Westlausitzer Hügel- und Bergland

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Sachsen > Sächsisches Elbland > Westlausitzer Hügel- und Bergland
Westlausitzer Hügel- und Bergland

Das Westlausitzer Hügel- und Bergland erstreckt sich zwischen dem Elbtalkessel um Dresden und der eigentlichen Lausitz.

Orte[Bearbeiten]

Karte von Westlausitzer Hügel- und Bergland
  • 1 Großröhrsdorf Website dieser Einrichtung. Großröhrsdorf in der Enzyklopädie Wikipedia Großröhrsdorf im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGroßröhrsdorf (Q81736) in der Datenbank Wikidata. - letzte Stadt vor der eigentlichen Oberlausitz; Technisches Museum und Masseneibad.
  • 2 Moritzburg Website dieser Einrichtung. Moritzburg in der Enzyklopädie Wikipedia Moritzburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMoritzburg (Q8742) in der Datenbank Wikidata. - Touristenmagnet in einem künstlich angelegten Teichgebiet. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind das Jagdschloss Moritzburg und das Fasanenschlösschen.
  • 3 Ottendorf-Okrilla Website dieser Einrichtung. Ottendorf-Okrilla in der Enzyklopädie Wikipedia Ottendorf-Okrilla im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOttendorf-Okrilla (Q93276) in der Datenbank Wikidata. - zwischen Dresden und Königsbrück gelegen; Schloss und Park Hermsdorf mit Schlosskapelle.
  • 4 Radeberg Website dieser Einrichtung. Radeberg in der Enzyklopädie Wikipedia Radeberg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRadeberg (Q81729) in der Datenbank Wikidata. - das Radeberger Pilsener ist das erste Bier, das in Deutschland nach Pilsener Brauart gebraut wurde.
  • 5 Radeburg Website dieser Einrichtung. Radeburg in der Enzyklopädie Wikipedia Radeburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRadeburg (Q8770) in der Datenbank Wikidata. - die Geburtsstadt von Heinrich-Zille mit einer entsprechenden Ausstellung ist auch Endpunkt der Lößnitzgrundbahn.
  • 6 Friedewald (Moritzburg). Friedewald (Moritzburg) in der Enzyklopädie Wikipedia Friedewald (Moritzburg) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFriedewald (Moritzburg) (Q1270359) in der Datenbank Wikidata. - Kurort mit Nähe zum Bilzbad, mit seiner über 100 Jahre alten Wellenmaschine.

Die folgenden Orte gehören noch zum Westlausitzer Hügel- und Bergland, werden aber auch gelegentlich der Oberlausitz zugerechnet:

  • 7 Bischofswerda Website dieser Einrichtung Bischofswerda in der Enzyklopädie Wikipedia Bischofswerda im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBischofswerda (Q81717) in der Datenbank Wikidata
  • 8 Kamenz Website dieser Einrichtung. Kamenz in der Enzyklopädie Wikipedia Kamenz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKamenz (Q81722) in der Datenbank Wikidata. - Geburtsstadt des Dichters Gotthold Ephraim Lessing und Museum der Westlausitz.
  • 9 Pulsnitz Website dieser Einrichtung. Pulsnitz in der Enzyklopädie Wikipedia Pulsnitz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPulsnitz (Q81743) in der Datenbank Wikidata. - Pfefferkuchenstadt mit ganzjährig geöffneten Pfefferküchlereien.
Kamenz - Hauptirche St. Marien

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • 1 Dresdner Heide. Dresdner Heide in der Enzyklopädie Wikipedia Dresdner Heide im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDresdner Heide (Q61608436) in der Datenbank Wikidata. - Beliebtes Ausflugsgebiet der Dresdner, besonders an Wochenenden.
  • 2 Lausnitzer Heide. - Großes, zusammenhängendes Waldgebiet, das mit Fahrrad und zu Fuß erkundet werden kann.
  • 3 Seifersdorfer Tal. Seifersdorfer Tal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSeifersdorfer Tal (Q61471283) in der Datenbank Wikidata. - Ein "empfindsamer" Landschaftspark, nahebei Schloss Seifersdorf, beide unter Radeberg beschrieben.
  • 4 Keulenberg. Keulenberg in der Enzyklopädie Wikipedia Keulenberg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKeulenberg (Q1265531) in der Datenbank Wikidata. - Er formiert den westlichen Ausläufer des Naturraumes. Sein Turm bietet einen grandiosen Rundumblick.
  • 5 Tiefental bei Königsbrück. Tiefental bei Königsbrück in der Enzyklopädie Wikipedia Tiefental bei Königsbrück im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTiefental bei Königsbrück (Q61469113) in der Datenbank Wikidata. - Naturbelassenes Tal in der Nähe des Keulenberges.
Blick vom Keulenberg
Bischofswerda

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Westlausitzer Bergland erstreckt sich von der Elbe im Westen bis zur Oberlausitz im Osten. Im Norden wird die Region durch die Königsbrück-Ruhlander Heiden und im Süden durch die Sächsische Schweiz begrenzt. Im Nordwesten grenzt die Großenhainer Pflege an den Naturraum an. Die Sanfte Hügellandschaft stellt einen Ausläufer der Sudetengebirges dar.

Die Region ist weitgehend landwirtschaftlich geprägt, besitzt aber auch einst wohlhabende Städte wie Kamenz oder Bischofswerda. Diese lagen an mittelalterlichen Handelstraßen wie der Via Regia, die von Breslau nach Leipzig führte. Sie brachten Wohlstand und Reichtum für die Bürger der Städte. Kamenz als freie Stadt konnte auch politische Macht entfalten, war sie doch beispielsweise Gründungsmitglied des Oberlausitzer Sechsstädtebundes, der die Region für 500 Jahre prägen sollte.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist Dresden (IATA Code: DRS).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Naturdenkmal Böses Loch in der Dresdner Heide

Die Region ist fast ausschließlich über Dresden erreichbar, welches mit ICE oder IC erreichbar ist. Von Dresden aus verkehren Regionalbahnen nach Kamenz oder Bischofswerda über Radeberg. Eine weitere Bahn führt über Ottendorf-Okrilla nach Königsbrück.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Dresden ist an das internationale Fernbusnetz verschiedener Anbieter angebunden. Von Dresden aus muss aber wieder auf die Bahn zurückgegriffen werden. Nicht an das Eisenbahnnetz angeschlossene Orte werden über Regionalbusse bedient.

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Von Berlin aus gelangt man über die A13 ins Westlausitzer Bergland. Radeburg verfügt über eine eigene Autobahnabfahrt (21).

Von Westen und Osten lässt sich die Region am besten über die A4 erreichen, welche den Landstrich durchquert.

Mobilität[Bearbeiten]

Lößnitzgrundbahn mit offenem Aussichtswagen

Ein besonderes Verkehrsmittel ist die Lößnitzgrundbahn – im Volksmund „Lößnitztaldackel“ – eine historische Dampf-Schmalspurbahn, die von Radebeul-Ost über Moritzburg nach Radeburg fährt. Sie fährt ganzjährig sechsmal (im Sommerhalbjahr siebenmal) pro Tag zwischen Radebeul und Moritzburg, dreimal pro Tag zwischen Moritzburg und Radeburg. In der Sommersaison (Ende April bis Mitte Oktober) mit offenem Aussichtswagen. Der Fahrpreis für die gesamte Strecke beträgt für Vollzahler 7,30 € (Kinder 3,70 €), von Radebeul oder Radeburg nach Moritzburg und zurück 12,70 € (Kinder 6,40 €). Die Einzelfahrt kann eimal unterbrochen und später fortgesetzt werden. Fahrradmitnahme ist möglich und kostet 2 € Zuschlag pro Fahrt. (Stand Juli 2016)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Jagdschloss Moritzburg

Neben den oben bereits erwähnten Städten mit ihren Sehenswürdigkeiten und Museen sind im Folgenden noch einige bisher nicht genannte Sehenswürdigkeiten aufgezählt.

  • 6 Flughafen Dresden Website dieser Einrichtung. Flughafen Dresden in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Dresden im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Dresden (Q657005) in der Datenbank Wikidata. – Wer Flugzeuge starten und landen sehen möchte, kann eine frei zugängliche Aussichtsebene im Terminal besuchen.
  • 7 Schloss Moritzburg. Schloss Moritzburg in der Enzyklopädie Wikipedia Schloss Moritzburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchloss Moritzburg (Q156803) in der Datenbank Wikidata. – Barockes Lustschloss Augusts des Starken inmitten eines künstlich angelegten Teichs. Vor allem im Osten Deutschlands sozialisierte Menschen dürften es als Kulisse des Kult-Märchenfilms Drei Haselnüsse für Aschenbrödel kennen.
  • 8 Bilzbad. Bilzbad in der Enzyklopädie Wikipedia Bilzbad im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBilzbad (Q863393) in der Datenbank Wikidata. - Freibad mit einer über 100 Jahre alten Wellenmaschine. Von der Lößnitzgrundbahn aus fußläufig erreichbar.
  • 9 Museum der Granitindustrie. - Neben einem ehemaligen Steinbruch zeigt eine Schauanlage, mit welchen Techniken und Maschinen Granit in der Lausitz gewonnen wurde. Neben dem Museum existiert ein Natur Segway Park.
  • 10 Schloss Oberlichtenau, Großnaundorfer Straße 5 (Am Dorfteich 2, Am Schlosspark 2). Schloss Oberlichtenau in der Enzyklopädie Wikipedia Schloss Oberlichtenau im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchloss Oberlichtenau (Q2242784) in der Datenbank Wikidata.
  • 11 Biebelgarten Oberlichtenau. Freiluftmuseum.
  • 12 Barockschloss Rammenau, Am Schloß 4. Barockschloss Rammenau in der Enzyklopädie Wikipedia Barockschloss Rammenau im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBarockschloss Rammenau (Q808565) in der Datenbank Wikidata. Barockes Ensemble mit Park und Museum.
  • 13 Samendarre Lausnitz. Museum mit wechselnden Ausstellungen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Tiefental bei Königsbrück

Das Westlausitzer Hügel- und Bergland eignet sich hervoragend für Wanderungen und Radtouren. Folgende Fahrradrouten sind im Westlausitzer Bergland erschlossen.

  • Naturerlebnisroute
  • Kulturroute
  • Produktroute
  • Röderradroute
Schloss Klippstein Radeberg

Weitere Sportmöglihckeiten sind im folgenden aufgelistet.

  • 1 Black Mountain Bikepark. Bikepark mit Lift am Schwarzenberg.
  • 2 Schwimmhalle Kamenz, Friedensstraße 1 01917 Kamenz.
  • 3 Skaterpark Kamenz "Altes Stadtbad"
  • 4 Kinder Kletterhalle Kamenz, Bischofswerdaer Str. 8 01917 Kamenz OT Wiesa. Boulderhalle für Kinder, ist mit (für den Laien) anspruchsvollen Elementen durchaus auch für Erwachsene geeignet.
Kamenzer Forstfest

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Kamenzer Forstfest - gefeiert in der Woche um den 24. August (Bartholomäuswoche). Umzug Montag 13.00 Uhr und Donnerstag 13.30 Uhr. Im Kamenzer Forst sammelt sich in dieser Zeit eine stattliche Anzahl von Fahrgeschäften, die es mit denen des Dresdner Rummels durchaus aufnehmen können.
  • Fête de la Musique - am 21. Juni in mehreren Städten
  • Schiebocker Tage - gefeiert im Juni in Bischofswerda
  • Pfefferkuchenmarkt Pulsnitz - Anfang November wird Pulsnitz für ein Wochenende Pilgerstätte von Lebkuchenliebhabern aus nah und fern.

Küche[Bearbeiten]

Kamenzer Würstchen

Am bekanntesten ist wohl das Radeberger Bier, das bis heute in Radeberg gebraut wird. Nur wenige Kilometer weiter werden in Pulsnitz die bekannten Pulsnitzer Pfefferkuchen in neun Pfefferküchlereien das ganze Jahr über hergestellt und verkauft.

Die "Kamenzer Würstchen" oder kurz "Kamenzer" werden schon seit Jahrunderten in Kamenz und Umgebung hergestellt. Sie bestehen zu gleichen Teilen aus magerem und fettigem Rindfleisch, sowie Schweinefleisch. Zu Weihnachten wird die Kamenzer traditionell mit Kartoffelsalat gegessen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.