Hamburg/Museen

Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Panorama: Du kannst das Bild waagerecht scrollen.
Die Landungsbrücken mit Museumsschiffen Schaarhörn, Rickmer Rickmers und Cap San Diego
Die Landungsbrücken mit Museumsschiffen Schaarhörn, Rickmer Rickmers und Cap San Diego
Übersicht

Museumsschiffe[Bearbeiten]

Landungsbrücken[Bearbeiten]

Museums-Segelschiff Rickmer-Rickmers
Museums-Frachtschiff Cap San Diego
gastronomisches Feuerschiff

Zwischen den Anlegestellen der Fährschiffe des Hamburger Verkehrsverbunds und den Schiffen und Barkassen der Hafenrundfahrten liegen die beiden Museumsschiffe Rickmer Rickmers und Cap San Diego. Von der Promenade der Landungsbrücken kann man sehr gut beobachten wenn ein imposantes Fracht-, Container- oder Kreuzfahrtschiff auf der Werft Blohm & Voss ein- oder ausgedockt wird.

  • 1 Museums-Segelschiff Rickmer Rickmers, Landungsbrücken Ponton 1a (Landungsbrücken S- u. U-Bahn). Tel.: +49 (0)40 3195959 wikipediacommonswikidata. Das schwimmende Wahrzeichen Hamburgs erinnert an die Zeiten der großen Windjammer. Es lief 1896 als Vollschiff aus Stahl in Bremerhaven vom Stapel. Geöffnet: täglich von 10 - 18 Uhr, April - Aug. auch Fr. u. Sa. bis 20 Uhr. Preis: 5 €.
  • 2 CAP SAN DIEGO (zwischen Landungsbrücken S- u. U-Bahn und Baumwall U3) wikipediacommonswikidata. Das größte, fahrtüchtige Museums-Frachtschiff der Welt. Sie ist das letzte noch erhaltene Schiff einer Serie von sechs schnellen Stückgutfrachtern, die 1961/62 für die Reederei Hamburg Süd gebaut wurden. Seit 1988 ist die CAP SAN DIEGO ein Museumsschiff, seit 2003 maritimes Denkmal und auch ein schwimmendes Hotel. Ab und zu fährt die CAP SAN DIEGO und verlässt dafür ihren Liegeplatz an der Überseebrücke. Geöffnet: täglich 10:00-18:00. Preis: 7 €, ermäßigt 4 €, Kinder bis 14 J.: 2,50 €, Familien: 14 €.
  • 3 Dampfschiff Schaarhörn wikipediacommonswikidata. Das Schiff wurde 1908 als Peildampfer in Dienst gestellt. Nach einer wechselvollen Geschichte wurde die Schaarhörn 1990 zurückgekauft und 1993 als erstes Schiff in die Hamburger Denkmalliste aufgenommen. Seit 1995 wird sie durch eine ehrenamtliche Besatzung als fahrendes Museum in Betrieb gehalten. Das Schiff kann zwar an seinem Liegeplatz gegenüber der Landungsbrücken nicht besichtigt werden, man kann aber auf ihren Fahrten mitfahren.
  • 4 Feuerschiff (Baumwall U3) commonswikidata. Ein altes englisches Feuerschiff im City Sporthafen Hamburg, sozusagen ein schwimmender Leuchtturm. Es wurde zu einem Restaurant-, Bar-, und Veranstaltungs-Schiff umgebaut. Das ganze Jahr werden bei toller Hafenaussicht Jazz und kulinarischen Genüssen geboten. Montags ab 20:30 Uhr lädt das Schiff bei freiem Eintritt zum Blue Monday-Jazztreffen ein, sonntags ist von 11:00 – 14:30 Jazzfrühschoppen (8 €).

Hafencity[Bearbeiten]

  • 1 Traditionsschiffhafen, im Sandtorhafen (Mallegan-Terrassen Bus 3, 4, 6, Baumwall U3 mit kurzem Fußweg).

Fischmarkt[Bearbeiten]

  • 5 U-Boot U-434, Neuer Liegeplatz: Elbmeile St. Pauli Fischmarkt 10 (Landungsbrücken U + S mit Fußweg). Tel.: +49 (0)40 3200 4934 wikipediacommonswikidata. Das bekannte russische U-Boot ist vor dem Fischmarkt zu besichtigen. Als eines der größten nichtatomaren U-Boote der russischen Nordmeerflotte wurde U-434 bis 2002 für besondere Einsatzzwecke genutzt, gefährliche U-Bootjagden bei der Blockade vor Kuba, geheime Spionagemissionen vor der Ostküste der USA und lange Patrouillenfahrten in den Hoheitsgewässern der Sowjetunion. Geöffnet: Mo-Sa 10:00.18:00, So 11:00-18:00, im Sommer bis 20:00. Preis: Erwachsene: 9 €, Kinder bis 12 J.: 6 €, Senioren: 7 €, Familien: 22 €, plus Führung pro Pers.: 4 €.

Museumshafen Oevelgönne[Bearbeiten]

Rund 20 Schiffs-Oldtimer haben ihren Liegeplatz auf dem Areal des 6 Museumshafen Övelgönne, darunter deutsche und holländische Plattbodenschiffe, Dampfschlepper und Barkassen. Der Hafen ist frei zugänglich. · Bus 112 vom Altonaer Bahnhof, Fähre Linie 62 ab Landungsbrücken bis Fähranleger Neumühlen (HVV-Tarif)

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • Lange Nacht der Museen. (2021 abgesagt[veraltet]): Über 50 Hamburger Museen und Ausstellungshäuser feiern die Lange Nacht der Museen mit einem vielfältigen Programm, Führungen, Kulinarischem, Tanz, Film u.v.m. · 18 - 2 Uhr nachts. · Das Ticket kostet 17,- €, ermäßigt 12,- € und berechtigt auch die Nutzung der Museumsnacht-Busse und aller HVV-Linien zur An- und Abreise von Samstag 17 Uhr bis Sonntag 6 Uhr.
Deichtorhallen
  • 7 Deichtorhallen (Haus für Photographie & aktuelle Kunst), Altstadt, Deichtorstr. 1-2 (Steinstraße U1, 10 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof). Tel.: +49 (0)40 321 030, E-Mail: wikipediacommonswikidata. In den einstigen Großmarkthallen ist heute internationale Kunst zu sehen. In der nördlichen Halle sind wechselnde Ausstellungen, in der südlichen ist die Fotoausstellung. Regelmäßige allgemeine Führungen durch die aktuelle Ausstellung jeden Samstag und Sonntag um 15:00 Uhr (Haus der Photographie) bzw. 16:00 Uhr (große Deichtorhalle) für 5 € extra. Geöffnet: Di-So 11:00-18:00. Preis: Eintritt: Nordhalle und Haus der Photographie (Südhalle) je: 9 €, ermäßigt: 6 €, Familienkarte: 14 €, Kinder u. Jugendliche unter 18 Jahren: frei, dienstags ab 16 Uhr: 4,50 €. · Kombikarte: 2 Hallen an 2 Tagen nach Wahl: 15 €, ermäßigt: 9 €, Familienkarte: 20 €.
  • 1 HafenCity Infocenter, Speicherstadt (Zwischen Baumwall U3 und Meßberg U1, Auf dem Sande (Speichestadt) Bus 3, 4, 6). Das offizielle Infocenter der Hamburger HafenCity im alten Kesselhaus zeigt Ihnen im Modell wie der neue Stadtteil einmal aussehen soll. Fotos und Filme zeigen Ihnen wie sich die Hafenanlage bis zum Bau des neuen Stadtteils entwickelt hat. Mit Hilfe interaktiver Spielereien können Sie den Aufbau wunderbar verfolgen. Geöffnet: Di-So 10:00-18:00. Preis: Eintritt frei.

Museen[Bearbeiten]

Kunsthalle, der ornamentgeschmückte Backsteinbau von 1869

Kunstmuseen und Galerien[Bearbeiten]

  • 8 Hamburger Kunsthalle (S-Bahn: Hauptbahnhof, U2, U4: Hauptbahnhof-Nord), Altstadt - Glockengießerwall. Tel.: +49 (0)40 428 131 200 wikipediacommonswikidata. Größtes Kunstmuseum Deutschlands. Ihre Sammlung führt die Besucher von den mittelalterlichen Altären Meister Bertrams bis zu den Stars der zeitgenössischen Kunst wie Gerhard Richter oder Neo Rauch. · Die Kunsthalle besteht aus drei markanten Gebäuden: dem ornamentgeschmückten Backsteinbau im Stile der italienischen Renaissance von 1869, dem neoklassizistischen Erweiterungsbau aus hellem Muschelkalkstein von 1919 und dem 1997 eröffneten weißen Kubus der Galerie der Gegenwart. Geöffnet: Di-So 10:00-18:00, Do 10:00- 21:00, vor Feiertagen 10:00-18:00. Preis: Erwachsene: 12 €, ermäßigt: 6 €, Jugendliche bis 18 Jahre frei, Familien: 18 €.
  • 10 Museum für Kunst und Gewerbe, St. Georg, Steintorplatz (Hauptbahnhof, U1 + U3: Hauptbahnhof-Süd). Tel.: +49 (0)40 4281342732, +49 (0)40 4281342630 (Infoband) wikipediacommonswikidata. Neben dem Bayrischen Nationalmuseum in München ist dies die umfassendste Schausammlung des deutschen, europäischen und asiatischen Kunstgewerbes in Deutschland. Unter anderem sind zu sehen: Fayencen, Möbel und Silberschmiedearbeiten aus Niederdeutschland und den Niederlanden sowie Ostasiatica und Koroschka-Sammlung. Japanisches Handwerk und bäuerliche Kultur der Vierlande gehörten von Anfang an gleichberechtigt zusammen. Ganz wunderbar ist die Jugendstilabteilung mit dem 'Pariser Salon'. Neu ist der Schürmann-Flügel mit Mode und Design des 21. Jahrhunderts · Sammlungen: Antike, Mittelalter bis Renaissance, Barock bis Klassizismus, Design, Fotografie, Moderne, Grafik, Plakat, Jugendstil, Keramik, Mode, Ostasien, Islam, Musikinstrumente, Period Rooms. Geöffnet: Di-So 11:00-18:00, Do bis 21:00, vor Feiertagen: 11:00-18:00. Preis: Eintritt einschl. Sonderausstellungen: 10 €, Do. ab 17 Uhr: 7 €, ermäßigt: 7 €, Kinder unter 18 Jahren frei, Familienkarte: 17 € · Teilnahme an öffentlicher Führung: 0 €.
  • MUMOK - Museum der Moderne für Kunst, Film und Fotografie, Architektur und Design des Peter Behrens Kulturinstitut SIDS e.V.

Naturwissenschaftliche Museen[Bearbeiten]

Archäologische Museen[Bearbeiten]

Geschichtsmuseen / Kulturhistorische Museen[Bearbeiten]

  • 28 Hamburgmuseum (Museum für Hamburgische Geschichte), Holstenwall 24 in der Großen Wallanlage in der Neustadt (St. Pauli U3, hamburgmuseum Bus 112). Tel.: +49 (0)40 428 132 2380, E-Mail: wikipediacommonswikidata. Von den Anfängen Hamburgs um 800 bis zur Gegenwart. · Führungen: jeden Sa. u. So. um 15:00, Museumseintritt, ohne Anmeldung. Geöffnet: Di-Sa 10:00-17:00, So 10:00-18:00. Preis: 8 €, ermäßigt: 5 €, Kinder bis 18 Jahre frei.
    • Kramer-Witwen-Wohnung, Krayenkamp 10, 20459 Hamburg (Stadthausbrücke S-Bahn, Rödingsmarkt U-Bahn, Michaeliskirche Bus 37). Tel.: +49 (0)40 3750 1988. Die historisch eingerichtete Witwenwohnung des Krameramtes am Hamburger Michel sind die letzte erhaltene Wohnhofanlage aus dem 17. Jahrhundert.
  • 30 Spicy's Gewürzmuseum, Am Sandtorkai 32, 20457 Hamburg (Baumwall U3, Am Sandtorkai Bus 6 und 111). Tel.: +49 (0)40 367 989, E-Mail: wikipediawikidatafacebookinstagramtwitteryoutube. Alles über Gewürze, Erlebnismuseum zum Anfassen und Probieren, 900 Exponate aus 500 Jahren. Dem Thema angemessen untergebracht auf einer Lagerhaus-Etage in der Speicherstadt. Geöffnet: täglich 10:00-17:00. Preis: 5 € incl. Pfeffer, ermäßigt 4 €, Kinder bis 14 Jahre: 2 € incl. Gummibärchen.
Maritimes Museum in der HafenCity
HafenMuseum
  • 33 HafenMuseum Hamburg (Außenstelle des Museum der Arbeit; Veddel / BallinStadt S-Bahn. Von dort mit dem Bus Linie 256 zur Australiastraße / Hafenmuseum, Fußweg vom Bahnhof Veddel ca. 1 km.) wikipediacommonswikidata. Merkmal: teilweise rollstuhlzugänglich. Geöffnet: Mo, Mi-Fr 10:00-17:00, Sa,So 10:00-18:00.
  • 34 BallinStadt Hamburg, Veddeler Bogen 2 (Veddel S3 + S31, dann 5 min. Fußweg). Tel.: +49 (0)40 319 79 16-0 wikipediacommonswikidata. Amerika! Wer denkt da nicht an Chancen, Ruhm und das schnelle Geld? Zwischen 1850 und 1934 gingen mehrere Millionen Menschen in Hamburg an Bord und wanderten in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten aus. Warum machten die Menschen diesen gewagten Schritt? Wie verbrachten sie die Zeit, bevor sie in See stachen? Geöffnet: täglich 10:00-16:30, April-Okt. 10:00-18:00. Preis: 12 €, erm.: 10 €, Kinder 5-12 J.: 7 €, Familien: 25 €.
Zollmuseum am Zollkanal
  • Feuerwehr Diorama Museum Hamburg
  • 44 Gorch Fock Haus, Nessdeich 6. Tel.: +49 (0)40 7426501.
  • 47 Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22765 Hamburg-Altona (Altona Fern- und S-Bahnhof). Tel.: +49 (0)40 428 113 582, E-Mail: wikipediacommonswikidata. Als eines der größten deutschen Regionalmuseen präsentiert das Altonaer Museum die Kunst- und Kulturgeschichte Norddeutschlands und präsentiert die kulturhistorische Entwicklung der Elbregion um Altona, von Schleswig Holstein und der Küstengebiete von Nord- und Ost. Zu den Sammlungen gehören unter anderem Galionsfiguren, historisches Spielzeug, eine Apotheke von 1736 und eine originale Bauernstuben. Geöffnet: Di-So 10:00-17:00. Preis: 6 €, ermäßigt: 3,50 €, Familien 10 €, Führungen zusätzlich zum Eintritt: 2 €.
Telemann Museum in der Neustadt
  • Seenotkreuzer "Hamburg" · Museumshafen Oevelgönne. Tel.: +49 (0)171 4835 985.
  • 53 Rieck Haus - Vierländer Freilichtmuseum, Curslacker Deich 284, 21039 Hamburg. Tel.: +49 (0)40 428912509.
  • Film- und Fernsehmuseum, Kattunbleiche 19. Tel.: +49 (0)40 42831-3280.

Heimatmuseen[Bearbeiten]

Völkerkundliche Museen[Bearbeiten]

Museum für Völkerkunde
  • Mana Kumaka Assids Indio Museum

Technikhistorische Museen[Bearbeiten]

Personenbezogene Museen und Sammlungen[Bearbeiten]

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Kindermuseen[Bearbeiten]

  • Die Dachbodenbande - Spielzeugmuseum
  • KinderKunstMuseum in der Schule Bovestraße

Freilichtmuseen[Bearbeiten]

Die Grützmühle im Museumsdorf Volksdorf
  • Das 68 Freilichtmuseum am Kiekeberg internet wikipediacommonswikidata zeigt auf einer Fläche von 12 Hektar die Kulturgeschichte der nördlichen Lüneburger Heide und der angrenzenden Elbmarsch. Über 40 historische Wohn- und Wirtschaftsgebäude, Gärten, Acker- und Weideflächen geben Einblick in das Landleben des 17. bis 20. Jahrhunderts. Alte Nutztierrassen bewohnen die historischen Gebäude. Für einen Ausflug mit Kind und Kegel und allen Siebensachen kann man sich an der Kasse gegen Pfand Bollerwagen ausleihen.
  • Im 69 Museumsdorf Volksdorf internet wikipediacommonswikidata, Hamburgs einzigem Museumsdorf, können im Rahmen von Führungen fünf von den 7 Fachwerkhäusern besichtigt werden. Als Nachbauten aus der Gegend sind u. a. zu sehen: die Hummelsbütteler Grützmühle mit dem betriebsfähigen Original-Mahlwerk, die für Schmiedearbeiten und -kurse genutzte Wohldorfer Schmiede, in deren Wohnteil sich jetzt ein „Tante Emma Laden“ befindet, eine Durchfahrtscheune aus Schnakenbeck, ursprünglich erbaut 1652, und der 1983-1989 wieder errichtete Wagnerhof, ehemals aus dem 17. Jahrhundert (ursprünglicher Standort bis 1953 ca. 300 m entfernt). Das Gelände beherbergt auch Tiere, die auch im 19. Jahrhundert auf einem Bauernhof anzutreffen waren, wie Ziegen, Hühner, Enten, Schafe sowie zwei Schleswiger Kaltblutpferde, die bei landwirtschaftlichen Arbeiten und Kutschfahrten zum Einsatz kommen. · U1 bis Volksdorf
  • Das 70 Rieck Haus - Vierländer Freilichtmuseum wikipediacommonswikidata ist ein Freilichtmuseum in Hamburg-Curslack, das sich auf die Darstellung des bäuerlichen Lebens in den Vierlanden vor der industriellen Revolution spezialisiert hat. Es nutzt dazu einen Hof am Curslacker Deich, der bis zum Zweiten Weltkrieg von der Familie Rieck bewirtschaftet worden war· Tel.: 040 - 723 1223 · Curlsacker Deich 284 (südlich von Bergedorf) · S-Bahn bis Bergedorf, Busse 124, 223 u. 224 bis Schiefe Brücke

Museumsähnliche Einrichtungen[Bearbeiten]

  • 900 Jahre Neuenfelde e.V.
  • 71 Bergedorfer Schloss, Bergedorfer Schloßstraße 4, 21029 Hamburgwikidata. Geöffnet: Di–So 11:00–17:00; geschlossen: 24. Dez., 25. Dez., 26. Dez., 31. Dez., 1. Jan., Karfreitag. Preis: 5 € (Erwachsene), 3,50 € (ermäßigt; Gruppe), kostenlos (Kinder, bis 18 Jahre).
  • Brillenmuseum Pöseldorf
  • Dampfschiff Schaarhörn, Kleiner Grasbrook, 20457 Hamburg.
  • Deutsches Bierglasmuseum
  • Geschichtswerkstatt St. Georg, Hansaplatz 9, 20099 Hamburg. Tel.: +49 (0)40 2803731.
  • Raddampfer "Kaiser Wilhelm"
  • Zinnfiguren-Ausstellung

Museen alphabetisch[Bearbeiten]

Galerien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.