Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Masurische Seenplatte

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Polen > Ermland-Masuren > Masurische Seenplatte
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Masurische Seenplatte (polnisch Pojezierze Mazurskie) ist Teil der eiszeitlich geprägten Ostbaltischen Seenplatten und liegt im Nordosten Polens, an der Grenze zu Russland (Oblast Kaliningrad). Sie wird zur historischen Region Masuren gerechnet. Die Region befindet sich im Osten der Wojewodschaft Ermland-Masuren. Sie grenzt im Westen an die Eylauer Seenplatte, im Nordosten an die Romniter Heide, im Osten an die Suwałki-Seenplatte und im Süden an den Urwald von Pisz (Johannisburger Heide). Die Krutynia, Angerapp, Rosogga, Guber, Lyck, Pisa, Omulef, Arys Fliess, Lega und Alle - alle beliebte Kajakwanderwege - haben ihren Urspung in der Seenplatte.

Regionen[Bearbeiten]

Die Makroregion Masurische Seenplatte wird eingeteilt in:

Orte[Bearbeiten]

Karte von Masurische Seenplatte

Die Gegend ist recht dünn besiedelt, es gibt fast kaum größere Städte und die Landschaft ist naturbelassen, zu einem großen Teil mit einem dichten Urwald (Johannisburger Heide, Romniter Heide, Borkener Forst, Neidenburger Heide, etc.) bewachsen.

Spirdingsee
Moränenlandschaft bei Ciernie
Heilige Linde
  • 1 Gołdap Website dieser Einrichtung Gołdap in der Enzyklopädie Wikipedia Gołdap im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGołdap (Q947414) in der Datenbank Wikidata (Goldap)
  • 2 Węgorzewo Website dieser Einrichtung Węgorzewo in der Enzyklopädie Wikipedia Węgorzewo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWęgorzewo (Q751153) in der Datenbank Wikidata (Angerburg)
  • 3 Sztynort Sztynort in der Enzyklopädie Wikipedia Sztynort im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSztynort (Q992442) in der Datenbank Wikidata (Steinort)
  • 4 Giżycko Website dieser Einrichtung Giżycko in der Enzyklopädie Wikipedia Giżycko im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGiżycko (Q841356) in der Datenbank Wikidata (Lötzen)
  • 5 Kętrzyn Website dieser Einrichtung Kętrzyn in der Enzyklopädie Wikipedia Kętrzyn im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKętrzyn (Q319397) in der Datenbank Wikidata (Rastenburg)
  • 6 Korsze Korsze in der Enzyklopädie Wikipedia Korsze im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKorsze (Q1015165) in der Datenbank Wikidata (Korschen)
  • 7 Reszel Website dieser Einrichtung Reszel in der Enzyklopädie Wikipedia Reszel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsReszel (Q986841) in der Datenbank Wikidata (Rößel)
  • 8 Jeziorany Jeziorany in der Enzyklopädie WikipediaJeziorany (Q1001496) in der Datenbank Wikidata (Seeburg)
  • 9 Olsztyn Website dieser Einrichtung Olsztyn in der Enzyklopädie Wikipedia Olsztyn im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOlsztyn (Q82765) in der Datenbank Wikidata (Allenstein)
  • 10 Biskupiec Website dieser Einrichtung Biskupiec in der Enzyklopädie Wikipedia Biskupiec im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBiskupiec (Q201186) in der Datenbank Wikidata (Bischofsburg)
  • 11 Sorkwity Sorkwity in der Enzyklopädie Wikipedia Sorkwity im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSorkwity (Q919157) in der Datenbank Wikidata (Sorquitten)
  • 12 Mrągowo Website dieser Einrichtung Mrągowo in der Enzyklopädie Wikipedia Mrągowo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMrągowo (Q745085) in der Datenbank Wikidata (Sensburg)
  • 13 Ryn Website dieser Einrichtung Ryn in der Enzyklopädie Wikipedia Ryn im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRyn (Q616895) in der Datenbank Wikidata (Rhein)
  • 14 Mikołajki Website dieser Einrichtung Mikołajki in der Enzyklopädie Wikipedia Mikołajki im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMikołajki (Q984462) in der Datenbank Wikidata (Nikolaiken)
  • 15 Pasym Pasym in der Enzyklopädie Wikipedia Pasym im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPasym (Q1005483) in der Datenbank Wikidata (Passenheim)
  • 16 Olsztynek Website dieser Einrichtung Olsztynek in der Enzyklopädie Wikipedia Olsztynek im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOlsztynek (Q999614) in der Datenbank Wikidata (Hohenstein)
  • 17 Nidzica Website dieser Einrichtung Nidzica in der Enzyklopädie Wikipedia Nidzica im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNidzica (Q527768) in der Datenbank Wikidata (Neidenburg)
  • 18 Wielbark Wielbark in der Enzyklopädie Wikipedia Wielbark im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWielbark (Q999482) in der Datenbank Wikidata (Willenberg)
  • 19 Szczytno Website dieser Einrichtung Szczytno in der Enzyklopädie Wikipedia Szczytno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSzczytno (Q953181) in der Datenbank Wikidata (Ortelsburg)
  • 20 Ruciane-Nida Website dieser Einrichtung Ruciane-Nida in der Enzyklopädie Wikipedia Ruciane-Nida im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRuciane-Nida (Q557906) in der Datenbank Wikidata (Rudczanny)
  • 21 Pisz Website dieser Einrichtung Pisz in der Enzyklopädie Wikipedia Pisz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPisz (Q985005) in der Datenbank Wikidata (Johannisburg)
  • 22 Biała Piska Website dieser Einrichtung Biała Piska in der Enzyklopädie Wikipedia Biała Piska im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBiała Piska (Q855940) in der Datenbank Wikidata (Bialla)
  • 23 Orzysz Website dieser Einrichtung Orzysz in der Enzyklopädie Wikipedia Orzysz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOrzysz (Q989833) in der Datenbank Wikidata (Arys)
  • 24 Ełk Website dieser Einrichtung Ełk in der Enzyklopädie Wikipedia Ełk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEłk (Q61480) in der Datenbank Wikidata (Lyck)
  • 25 Olecko Website dieser Einrichtung Olecko in der Enzyklopädie Wikipedia Olecko im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOlecko (Q950436) in der Datenbank Wikidata (Treuburg)

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

In der Gegend mischten sich von alters her polnische, litauische, deutsche und jüdische Einflüsse. Sie blieb gleichwohl sehr dünn besiedelt. Industrie oder größere Siedlungen gab es hier kaum. Einziger Wirtschaftsfaktor der Region war die Holzwirtschaft und Fischerei.

Die zahlreichen Moränenhügeln erreichen hier eine höhe von knapp 309 Metern über NN in den Seesker Höhen. Von den Tausenden großen Seen sind der Spirdingsee und der Mauersee die größten. Im Vergleich zur Suwałki-Seenplatte sind die Seen jedoch relativ flach.

Sprache[Bearbeiten]

Die Amts- und Verkehrssprache ist Polnisch. Mit Englisch kommt man überall gut zurecht.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Nächster internationaler Flughafen ist der 1 Flughafen Allenstein Website dieser Einrichtung Flughafen Allenstein in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Allenstein im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Allenstein (Q1432944) in der Datenbank Wikidata bei Szczytno.

Straße[Bearbeiten]

Die Anreise kann auch über die Schnellstraße S7 aus Danzig von Norden kommend oder aus Warschau von Süden kommend erfolgen. Kurz vor Olsztyn wird die S7 gen Osten verlassen.

Bahn und Bus[Bearbeiten]

Verkehrskontenpunkte für Bahn und Bus sind Olsztyn im Westen, Giżycko in der Mitte und Ełk im Osten.

Fahrrad[Bearbeiten]

Die Radfernweg EuroVelo EV11 führt durch die Seenplatte von Nord nach Süd.

Zu Fuss[Bearbeiten]

Der Fernwanderweg E11 führt durch die Seenplatte von West nach Ost.

Mobilität[Bearbeiten]

Das Straßen-, Schienen- und Busnetz ist dünner als im Süden Polens, jedoch dichter als im Osten. Ein eigener fahrbarer Untersatz ist hier hilfreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert sind die zahlreichen backsteingotischen Ordensburgen, das barocke Kloster Heilige Linde und das Führerhauptquartier Wolfsschanze.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Seenplatte ist von der Eiszeit durch hunderte Seen und Moränenhügel geprägt und eignet sich ideal zum Wassersport. Viele großen Seen sind mit dem Kanälen und Flüssen, zum Beispiel der Krutynia verbunden, so dass den Kanuten und Seglern sich praktisch ein viele hundert Kilometer großes Netz an Wasserwegen auftut. Der Masurische Kanal ist nicht als Wasserstraße gewidmet, kann jedoch von Kanuten befahren werden.

Küche[Bearbeiten]

Aufgrund der zahlreichen Seen und Flüsse ist frischer Süßwasserfisch überall günstig erhältlich.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben konzentriert sich auf die Marinas der Städte an den großen Seen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Es ist recht sicher. Bevor man sich mit dem Boot auf die großen Seen begibt, sollte man den Wetterbericht einholen. Bei aufziehenden Unwettern sollte man schnellstmöglich einen sicheren Hafen anlaufen.

Klima[Bearbeiten]

Es herrscht Übergangsklima mit kontinentalem Einschlag. Sie Sommer sind warm bis heißen, die Winter kalt.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Sie Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg