Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Châlons-en-Champagne

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Frankreich > Champagne-Ardenne > Marne > Châlons-en-Champagne
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Châlons-en-Champagne
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Châlons-en-Champagne ist die Hauptstadt des französischen Départements Marne in der Reiseregion Champagne-Ardenne.

Hintergrund[Bearbeiten]

Châlons-en-Champagne liegt am Fluss Marne, einem Nebenfluss der Seine. Bis 1997 hieß die Stadt Châlons-sur-Marne.

In der Antike hieß der Ort Catalaunum und war Hauptort des keltischen Stamms der Catalauni. Unter römischer Herrschaft war hier einer der wichtigsten Orte der Provinz Gallia Belgica. Bereits seit dem 4. Jahrhundert ist Châlons Bischofssitz. Die Gegend von Châlons war möglicherweise im Jahr 451 Ort der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern zwischen Römern und Hunnen, durch die der Vormarsch der Truppen Attilas nach Westen gestoppt werden konnte. Die neuere Forschung lokalisiert das Schlachtfeld aber zumeist etwas weiter südlich, Richtung Troyes.

Im 17. und 18. Jahrhundert war Châlons mehrfach der Schauplatz von Hochzeiten französischer Prinzen mit Prinzessinnen aus deutschen Fürstentümern.

Châlons-en-Champagne hat rund 45.000 Einwohner, in der Agglomeration (Stadt plus Vororte) leben insgesamt über 81.000 Menschen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der kleine Flughafen Châlons-Vatry (IATA CodeXCR) wird hauptsächlich von Ryanair genutzt, die (Stand Januar 2018) Verbindungen mit Porto und Marrakesch anbieten.

Die nächsten größeren Verkehrsflughäfen sind die beiden Pariser Flughäfen Charles-de-Gaulle (CDG) und Orly (ORY), 150 bzw. 195 km von Châlons-en-Champagne entfernt. Vom CDG gelangt man mit der Bahn in 1:45 bis gut 2 Stunden nach Châlons.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Châlons-en-Champagne hat einen Bahnhof an der Linie Paris–Nancy–Straßburg. Fernverkehrszüge halten hier jedoch nur selten: Je zweimal am Tag kommt ein TGV von Paris Est (1 Std.) und Bar-le-Duc. Die meisten Hochgeschwindigkeitszüge halten nur an dem auf freiem Feld gelegenen Bahnhof Champagne-Ardenne TGV außerhalb von Reims. Von dort ist es nochmal rund eine Stunde (mit Umsteigen am Hauptbahnhof von Reims) bis Châlons-en-Champagne.

Im Regionalverkehr wird Châlons ungefähr stündlich mit Regionalexpress-Zügen (TER) aus Reims (35 Minuten) bedient. Zu den Hauptverkehrszeiten morgens und nachmittags gibt es auch durchgängige TER-Züge aus Paris (Fahrtzeit 1½ Std.), Bar-le-Duc (40 Minuten) sowie Chaumont (ca. 1½ Std.). Aus Richtung Nancy muss man meist in Bar-le-Duc umsteigen, nur zweimal pro Tag fährt ein Zug aus Lunéville (2:10 Std.) über Nancy (1½ Std.); einmal pro Tag aus Metz (gut 1½ Std.).

Die Anreise von Deutschland mit der Bahn ist langwierig. Von Saarbrücken gibt es einmal am Tag eine Verbindung mit Umsteigen in Reims in 3½ Stunden. Von Karlsruhe muss man zwei- oder dreimal umsteigen und ist 3½ bis vier Stundem unterwegs. Von Luxemburg braucht die schnellste Verbindung (Umsteigen in Metz und Bar-le-Duc) 3:15 Std.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Fünfmal am Tag fahren Regionalbusse zwischen Verdun und Châlons-en-Champagne, Fahrtzeit 1:50 Std.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Châlons-en-Champagne liegt an den Autobahnen A4 Paris–Reims–Metz–Straßburg sowie A26 aus Richtung Troyes/Dijon/Lyon. Von Paris sind es über die Autobahn ca. 190 km, für die man rund zwei Stunden braucht. Verlässt man die Autobahn bei Saint-Jean-les-Deux-Jumeaux und fährt auf der Landstraße weiter (D603/D407/D933), so sind es 25 km weniger, man braucht aber etwa eine Viertelstunde länger. Von Metz sind es 160 km (ca. 1:45 Std.), von Reims 46 km (ca. 40 Minuten). Für die 220 km von Saarbrücken muss man knapp 2½ Stunden Fahrtzeit rechnen; für die 200 km ab Luxemburg-Stadt etwas über zwei Stunden.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Châlons liegt am schiffbaren Marne-Seitenkanal (Canal latéral à la Marne), Teil des Wasserwegs zwischen Nordfrankreich und dem Mittelmeer. Die nächsten Orte sind Dizy (bei Épernay) in nordwestlicher und Vitry-le-François in südöstlicher Richtung.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am französischen Radwanderweg V52 Paris–Straßburg. Dieser ist wiederum Bestandteil des Paneuropa-Radwegs Paris–Prag. Die nächsten Etappen sind Château-Thierry (84 km westlich) und Bar-le-Duc (82 km südöstlich).

Zu Fuß[Bearbeiten]

Durch Châlons-en-Champagne führt die Via Francigena, eine mittelalterliche Pilgerroute, die vom Ärmelkanal bis nach Rom führt. Die nächsten Etappen in nördlicher Richtung sind Trépail (25,8 km) und Reims, in südlicher Richtung Coole (27 km) und Brienne-le-Château.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Châlons-en-Champagne

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen, Klöster, Synagogen[Bearbeiten]

In der Kathedrale Saint-Étienne
  • 1 Kathedrale Saint-Étienne. Kathedrale Saint-Étienne in der Enzyklopädie Wikipedia Kathedrale Saint-Étienne im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKathedrale Saint-Étienne (Q998451) in der Datenbank Wikidata. Erbaut in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts, im romanischen Stil. Von diesem ursprünglichen Bau ist allerdings nur die Krypta und der Unterteil des Nordturms erhalten. Der Rest brannte nach einem Blitzschlag 1230 nieder und wurde anschließend im gotischen Stil wiederaufgebaut. Die Westfassade wurde 1628–34 im klassizistischen Barockstil gestaltet; ihr Figurenschmuck wurde während der Französischen Revolution zerstört. Bemerkenswert sind vor allem die Bleiglasfenster, die zum Teil noch aus dem 13. Jahrhundert stammen, sie zeigen Heilige und Bibelgeschichten; der prächtige barocke Hochaltar mit Baldachin, sowie der Bischofsthron. Wertvolle Kunstwerke finden sich auch in den Kapellen des südlichen Seitenschiffs.
Kirche Notre-Dame-en-Vaux
  • 2 Kirche Notre-Dame-en-Vaux. Kirche Notre-Dame-en-Vaux in der Enzyklopädie Wikipedia Kirche Notre-Dame-en-Vaux im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKirche Notre-Dame-en-Vaux (Q1384443) in der Datenbank Wikidata. Bemerkenswerte Stifts- und Wallfahrtskirche, begonnen im 12. Jahrhundert in einem romanisch-gotischen Mischstil, in den folgenden Jahrhunderten wurde dann gotisch weitergebaut. Auch diese Kirche verfügt über besondere Bleiglasfenster, die ältesten stammen aus dem 12. Jahrhundert. Zwei vom Renaissance-Glasmaler Mathieu Bléville im Auftrag der Bruderschaft der Jakobspilger gestaltete Fenster gehören als Bestandteil des Jakobsweg in Frankreich zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Säulen des einstigen Kreuzgangs werden in einem eigenen Museum ausgestellt (siehe unten).
  • 3 Kirche Saint-Alpin. Kirche Saint-Alpin in der Enzyklopädie Wikipedia Kirche Saint-Alpin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKirche Saint-Alpin (Q15953581) in der Datenbank Wikidata. Gotische Kirche aus dem 12. bis 16. Jahrhundert. Hervorragende Bleiglasfenster aus dem 16. Jahrhundert; verschiedene Heiligenfiguren aus dem 18. Jahrhundert; Grab des Hl. Alpin.
  • 4 Synagoge, 21, rue Lochet. Synagoge in der Enzyklopädie Wikipedia Synagoge im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSynagoge (Q2375419) in der Datenbank Wikidata. 1875 eingeweiht, maurische Stilelemente.
  • 5 Abbaye de Toussaints. Abbaye de Toussaints in der Enzyklopädie Wikipedia Abbaye de Toussaints im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAbbaye de Toussaints (Q18818999) in der Datenbank Wikidata. Ehemalige Abtei aus dem 16. Jahrhundert; heute in Privatbesitz.

Bauwerke[Bearbeiten]

Porte Sainte-Croix
  • 6 Porte Sainte-Croix. Porte Sainte-Croix in der Enzyklopädie Wikipedia Porte Sainte-Croix im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPorte Sainte-Croix (Q19407200) in der Datenbank Wikidata. 1770 errichteter Triumphbogen, zu Ehren der Königin Marie Antoinette, die auf ihrer Brautfahrt von Wien nach Versailles auch durch Châlons kam.
  • 7 Hôtel de Ville (Rathaus). Hôtel de Ville in der Enzyklopädie Wikipedia Hôtel de Ville im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHôtel de Ville (Q18785627) in der Datenbank Wikidata. Klassizistischer Repräsentationsbau aus den Jahren 1772–76 (Stil Louis XVI), entworfen von Nicolas Durand. Prächtiger Großer Saal, der für Trauungen genutzt wird.
  • 8 Hôtel des Intendants de Champagne (Hôtel de préfecture). Hôtel des Intendants de Champagne in der Enzyklopädie Wikipedia Hôtel des Intendants de Champagne im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHôtel des Intendants de Champagne (Q18818608) in der Datenbank Wikidata. 1759 erbaut als Regierungssitz der Provinz Champagne. Seit 1800 sitzt hier die Präfektur des Départements Marne.
  • 9 Quartier Tirlet (Cité Tirlet), 5 rue de la Charrière. Quartier Tirlet in der Enzyklopädie Wikipedia Quartier Tirlet im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsQuartier Tirlet (Q20035748) in der Datenbank Wikidata. Ehemaliger Kasernenkomplex aus dem 19. Jahrhundert, benannt nach Louis Tirlet. Beherbergt heute verschiedene Verwaltungsbehörden.
  • 10 Centre national des arts du cirque, 1ter avenue Général-Leclerc. Centre national des arts du cirque in der Enzyklopädie Wikipedia Centre national des arts du cirque im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCentre national des arts du cirque (Q2945947) in der Datenbank Wikidata. Ehemaliger städtischer Zirkus von Châlons, erbaut im 19. Jahrhundert. Hier ist seit 1984 die französische Schule für Zirkuskunst eingerichtet.
  • 11 Château Jaquesson. Château Jaquesson in der Enzyklopädie Wikipedia Château Jaquesson im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChâteau Jaquesson (Q19406888) in der Datenbank Wikidata. Klassizistisches Schlösschen von 1863–66. Dient bis heute zu Wohnzwecken, kann nur von außen besichtigt werden.

Museen[Bearbeiten]

Der Heilige Hieronymus von Joos van Cleve im Musée des beaux-arts et d'archéologie
  • 12 Musée du cloître de Notre-Dame-en-Vaux. Musée du cloître de Notre-Dame-en-Vaux in der Enzyklopädie Wikipedia Musée du cloître de Notre-Dame-en-Vaux im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMusée du cloître de Notre-Dame-en-Vaux (Q3330420) in der Datenbank Wikidata. Der im 12. Jahrhundert angelegte Kreuzgang der Kirche Notre-Dame-en-Vaux wurde um 1760 abgerissen, weil man ihn als veraltet ansah. Erst in den 1960er-Jahren wurden bei Grabungen seine aufwändig mit Heiligenfiguren und Bibelszenen verzierten Säulen wiederentdeckt. Sie werden nun in dieem Museum ausgestellt.
  • 13 Musée des beaux-arts et d'archéologie (Museum der Schönen Künste und der Archäologie). Musée des beaux-arts et d'archéologie in der Enzyklopädie Wikipedia Musée des beaux-arts et d'archéologie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMusée des beaux-arts et d'archéologie (Q3330231) in der Datenbank Wikidata.
  • 14 Musée Garinet. Musée Garinet in der Enzyklopädie Wikipedia Musée Garinet im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMusée Garinet (Q3329168) in der Datenbank Wikidata. Nach dem Kunstsammler Jules Garinet (1797–1877) benanntes Museum. Ausgestellt werden Gemälde von der Renaissance bis zum 19. Jahrhundert, Fayencen, Porzellan, Emaillen, Statuetten, antike Möbel, sowie eine Sammlung von 98 Miniaturmodellen französischer Baudenkmälern, eine der bedeutendsten ihrer Art.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Typisch sind Wildgerichte mit Champignons, Salami, Flammkuchen, gekochter Schinken. In besseren Restaurants kann man aber auch Meerestiere wie Muscheln essen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

  • Die renommierte Ingenieurshochschule Arts et Métiers ParisTech (ehemals École nationale supérieure d'arts et métiers, ENSAM) hat einen Standort in Châlons-en-Champagne. Sie kooperiert mit deutschen Instituten wie dem Karlsruher KIT und der TU Dresden, deren Studenten hier ein Auslandssemester absolvieren können.
  • 1 Bibliothèque Georges-Pompidou. Bibliothèque Georges-Pompidou in der Enzyklopädie Wikipedia Bibliothèque Georges-Pompidou im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBibliothèque Georges-Pompidou (Q15945164) in der Datenbank Wikidata.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Weinberge in der Montagne de Reims
  • Regionaler Naturpark Montagne de Reims, beginnt ca. 18 km nordwestlich der Stadt
  • Die 8 km östlich gelegene spätgotische Basilika Notre-Dame de l'Épine, seit dem Mittelalter Ziel bedeutender Wallfahrten.
  • Épernay (33 km westlich, über die D3; 20 min mit dem Zug): Zentrum der Champagner-Produktion mit den Kellereien Moët & Chandon, Bollinger, Mercier, Ruinart u. a.
  • Vitry-le-François (35 km südöstlich; 15 min mit dem Zug): barocke Kollegiatkirche Notre-Dame
  • Reims (45 km nordwestlich; 35 min mit dem Zug): inoffizielle Hauptstadt der Champagne; die Kathedrale Notre-Dame ist eine der bedeutendsten und mustergültigen gotischen Kirchen Frankreichs und gehört zum Weltkulturerbe; hier haben die meisten großen Champagnerhäuser ihren Sitz.
  • Saint-Dizier (60 km südöstlich): sehenswerte Altstadt, mittelalterliches Schloss, großer Stausee Lac du Der-Chantecoq
  • Bar-le-Duc (70 km östlich): pittoreskes Stadtbild, geprägt von Renaissancearchitektur
  • Troyes (85 km südlich): sehenswerte Altstadt mit Fachwerkhäusern, gotische Kathedrale

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg