Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Oberndorf in Tirol

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberndorf in Tirol
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Oberndorf in Tirol ist eine Gemeinde mit 2009 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2010) im Bezirk Kitzbühel, Tirol.

Hintergrund[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Blick auf Oberndorf

Der Ort Oberndorf in Tirol liegt eingebettet zwischen dem Kitzbüheler Horn und dem Wilden Kaiser auf 687 Meter Seehöhe und hat etwa 2000 Einwohner.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Ort hat ganzjährig Saison und ist vor allem auch bei Familien beliebt.

Geschichtliches[Bearbeiten]

Als politische Gemeinde ist Oberndorf sehr jung (1927), doch die Siedlungsgeschichte reicht weit in vergangene Jahrhunderte zurück.

- 1875 wurde die Giselabahn (zwischen Salzburg und Wörgl) die folglich durch Oberndorf führte eröffnet. Im Jahre 1881 eröffnete man die Haltestelle Wiesenschwang-Oberndorf.

- 1892 fand eine Versammlung zur Abtrennung der Fraktion Oberndorf von St. Johann statt, doch alle Bemühungen waren umsonst.

- 1898 kaufte die Gemeinde den Schneiderwirt welcher später zum neuen Schulhaus umgebaut wurde. Die Eröffnung fand am 15. November 1898 statt.

- 1905 fand in Oberndorf die Enthüllungsfeier des Hagerdenkmals statt.

- 1909 wurde in der Fraktion Oberndorf eine eigene Feuerwehr gegründet. Ausschlaggebend für diesen Schritt waren die Großbrände im Frühjahr des Jahres 1908.

Ein deutsches Bergbauunternehmen fand 1908 in Oberndorf Erz, dies führte zu einem professionellen Abbau, welcher bis ins Jahr 1914 dauerte. 1917 wurde der Bergwerksbetrieb wieder aufgenommen und nach Ende des ersten Weltkrieges wieder eingestellt.

- 1911 versuchte man sich erneut von St. Johann zu trennen. Diesmal schien es, dass es funktionieren könnte, denn der Gemeinderat von St. Johann Johann Karl, strebte eine Aufteilung der Gemeinde in drei selbständige Teile an. Diese drei Gemeinden sollten St. Johann-Dorf, St. Johann-Land und Oberndorf sein. Leider fand dieser Plan der Trennung St. Johanns in drei Teile sowohl im Gemeindeausschuss als auch in der Landesregierung keine Zustimmung.

- 1912 gab es nach sintflutartigen Regenfällen eine weitreichende Überschwemmung, wobei viel Ackerland zerstört wurde.

- 1927 wird Oberndorf endlich zu einer selbstständigen Gemeinde. Nach einer Volksabstimmung am 15. Februar 1925 stellten die Gemeinderäte von Oberndorf bei der Gemeinderatssitzung am 20. Juni 1925 den Antrag auf Abtrennung Oberndorfs von der Gemeinde St. Johann. Nach stundenlangem Verhandeln wurde zum Schluss abgestimmt und der Antrag mit 12: 8 Stimmen angenommen. Für die Trennung stimmten ein Großteil der Dorfvertreter und die Oberndorfer Gemeinderäte, dagegen die Bauernvertreter und ein kleinerer Teil der Dorfvertreter.

- Im Tiroler Landtag kam am 8. Februar 1927 folgender Gesetzesbeschluss zustande: “ Mit 1. Juli 1927 ist Oberndorf eine selbständige Gemeinde!“

- Am 26. Juni 1927 fanden die ersten Gemeinderatswahlen der selbständigen Gemeinde Oberndorf statt. Dabei wurde Mathias Hager, Adlerbauer, zum ersten Bürgermeister gewählt. Als ersten Gemeindesekretär bestellte man Obl Burger.

- Im Jahre 1961 bekam der Kitzbüheler Schilehrer Karli Monitzer die behördliche Erlaubnis zur Betreibung einer Schischule in Oberndorf. Schon vorher waren Bestrebungen zum Bau eines Schleppliftes im Gange. Herr Monitzer übernahm ganz allein den Bau des Schleppliftes. Den Grund stellte Sebastian Schroll, Schneidererbauer, um einen angemessenen Preis zur Verfügung. Ein herrlicher Herbst ermöglichte es, dass der Lift am 22. Dezember 1961 in Betrieb gehen konnte.

Anreise[Bearbeiten]

Anreisekarte
Entfernungen (Straßen-km)
Kufstein29 km
Rosenheim67 km
Salzburg74 km
Innsbruck92 km
München121 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Flughafen SALZBURG: 60 km

Der Ort besitzt mit dem Sportflugplatz St. Johann den zweitgrößten Flugplatz in Tirol (ICAO-Code LOIJ). Dort befindet sich der Fliegerclub St. Johann mit einer eigenen Flugschule sowie Möglichkeiten für Segel- und Modellflug, Ballooning und Fallschirmspringen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine Schnellzugstation an der Giselabahn, auch Salzburg-Tiroler-Bahn genannt, und hat damit Anschluss an das internationale Eisenbahnnetz, nach Salzburg (65 km), Innsbruck (100 km) und über Wörgl nach München (125 km).

Fahrzeiten Schnellzughaltestelle St. Johann in Tirol und Regionalzughaltestelle Oberndorf

  • ab Innsbruck Hauptbahnhof ca. 80 min
  • ab München ca. 2,5 Stunden
  • ab Wien ca. 5,5 Stunden

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

St. Johann in Tirol ist ein regionaler Verkehrsknotenpunkt von Loferer Straße (B 178), Hochkönig Straße (B 164), Kössener Straße (B 176) und Pass Thurn Straße (B 161).

  • Anfahrt aus München (135 km) über Inntalautobahn A12, Anreise über Kufstein Süd, via Eiberg (173) und Bundesstraße 178; mautfreie Anreise aus Deutschland über Oberaudorf!
  • Anfahrt aus Innsbruck (90 km) über Inntalautobahn A 12, Ausfahrt Wörgl Ost, Bundesstraße 178;
  • Anfahrt aus Salzburg (60 km) über A1 oder A10 bis Ausfahrt Salzburg West oder Ausfahrt Bad Reichenhall (A8), Bundesstraße 21 (D), via Lofer und Bundesstraße 178;

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Oberndorf in Tirol

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Als sehenswert gilt der gesamte Ortskern um die barocken Pfarrkirche.

Größter Holzbrunnen der Welt: bestehend aus einer 360 Jahre alten Tanne, Länge 10,5m; Breite 6,0m; Höhe 4,0m, vor dem historischen Müllnerhof gelegen.

Schöne barocke Pfarrkirche: erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt. Fresken von Simon Benedikt Faistenberger.

Bergkapelle: aus dem frühen 18 Jahrhundert, Fresken von Simon Benedikt Faistenberg. Der berühmte Dirigent Herbert van Karajan ließ sich hier ganz im Stillen trauen.

Granitwegweiser: stand seit 1484 im Ortsteil Eberhartling und wurde später zu einem Martel umgewandelt. Heute befindet sich der Granitwegweiser im Ortszentrum.

Josef-Hager-Denkmal: an der Hausecke vom Traditionsgasthof Dorfwirt. Josef Hager war Teilnehmer an den Tiroler Freiheitskämpfen und gut befreundet mit Andreas Hofer.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wanderungen im Leukental im Sommer wie auch im Winter.

Sommer[Bearbeiten]

  • Bichlachbad mit 13 000 Quadratmetern Grünfläche;

Winter[Bearbeiten]

Das Haus-Skigebiet ist das am Kitzbüheler Horn.

Nahes Skigebiet ist auch das in St. Johann in Tirol.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Kurzinfos
Fläche17,7 km²
Telefonvorwahl05352
Postleitzahl6372
KennzeichenKB
ZeitzoneUTC+1
Notruf Polizei133
Rettung144
Feuerwehr122
Bergrettung140
Ärztenotdienst141

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.