Arnis

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Arnis · Arnæs (dänisch)
Einwohner284 (2019)
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Arnis (dänisch Arnæs) liegt auf einer kleinen Halbinsel der Schlei im Norden Schleswig-Holsteins und ist mit kaum 300 Einwohnern die kleinste Stadt Deutschlands.

Hintergrund[Bearbeiten]

DEU Arnis COA.svg
Karte von Arnis
2018-08-16 Arnis (65).jpg

Arnis liegt am Nordufer der Schlei. Nachbargemeinden sind Grodersby auf Angeln und Winnemark auf Schwansen.

Arnis wurde 1667 von 65 Kappelner Schifferfamilien gegründet, die sich gegen die in Kappeln drohende Leibeigenschaft wehrten und vom Herzog Christian Albrecht die damalige Insel Arnis zur Ansiedelung zur Verfügung gestellt bekamen. Nach schwierigen ersten Jahren entwickelte sich Arnis bis zum 19. Jahrhundert zu einem kleinen blühenden Schifffahrtsort. Heute besitzt die Stadt immer noch die städtebauliche Struktur, die ein herzoglicher Landvermesser 1667 abgesteckt hatte.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist der 1 Flughafen Hamburg Website dieser Einrichtung Flughafen Hamburg in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Hamburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Hamburg (Q27706) in der Datenbank Wikidata (IATA: HAM) (150 km).
  • Südlich von Schleswig gibt es den 2 Flugplatz Schleswig-Kropp Flugplatz Schleswig-Kropp in der Enzyklopädie WikipediaFlugplatz Schleswig-Kropp (Q12694907) in der Datenbank Wikidata (ICAO: EDXC) des Aero-Club Kropp e. V. (EDXC) (51 km).
  • Am Stadtrand von Flensburg befindet sich der 3 Flugplatz Flensburg-Schäferhaus Flugplatz Flensburg-Schäferhaus in der Enzyklopädie Wikipedia Flugplatz Flensburg-Schäferhaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlugplatz Flensburg-Schäferhaus (Q12694904) in der Datenbank Wikidata (IATA: FLF) für Sportflugzeuge (EDXF) (51 km].

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der 4 Bahnhof Süderbrarup Bahnhof Süderbrarup im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBahnhof Süderbrarup (Q19362007) in der Datenbank Wikidata ist der nächst gelegene Bahnhof. Er liegt in Ortsmitte von Süderbrarup an der Bahnstrecke Flensburg - Eckernförde - Kiel. Vom ZOB (direkt vor dem Bahnhof) fahren am Tage Busse nach Kappeln, ansonsten muss man ein Taxi nehmen (14,2 km).

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Aus Richtung Hamburg: Über die A7 E45 bis Anschlussstelle Symbol: AS 8 Rendsburg/Büdelsdorf, weiter auf der B203 über Eckernförde und Kappeln nach Arnis (ca. 150 km).
  • Aus Richtung Flensburg: Auf der B199 und B201 nach Arnis (ca. 49 km).
  • Von der Nordseeküste: Auf der B201 über Schleswig und Süderbrarup nach Arnis.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

  • Vom 5 Fähranleger Arnis pendelt die kleine Seilfähre zu dem 6 Anleger in Sundsacker auf der gegenüberliegenden Seite der Schlei.
  • Ausflugsschiffe pendeln zwischen Kappeln und Schleswig und legen auch in Arnis an.
  • Sportboot-Liegeplätze stehen in Arnis an mehreren Stellen zur Verfügung. Einige Werften bieten auch Reparaturen und Winterliegeplätze an.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Wer mit dem Auto zur Fähre will, darf durch die Stadt fahren. Alle anderen müssen - Anlieger ausgenommen - ihr Fahrzeug auf dem 7 Parkplatz am Ortseingang abstellen. Auf einem kurzen Fußmarsch ist die kleine Stadt schnell zu erkunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Impressionen aus Arnis
Blick über die Schlei
  • Schönes Stadtbild mit Fischerhäusern aus dem 18. Jahrhundert
  • 1 Schifferkirche, Parkstraße, 24399 Arnis. Schifferkirche in der Enzyklopädie Wikipedia Schifferkirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchifferkirche (Q14912606) in der Datenbank Wikidata. Bereits 1669 wurde mit dem Bau einer Kirche am Südwestende der einzigen Straße des Orts begonnen, fertiggestellt wurde sie 1673. Der Turm, der einen hölzernen Glockenturm ersetzte, und das südliche Vorhaus wurden 1825 hinzugefügt. In der Saalkirche fallen zunächst die von der Decke hängenden Votivschiffe aus dem 18. und 19. Jahrhundert auf. Das hölzerne Taufbecken und das Gestühl stammen aus der Erbauungszeit. Den Altar schmückt ein Relief von 1936, das die Sturmstillung darstellt. Ältestes Inventar ist die Kanzel. Laut der plattdeutschen Inschrift gab im Jahre 1573 eine Margareta Sniders 10 Taler zu ihrer Errichtung. Die Kanzel ist damit ein Jahrhundert älter als die Kirche selbst. Der heute gebräuchliche Name Schifferkirche ist neueren Datums. In früheren Chroniken hieß sie schlicht Kirche zu Arnis. Die Kirche steht mittig in dem sie umgebenden Friedhof. Eine Lindenallee führt zur Kirche hin. Die Gesamtanlage steht unter Denkmalschutz. Durch den Kirchenbauverein wurde 2018 ein Geschichtsprojekt auf dem Friedhof initiiert, die Sprechenden Steine. Bislang kann über 10 QR-Codes neben Grabsteinen die Geschichte der dort jeweils bestatteten Familie per Handy gehört werden. Geplant sind weitere Steine. Geöffnet: täglich 10:00–16:00 (Ostern–Erntedankfest).
  • Seilfähre über die Schlei
  • Uferweg an der Schlei rund um die kleine Altstadt

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicolaus Schmidt: ARNIS 1667–2017, Die kleinste Stadt Deutschlands, Wachholtz Verlag 2017, ISBN 978-3-52905-188-3

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.