Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Veringenstadt

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veringenstadt Stadt, Kirche St. Nikolaus, Burgruine mit Peterskapelle. Im Vordergrund links der Fluss Lauchert (Blick aus Süden)
Veringenstadt
Bundesland Baden-Württemberg
Einwohner
2.160 (2014)
Höhe
631 m
Tourist-Info Web www.veringenstadt.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Baden-Württemberg
Reddot.svg
Veringenstadt

Veringenstadt ist eine Stadt auf der Schwäbischen Alb.

Hintergrund[Bearbeiten]

Rund 80 km südlich von Stuttgart und rund 60 km nördlich des Bodensees im Naherholungsgebiet Laucherttal ([1]) an der Hohenzollernstraße ([2]) gelegen, befindet sich Veringenstadt mitten im Herzen der Schwäbischen Alb und am Rande des Naturparks Obere Donau ([3]).

Zahlreiche Spuren in und um die Höhlen der Jura-Felsen deuten auf die durchgängige Besiedlung seit ca. 100 000 vor Christi Geburt hin. Über die Siedlungszeiten der Steinzeit, Bronze- und Römerzeit ist die Anwesenheit von Menschen nachzuweisen.

Der erhaltene mittelalterliche Stadtkern blickt auf eine ausgeprägte Geschichte zurück.

  • 1140 wird erstmals Graf Marquard von Veringen urkundlich erwähnt.
  • 1285 verlieh Rudolf von Habsburg der Stadt das "Marktrecht".
  • 1291 bis 1806 stand es unter österreichischer Herrschaft.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der verkehrsgünstig nächstgelegene Flughafen ist Stuttgart Leinfelden-Echterdingen (STR). Von hier kann man Veringenstadt entweder mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Reutlingen über die B 312 und 313 in Richtung Sigmaringen, von Tübingen über Mössingen und Gammertingen in Richtung Sigmaringen, oder von Sigmaringen über die B 32 in Richtung Reutlingen.

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten]

Im Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau gelegen ist Veringenstadt mit dem Bus und der Hohenzollerische Landesbahn erreichbar.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burg und Peterskapelle
Altstadt Veringenstadt mit Göpfelsteinhöhle
Eingang zur Göpfelsteinhöhle mit Blick auf die Altstadt von Veringenstadt.
Wallfahrtskirche Maria Deutstetten
  • 1 Burgruine und romanische Peterskapelle (um 1100) mit Sgraffito aus dem Jahre 1515 von Peter Strüb (Meister von Sigmaringen)
  • 2 St. Nikolauskirche mit romanischem Eingangsportal (um 1200). In der Kirche sind bedeutende gotische und barocke Schnitzwerke zu sehen: Künstlerfamilie Strüb, Niklaus Weckmann, Jörg Syrlin d. J. Die Chorfenster sind ein Werk des bekannten Ulmer Glasmalers Wilhelm Geyer.
  • 3 Rathaus mit Heimatmuseum. Ältestes Rathaus Hohenzollerns (1415) mit Heimatmuseum und Marktbrunnen.
  • 4 Neandertaler-Skulptur
  • 5 Göpfelsteinhöhle: "Hyänenhorst" und Aufenthaltsort von Menschen ab ca. 80.000 v. Chr. Die Höhle weist eine geräumige Vorhalle auf. Hinter der Vorhalle liegt der drei Meter breite und drei Meter hohe Eingang zur eigentlichen Höhle, die zweistöckig in das Innere des Felsens führt. Der obere, geräumigere Höhlenteil ist sieben Meter lang, sieben Meter breit und fünf Meter hoch. Der untere Höhlenteil besitzt eine ähnliche Grundfläche und eine Höhe von etwa 1,20 Meter. Als der Neandertaler die Göpfelsteinhöhle bezog, hatte die Höhle nur eine Ebene. Erst nach der letzten Eiszeit stürzte eine Zwischendecke ein und öffnete den Zugang zur oberen Höhlenebene.
  • 6 Nikolaushöhle. Wohnhöhle der Neandertaler, Fundstelle von Steinwerkzeugen, Höhlenbären, Mammut, Fellnashorn u.a.
  • 7 Mühlberghöhle mit Schautafeln über die Höhlenentstehung und Ausformung der Flusslandschaft von der Eiszeit über die Mittel- und Jungsteinzeit bis zu den Alemannen.
  • 8 Annakapellen-Höhle
  • 9 Hagentorhöhlen
  • 10 "Strübhaus" Haus der Malkunst (um 1500) Wohnhaus und Werkstätte der Malerfamilie Strüb (Kunstgeschichtlich geführt unter dem Namen "Meister von Sigmaringen")
  • 11 Mahnmal zur Erinnerung an die "Hexenverbrennung" der Anna Kramer aus Veringenstadt am 8. Juni 1680.
  • 12 Wallfahrtskirche Maria Deutstetten mit vielen Votivtafeln um 1800.
  • 13 Ufer-Lehrpfad "Lebendige Lauchert"
  • 14 Heimatgeschichtlicher Rundweg Veringenstadt mit den Stationen: "Erzgruben", "Schwammriff" und "Verlassene Siedlungsstätte"
  • 15 Historischer Kalkofen

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Radfahren und Wandern. Rad- und Wanderkarte "Im Tal der Lauchert" über Stadtverwaltung erhältlich.
  • Tennisplatz
  • Freizeitbad "badkap" in Albstadt ([4]), Alb-Lauchert-Schwimmhalle und Kneipp-Anlage in Gammertingen
  • Skilifte in Neufra und Hettingen

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Lebensmittelgeschäfte, Bäckerei, Metzgerei, Apotheke.
  • Lokale Erzeugnisse im mehreren "Hofläden".

Küche[Bearbeiten]

  • Pizzeria Burgblick, An der Reute 2, 72519 Veringenstadt, Tel.: 07577 / 9337644
  • Gasthof Lauchertstüble, Im Städtle 117, 72519 Veringenstadt, Tel.: 07577 / 933493
  • Restaurant Engel, Benzinger Str. 1, 72519 Veringenstadt (Ortsteil Veringendorf), Tel.: 07577 / 7432
  • Restaurant Pizzeria Hirsch, Im Städtle 121, 72519 Veringenstadt, Tel.: 07577 / 7192
  • Zoller
  • Vereinsheim des Fußballverein Veringenstadt e.V.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Schloss Sigmaringen ([5])
  • Römermuseum in Mengen ([6])
  • Römische Villa rustica bei Hechingen ([7])
  • Burg Hohenzollern bei Hechingen ([8]),
  • Bodensee

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.