Artikelentwurf

Central Belt (Schottland)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Vereinigtes Königreich > Schottland > Central Belt (Schottland)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Zentrale Tieflandsgürtel (Central Belt) ist der dicht besiedelte und stark industrialisierte Bevölkerungsschwerpunkt und wirtschaftliches Herz Schottlands. Zwischen den Städten Glasgow, der schottischen Hauptstadt Edinburgh und Dundee leben etwa drei Viertel aller Schotten. Der Zentrale Tieflandsgürtel grenzt im Süden an die Southern Uplands und im Norden an die Highlands und Nordostschottland. Im Westen und Osten stösst er ans Meer, allerdings eher in Form tief ins Land schneidender Meeresbuchten (Firth of Clyde im Westen, Firth of of Forth im Osten) als die Offene See.

Regionen[Bearbeiten]

Karte der Gegend

Orte[Bearbeiten]

Die beiden grössten Städte des Landes Edinburgh, politisches Zentrum und Glasgow, industrielles Zentrum (auf Englisch: "Edinburgh is the capital, Glasgow has the capital") dominieren die Region als Einwohnerschwerpunkte und Besuchermagneten.

Edinburgh (480.000 Einwohner/Grossraum 750.000 Einwohner), im Osten am Firth of Forth gelegen, ist seit dem ausgehenden Mittelalter die Hauptstadt Schottlands und beherbergt heute das schottische Regionalparlament. Darüberhinaus ist Edinburgh heute ein Finanzzentrum mit dem Sitz einiger Banken und Versicherungen, dessen Wachstum mit der Finanzkrise seit 2008 eine spürbare Delle hinterlassen hat. Mit der Burg, der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Altstadt sowie der (mit 250 Jahren auch nicht mehr ganz jungen) Neustadt, zahlreichen Museen, der ehemaligen königlichen Yacht Britannia im Hafen von Leith und dem weltbekannten Festival ist Edinburgh ein Besuchermagnet ersten Ranges.

Glasgow (600.000 Einwohner/Grossraum 2,8 Mio, das ist jeder zweite Schotte), im Westen am Firth of Clyde gelegen, ist eine bedeutende Industrie- und Hafenstadt, die lange Zeit vom Schiffbau dominiert wurde. Von Besuchern, zu unrecht, unterschätzt, bietet die selbstbewusste Metropole, die lange Zeit mit Liverpool um Rang 2 im Empire konkurrierte (oder, wie der Glaswegian sagt: "Second city in the Empire, I think its London...". Glasgow war 1990 europäische Kulturhauptstadt und hat nicht nur eine lebendige Musikszene, aus der Bands wie die "Simple Minds" hervorgingen, sondern auch zahlreiche Museen und prächtige Architektur des 19. Jahrhunderts, des Jugendstil (namentlich des Glasgower Architekten Charles Mackintosh und bemerkenswerte Revitalisierung der Hafengegend in den letzten Jahrzenten.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Central Belt bezeichnet den Teil Schottlands zwischen dem Firth of Clyde im Osten und dem Firth of Forth im Osten des Landes. Auch wenn es sich geografisch und historisch nicht um den "zentralen" Teil Schottlands handelt (der wäre etwas weiter nördlich), so liegen hier doch die wichtigsten Zentren des Landes mit der Hauptstadt Edinburgh im Osten und dem Industriezentrum Glasgow im Westen mit ihrem enormen kulturellen Reichtum.

Reiche Kohlevorkommen waren die Basis für eine intensive Industrialisierung seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert, die, gepaart mit dem schottischen Erfindergeist (u.a. die Dampfmaschine), die Region nachhaltig prägte. Sieben der zehn größten Städte Schottlands liegen in diesem Gürtel. Es ist mit Abstand der am Dichtesten besiedelte Landesteil, und verfügt, u.a. mit den drei wichtigsten Flughäfen des Landes über eine dichte Infrastruktur.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Die beiden größten Städte Schottlands - Edinburgh und Glasgow - liegen im Central Belt und bieten mit ihren Flughäfen und Bahnhöfen Verkehrsverbindungen aus dem gesamten Vereinigten Königreich wie auch vom europäischen Kontinent. Detaillierte Anreisehinweise findet man in den entprechenden Ortsartikeln.

Mit dem Schiff gibt es seit 2011 keine Verbindungen mehr vom Kontinent nach Schottland, der Fährhafen Rosyth bei Edinburgh wird nicht mehr von europäischen Fährlinien angelaufen. Das etwa 170 km südlich von Edinburgh liegende Newcastle upon Tyne ist der nächste Fährhafen, wenn man ein Reiseziel im Central Belt erreichen will.

Auf der Straße erreicht man den Central Belt aus dem Süden kommend entweder auf der A74 von Carlisle aus in 155 km nach Glasgow oder auf der A68 in etwa 170 km von Newcastle aus.

Mobilität[Bearbeiten]

Scot Rail bietet ein dichtes regionales Verbindungsnetz innerhalb der Region wie auch in die übrigen schottischen Landesteile.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Falkirk Wheel
Pineapple House, von Süden
  • Falkirk Wheel. Schiffshebewerk im Design eines Riesenrades. Verbindet bei Falkirk den Union Canal und den Forth and Clyde Canal.
  • 1 Firth of Forth Rail Bridge (Forth Bridge). Firth of Forth Rail Bridge in der Enzyklopädie Wikipedia Firth of Forth Rail Bridge im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFirth of Forth Rail Bridge (Q275) in der Datenbank Wikidata. 1890 wurde die Eisenbahnbrücke über den Firth of Forth fertiggestellt. Sie hat eine Spannweite von 2,5 km und besteht aus 54.000 t Stahl. Seit 2015 gehört die Brücke zum UNESCO Weltkultureerbe Unesco-Welterbestätten in Europa
  • Antoninuswall. Ähnlich des Hadrianswall eine Befestigung aus der Römerzeit gegen Eindringlinge aus Norden, die an der kürzsten Verbindung vom Firth of Forth zum Firth of Clyde führt(e). Unesco-Weltkulturerbe
  • Pineapple House bei Dunmore, Sommerhaus der Grafen von Dunmore mit Kuppeldach in Ananasform, eines der bizarrsten Häuser in Schottland

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.