Oberpfaffenhofen

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Oberpfaffenhofen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Das Dorf Oberpfaffenhofen liegt südwestlich von München im Fünfseenland in Oberbayern. Der DLR-Standort Oberpfaffenhofen zählt mit acht wissenschaftlichen Instituten zu den größten Forschungszentren in Deutschland.

Karte von Oberpfaffenhofen

Hintergrund[Bearbeiten]

Am Anfang der Geschichte Oberpfaffenhofens als Technologiestandort stehen die Flugzeuge der Marke Dornier. Die wichtigste Firma im deutschen Flugzeugbau beschäftigte auf ihrem Höhepunkt zu Beginn des Jahres 1980 rund 10.000 Mitarbeiter in Oberpfaffenhofen. Nach internen Turbulenzen wurde Dornier 1985 von Daimler-Benz übernommen und in die EADS integriert.

Rund um Dornier und seinem Flughafen und um die heutige DLR siedelten sich noch einige weitere Hochtechnologiefirmen mit Schwerpunkt in Luft- und Raumfahrt bei Oberpfaffenhofen an.

Seit der bayerischen Gebietsreform im Jahre 1972 ist Oberpfaffenhofen ein Ortsteil der Gemeinde Weßling.

DLR[Bearbeiten]

Das DLR ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Schwerpunkte der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sind die Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und Verkehr. Sitz des Vorstandes und der Hauptverwaltung ist Köln. Der Standort in Oberpfaffenhofen hat mit rund 1600 Mitarbeitern die höchste Anzahl der Beschäftigten. Schwerpunkte der Arbeit sind unter anderem die Beteiligung an Weltraummissionen (Robotik und Mechatronik im Weltraum), Klimaforschung, Forschung und Entwicklung zur Erdbeobachtung, der Ausbau von Navigationssystemen und die Weiterentwicklung der Robotertechnik.

Die DLR hat ihre Wurzeln in dem 1937 gegründeten Flugfunk Forschungsinstitut Oberpfaffenhofen FFO. Während des 2. Weltkrieges baute man hier Radargeräte für die Luftwaffe. Nach dem Krieg wurde der Standort zunächst von den Alliierten geschlossen. 1955 wurde Oberpfaffenhofen neu eröffnet und entwickelte sich zum wichtigsten deutschen Standort für Raumfahrt: 1969 wurde das Institut noch um ein Raumfahrtkontrollzentrum erweitert. In den folgenden 70er Jahren wurden mit Leitung aus Oberpfaffenhofen verschiedene Satellitenmissionen in Kooperation mit der NASA durchgeführt, die die Trägerraketen stellte. Von Oberpfaffenhofen aus wurden dann auch die beiden D1 und D2 Missionen (1985 und 1993), mit dem Weltraumlabor Spacelab als der europäische Beitrag zum amerikanischen Space Shuttle geleitet.

Das DLR ist auch Hauptauftragnehmer für den Betrieb der Galileo Satelliten in der In-Orbit Validation Phase und koordiniert vom Galileo Kontrollzentrum Oberpfaffenhofen aus zusammen mit seinem neugegründeten Unternehmen DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, die künftigen Betriebsaufgaben für Galileo.

Die DLR hat für die Forschung in der Troposphäre und in der unteren Stratosphäre auf dem unmittelbar benachbarten Sonderflugplatz Oberpfaffenhofen zwei Flugzeuge im Einsatz: der Falcon 20E ist seit 1976 in Betrieb und kann bis in eine Höhe von 12.000 Metern aufsteigen. Seit Januar 2009 fliegt der Jet HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) der eine Höhe von 15.000 Metern erreichen und drei Tonnen Nutzlast tragen kann.

Von der DLR werden gelegentlich Ausstellungen zu Themen der Gesellschaft mit zugehörigen Führungen für Gruppen organisiert, Voranmeldung ist erforderlich. Weitere Möglichkeit zur Besichtigung des Forschungszentrums ist der Tag der offenen Tür Oberpfaffenhofen, allerdings dann gemeinsam mit bis zu 10 000 weiteren Besuchern.

Das Areal der DLR befindet sich zwischen der Autobahn im Norden und dem Ort Oberpfaffenhofen im Süden.

  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Münchner Straße 20, 82234 Weßling-Oberpfaffenhofen. Tel.: +49(0)8153 28-0.Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) (Q54807484) in der Datenbank Wikidata.

Anreise[Bearbeiten]

Entfernungen (Straßen-km)
Weßling1,5 km
Steinebach6,3 km
Seefeld7,0 km
Herrsching12 km
Starnberg12 km
Andechs15 km
München27 km
Augsburg51 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist Flughafen München (auch "Franz Josef Strauß", 59 km, eine halbe Autostunde Fahrtzeit). Der Münchner Flughafen ist aus Weßling über die S-Bahn Linie S8 (siehe folgend) direkt erreichbar, die Fahrt aus Weßling dauert planmäßig ca. 80 Minuten .

Sonderflughafen Oberpfaffenhofen[Bearbeiten]

Der Flughafen Dornier/DLR Flughafen, auch 1 Sonderflughafen Oberpfaffenhofen Sonderflughafen Oberpfaffenhofen in der Enzyklopädie Wikipedia Sonderflughafen Oberpfaffenhofen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSonderflughafen Oberpfaffenhofen (Q1433777) in der Datenbank Wikidata (IATA: OBF) ist nicht für den allgemeinen Passagierflugverkehr freigegeben. Vielmehr nutzen ihn Dornier und DLR für den Werksverkehr, Zulieferer und Geschäftsbetrieb.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die S-Bahnstation im nahen Weßling ist Station an der Linie S8 (Endstation ist Herrsching) der Münchner S-Bahnen, Anbindung im 20-Minuten Takt direkt mit dem Zentrum Münchens (Hauptbahnhof, ZOB - Zentraler Omnibusbahnhof, Marienplatz). Fahrzeit nach München ca. 40 Minuten und ca. 15 Minuten bis zur Endstation in Herrsching.

Die S-Bahnstation liegt im nördlichen Teil von Weßling und ist von der Ortsmitte in Oberpfaffenhofen ca. einen Kilometer entfernt und zu Fuß über die Gautinger Str. in ungefähr 15 Minuten zu erreichen.

Infos zu den Münchner S-Bahnen und Buslinien siehe MVV.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Von Westen und Osten über die Autobahn A96 München - Lindau, Symbol: AS Oberpfaffenhofen und noch ca. 3 Kilometer bis Oberpfaffenhofen.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Der RVO (Regionalverkehr Oberbayern / DB) betreibt die Buslinien in der Region;
Regionalverkehr Oberbayern GmbH, www.rvo-bus.de;

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Alte Pfarrkirche St.Georg und Mariensäule
  • 1 St.Georg, Gautinger Straße 44. St.Georg in der Enzyklopädie Wikipedia St.Georg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSt.Georg (Q41258350) in der Datenbank Wikidata. Alte kath. Pfarrkirche., der markante achteckige Turm stammt vermutlich aus dem Jahre 1455 oder 1467, das Langhaus aus dem 18. Jahrhundert.
  • 2 Heilig-Kreuz. Neue kath. Pfarrkirche., 1932/33 nach Plänen des Architekten Thomas Wechs erbaut.
  • 3 Mariensäule, an der Hauptstraße,. Mariensäule im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMariensäule (Q41258341) in der Datenbank Wikidata. die gußeiserne Figur stammt aus dem Jahre 1883.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche und Unterkunft[Bearbeiten]

  • Gasthof Plonner (Biergarten, Gästezimmer, gutbürgerliche Küche), Gautingerstr. 52, 82234 Weßling-Oberpfaffenhofen. Tel.: +49(0)8153 91 61 27, Fax: +49(0)8153 90 70 56. Preis: EZ ab 53.- € ; DZ ab 90.- € ;.
  • ADRIA Grill-Restaurant (kroatisch - mediterrane Küche), Argelsrieder Straße 1, 82234 Weßling-Oberpfaffenhofen. Tel.: +49(0)8153 908925.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Im nahen Weßling gibt es den Pfarrstadl als Veranstaltungraum, eine kleine Kneipenszene gibt es im auch nahen Steinebach (ca. 6 km);

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Die nächste Apotheke befindet sich in Weßling
  • Das nächste Krankenhaus zur medizinischen Grundversorgung ist die Chirurgische Klinik in Seefeld
Kurzinfos
Telefonvorwahl08153
Postleitzahl82234
KennzeichenSTA
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Tourismusverband Starnberger Fünf-Seen-Land: www.sta5.de;


ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.