Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Balaton

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Hafen von Fonyód am Südufer des Balaton

Der Plattensee oder Balaton in Ungarn ist der größte See in Mitteleuropa. Er ist 77 km lang, bis zu 14 km breit und hat eine Wasserfläche von etwa 600 km². Der Balaton ist mit Abstand die beliebteste Urlaubsregion Ungarns.


Orte[Bearbeiten]

Karte von Balaton
  • 1 Zalakaros. Zalakaros im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Zalakaros in der Enzyklopädie Wikipedia Zalakaros im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsZalakaros (Q144988) in der Datenbank Wikidata. Berühmt für sein Thermalbad. Hauptsehenswürdigkeiten in der Umgebung: Insel Kányavári und Streichelzoo in Balatonmagyaród; Buffalo Reserve in Káptalanpuszta; Zobori Abenteuerpark.
  • 2 Hévíz. Hévíz im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Hévíz in der Enzyklopädie Wikipedia Hévíz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHévíz (Q377929) in der Datenbank Wikidata. Hier befindet sich der zweitgrößte Thermalsee der Welt, der als medizinisches Spa genutzt wird. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Maria-Magdalena-Kirche aus dem 13. Jahrhundert, die Sieben-Turm-Heilig-Geist-Kirche und der Garten der römischen Ruinen. In der Umgebung: Historischer Gedenkpark und Kis-Balaton-Haus in Zalavár.
  • 3 Keszthely. Keszthely im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Keszthely in der Enzyklopädie Wikipedia Keszthely im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKeszthely (Q526335) in der Datenbank WikidataKeszthely auf Facebook. Die älteste Stadt am See. Als einer der größten Paläste Ungarns befindet sich hier der Festetikpalast mit seiner historischen zweistöckigen Helikon-Bibliothek. Hauptsehenswürdigkeiten sind das Helikon Palace Museum mit Bus-, Jagd- und historischen Modelleisenbahnausstellungen, der Palastgarten mit Palmenhaus und Vogelpark, das Balaton Museum, das Georgikon Croft Museum und der Imre Festetics Animal Park. Der historische Hauptplatz mit dem Rathaus, der János Vajda High School, dem ehemaligen Franziskanerkloster und der neugotischen Pfarrkirche. Pethő-Haus im Barockstil und die neoklassische Synagoge in ihrem Hof; Helikon Park, vier Strände am See.
  • 4 Gyenesdiás Website dieser Einrichtung. Gyenesdiás in der Enzyklopädie Wikipedia Gyenesdiás im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGyenesdiás (Q374942) in der Datenbank Wikidata. Feriendorf am See mit Strand. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Avar History Exhibition, das Haus der Natur, die Kapelle Unserer Lieben Frau vom Schnee, die St. Helena Kapelle, Darnays Weinkeller, der Berzsenyi Lookout und der Festetics Lookout. In Zalaszántó: Peace Stupa, Kotsy Watermill, Heritage House, Lebkuchenhaus, Ruinen der Burg Tátika, Burg Rezi.
  • 5 Vonyarcvashegy. Vonyarcvashegy im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Vonyarcvashegy in der Enzyklopädie Wikipedia Vonyarcvashegy im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsVonyarcvashegy (Q938532) in der Datenbank Wikidata. Feriendorf am See mit Strand. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die St.-Michael-Kapelle, die Kapelle von Vonyarc, das Lichtkreuz und der Aussichtspunkt Paul Kitaibel. In Balatongyörök: Aussichtspunkt Batsányi, Aussichtspunkt Mátyás Bél, Aussichtspunkt, Kneipp Experience Walkway.
  • 6 Szigliget. Szigliget in der Enzyklopädie Wikipedia Szigliget im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSzigliget (Q1017830) in der Datenbank Wikidata. mit den Ruinen einer Burg auf dem Hügel
  • 7 Tapolca. Tapolca in der Enzyklopädie Wikipedia Tapolca im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTapolca (Q288413) in der Datenbank Wikidata. Schöne kleine Stadt
  • 8 Balatonfüred Website dieser Einrichtung. Balatonfüred in der Enzyklopädie Wikipedia Balatonfüred im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBalatonfüred (Q680743) in der Datenbank Wikidata. Die andere Stadt, die um den Titel "Hauptstadt des Balaton" konkurriert. Die barocke Eleganz von Balatonfüred und die traditionelle Altstad laden zum Spazierengehen ein. Dieses Gebiet gehört zu den schönsten Resorts am Seeufer. Die wunderschönen Promenaden, von Bäumen gesäumten Alleen und der atemberaubende Blick auf die Tihany-Halbinsel machen diese Stadt zur schönsten am Ufer des Balaton.
  • 9 Balatonalmádi. Balatonalmádi in der Enzyklopädie Wikipedia Balatonalmádi im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBalatonalmádi (Q789256) in der Datenbank Wikidata. (Balatonfűzfő, Balatonkenese)
  • 10 Siófok Website dieser Einrichtung. Siófok in der Enzyklopädie Wikipedia Siófok im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSiófok (Q245126) in der Datenbank Wikidata. (Tab, Zamárdi, Balatonföldvár). Beliebter Ferienort und Partystadt im Wettbewerb um den Titel "Hauptstadt des Plattensees". Siófok, die Hauptstadt des Südufers des Balaton, mit den berühmten Stränden „Goldufer“ und „Silberufer“. An diesen Stränden finden Sie alle Einrichtungen, die das Baden zum Erlebnis machen. Die beiden Strände sind durch den Hafen getrennt, an dem die Segelschiffe und im Sommer auch Linien- und Ausflugschiffe sowie Diskodampfer anlegen. Rechter Hand vom Hafen startet die belebte Uferpromenade des „Goldufers“ mit dem wunderschönen „Rosengarten“, in dem man das pulsierende Tag- und Nachtleben genießen kann
  • 11 Balatonszárszó. Balatonszárszó in der Enzyklopädie Wikipedia Balatonszárszó im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBalatonszárszó (Q789316) in der Datenbank Wikidata. beliebtes, familienfreundliches Touristenziel am Südufer des Plattensees
  • 12 Balatonszemes. Balatonszemes im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Balatonszemes in der Enzyklopädie Wikipedia Balatonszemes im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBalatonszemes (Q789310) in der Datenbank Wikidata. Eine schöne und charmante Stadt mit einem lebhaften Nachtleben, die jedoch unter Verkehrslärm leidet
  • 13 Fonyód. Fonyód im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Fonyód in der Enzyklopädie Wikipedia Fonyód im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFonyód (Q588606) in der Datenbank Wikidata. (Balatonboglár, Balatonlelle, Lengyeltóti)
  • 14 Marcali. Marcali im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Marcali in der Enzyklopädie Wikipedia Marcali im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMarcali (Q843009) in der Datenbank Wikidata. Die Hauptattraktion ist das City Spa and Leisure Centre am nördlichen Ende der Stadt.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Abtei Tihany
  • 1 Barockschloss Festetics, in Keszthely.
  • 2 Abtei Tihany (Tihanyi apátság). Abtei Tihany in der Enzyklopädie Wikipedia Abtei Tihany im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAbtei Tihany (Q334331) in der Datenbank Wikidata. Barock, doppeltürmig.
  • 1 Thermalsee Heviz (Hévízi-tó). Thermalsee Heviz in der Enzyklopädie Wikipedia Thermalsee Heviz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsThermalsee Heviz (Q249992) in der Datenbank Wikidata. Es ist der größte Thermalsee der Welt, der zum Baden zur Verfügung steht
  • 2 Badacsony (Badacsonyi borvidék). Badacsony in der Enzyklopädie Wikipedia Badacsony im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBadacsony (Q788297) in der Datenbank Wikidata. berühmtester Weinberg für seinen Wein an der Nordküste
  • 3 Szent György-hegy. Szent György-hegy in der Enzyklopädie Wikipedia Szent György-hegy im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSzent György-hegy (Q1296341) in der Datenbank Wikidata. Perfekt zum Wandern, besuchen Sie die Basaltorgeln
  • 4 Tihany Website dieser Einrichtung, adt. Tihany in der Enzyklopädie Wikipedia Tihany im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTihany (Q75732) in der Datenbank Wikidata. schöne Halbinsel mit einem inneren See und einer Kirche, die vom größten Teil des Sees aus sichtbar ist
  • 5 Balaton Uplands National Park (Balaton-felvidéki Nemzeti Park) Balaton Uplands National Park in der Enzyklopädie Wikipedia Balaton Uplands National Park im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBalaton Uplands National Park (Q789225) in der Datenbank Wikidata
  • 6 Lóczy Höhle (Lóczy-barlang). Lóczy Höhle in der Enzyklopädie Wikipedia Lóczy Höhle im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLóczy Höhle (Q24261867) in der Datenbank Wikidata. Einfache Höhle (keine Topfstein-) in Balatonfüred mit Führung.
  • 7 Arboretum Zirc (Zirci Arborétum Természetvédelmi Terület). Arboretum Zirc in der Enzyklopädie Wikipedia Arboretum Zirc im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArboretum Zirc (Q1467475) in der Datenbank Wikidata. Ein sehr schöner botanischer Garten mit vielen Bäumen und Blumen. Nicht so groß, aber es gibt viele Wege. Man kann einen Tag ohne Probleme verbringen. Gut zum Lernen, zur Erholung oder einfach für einen langen Spaziergang.
  • 8 Seehöhle von Tapolca (Tapolcai-barlangrendszer). Seehöhle von Tapolca in der Enzyklopädie Wikipedia Seehöhle von Tapolca im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSeehöhle von Tapolca (Q65016098) in der Datenbank Wikidata. Erst gibt es eine 3D Führung durch die Ausstellung. Dann darf man die Grotte selbst mit einem kleinen Ruderboot durchfahren. Manche stellen sind so niedrig, dass man sich ducken muss. Nichts für Leute, die Angst bei engen Räumen haben. In der Hochsaison sind die Eintrittskarten schwer zu bekommen und es ist empfehlenswert schon ein Tag vorher zu kommen und sich dann Eintrittskarten für den nächsten Tag zu kaufen.
  • 9 Csodabogyós Höhle (Csodabogyós-barlang). Csodabogyós Höhle in der Enzyklopädie WikipediaCsodabogyós Höhle (Q873873) in der Datenbank Wikidata. Interessante Höhle in der man mit einem Führer klettert. Keine Spazierhöhle, nichts für Leute mit Angst vor engen Räumen. Man sollte schon etwas sportlich sein, dann aber ein tolles Erlebnis.
  • 10 Höhle von Szentgál (Szentgáli-kőlik). Höhle von Szentgál in der Enzyklopädie Wikipedia Höhle von Szentgál im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHöhle von Szentgál (Q1296909) in der Datenbank Wikidata. Eine abwechslungsreiche Höhle, reich an Formationen. Empfohlen für Anfänger, Führungen und die Bereitstellung von Ausrüstung. Sie ist auch bekannt für ihre prähistorischen Funde.
  • 11 Büffelreservat (Kápolnapusztai bivalyrezervátum). Büffelreservat in der Enzyklopädie Wikipedia Büffelreservat im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBüffelreservat (Q1123262) in der Datenbank Wikidata. schöner Ort zur Beobachtung der Büffel
  • 12 Kotsy Wassermühle. Sehenswertes Wassermühlen-Museum.
  • 13 Manor Salföld. Pferdehof. Besonders für Kinder eine große Attraktion. Reiten und Kutschenfahrten möglich. Viele verschiedene Tiere zu sehen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Landschaft am Nordufer des Balaton (Weinbaugebiet Badacsony)

Der Balaton ist größer als jeder See in Deutschland, Österreich und der Schweiz (14 km² größer als der Genfer See, 58 km² größer als der Bodensee). Umgangssprachlich wird er das „Ungarische Meer“ (magyar tenger) genannt.

Der Balaton war während des Kalten Krieges sowohl bei Ost- als auch bei Westlern beliebt, da er billig und von beiden Seiten des Eisernen Vorhangs relativ leicht zu erreichen war. Der Norden bietet den Zugang zu diversen Naturschutzgebieten (z.B. Kis-Balaton mit der Insel Kányavár), mit der Möglichkeit zu wandern, Fahrrad zu fahren und ähnliches.

Die gesamte Küstenlinie ist fast komplett bebaut, so daß man fast keine naturbelassenen Strände mehr vorfindet.

Viele Badestellen am See kosten Eintritt, aber nur bis 18 Uhr (Kassenzeit 8 - 18 Uhr), danach werden die Kassenhäuser geschlossen und man kann kostenlos baden, aber abends kommen häufig die lästigen Mücken.

Im Norden gibt es bis auf wenige Ausnahmen keinen Sandstrand. Oft reichen Uferwiesen bis zu einer Betonkante, von der eine Treppe in den See führt oder man gelangt über einen schmalen, angespülten Kiesstreifen in den See. Wenn man aber erstmal im See ist, schmeichelt der weiche Seeboden den Füßen und das warme Wasser des Sommers lädt zum ausgiebigen Baden ein. Bei Badestellen mit einem Sandstrand handelt es sich meistens um künstlich aufgeschütteten Sand z. B. in Gyenesdiás. Dort finden dann auch Strandaktivitäten wie Beach-Volleyball u. ä. statt. Die bekanntesten Ferienorte sind Révfülöp, Tihany und Balatonfüred.

Am Südufer befinden sich mit Siófok und Balatonlelle zwei der beliebtesten Ferienorte. Hier sind die Strände sehr flach, das bedeutet, dass man mehrere hundert Meter in den Balaton laufen kann. Die Strände sind meist Liegewiesen, in Balatonlelle und Siófok gibt es aber jeweils einen Sandstrand. In Balatonboglar befindet sich mit dem Plátan Strand der größte Rasenstrand am Balaton.

Um den See herum gibt es viele touristisches Angebote, die gut ohne Auto zu erreichen sind, da regelmäßig Busse und Bahnen fahren.

Die Saison endet mit dem Nationalfeiertag um den 20. August, dann wird alles ruhiger und ab Ende September wird es um den See sehr ruhig.

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Panorama des Plattensees bei Keszthely (Westufer)
Panorama des Plattensees bei Keszthely (Westufer)

Anreise[Bearbeiten]

Hafen von Balatonföldvár am Südostufer
Schloss Festetics in Keszthely
Kurhaus am Strand von Keszthely

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Bei Sármellék am Westufer des Sees gibt es einen kleinen Flughafen, offiziell Hévíz–Balaton Airport genannt (IATA CodeSOB). Während der Sommersaison kann man mit Germania von Dresden, Erfurt und Leipzig, mit Lufthansa von Frankfurt am Main und mit CSA von Prag dorthin fliegen. Der Flughafen ist 14 km von Hévíz und Balatonszentgyörgy, 15 km von Keszthely, 80 km von Balatonfüred und 90 km von Siófok entfernt. Eine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel hat der Flughafen nicht. Es ist aber die Autovermietung Fox Autorent vor Ort oder man kann ein Taxi nach Hévíz oder Keszthely nehmen.

Von Flughafen Budapest sind es 125 km nach Siófok, 150 km nach Balatonfüred, 215 km nach Keszthely. Mit der Bahn braucht man vom Flughafen gut zwei Stunden nach Siófok (via Zugló und Kelenföld).

Weitere nahegelegene Flughäfen sind Graz (175 km von Keszthely), Zagreb (180 km von Keszthely), Bratislava (180 km von Balatonfüred) und Wien (200 km von Balatonfüred). Von allen vier genannten kann man bei Busexpress einen Shuttleservice zum Nordwestufer des Balaton buchen (z. B. Flughafen Graz nach Hévíz/Keszthely 2:20 Std.; von Flughafen Wien oder Bratislava 2:40 Std.; jeweils 79 € für eine Person, 89 € für zwei, 99 € für 3–4 Personen).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von Budapests Südbahnhof (Déli pályaudvar) fahren zweistündlich Schnellzüge, die in 1:20 Std. Siófok, in 1½ Std. Zamárdi und Szántód-Kőröshegy am Südostufer des Balaton erreichen. Das Nordufer des Sees ist mehrmals täglich mit Schnellzügen der Linie Budapest–Tapolca erreichbar. Diese erreichen ab Budapest Déli pu. in 1:20 Std. Balatonakarattya, in 1:40 Std. Balatonalmádi, in zwei Stunden Balatonfüred, in 2:25 Std. Révfülöp und in 2:40 Std. Badacsony. Beide Linien halten unterwegs auch in Székesfehérvár. Am Bahnhof Kelenföld ist der Umstieg vom Railjet aus Wien, Linz, Salzburg und Győr möglich.

Von Szombathely fährt einmal am Tag (frühmorgens) ein Personenzug über Celldömölk und Sümeg nach Balatonederics (1:55 Std.), Balatongyörök, Vonyarcvashegy und Keszthely (2:15 Std.) nach Balatonszentgyörgy (2½ Std.). Von dort fährt ein abgestimmter Bus weiter nach Balatonberény, Balatonmáriafürdő, Balatonfenyves und Fonyód. Die Verbindung ab Celldömölk wird auch am Nachmittag angeboten.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Flixbus bietet Fernbusverbindungen von München, Graz und Maribor nach Hévíz, Keszthely und Siófok. Von Graz fährt man gut vier Stunden (Hévíz) bis sechs Stunden (Síofók) und bezahlt 15–17 €; von München sind es knapp 9 Stunden nach Hévíz, fast 11 Stunden nach Siófok (35–39 €).

Zwischen Wien oder Graz einerseits und Hévíz andererseits bietet Busexpress Shuttleservice von Haus zu Haus an (Fahrtzeit ab Graz 2:20 Std., ab Wien 2:40 Std.; jeweils pro Strecke 79 € für eine Person, 89 € für zwei, 99 € für 3–4 Personen).

Mit dem PKW[Bearbeiten]

Aus Budapest erreicht man über die Autobahn M7 (bspw. Ausfahrt Siófok) in etwas mehr als einer Stunde die Region. Die Wegweisungen weisen dabei auf den Plattensee hin ("Balaton"). Die Autobahn verläuft entlang der gesamten Südseite des Sees in einigen Kilometern Entfernung vom Ufer, vorbei an Balatonboglár und Fonyód bis Balatonszentgyörgy. In der anderen Richtung setzt sich die Autobahn über Nagykanizsa nach Maribor und Zagreb fort.

Von Wien kommend gibt es drei Anreisemöglichkeiten:

  • In den Westbereich ab Sopron über die Fernstraße 84 bis Balatonederics und weiter über die Fernstraße 71
  • In den Ostbereich (Nordufer) über den Grenzübergang Nickelsdorf und die Autobahn M1 bis Györ und fährt dann die restlichen rund 80km über die Fernstraßen 82 bis Veszprém, dann weiter über die Landesstraße 72 oder 73 bis zum Nordufer des Sees.
  • Zum Süd- und Südostufer fährt man ab Győr über die Hauptstraße 81 nach Székesfehérvár, wo man auf die Autobahn M7 kommt (weiter wie oben).

Mobilität[Bearbeiten]

Fähre Tihany–Szántód

Am Nordufer des Balatons entlang, von Balatonfőkajár über Balatonalmádi, Balatonfüred, Révfülöp und Badacsony bis nach Tapolca fahren ungefähr im Stundentakt Personenzüge. Am Südufer entlang fahren zweistündlich Busse der MÁV von Szántód-Kőröshegy über Balatonszentgyörgy nach Keszthely. Ihre Abfahrten sind auf die Ankunftszeiten der Schnellzüge aus Budapest abgestimmt.

Der See kann an seiner schmalsten Stelle in der Mitte mit der Fähre Tihany–Szántód überquert werden.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Auf dem Festival Balaton Sound
  • Festival Balaton Sound. Anfang Juli jedes Jahres, eines der größten Open-Air-Musikfestivals elektronischer Musik in Europa (145.000 Besucher). Tagestickets kosten 2017 60 €, Pass für das komplette Festival (4 Tage) 200 € (bei frühem Buchen 165 €).

Küche[Bearbeiten]

Eine Art von lokalem Essen ist Lángos, ein brotähnliches Gebäck, das normalerweise an Stränden verkauft wird. Es wird mit verschiedenen Belägen wie Käse, Sauerrahm und Schinken oder oft einfach nur mit Knoblauchsauce angeboten. Ein weiteres übliches "Strandessen" sind gekochte Maiskolben (főtt kukorica), Grillwürste (sült kolbász) und natürlich Eis (fagylalt oder umgangssprachlich fagyi).

Probieren sollte man auch einen speziellen Plattensee-Fisch namens Fogas (Zander oder Zander) probieren, der geröstet serviert wird.

Nachtleben[Bearbeiten]

Am ausgeprägtesten in der Partystadt Siofok

Unterkunft[Bearbeiten]

Der größte Teil der Unterkünfte befindet sich in Privathäusern und Apartments, die von den Eigentümern gemietet werden, häufig über Agenturen. Auf der ganzen Straße gibt es Schilder für "Touristeninformationen", die eher als Vermittler für Unterkünfte und Touren dienen als für die offiziellen Tourismusbüros (Tourinform genannt). Viele Besucher kommen ohne Buchung an und finden in der Regel Zimmer für ca. 15 € pro Person / Nacht. Die Kosten für ein Haus mit 3 Schlafzimmern können zwischen 300 € / Woche und über 1.000 € (Luxushaus am Seeufer) liegen.

Es lohnt sich, die Unterkunft vor der Ankunft zu buchen, da im Juli und August die meisten Plätze voll sind und es schwierig ist, ein freies Zimmer zu finden.

Hochsaison für Ungarn sind die Schulferien von Mitte Juni bis Ende August, aber viele Menschen gehen bis zum St. Stephen's Day (20. August) nach Hause. Der ganze Ort wird bis Mitte August sehr viel ruhiger, und Sie können leicht eine Unterkunft finden. Auf der anderen Seite haben auch Bars und Restaurants am See für die Saison geschlossen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Die Sommermonate sind recht warm. Die maximalen Temperaturen im Juli liegen bei 30°C, im Juni und August bei durchschnittlich 27°C, ideal also für einen Badeurlaub. Mit über 2000 Sonnenstunden im Jahr nimmt die Region eine Spitzenposition in Ungarn ein. Die geringe Tiefe des Sees erleichtert die Durchwärmung. Im Sommer steigt die Wassertemperatur auf bis zu 28°C und ist so ideal für Familien mit Kindern.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg