Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Balaton

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Hafen von Fonyód am Südufer des Balaton

Der Plattensee oder Balaton in Ungarn ist der größte See in Mitteleuropa. Er ist 77 km lang, bis zu 14 km breit und hat eine Wasserfläche von etwa 600 km². Der Balaton ist mit Abstand die beliebteste Urlaubsregion Ungarns.

Der See ist sehr flach und man kann sehr weit hineinlaufen. Im Süden ist er flacher als im Norden.

Orte[Bearbeiten]

Städte und Dörfer am Balaton
  • Nordufer: Balatonfűzfő - Balatonkenese - Balatonalmádi
  • Südufer: Balatonfenyves - Balatonkeresztúr - Balatonmáriafürdő - Balatonszentgyörgy
  • Südostufer: Balatonvilágos - Siófok - Zamárdi - Szántódrév - Balatonföldvár - Balatonszárszó - Balatonszemes - Balatonlelle - Balatonboglár - Fonyód
  • Nordwestufer: Keszthely - Gyenesdiás - Vonyarcvashegy - Szigliget - Badacsony - Badacsonytomaj - Ábrahámhegy - Révfülöp - Balatonszepezd - Balatonakali - Balatonudvari - Aszófő - Tihany - Balatonfüred - Csopak - Alsóörs - Balatonalmádi - Balatongyörök

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Landschaft am Nordufer des Balaton (Weinbaugebiet Badacsony)

Der Balaton ist größer als jeder See in Deutschland, Österreich und der Schweiz (14 km² größer als der Genfer See, 58 km² größer als der Bodensee). Umgangssprachlich wird er das „Ungarische Meer“ (magyar tenger) genannt.

Der Norden bietet den Zugang zu diversen Naturschutzgebieten (z.B. Kis-Balaton mit der Insel Kányavár), mit der Möglichkeit zu wandern, Fahrrad zu fahren und ähnliches.

Viele Badestellen am See kosten Eintritt, aber nur bis 18 Uhr (Kassenzeit 8 - 18 Uhr), danach werden die Kassenhäuser geschlossen und man kann kostenlos baden, aber abends kommen häufig die lästigen Mücken.

Im Norden gibt es bis auf wenige Ausnahmen keinen Sandstrand. Oft reichen Uferwiesen bis zu einer Betonkante, von der eine Treppe in den See führt oder man gelangt über einen schmalen, angespülten Kiesstreifen in den See. Wenn man aber erstmal im See ist, schmeichelt der weiche Seeboden den Füßen und das warme Wasser des Sommers lädt zum ausgiebigen Baden ein. Bei Badestellen mit einem Sandstrand handelt es sich meistens um künstlich aufgeschütteten Sand z. B. in Gyenesdiás. Dort finden dann auch Strandaktivitäten wie Beach-Volleyball u. ä. statt. Die bekanntesten Ferienorte sind Révfülöp, Tihany und Balatonfüred.

Am Südufer befinden sich mit Siófok und Balatonlelle zwei der beliebtesten Ferienorte. Hier sind die Strände sehr flach, das bedeutet, dass man mehrere hundert Meter in den Balaton laufen kann. Die Strände sind meist Liegewiesen, in Balatonlelle und Siófok gibt es aber jeweils einen Sandstrand. In Balatonboglar befindet sich mit dem Plátan Strand der größte Rasenstrand am Balaton.

Um den See herum gibt es viele touristisches Angebote, die gut ohne Auto zu erreichen sind, da regelmäßig Busse und Bahnen fahren.

Die Saison endet mit dem Nationalfeiertag um den 20. August, dann wird alles ruhiger und ab Ende September wird es um den See sehr ruhig.

Panorama des Plattensees bei Keszthely (Westufer)
Panorama des Plattensees bei Keszthely (Westufer)

Anreise[Bearbeiten]

Hafen von Balatonföldvár am Südostufer
Schloss Festetics in Keszthely
Kurhaus am Strand von Keszthely

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Bei Sármellék am Westufer des Sees gibt es einen kleinen Flughafen, offiziell Hévíz–Balaton Airport genannt (IATA CodeSOB). Während der Sommersaison kann man mit Germania von Dresden, Erfurt und Leipzig, mit Lufthansa von Frankfurt und mit CSA von Prag dorthin fliegen. Der Flughafen ist 14 km von Hévíz und Balatonszentgyörgy, 15 km von Keszthely, 80 km von Balatonfüred und 90 km von Siófok entfernt. Eine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel hat der Flughafen nicht. Es ist aber die Autovermietung Fox Autorent vor Ort oder man kann ein Taxi nach Hévíz oder Keszthely nehmen.

Von Flughafen Budapest sind es 125 km nach Siófok, 150 km nach Balatonfüred, 215 km nach Keszthely. Mit der Bahn braucht man vom Flughafen gut zwei Stunden nach Siófok (via Zugló und Kelenföld).

Weitere nahegelegene Flughäfen sind Graz (175 km von Keszthely), Zagreb (180 km von Keszthely), Bratislava (180 km von Balatonfüred) und Wien (200 km von Balatonfüred). Von allen vier genannten kann man bei Busexpress einen Shuttleservice zum Nordwestufer des Balaton buchen (z. B. Flughafen Graz nach Hévíz/Keszthely 2:20 Std.; von Flughafen Wien oder Bratislava 2:40 Std.; jeweils 79 € für eine Person, 89 € für zwei, 99 € für 3–4 Personen).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von Budapests Südbahnhof (Déli pályaudvar) fahren zweistündlich Schnellzüge, die in 1:20 Std. Siófok, in 1½ Std. Zamárdi und Szántód-Kőröshegy am Südostufer des Balaton erreichen. Das Nordufer des Sees ist mehrmals täglich mit Schnellzügen der Linie Budapest–Tapolca erreichbar. Diese erreichen ab Budapest Déli pu. in 1:20 Std. Balatonakarattya, in 1:40 Std. Balatonalmádi, in zwei Stunden Balatonfüred, in 2:25 Std. Révfülöp und in 2:40 Std. Badacsony. Beide Linien halten unterwegs auch in Székesfehérvár. Am Bahnhof Kelenföld ist der Umstieg vom Railjet aus Wien, Linz, Salzburg und Győr möglich.

Von Szombathely fährt einmal am Tag (frühmorgens) ein Personenzug über Celldömölk und Sümeg nach Balatonederics (1:55 Std.), Balatongyörök, Vonyarcvashegy und Keszthely (2:15 Std.) nach Balatonszentgyörgy (2½ Std.). Von dort fährt ein abgestimmter Bus weiter nach Balatonberény, Balatonmáriafürdő, Balatonfenyves und Fonyód. Die Verbindung ab Celldömölk wird auch am Nachmittag angeboten.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Flixbus bietet Fernbusverbindungen von München, Graz und Maribor nach Hévíz, Keszthely und Siófok. Von Graz fährt man gut vier Stunden (Hévíz) bis sechs Stunden (Síofók) und bezahlt 15–17 €; von München sind es knapp 9 Stunden nach Hévíz, fast 11 Stunden nach Siófok (35–39 €).

Zwischen Wien oder Graz einerseits und Hévíz andererseits bietet Busexpress Shuttleservice von Haus zu Haus an (Fahrtzeit ab Graz 2:20 Std., ab Wien 2:40 Std.; jeweils pro Strecke 79 € für eine Person, 89 € für zwei, 99 € für 3–4 Personen).

Mit dem PKW[Bearbeiten]

Aus Budapest erreicht man über die Autobahn M7 (bspw. Ausfahrt Siófok) in etwas mehr als einer Stunde die Region. Die Wegweisungen weisen dabei auf den Plattensee hin ("Balaton"). Die Autobahn verläuft entlang der gesamten Südseite des Sees in einigen Kilometern Entfernung vom Ufer, vorbei an Balatonboglár und Fonyód bis Balatonszentgyörgy. In der anderen Richtung setzt sich die Autobahn über Nagykanizsa nach Maribor und Zagreb fort.

Von Wien kommend gibt es drei Anreisemöglichkeiten:

  • In den Westbereich ab Sopron über die Fernstraße 84 bis Balatonederics und weiter über die Fernstraße 71
  • In den Ostbereich (Nordufer) über den Grenzübergang Nickelsdorf und die Autobahn M1 bis Györ und fährt dann die restlichen rund 80km über die Fernstraßen 82 bis Veszprém, dann weiter über die Landesstraße 72 oder 73 bis zum Nordufer des Sees.
  • Zum Süd- und Südostufer fährt man ab Győr über die Hauptstraße 81 nach Székesfehérvár, wo man auf die Autobahn M7 kommt (weiter wie oben).

Mobilität[Bearbeiten]

Fähre Tihany–Szántód

Am Nordufer des Balatons entlang, von Balatonfőkajár über Balatonalmádi, Balatonfüred, Révfülöp und Badacsony bis nach Tapolca fahren ungefähr im Stundentakt Personenzüge. Am Südufer entlang fahren zweistündlich Busse der MÁV von Szántód-Kőröshegy über Balatonszentgyörgy nach Keszthely. Ihre Abfahrten sind auf die Ankunftszeiten der Schnellzüge aus Budapest abgestimmt.

Der See kann an seiner schmalsten Stelle in der Mitte mit der Fähre Tihany–Szántód überquert werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Abtei Tihany
  • Barockschloss Festetics in Keszthely
  • barocke, doppeltürmige Abtei Tihany
  • Büffelreservat am Kis-Balaton

Aktivitäten[Bearbeiten]

Auf dem Festival Balaton Sound
  • Festival Balaton Sound Anfang Juli jedes Jahres, eines der größten Open-Air-Musikfestivals elektronischer Musik in Europa (145.000 Besucher). Tagestickets kosten 2017 60 €, Pass für das komplette Festival (4 Tage) 200 € (bei frühem Buchen 165 €).

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.