Nördlinger Ries

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Nördlinger Rieskrater 2009.jpg
Nördlinger Ries
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl
Höhe
Lagekarte von Baden-Württemberg
Reddot.svg
Nördlinger Ries

Das Nördlinger Ries ist ein Meteoriten-Einschlagskrater, eine große kreisförmige Senke im Westen von Bayern. Der Geopark Ries soll das geologische Naturerbe der Öffentlichkeit zugänglich und für die regionale Tourismusentwicklung nutzbar machen. 2022 wurde der Geopark von der UNESCO als UNESCO Global Geopark ausgezeichnet.

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Nördlinger Ries

Das Ries liegt zwischen der Schwäbischen Alb und der Fränkischen Alb. Der größte Teil gehört zum Landkreis Donau-Ries im Regierungsbezirk Schwaben, nur ein kleiner Randbereich im Westen liegt auf der württembergischen Ostalb.

Orte[Bearbeiten]

Im bayerischen Teil liegen

  • 1 Nördlingen internet wikipedia commons wikidata
  • 2 Deiningen wikipedia commons wikidata
  • 3 Harburg (Schwaben) internet wikipedia commons wikidata
  • 4 Maihingen internet wikipedia commons wikidata
  • 5 Marktoffingen internet wikipedia commons wikidata
  • 6 Mönchsdeggingen internet wikipedia commons wikidata
  • 7 Oettingen in Bayern internet wikipedia commons wikidata
  • 8 Reimlingen internet wikipedia commons wikidata
  • 9 Wallerstein internet wikipedia commons wikidata
  • 10 Wechingen internet wikipedia commons wikidata
  • 11 Wemding internet wikipedia commons wikidata

Auf der württembergischen Seite sind

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Vor 14,6 Millionen Jahren schlug ein Asteroid in die Albhochfläche ein. Das dadurch entstandene Nördlinger Ries misst heute einen Durchmesser von knapp 25 km. Lange Zeit war der Krater mit Wasser gefüllt (der Ries-See), bis er bei Harburg aufriss und das Wasser abfloss. Noch heute verlässt hier die Wörnitz das Ries.

Lange Zeit ging man davon aus, dass der Krater durch einen gewaltigen Vulkanausbruch entstand. Erst um 1960 konnte durch den Fund des Suevit festgestellt werden, dass der Kessel durch einen Einschlag entstanden sein muss.

Die genaue Entstehung des Kraterbeckens und die Rückkehr des Lebens nach dem Einschlag wird im Rieskratermuseum in Nördlingen genau erklärt.

Anreise[Bearbeiten]

Nach Nördlingen führen drei Bundesstraßen (B466, B29, B25). Per Zug erreicht man Nördlingen von Donauwörth und Aalen etwa im Stundentakt. Die nächste Autobahn ist die A7, ca. 30 km entfernt (Symbol: AS 114 Westhausen oder Nattheim Symbol: AS 116) oder die A8 über das Kreuz Augsburg West Symbol: AS 72 auf die B2 und weiter bei Donauwörth auf B25.

Mobilität[Bearbeiten]

Im Ries verkehren auf der Riesbahn im Stundentakt Züge. Gemeinden, die nicht an der Bahnstrecke liegen, kann man mit dem Bus erreichen, wobei man auf Schul- und Ferienfahrplan sowie auf Rufbusverbindungen achten sollte.

Informationen sind auf der Homepage der Verkehrsgemeinschaft Donau-Ries ersichtlich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Städte[Bearbeiten]

Rathaus Nördlingen

Nördlingen ist das Zentrum des Rieskraters. Die noch ziemlich gut erhaltene Altstadt wird von Deutschlands einziger vollständig erhaltener und rundum begehbaren Stadtmauer umgeben. Besonders für Kinder ist ein Spaziergang auf dem rund 2,7 km langen und fast vollständig überdachtem Wehrgang einmalig. Während einer Umrundung läuft man an fünf Toren und elf Türmen vorbei. Auf keinen Fall verpassen sollte man das Gerberviertel. Dieses zählt zu den größten und besterhaltenen in ganz Deutschland. In Hochzeiten hatten über 150 Gerber ihren Sitz in diesem Stadtviertel. Heute sind die romantischen Gerberhäuser, die Museen im Viertel und eine kleine Kneipp-Anlage, die von der Eger gespeißt wird, sehr sehenswert. Praktisch ist der ausgeschilderte Historische Rundgang, der zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten führt. Mit dabei sind neben Stadtmauer und Gerberviertel auch der Glockenturm Daniel, die St. Salvatorkirche und die Fußgängerzone.

In Harburg ist neben der Steinernen Brücke und dem Wörnitzufer vor allem das Schloss über der Stadt sowie der Märchenweg ein "Muss" für jeden Besucher.

Wemding besitzt eine sehr gepflegte Altstadt mit den zwei Ungleichen Brüdern im Zentrum. Ebenfalls eindrucksvoll ist die Wallfahrtskirche Maria Brünnlein im Westen der Stadt. Hier verläuft auch der Rundwanderweg Sagenweg, der zu den Top-Wanderwegen des Ferienlands Donau-Ries zählt.

Museen[Bearbeiten]

Da es im Nördlinger Ries sehr viele kleine und große Museen gibt, sind im Folgenden nur bedeutende oder sehr sehenswerte Museen erwähnt.

  • 1 Museum KulturLand Ries, Klosterhof 3 und 8, 86747 Maihingen. Tel.: +49 (0)9087 920 71 70, Fax: +49 (0)9087 92 07 17 10, E-Mail: wikipedia commons wikidata facebook instagram. Das Museum KulturLand Ries in Maihingen gibt einen spannenden Einblick in die Alltagskultur des Rieses. Themen wie Wohnen, Haushalt und Medizin werden behandelt. Außerdem ist ein Tante-Emma-Laden, ein Friseursalon, ein Schulzimmer sowie eine Zahnarztpraxis aufgebaut. Ein zweites Gebäude zeigt die Landwirtschaft zwischen 1800 und 1950. Jedes Jahr findet das Schnitterfest statt. Dabei können die Museumsbesucher unter anderem bei einer originalgetreuen Getreideernte von früheren Zeiten zuschauen. Merkmal: rollstuhlzugänglich.
Bayerisches Eisenbahnmuseum Nördlingen
  • 2 Bayerischen Eisenbahnmuseum, Am Hohen Weg 6a, 86720 Nördlingen. Tel.: +49 (0)9081 243 09, E-Mail: wikipedia commons wikidata facebook. Im Bayerischen Eisenbahnmuseum in Nördlingen sind über 200 original erhaltene Eisenbahnfahrzeuge ausgestellt. Einige Dampfloks funktionieren sogar noch. Diese werden verteilt über das Jahr bei Sonderfahrten nach Gunzenhausen eingesetzt. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch während der Dampftage. Hier erwacht das Museum zum Leben und die Besucher können den Technikern zum Beispiel bei Fahrzeugreperaturen über die Schulter schauen. Neben den großen Bahnen ist auch eine Modellbahnanlage in einem alten Eisenbahnwagen ausgestellt. Besonders für Kinder ist dieses technikhistorische Museum spannend.
Rieskratermuseum Nördlingen
  • 3 RiesKraterMuseum, Eugene-Shoemaker-Platz 1, 86720 Nördlingen. Tel.: +49 (0)9081 847 10, Fax: +49 (0)9081 847 20, E-Mail: wikipedia commons wikidata. Ebenfalls in Nördlingen befindet sich das RiesKraterMuseum. Das geologische Spezialmuseum behandelt die Auswirkungen von Meteoriteneinschlägen, insbesondere am Beispiel des Rieskraters. Aber nicht nur der Einschlag selbst wird genau und zugleich verständlich erklärt, sondern auch, wie nach dem Einschlag das Leben in den Krater zurückkehrte. Das Highlight kommt jedoch ganz am Ende der Ausstellung: hinter einer Glasvitrine kann ein echtes Stück Mondgestein bestaunt werden, das Astronauten der Stadt Nördlingen mitgebracht haben. Jedes Jahr gibt es wechselnde Sonderausstellungen, wie zum Beispiel 2019 über die Mondlandung. Ergänzt wird das Angebot mit einer Museumsrallye. Auch für Menschen im Rollstuhl kann das Museum besucht werden, es ist komplett barrierefrei.
  • 5 Heimatmuseum, Hofgasse 14, 86732 Oettingen wikidata. In Oettingen ist das Heimatmuseum sehenswert. Dieses zeigt auf drei Stockwerken eine Dauerausstellung zur Stadtgeschichte. Auch dieses Museum ist barrierefrei.
  • 6 Goldbergmuseum „Leben in der Steinzeit“, Ostalbstraße 33, 73469 Riesbürg-Goldburghausen. Tel.: +49 (0)9081 796 85, E-Mail: wikidata. Sehr klein, aber nicht minder sehenswert ist das Goldbergmuseum in Goldburghausen. Es dokumentiert die vor- und frühgeschichtliche Besiedlung des nahegelegenen Goldbergs durch Werkzeuge und Gerätschaften aus der Steinzeit. Den Besuch kann man mit einer Wanderung auf dem ausgeschilderten Keltenweg verbinden, der einer der 17 Top-Wanderwege des Ferienlands Donau-Ries ist. Geöffnet: 01.04.-31.10.: So 14:00-17:00, Gruppenführungen nach Anmeldung.
  • 7 KunstMuseum Donau-Ries, Ernst-Steinacker-Straße 1, 86650 Wemding. Tel.: +49 (0)9092 910 04 84, E-Mail: commons wikidata. Das KunstMuseum Donau-Ries in Wemding zeigt sowohl Gemälde als auch Skulpturen der Künstler Ernst Steinacker, Prof. Caspar Schlötter und Annette Steinacker-Holst. Zudem bietet das Museum Workshops zu den behandelten Themen an. Geöffnet: So 14:30–16:30.

Burgen und Schlösser[Bearbeiten]

8 Burg Harburg (Schloss Harburg), Burgstraße 1, 86655 Harburg (Schwaben). Tel.: +49 (0)9080 968 60, Fax: +49 (0)9080 96 86 66, E-Mail: wikipedia commons wikidata facebook. Die Harburg ist wohl das Highlight aller Burgen und Schlösser im Rieskrater. Sie ist eine der besterhaltenen Burganlagen Süddeutschlands. Bei einem Rundgang können auch die einzigartigen Holzaugen begutachtet werden. Burgführungen finden während der Saison von Mitte März bis Anfang November täglich von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr durch die Fürst zu Oettingen-Wallerstein Kulturstiftung statt. Außerdem werden auch verschiedene Sonderführungen und andere kulturelle Veranstaltungen angeboten, näheres hierzu im Veranstaltungskalender. Geöffnet: Mo-So: 10:00-17:00. Akzeptierte Zahlungsarten: Bargeld.

9 Schloss Oettingen, Schloßstraße 1. Tel.: +49 (0)9082 9694-24, E-Mail: wikipedia commons wikidata facebook. Führungen durch das Residenzschloss werden in der Saison von Palmsonntag bis Allerheiligen von Dienstag bis Sonntag um 14:00 Uhr angeboten. Es besteht hierzu auch die Möglichkeit die Sonderausstellung "Hofgeschichten" zusammen mit einer Führung zu besichtigten. Führungen durch die Sonderausstellung an allen Sonn- und Feiertagen um 14:30 Uhr.

10 Schloss Baldern wikipedia commons wikidata facebook instagram. Schloss Baldern ist wohl ein Meisterwerk barocker Baukunst. Das Schloss beinhaltet eine der größten Waffensammlungen Deutschlands. Darunter sind Exponate aus insgesamt 5 Jahrhunderten.

In Reimlingen liegt das 11 Deutsch-Orden-Schloss wikipedia commons wikidata. 1595 erbaut war es das Hauptquartier der Kaiserlichen bei der Schlacht am Albuch. Heute ist unter anderem ein Tagungshaus im Schloss untergebracht. Geöffnet hat es nur auf Anfrage.

Die 12 Burgruine Hochhaus wikipedia commons wikidata und die 13 Burgruine Niederhaus wikipedia commons wikidata bei Hürnheim sind Reste zweier beeindruckender Burganlagen aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Vorbei an den Ruinen führt der Südries-Panoramaweg, einer der Top-Wanderwege des Ferienlands Donau-Ries.

Die 14 Burgruine Flochberg wikipedia commons wikidata erhebt sich über Bopfingen. Im Jahr 1648 wurde sie vom schwedischen Heer belagert und gesprengt. Die Reste sind bis heute erhalten.

Kirchen und Klöster[Bearbeiten]

Besonders sehenswert sind:

  • 1 Klosterruine Christgarten wikipedia commons wikidata im Karthäusertal am südlichen Riesrand. Das dem heiligen Peter geweihte Kloster wurde 1383 durch die Grafen Ludwig und Friedrich von Oettingen gegründet. Nachdem die Oettinger Grafen ab 1525 die Reformation unterstützten, wurden die Kartäusermönche aus Christgarten zu evangelischen Pfarrern berufen. Die Kartause wurde erst nach dem Dreißigjährigen Krieg aufgelöst. 1656 wurde der Glockenturm abgebrochen; weitere Gebäude folgten im 18. und 19. Jahrhundert. Von der Klosterkirche St. Peter blieb nur der als evangelische Pfarrkirche dienende Chor erhalten.
  • Die 2 Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt wikipedia commons wikidata war einst die Kirche eines Zisterzienserinnenklosters in Kirchheim am Ries. Diese wurde um 1300 im Stil der Gotik errichtet und in der Mitte des 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts barock umgestaltet. Außerdem sind gotische Wandmalereien und Skulpturen erhalten sowie die Epitaphien von Äbtissinnen und der Grafen von Oettingen.
  • Ehemalige Benediktinerabtei und 3 Klosterkirche St. Maria wikipedia commons wikidatamit Hochaltar von Hans Schäufelin und Chorgestühl von 1420 in Auhausen.
  • Das 4 Kloster Maihingen commons wikidata ist ein ehemaliges Kloster der Minoriten. Sehenswert ist dort die Barockorgel, die von Johann Martin Baumeister aus Eichstätt von 1734 bis 1737 in die neu errichtete Klosterkirche eingebaut wurde.
  • Das 5 Kloster Mönchsdeggingen wikipedia commons wikidata ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner und gehörte später zu den Mariannhiller Missionaren. Das St. Martin geweihte Kloster wurde im 10./11. Jahrhundert durch das Herrscherhaus der Ottonen – Vorfahren Kaiser Heinrichs II. – gegründet.
  • Katholische Pfarrkirche 6 St. Gallus commons wikidatain Fremdingen
  • Die von 1427 bis 1505 erbaute spätgotische evangelische Stadtpfarrkirche 7 St. Georg wikipedia commons wikidata in Nördlingen bildet mit ihrem weit sichtbaren Turm, dem Daniel, das Wahrzeichen der Stadt.
  • Katholische Pfarrkirche 8 St. Salvator wikipedia commons wikidata in Nördlingen
  • 9 Schlosskirche St. Michael wikipedia commons wikidata auf der Burg Harburg, kann während der Öffnungszeiten von Burg Harburg besichtigt werden. Sie ist die älteste Kirche in Harburg und geht zurück auf die Romanik. In der Reformationszeit wurde sie die erste evangelische Predigtstätte im Ries und dient bis heute der evangelischen Kirchengemeinde als Gotteshaus u. a. in den Sommermonaten. Unter Fürst Albrecht Ernst II. zu Oettingen-Oettingen wurde St. Michael 1720 im barocken Stil umgebaut.
  • Wallfahrtsbasilika 10 Maria Brünnlein wikipedia commons wikidata in Wemding

Aussichtspunkte[Bearbeiten]

Himmelreich bei den Ofnethöhlen, Goldberg bei Goldburghausen, Ipf bei Bopfingen, Burgfelsen Wallerstein, Hessenbühl bei Wemding, Wennenberg bei Alerheim, Bockberg bei Harburg, Buchberg bei Mönchsdeggingen

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern[Bearbeiten]

Durch den Geopark Ries und das Ferienland Donau-Ries sind zahlreiche Wanderwege ausgeschildert. Einige sind als Top-Wanderwege bezeichnet. Diese sind besonders schön und nach Kriterien des Deutschen Wanderverbandes ausgeschildert.

Top-Wanderwege
Name des Wanderwegs Länge Ausgangsort Sehenswürdigkeiten
Keltenweg 14,9 km Kirchheim, Ipf Kloster Kirchheim, Goldberg, Ipf
Schäferweg 19,2 km Nördlingen Hexenfelsen, Ofnethöhlen, Alte Bürg, Geotop Lindle, Adlersberg
Südries-Panoramaweg 15,5 km Reimlingen, Ederheim Schloss Reimlingen, Geotop Lindle, Ruinen Hochhaus und Niederhaus
Oettinger Fürstenweg 19,9 km Oettingen Jagdschloss Hirschbrunn, Völkerkundemuseum Oettingen
Wörnitztal-Riesrandweg 12,7 km Oettingen, Hainsfarth Ries-See-Kalke Hainsfahrt
Hügelwanderung im Kesseltal 14,4 km Thalheim Hanseleshohl
Weiherweg 13 km Mönchsdeggingen Hungerbrunnen, Prälatenweiher, Kunstwald
Eisbrunnrundweg 8,8 km Eisbrunn
Bockrundweg 9,4 km Harburg Bockberg, Schloss Harburg
Monheimer Alb 17 9,7 km Huisheim Mariengrotte, Silbersee
Sagenweg 13,8 km Wemding Waldsee, Doosweiher, Hessenbühl, Maria Brünnlein
weitere ausgewählte Wanderwege
Name des Wanderwegs Länge Ausgangsort Sehenswürdigkeiten Sonstige Informationen
Rundwanderweg Jagstheim 5 km Kirchheim, Jagstheim Kloster Kirchheim
Goldbergweg 12 km Utzmemmingen Goldberg, Goldbergmuseum
Rieser Mühlenweg 20 km Bopfingen, Nördlingen kein Rundweg
Albblickweg 12 km Utzmemmingen Ofnethöhlen, Alte Bürg
Residenzweg 3,3 km Wallerstein Wallersteiner Felsen
Historischer Rundgang 4,8 km Nördlingen Altstadt Nördlingen
7-Hügel-Weg 18 km Alerheim Wennenberg, Hexenküche
Schwedenweg 25 km Bopfingen, Ederheim Albuch kein Rundweg
Monheimer Alb 16 13,5 km Gosheim Kalvarienberg, Gosheimer Weiher
Monheimer Alb 18 8 km Huisheim Trockenrasenhänge
Erlebnis-Geotop Lindle

Die sechs Erlebnis-Geotope sind mit Lehrpfaden ausgebaut.

Erlebnis-Geotope
Name des Geotops Länge des Lehrpfades Ausgangsort
Lindle 3,3 km bzw. 1,8 km Holheim
Kalvarienberg 1,0 km Gosheim
Glaubenberg 2,7 km Großsorheim
Klosterberg 2,6 km Maihingen
Kühstein 2,7 km Mönchsdeggingen
Kalvarienberg Wörnitzstein 1,7 km Wörnitzstein

Radfahren[Bearbeiten]

Über 1000 km beschilderte Radwege führen durch das Nördlinger Ries. Neben kleineren, leichteren Touren gibt es auch längere, z.T. anspruchsvolle Routen, wie z.B. den 185 km langen Radweg Von Krater zu Krater, der das Nördlinger Ries mit dem Steinheimer Becken verbindet. Auch der Radweg Romantische Straße durchquert das Ries. Der Rieskrater-Planetenweg führt von Nördlingen zum Bockberg bei Harburg. Entlang des Weges erfährt man Wissenswertes zum Sonnensystem und den einzelnen Planeten. Der Wörnitzradweg beginnt in der Nähe von Schillingsfürst bei der Wörnitzquelle und endet in Donauwörth bei der Mündung in die Donau. Wer den Rieskrater einmal komplett umrunden möchte, kann die 105 km lange Große-Ries-Runde befahren.

Freizeit[Bearbeiten]

Im Sommer kann man sich in zahlreichen Freibädern abkühlen, unter anderem in Nördlingen, Wemding oder in Oettingen.

In Nördlingen gibt es zwei Kinos. In Oettingen und Wemding jeweils eines.

In Nördlingen führen das Dramatische Ensemble und der Verein Alt Nördlingen regelmäßig hochwertige Theaterstücke auf. Gespielt wird hier im Stadtsaal Klösterle und in der Freilichtbühne Alte Bastei. In kleinen Riesgemeinden gibt es teilweise im Winter ein Bauerntheater.

Feste und Märkte[Bearbeiten]

Fuchsienmarkt Wemding

In Nördlingen gibt es viele verschiedene Märkte. Neben mehreren Marktsonntagen haben sich untar anderem der Rosenmarkt und der Altstadt-Flohmarkt für jedermann fest in den Veranstaltungskalender verankert. Größere Veranstaltungen sind das alljährliche Stabenfest, das Streetfood-Festival und die Nördlinger Mess. Im Dreijahres- Rhythmus finden das Stadtmauerfest und das CittaSlow-Festival statt.

In Oettingen zieht der Historische Markt zahlreiche Besucher an, in Wemding findet regelmäßig der Fuchsienmarkt statt.

Küche[Bearbeiten]

  • Das Rieser Festtagsmenü besteht aus der Rieser Hochzeitssuppe, der Rieser Festtags-Gans, den Rieser Kiachle und der Rieser Bauerntorte
  • Die Rieser Bauerntorte ist ein runder, platter Apfelmuskuchen mit etwa 60 cm Durchmesser.
  • Stabenwürste bzw. Messwürscht (lange, schlanke Bratwürste) gibt es meist auf Märkten und Feste

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Geopark-Infozentrum Nördlingen

Beratung zu den örtlichen Sehenswürdigkeiten geben die jeweiligen Tourist-Informationen der einzelnen Städte.

  • Nördlingen: Tourist-Information, Marktplatz 2, tourist-information@noerdlingen.de
  • Wemding: Tourist-Information, Mangoldstraße 5
  • Harburg: Amt für Tourismus, Schlossstraße 1
  • Oettingen: Tourist-Information, Schlossstraße 36
  • Bopfingen: Stadt Bopfingen, Marktplatz 1

Wissenswertes über die Region vermitteln anhand von Karten- und Textmaterial die Geopark-Infozentren bzw. -stellen. Bei den Infozentren und der Infostelle Wemding liegt zudem Prospektmaterial über die Region aus.

Geopark-Infostelle Harburg
  • Infozentrum Nördlingen: Eugene-Shoemaker-Platz 3 (gegenüber Rieskratermuseum)
  • Infozentrum Oettingen: Schlossstraße 36 (Tourist-Information)
  • Infostelle Wemding: Mangoldstraße 2 (gegenüber Tourist-Information)
  • Infostelle Nördlingen (JUFA-Hotel): Bleichgraben 3a
  • Infostelle Harburg: Donauwörther Straße 25
  • Infostelle Kirchheim am Ries: Wanderparkplatz Riesblick am Blasienberg
  • Infostelle Deiningen: Alerheimer Straße 4

Literatur[Bearbeiten]

Sponsel, Wilfried / Schierk, Brigitte: Das Ferienland Donau-Ries. Einblicke in eine reizvolle Landschaft, Nördlingen 2002.

Sponsel, Wilfried (Hrsg.): Landkreis Donau-Ries. Natur und Kultur einer einzigartigen Landschaft. 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.