Kulm-Dobriner Seenplatte

Stub
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Polen > Ermland-Masuren > Kulm-Dobriner Seenplatte
Culmsee

Die Kulm-Dobriner Seenplatte (polnisch Pojezierze Chełmińsko-Dobrzyńskie) ist Teil der eiszeitlich geprägten Südbaltischen Seenplatten und liegt im Norden Polens. Sie wird zur historischen Region Kulmer Land im Westen und Ermländer Oberland im Osten gerechnet. Die Region befindet sich im Südwesten der Wojewodschaft Ermland-Masuren sowie Nordenosten der Wojewodschaft Kujawien-Pommern. Sie grenzt im Westen an das Untere Weichseltal, im Norden an die Eylauer Seenplatte und Masurische Seenplatte, im Osten an Masowische Tiefene und im Süden an die Großpolnische Seenplatte.

Regionen[Bearbeiten]

Die Makroregion Kulm-Dobriner Seenplatte wird eingeteilt in:

Orte[Bearbeiten]

Karte von Kulm-Dobriner Seenplatte

Die Gegend ist recht dicht besiedelt, es gibt viele kleinere Städte. Gleichwohl ist die Landschaft naturbelassen.

See Rudnickie
See Głowińskie
See Długie
See Trąbińskie
See Samińskie
  • 1 Chełmno Website dieser Einrichtung Chełmno in der Enzyklopädie Wikipedia Chełmno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChełmno (Q161962) in der Datenbank Wikidata
  • 2 Chełmża Website dieser Einrichtung Chełmża in der Enzyklopädie Wikipedia Chełmża im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChełmża (Q850688) in der Datenbank Wikidata
  • 3 Toruń Website dieser Einrichtung Toruń in der Enzyklopädie Wikipedia Toruń im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsToruń (Q47554) in der Datenbank Wikidata
  • 4 Lipno Website dieser Einrichtung Lipno in der Enzyklopädie Wikipedia Lipno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLipno (Q324922) in der Datenbank Wikidata
  • 5 Dobrzyń nad Wisłą Website dieser Einrichtung Dobrzyń nad Wisłą in der Enzyklopädie Wikipedia Dobrzyń nad Wisłą im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDobrzyń nad Wisłą (Q995806) in der Datenbank Wikidata
  • 6 Skępe Website dieser Einrichtung Skępe in der Enzyklopädie Wikipedia Skępe im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSkępe (Q607132) in der Datenbank Wikidata
  • 7 Rypin Website dieser Einrichtung Rypin in der Enzyklopädie Wikipedia Rypin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRypin (Q325244) in der Datenbank Wikidata
  • 8 Kowalewo Pomorskie Website dieser Einrichtung Kowalewo Pomorskie in der Enzyklopädie Wikipedia Kowalewo Pomorskie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKowalewo Pomorskie (Q1288480) in der Datenbank Wikidata
  • 9 Golub-Dobrzyń Golub-Dobrzyń in der Enzyklopädie WikipediaGolub-Dobrzyń (Q9208396) in der Datenbank Wikidata
  • 10 Wąbrzeźno Website dieser Einrichtung Wąbrzeźno in der Enzyklopädie Wikipedia Wąbrzeźno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWąbrzeźno (Q324912) in der Datenbank Wikidata
  • 11 Jabłonowo Pomorskie Website dieser Einrichtung Jabłonowo Pomorskie in der Enzyklopädie Wikipedia Jabłonowo Pomorskie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJabłonowo Pomorskie (Q643761) in der Datenbank Wikidata
  • 12 Brodnica Website dieser Einrichtung Brodnica in der Enzyklopädie Wikipedia Brodnica im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBrodnica (Q690030) in der Datenbank Wikidata
  • 13 Nowe Miasto Lubawskie Website dieser Einrichtung Nowe Miasto Lubawskie in der Enzyklopädie Wikipedia Nowe Miasto Lubawskie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNowe Miasto Lubawskie (Q176229) in der Datenbank Wikidata
  • 14 Lubawa Website dieser Einrichtung Lubawa in der Enzyklopädie Wikipedia Lubawa im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLubawa (Q987188) in der Datenbank Wikidata
  • 15 Lidzbark Website dieser Einrichtung Lidzbark in der Enzyklopädie Wikipedia Lidzbark im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLidzbark (Q1005464) in der Datenbank Wikidata
  • 16 Działdowo Website dieser Einrichtung Działdowo in der Enzyklopädie Wikipedia Działdowo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDziałdowo (Q983720) in der Datenbank Wikidata
  • 17 Nidzica Website dieser Einrichtung Nidzica in der Enzyklopädie Wikipedia Nidzica im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNidzica (Q527768) in der Datenbank Wikidata
  • 18 Grunwald Grunwald in der Enzyklopädie Wikipedia Grunwald im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrunwald (Q1025864) in der Datenbank Wikidata

Hintergrund[Bearbeiten]

In der Gegend mischten sich von alters her polnische, deutsche und jüdische Einflüsse. Die zahlreichen Moränenhügeln sind hier niedriger als in Masuren. Das Oberland liegt jedoch höher. Die Kernsdorfer Höhe ist mit 312 Metern über NN die höchste Ergebung der Region. Es gibt zahlreiche postglaziale Seen. Im Vergleich zur Suwałki-Seenplatte sind die Seen jedoch relativ flach.

Sprache[Bearbeiten]

Die Amts- und Verkehrssprache ist Polnisch. Mit Englisch kommt man überall gut zurecht.

Anreise[Bearbeiten]

Nächste internationale Flughäfen sind der 1 Flughafen Danzig Website dieser Einrichtung Flughafen Danzig in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Danzig im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Danzig (Q779984) in der Datenbank Wikidata (IATA: GDN), 2 Flughafen Bromberg Website dieser Einrichtung Flughafen Bromberg in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Bromberg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Bromberg (Q1407275) in der Datenbank Wikidata (IATA: BZG) und der 3 Flughafen Allenstein Website dieser Einrichtung Flughafen Allenstein in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Allenstein im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Allenstein (Q1432944) in der Datenbank Wikidata (IATA: SZY). Die Anreise kann auch über die Schnellstraße S7 aus Danzig erfolgen. Nächste Großstadt ist Toruń.

Mobilität[Bearbeiten]

Das Straßen-, Schienen- und Busnetz ist relativ gut ausgebaut. Ein eigener fahrbarer Untersatz ist jedoch hilfreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert sind die zahlreichen backsteingotischen Burgen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Seenplatte ist von der Eiszeit durch hunderte Seen und Moränenhügel geprägt und eignet sich ideal zum Wassersport. Viele großen Seen sind mit Flüssen verbunden, so dass den Kanuten und Seglern sich praktisch ein viele Kilometer großes Netz an Wasserwegen auftut.

Küche[Bearbeiten]

Aufgrund der zahlreichen Seen und Flüsse ist frischer Süßwasserfisch überall günstig erhältlich.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben konzentriert sich auf die Universitätsstadt Toruń.

Sicherheit[Bearbeiten]

Es ist recht sicher.

Klima[Bearbeiten]

Es herrscht Übergangsklima mit kontinentalem Einschlag. Sie Sommer sind warm bis heißen, die Winter kalt. Der Niederschlag ist geringe als der polnische Durchschnitt.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Sie Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.