Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Hechingen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hechingen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Hechingen ist eine deutsche Stadt im Landkreis Zollernalbkreis in Baden-Württemberg.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die erstmals im Jahre 786 erwähnte Siedlung wurde im 13. Jahrhundert zum Stammsitz der Grafen von Hohenzollern. Im Jahre 1255 erhielt sie die Stadtrechte.

Zur Gemeinde Hechingen gehören die Stadt Hechingen, so wie die einstmals selbständigen Ortsteile Bechtoldsweiler, Beuren, Boll, Schlatt, Sickingen, Stein, Stetten und Weilheim.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Hechungen wird am 1 DB-Bahnhof im Zwei-Stunden-Takt durch den Interregio-Express StuttgartReutlingenTübingen–Hechingen–BalingenSigmaringenAulendorf bedient. Mindestens stündlich verkehren zusätzliche Regionalbahnen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Hechingen liegt an der B27 zwischen Tübingen und Balingen.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Hechingen

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burg Hohenzollern 10-2016.jpg
  • Die 1 Stiftskirche St. Jakobus wurde im Jahre 1783 als klassizistischer Bau von Pierre Michel d'Ixnard unter Fürst Josef Wilhelm errichtet. Sie gehörte zu dem Kollegiatsstift, welches von 1495 bis 1806 Bestand hatte.
  • 2 Neues Schloss Neues Schloss in der Enzyklopädie Wikipedia Neues Schloss im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNeues Schloss (Q1123898) in der Datenbank Wikidata: errichtet zwischen 1818 und 1849 von Rudolf Burnitz, der ein Schüler Weinbrenners war, im klassizistischen Stil. Es ist heute Sitz der Sparkasse des Zollernalbkreises.
  • 3 Altes Schloss Altes Schloss in der Enzyklopädie Wikipedia Altes Schloss im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAltes Schloss (Q17521197) in der Datenbank Wikidata, es beherbergt heute das Hohenzollerische Landesmuseum.
  • Die 4 Villa Eugenia Villa Eugenia in der Enzyklopädie Wikipedia Villa Eugenia im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsVilla Eugenia (Q2525062) in der Datenbank Wikidata wurde im Jahre 1786 als Lustgartenhaus vor der Stadt errichtet und 1833 erweitert. Es war die letzte fürstliche Residenz.
  • Das Weiße Häusle wurde 1830 als fürstlicher Billardsalon erbaut. Es ist heute Sitz der Hechinger Kunstlergilde.
  • Von der Stadtbefestigung ist der Untere Turm gleich neben dem alten Schloss erhalten geblieben.
  • Das 5 Rathaus Rathaus in der Enzyklopädie WikipediaRathaus (Q1687158) in der Datenbank Wikidata wurde im Jahre 1957 nach den Vorlagen von Paul Schmitthenner errichtet.
  • Bei der Klosterkirche St. Luzen handelt es sich um ein Bauwerk aus der Renaissance, welches zwischen 1586 und 1589 errichtet wurde. Ihr Gewölbe hat sehr kunstvolle Stuck-Rosetten, auch der Renaissance-Dekor ist sehenswert.
  • Beim Schloss Lindich handelt es sich um ein fürstliches Jagd- und Lustschloss, welches im Jahre 1738 errichtet wurde.
  • Die 6 Pfarrkirche St. Johannes Pfarrkirche St. Johannes in der Enzyklopädie Wikipedia Pfarrkirche St. Johannes im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPfarrkirche St. Johannes (Q2083064) in der Datenbank Wikidata wurde als neugotisches Bauwerk von Friedrich August Stüler auf Anordnung von König Friedrich Wilhelm IV. zwischen 1856 und 1857 erbaut.
  • Die 7 Alte Synagoge Alte Synagoge in der Enzyklopädie Wikipedia Alte Synagoge im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAlte Synagoge (Q2375102) in der Datenbank Wikidata wurde im Jahre 1767 erbaut. Die klassizistische Fassade wurde nachträglich angebracht. Das Bauwerk dient heute als Kulturzentrum.
  • Der Fürstin-Eugenie-Kindergarten wurde im Jahre 1839 als Kinderbewahranstalt erbaut. Das Bauwerk ist im Stil des Klassizismus gehalten, unter den sich frühe Elemente der Neorenaissance mischen. Er beherbergt heute das Amtsgericht.
  • Das 8 Landgericht Landgericht in der Enzyklopädie WikipediaLandgericht (Q1802852) in der Datenbank Wikidata wurde zwischen 1873 und 1875 erbaut. Das Bauwerk wurde im Stil der Neorenaissance von dem Architekten Laur erbaut.
  • Die Villa Silberburg war ursprünglich die Gaststätte "Zur Silberburg". Sie wurde im Jahre 1842 zum spätklassizistischen fürstlichen Sommer- und Gästehaus umgebaut.
  • Die Dorfkirche Beuren wurde im Jahre 1842 im spätklassizistischen Stil errichtet. Als besonders sehenswert gelten die qualitätvollen gotischen Plastiken Johannes des Täufers und der Anna selbdritt.
  • In der Klosterkirche Stetten, erbaut ab ca. 1280, befindet sich die Erbgrablege der Grafen von Zollern
  • Die Wallfahrtskapelle Maria Zell befindet sich in Boll.
  • Die Burg Hohenzollern, welche als neugotisches Bauwerk des preußischen Stararchitekten Friedrich August Stüler zwischen 1850 und 1867 errichtet wurde, befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Bisingen.

Museen[Bearbeiten]

Öffnungszeiten 2007; 1.April - 31.Mai 2.Oktober - 1.November; Di - So 10 - 17, Uhr Montags, wenn kein Feiertag, geschlossen. 1.Juni - 1. Oktober; Täglich 10 -17 Uhr. Im Winter ist das Museum geschlossen.
  • 9 Hohenzollerisches Landesmuseum Hohenzollerisches Landesmuseum in der Enzyklopädie Wikipedia Hohenzollerisches Landesmuseum im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHohenzollerisches Landesmuseum (Q1505516) in der Datenbank Wikidata im Alten Schloss. Tel. 07471 / 621847
Öffnungszeiten: Di-Sa 14 -17 Uhr So+ Feiertags 10 -17 Uhr
  • Heimatmuseum Stetten, Kirchweg 2, Tel 07471 / 5560 (Ortschaftsverwaltung)
Öffnungszeiten; am 1. Sonntag im Monat von 13.30 - 17.30 Uhr und nach Vereinbarung
  • train city Modellbahn- und Puppenmuseum, Neustraße 12
Öffnungszeiten: Di-Fr 14 - 19 Uhr, Sa+So wie Feiertags 10 - 18 Uhr
  • 10 Oldtimermuseum, Obere Mühlstraße 7. Tel.: (0)179-2231257. Oldtimermuseum in der Enzyklopädie Wikipedia Oldtimermuseum im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOldtimermuseum (Q2018928) in der Datenbank Wikidata. Geöffnet: So, Fei 13-18 Uhr und n.V. Preis: Eintritt Erw. 5 €.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 1 Bürger- und Tourismusbüro der Stadt Hechingen, Kirchplatz 12, 72379 Hechingen. Tel.: (0)7471 940-211, Fax: (0)7471 940-210, E-Mail: . Geöffnet: Di 8.30 – 13.00 Uhr + 14.00 – 18.00 Uhr, Mi 8.30 – 13.00 Uhr, Do 8.30 – 13.00 Uhr + 14.00 – 18.00 Uhr, Fr 8.30 – 13.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr, So geschlossen, Mo 8.30 – 13.00 Uhr.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.