett von einer Stadtmauer umgeben wird.

Lange bevor Dinkelsbühl im Jahre 1188 als "burgus Tinkelspuhel" Erwähnung findet, wurde die Gegend schon besiedelt. Ein fränkischer Königshof wird auf das 8. Jahrhundert datiert. Im 10. Jahrhundert folgt eine Turmhügelburg. Im 12. Jahrhundert erfolgt dann die Erwähnung in einer Schenkungsurkunde Kaiser Barbarossas an seinen Sohn Konrad von Rothenburg. Ab 1274 ist Dinkelsbühl Reichsstadt und gelangt in den folgenden Jahrhunderten zu Wohlstand, der vor allem aus dem Wolltuchgewerbe herrührt.

Bereits 1534 tritt die Mehrheit der Bürger zur evangelischen Konfession über. Kaiser Karl V. besiegt 1546 den Schmalkaldischen Bund und von nun an regiert ein katholischer Rat die Stadt. Im Dreißigjährigen Krieg des darauffolgenden Jahrhunderts (1618-1648) wechselt Dinkelsbühl achtmal den Besitzer. Letztlich erobern die Schweden Dinkelsbühl und von da an bleibt die Stadt von weiteren Plünderungen verschont. Nach dem Krieg wird im "Paritätsvertrag" eine Gleichberechtigung der Konfessionen beschlossen, aber bis ins 18. Jahrhundert keimen immer wieder Streitigkeiten auf.

1802 verliert Dinkelsbühl die Privilegien einer Reichsstadt und wird von Bayern annektiert. König Ludwig I. ist es zu einem großen Teil zu verdanken, dass die Stadt ihr intaktes Bild bis heute erhalten konnte. In einem Erlass von 1826 verbietet er das Abreißen der Türme oder der Stadtmauern. Ab 1888 erfährt Dinkelsbühl eine große Popularität unter Malern, die von der romantischen Altstadt begeistert sind. Die Weltkriege im 20. Jahrhundert übersteht Dinkelsbühl glücklicherweise unversehrt.

Heute ist Dinkelsbühl eine Große Kreisstadt mit annähernd 12.000 Einwohnern.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächster Flughafen ist der Flughafen Nürnberg (95 km).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die nächsten DB Bahnhöfe sind in Ellwangen (21 km), Crailsheim (22 km) und Ansbach (42 km), der Anschluss erfolgt per Bus (Frankenbus); die Haltestellen nahe der Altstadt heißen Am Stauferwall und ZOB I Schwedenwiese.

Dinkelsbühl wird von der Museumsbahn Romantische Schiene des Bayerischen Eisenbahnmuseums Nördlingen an einigen Tagen im Jahr über Nördlingen, Feuchtwangen und teilweise auch Gunzenhausen angefahren.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Dinkelsbühl liegt nahe der Autobahn A7 zwischen Würzburg und Ulm. Die nächste Anschlussstelle ist die Ausfahrt Dinkelsbühl/Fichtenau. Durch Dinkelsbühl führt auch die B25, die hier Teil der Romantischen Straße ist.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Münster St. Georg Münster St. Georg in der Enzyklopädie Wikipedia Münster St. Georg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMünster St. Georg (Q2316112) in der Datenbank Wikidata Typ ist Gruppenbezeichnung Der spätgotische Bau wurde zwischen 1448-1499 erbaut. Das Gebäude besitzt eine sehenswerte Innenausstattung: u. a. Hochaltar mit Kreuzigungsgruppe; Sakramenthäuschen von 1480. Aussichtspunkt Münsterturm: Vom 65 m hohen Turm hat man einen schönen Blick über die Stadt (€3).
  • Dreikönigskapelle
  • 2 Karmeliterkloster Karmeliterkloster in der Enzyklopädie WikipediaKarmeliterkloster (Q1430593) in der Datenbank Wikidata Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 3 Kapuzinerkloster Kapuzinerkloster in der Enzyklopädie WikipediaKapuzinerkloster (Q1728805) in der Datenbank Wikidata Typ ist Gruppenbezeichnung

Museen[Bearbeiten]

  • Historisches Museum im ehem. Spital
    • Sammlung zur Stadtgeschichte
    • Ausstellung über das Leben und Arbeiten in der historischen Stadt
  • Museum 3. Dimension, Science-Center, Nördlinger Tor, 91550 Dinkelsbühl. E-Mail: . Geöffnet: geöffnet Jan, Feb, Mrz, Nov, Dez: Sa+So 11-17 Uhr, Apr, Mai, Jun, Sep, Okt tägl 11-17 Uhr, Juli, Aug tägl 10-18 Uhr. Preis: Eintritt Erw 10 €. - Das moderne Museum im historischen Gewand zeigt eine Licht- und Multimediasammlung (stereoskopische Kunst, Effekte mit Licht- und Lasertechnik; 3D-Animationen)

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Marktplatz mit hist. Bebauung (Münster, Hezelhof)
  • 4 Deutsches Haus Deutsches Haus in der Enzyklopädie WikipediaDeutsches Haus (Q1205678) in der Datenbank Wikidata Typ ist Gruppenbezeichnung - stattliches Fachwerkhaus aus dem 16. Jh.; wird heute als Hotel genutzt
  • Alter Bauhof / Kornspeicher
  • 5 Altes Rathaus Altes Rathaus in der Enzyklopädie Wikipedia Altes Rathaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAltes Rathaus (Q21061018) in der Datenbank Wikidata Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 6 Stadtmühle Stadtmühle in der Enzyklopädie WikipediaStadtmühle (Q15130134) in der Datenbank Wikidata Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Bäuerlinsturm
  • Deutschordensschloss
  • Faulturm & Parkwächterhäuschen
  • Hezelhof a. Marktplatz
  • Kornspeicher - Sitz der Jugendherberge
  • Segringer Straße mit alter Giebelbebauung
  • Neues Rathaus am Schweinemarkt: Bau von 1733

Stadtbefestigung[Bearbeiten]

Die im 14.- 15. Jh. erbaute Stadtmauer ist vollständig erhalten. Die 2,5 km lange Befestigungsanlage besitzt vier Tore:

  • Rothenburger Tor (Nordeingang)
  • Segringer Tor (Westeingang)
  • Nördlinger Tor im Süden. Beim Tor liegt die Stadtmühle, eine der ältesten Mühlen in Franken und in Deutschland. Kaiser Karl IV. hatte der Stadt Dinkelsbühl im Jahre 1378 das Privileg zum Betrieb zweier Mühlstätten verliehen, die Mühle wurde wegen ihrer Bedeutung mit der Stadtbefestigung als Wasserburg geschützt und war bis in das Jahr 1970 in Betrieb. Im Tor hat das Museum der dritten Dimension seinen Sitz.
  • Wörnitztor (Osteingang)

Türme der Befestigungsanlage:

Zwei Türme der Dinkelsbühler Stadtmauer.
  • Kleine Bastei
  • Dreigangsturm
  • Henkersturm
  • Bäuerlinsturm
  • Salwartenturm
  • Krugsturm
  • Hertlesturm
  • Hagelsturm
  • Weißer Turm
  • Haymarsturm
  • Berlinsturm
  • Wächterturm
  • Dreikönigstürmlein (siehe Bild)
  • Grüner Turm mit Kapuzinerkloster (siehe Bild)
  • Faulturm

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Flanieren durch die Altstadt
  • Besuch des Münsters (kostenlos) und Aufstieg auf den Kirchturm (€3) mit fantastischem Blick über Altstadt und Umland
  • Spaziergang entlang der Stadtmauer, ca. 75 Minuten (kostenlos)
  • Besuch des Freibades Wörnitzstrandbad (€2,50), oder man nimmt von der Schwedenwiese aus ein Bad in der Wörnitz (kostenlos)
  • Besuch der Museen Historisches Museum und Museum 3. Dimension

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Am 6. Januar findet eine Dreikönigsprozession statt. In de feierlichen Prozession werden kleine Dreikönigsreliquien aus der Dreikönigskapelle an der Stadtmauer in das katholische Münster St.-Georg getragen.
  • Volksfest Kinderzeche Ende Juli

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Altstadt gibt es einige Einzelhandelsgeschäfte, allerdings keine Supermärkte um sich mit Lebensmitteln versorgen zu können. Entlang der Luitpoltstraße gibt es eine Fachmarktzone mit großzügigen Parkplätzen und zahlreichen großen Geschäften wie Rewe, Edeka, dm, etc.

Schneeballen

Küche[Bearbeiten]

In der historischen Altstadt findet man in vielen Gasthöfen bzw. Restaurants typische fränkische Küche. In vielen Bäckereien und Konditoreien bekommt man in zahlreichen Geschmacksvariationen eine regionale Gebäckspezialität, die sogenannten Schneeballen.

Unterkunft[Bearbeiten]


Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.