Nordlatium

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Blick von Montefiascone auf den Bolsenasee

Die Reiseregion Nordlatium deckt sich ungefähr mit der italienischen Provinz Viterbo. Sie zeichnet sich durch hügelige Landschaft, einen großen und klaren See sowie Zugang zum Meer, reiches antikes und mittelalterliches Kulturerbe und Wein aus.

Ponte und Castello dell’Abbadia in Vuci

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Nordlatium

Orte[Bearbeiten]

Kathedrale von Viterbo
Civita di Bagnoregio – „die sterbende Stadt“
Montefiascone
  • 1 Viterbo Website dieser Einrichtung Viterbo in der Enzyklopädie Wikipedia Viterbo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsViterbo (Q13395) in der Datenbank Wikidata , Provinzhauptstadt, geschäftige Handels- und Universitätsstadt, ehemalige Papstresidenz
  • 2 Bolsena Website dieser Einrichtung Bolsena in der Enzyklopädie Wikipedia Bolsena im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBolsena (Q159685) in der Datenbank Wikidata, am Ufer des Bolsenasees, die Stadt gibt es bereits seit der Antike
  • 3 Bomarzo Website dieser Einrichtung Bomarzo in der Enzyklopädie Wikipedia Bomarzo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBomarzo (Q159689) in der Datenbank Wikidata, kleine Gemeinde am Fuß der Monti Cimini, sie trägt das Qualitätssiegel der Bandiera Arancione.
  • 4 Civita di Bagnoregio Website dieser Einrichtung Civita di Bagnoregio im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Civita di Bagnoregio in der Enzyklopädie Wikipedia Civita di Bagnoregio im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCivita di Bagnoregio (Q431470) in der Datenbank Wikidata, sehr pittoreske, mittelalterliche Kleinstadt, die nur über eine schmale Fußgängerbrücke erreichbar ist. Die „sterbende Stadt“ hat nur noch sieben dauerhafte Einwohner, dafür aber viele Touristen
  • 5 Civita Castellana Website dieser Einrichtung Civita Castellana im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Civita Castellana in der Enzyklopädie Wikipedia Civita Castellana im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCivita Castellana (Q160954) in der Datenbank Wikidata, hübsche Kleinstadt, sehenswerte Kathedrale und Festung
  • 6 Latera Website dieser Einrichtung Latera im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Latera in der Enzyklopädie Wikipedia Latera im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLatera (Q119066) in der Datenbank Wikidata, sehenswerte Kleinstadt mit historischem Ortskern, Palast der ehemaligen Grundherren, mehrere Kirchen und alte Brunnen
  • 7 Montefiascone Website dieser Einrichtung Montefiascone in der Enzyklopädie Wikipedia Montefiascone im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMontefiascone (Q176142) in der Datenbank Wikidata, sehenswerte Stadt mit Dom, spätgotischer Flavianskirche, päpstlicher Burg aus der Renaissancezeit (zum Teil Ruine), mehreren erhaltenen Stadttoren, barocken Palazzi, Kirchen; bekannt für den Wein Est! Est!! Est!!!
  • 8 Orte Website dieser Einrichtung Orte im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Orte in der Enzyklopädie Wikipedia Orte im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOrte (Q176180) in der Datenbank Wikidata, nette kleine Stadt mit historischem Kern, wichtiger Verkehrsknotenpunkt durch Anbindung an die Autobahn und Fernbahnhalt
  • 9 Sutri Website dieser Einrichtung Sutri im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Sutri in der Enzyklopädie Wikipedia Sutri im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSutri (Q177741) in der Datenbank Wikidata, sehr geschichtsträchtige Stadt, möglicherweise schon seit der Bronze-, jedenfalls aber seit der Etruskerzeit besiedelt; archäologischer Park mit großem römischem Amphitheater, in den Tuffstein gehauenen Etruskergräbern, einem mutmaßlichen ehemaligen Mithrasheiligtum, das später zur christlichen Kirche umfunktioniert wurde, hochmittelalterlicher Burgruine; mittelalterlicher Stadtkern mit romanischem Bischofspalast, Bischofspalast, Rathaus mit römischen Fragmenten, Museum
  • 10 Tarquinia Website dieser Einrichtung Tarquinia in der Enzyklopädie Wikipedia Tarquinia im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTarquinia (Q179999) in der Datenbank Wikidata, in der Antike eine der wichtigsten etruskischen Städte; bedeutende archäologische Ausgrabungsstätten (UNESCO-Welterbe); ein gotischer Palast beherbergt das Nationale Archäologische Museum, romanisches Rathaus und weitere mittelalterliche Palazzi und Kirchen
  • 11 Tuscania Website dieser Einrichtung Tuscania in der Enzyklopädie Wikipedia Tuscania im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTuscania (Q180032) in der Datenbank Wikidata, Zentrum der historischen Region Südtuszien; etruskische Nekropolen, Ruinen römischer Thermen, zwei romanische Basiliken (eine nur noch Ruine, die andere mit bemerkenswerten mittelalterlichen Fresken), gotische Kathedrale, Renaissancedom, Zisterzienserkloster

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Lago di Bolsena (Bolsenasee), neben dem Trasimeno-See einer der größten Seen Mittelitaliens und zugleich einer der saubersten; seine Umgebung ist ein Beispiel für „sanften Tourismus“. Das Ufer ist weitgehend zugänglich; die Bebauung des Strands ist stark reglementiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Etruskisches „Leopardengrab“ in Tarquinia
Etruskische Schale im archäologischen Museum Vulci

Die Landschaft ist sehr hügelig.

Nordlatium gehörte in vorrömischer Zeit wie das benachbarte Umbrien zum Kernsiedlungsgebiet der Etrusker. Hier befanden sich zwei Städte des etruskischen Zwölfstädtebunds (Tarchna [heute Tarquinia] und Velch [Vulci; bei Montalto di Castro])

Über den aus der Gegend um Montefiascone stammenden Weißwein Est! Est!! Est!!! erzählt man folgende Legende: Als der deutsche Prälat Johannes Fugger im Jahr 1111 nach Rom reiste, schickte er seinen Diener vor, um auf der Route die Weine zu testen und Gasthöfe mit gutem Wein mit dem Wort Est („Es ist (hier)“) zu markieren. Bei einem Wein war dieser aber so begeistert, dass er Est! Est!! Est!!! schrieb. Fugger soll sich dann daran zu Tode getrunken haben. Grundlage für die Geschichte ist ein Grabstein in der Kirche San Flaviano in Montefiascone. Der Wahrheitsgehalt der Legende dürfte jedoch gering sein. Wahrscheinlich handelt es sich um eine sehr alte Art der Werbekampagne.

Sprache[Bearbeiten]

Italienisch. Fremdsprachenkenntnisse sind vor allem auf dem Land selten.

Anreise[Bearbeiten]

Die nächstgelegenen größeren Flughäfen sind der Flughafen Rom-Fiumicino Website dieser Einrichtung Flughafen Rom-Fiumicino in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Rom-Fiumicino im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Rom-Fiumicino (Q19101) in der Datenbank Wikidata (IATA: FCO) und Flughafen Rom-Ciampino Website dieser Einrichtung Flughafen Rom-Ciampino in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Rom-Ciampino im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Rom-Ciampino (Q1132616) in der Datenbank Wikidata (IATA: CIA) (beide ca. 100 km von Viterbo entfernt).

Die beiden wichtigsten Eisenbahnlinien durch die Region sind die IC-Linie Rom–Florenz–Bologna(–Mailand oder –Venedig–Triest) mit Halt in Orte und Orvieto (Regionalzüge zwischen Rom und Florenz halten zusätzlich in Attigliano-Bomarzo und Alviano, sind nur unwesentlich langsamer) sowie die IC/ES-Linie Rom–Pisa–Genua(–Mailand oder –Turin) mit Halt in Civitavecchia (Regionalzüge zwischen Rom und Pisa halten zusätzlich in Tarquinia, Montalto di Castro, Capalbio).

Durch Nordlatium führt die Autobahn A 1 (Autostrada del Sole; Rom–Florenz–Modena). Von Rom nach Viterbo sind es etwa 80 Kilometer (Fahrtzeit knapp 1½ Std.)

Mobilität[Bearbeiten]

Zusätzlich zu den unter #Anreise genannten Bahnlinien fährt ein paarmal am Tag eine Regionalbahn von Orte über Attigliano-Bomarzo, Sipicciano, Grotte S. Stefano und Montefiascone nach Viterbo.

Um wirklich mobil zu sein, empfiehlt sich jedoch unbedingt ein Individualfahrzeug.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Fresken in Villa Farnese
Parco dei Mostri
  • Villa Farnese in Caprarola, Renaissancepalast mit festungsähnlichem Grundriss; überladen mit prächtigen Fresken, schöne Gärten.
  • Bagnaia (Viterbo): Villa Lante – großartiger Renaissancegarten mit Wasserspiel
  • Bomarzo: romanische Kathedrale; Renaissance-Palazzo Orsini und Parco dei Mostri („Park der Ungeheuer“), einzigartiger manieristischer Garten mit grotesken Monumentalskulpturen
  • Capodimonte: achteckige Festung Rocca Farnese des Kardinals Alessandro Farnese (der spätere Papst Paul III.), Museum der Binnenschiffahrt (u. a. bronzezeitlicher Einbaum von der Isola Bisentina im Bolsenasee)
  • Tarquinia: Nekropole mit rund 6100 Felsengräbern der Etrusker, darunter 13 kunsthistorisch besonders bedeutende
  • Vulci (bei Montalto di Castro): Ponte dell’Abbadia (antike Steinbrücke aus dem 1. Jahrhundert v. Chr.), mittelalterliche Burg mit archäologischem Museum – Funde aus etruskischer Zeit, u. a. seltene schwarzglänzende Bucchero-Tongefäße

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Schwimmen im Bolsenasee (sehr klares Wasser) oder im Tyrrhenischen Meer
  • verschiedene Dorf- und Stadtfeste im Juli und August (Fischerfeste rund um den Bolsenasee, Linsen-, Gnocchi- und Kartoffelfest)
  • Fest der Macchina di Santa Rosa am 3. September jeden Jahres in Viterbo – feierlicher Umzug mit einer fast 30 Meter hohen Skulptur zu Ehren der Stadtheiligen

Küche[Bearbeiten]

Bekannte Produkte der Region sind der Weißwein Est! Est!! Est!!! und der Dessert-Rotwein Aleatico di Gradoli.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Eine außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit ist der Palazzo Monaldeschi in Lubriano. Die einflussreiche Adelsfamilie vermietet einen Teil ihres Barockpalasts mit teilweise antiker Einrichtung und sehr großem Grundstück an Feriengäste. Appartments von 50 bis 70 m²; zum Teil mit Küchenzeile, zum Teil voll ausgestattete Küche. Swimming Pool. Für 2 Personen ab 70 €/Nacht bzw. 400 €/Woche. Lage in einem beschaulichen kleinen Ort im äußersten Norden von Latium, an der Grenze zu Umbrien, günstig gelegen für Ausflüge (Civita di Bagnoregio 5 km, Bolsena 14 km, Montefiascone 16 km, Orvieto 20 km, Viterbo 30 km)

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.