Brauchbarer Artikel

Angkor Archäologischer Park/Weitere Anlagen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im Areal von Angkor finden sich noch viele weitere Tempel, die aber von den Reisenden eher selten besucht werden. Dieser Artikel gibt ein paar Informationen zu Anlagen, die dem Besucher bei seinem ersten Besuch eher verborgen bleiben.

Ganz ohne Trubel und Verkäufer - Der Banteay Prei
Karte von Weitere Anlagen

Kleiner Rundkurs[Bearbeiten]

Ein kleines Stück nördlich des Einganges zu Angkor Wat steht auf der linken Seite der kleine Ta Prohm Kel.

  • 1 Ta Prohm Kel (ប្រាសាទបក្សីចាំក្រុង). Ta Prohm Kel in der Enzyklopädie Wikipedia Ta Prohm Kel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTa Prohm Kel (Q789081) in der Datenbank Wikidata. Ta Prohm Kel gehört zu den 102 Kapellen, die unter Jayavarman VII. zusammen mit Hospitälern errichtet wurden. Wie die anderen Bauten dieser Art besitzt es einen Prasat mit östlichem Portikus und drei Scheinportalen, eine kleine, südöstlich davon gelegene Bibliothek und eine Umfassungsmauer mit Gopuram. In Ta Prohm Kel sind nur der Prasat und das Gopuram als Ruinen erhalten geblieben sowie geringe Reste des Mauerrings. Die Holzbauten zur Unterbringung der Patienten und des Personals existieren nicht mehr. Die Turmecken des Prasat sind mit je zwei Devatas verziert. Nahe Ta Keo ist eine ähnliche Krankenhauskapelle erhalten geblieben. Nördlich des Prasat gab es einen durch die nördliche Umfassungsmauer führenden somasutra, das ist ein Kanal, mit dem Weihwasser aus dem Heiligtum nach außen geleitet wurde.

Vor dem Südtor von Angkor Thom finden sich die drei kleineren Tempel Thma Bay Kaek, Prasat Bei und Baksei Chamkrong. Wer die 15 Minuten für die Besichtigung Zeit hat, läuft einfach vom Südtor die 50 m zurück Richtung Angkor Wat.

  • Vom 2 Thma Bay Kaek (ប្រាសាទបក្សីចាំក្រុង). Thma Bay Kaek in der Enzyklopädie Wikipedia Thma Bay Kaek im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsThma Bay Kaek (Q789081) in der Datenbank Wikidata. ist nicht mehr viel zu erkennen. Lediglich ein Teil der Terrasse und Reste des Turmes stehen heute noch einige Meter vor dem stilistisch gleichen Prasat Bei südwestlich von Angkor Thoms Südtor. Auch er wurde im 10. Jh. von Yasovarman I erbaut.
  • Der 3 Prasat Bei (ប្រាសាទបក្សីចាំក្រុង). Prasat Bei in der Enzyklopädie Wikipedia Prasat Bei im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPrasat Bei (Q789081) in der Datenbank Wikidata. im Stil des Bakheng wurde 10. Jahrhundert von Yasovarman I errichtet aber möglicherweise nie komplett vollendet. 3 Türme befinden sich in Nord-Süd-Richtung auf einer 24 m x 10 m großen Plattform. Weitere Tempel der Periode sind der Bakheng, Phnom Krom und Phnom Bok. Südwestlich des Südtores von Angkor Thom gelegen, verbindet man den 5-minütigen Besuch mit dem Baksei Chamkrong und dem Thma Bay Kaek
  • Der hinduistische Tempel 4 Baksei Chamkrong (ប្រាសាទបក្សីចាំក្រុង). Baksei Chamkrong in der Enzyklopädie Wikipedia Baksei Chamkrong im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBaksei Chamkrong (Q789081) in der Datenbank Wikidata. wurde im frühen bis mittleren 10. Jahrhundert von König Harshavarman errichtet und beherbergte Statuen von Shiva und seiner Gattin Devi. Nachdem die Hauptstadt Angkor kurz nach Koh Ker verlegt wurde, bekam der Tempel seine Bedeutung unter Rajendravarman zurück. Der Tempel ist eine 13 Meter hohe Steinpyramide mit einer Basislänge von 27 Metern. Der umgebende Wall und das Richtung Osten liegende Osttor sind mittlerweile fast komplett verschwunden. Der Stil der Anlage ist der Zeit von Bakheng bis Koh Ker einzuordnen. Ein weiterer Tempel dieser Zeit ist der Prasat Kravan. Der Tempel liegt ca. 300 m westlich des Hauptweges und ca. 150 m südlich von Angkor Thoms Südtor. Er ist bereits von der Straße aus gut zu sehen. Die beste Zeit für den ca. 15-minütigen Besuch ist der frühe Morgen.

In der Nähe des Ta Keo befinden sich zwei weitere Anlagen im Wald versteckt, der Ta Nei und der kleine Hospital-Tempel

  • 5 Ta Nei (ប្រាសាទតានៃ) (800 m nördlich des Ta Keo. Der Weg dorthin startet östlich es Tempels.). Ta Nei in der Enzyklopädie Wikipedia Ta Nei im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTa Nei (Q2480644) in der Datenbank Wikidata. Ta Nei wurde im späten 12. Jahrhundert unter der Regentschaft von Jayavarman VII. im Bayon-Stil als buddhistischer Tempel etwas 200 m westlich des Östlichen Baray erbaut.
  • 6 Hospital-Tempel (មន្ទីពេទ្យអរោគអង្គរ) (Angkor Thom Richtung Ta Keo verlassend startett einige Meter vor der Rechtskurve ein kurzer Fußweg auf der rechten Seite.). Hospital-Tempel (Q80912734) in der Datenbank Wikidata. Einer der viele Hospital-Tempel von Jayavarman VII (um 1200).

Ein kleines Stück abseits der Straße südlich des Srah Srang findet man den Bat Chum

  • Das zentrale Heiligtum des 7 Bat Chum (ប្រាសាទបាតជុំ, Zitadelle im Wald) (Den abzweigendem Weg zwischen Prasat Kravan und Srah Srang Richtung Osten , dann den zweiten Weg links und dann wieder links). Bat Chum in der Enzyklopädie Wikipedia Bat Chum im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBat Chum (Q2887754) in der Datenbank Wikidata. Kleine Anlage aus der Zeit des Königs Rajendravarman II (944-968) östlich des Rundweges südlich des Wasserspeichers Srah Srang. Es stehen drei Türme aus Ziegelsteinen auf einem gemeinsamen Fundament. Die Türstürzen (Lintel) zeigen Löwen, und ELefantenköpfe. Umgeben ist die Anlage von einem Wassergraben.

Großer Rundkurs[Bearbeiten]

Im Inneren des Banteay Prei
Der Prasat Prei

Kurz hinter dem Nordtor von Angkor Thom befinden sich zwei recht kleine Anlagen, Prasat Tonle Sngout und Krol Romeas. Wer sich an der Rückseite des Preah Khan abholen läßt findet auf der der Ausfahrt gegenüberliegenden Seite den Weg zu den beiden kleineren Anlagen Prasat Prei und Banteay Prei. Ein Stück weiter östlich, ungefähr gegenüber dem Neak Pean befindet sich der Tempel Krol Kô. Gegenüber dem Pre Rup östlich der Straße stehen der Prasat Leak Neang sowie Prasat Top.

  • Der 8 Prasat Tonle Sngout. Prasat Tonle Sngout (Q77412371) in der Datenbank Wikidata. befindet sich nördlich von Angkor Thom. Einige Meter hinter dem Nordtor führt ein Weg geradeaus, während der Rundkurs halb rechts abzweigt. Nach einem Stück Fahrt liegt der Tempel auf der linken Seite.
  • 9 Krol Romeas (Rechts der Straße auf halbem Weg von Angkor Thoms Nordtor bis zum Preah Khan). Krol Romeas (Q77592835) in der Datenbank Wikidata. Dies ist ein Mauerring, in welchem zu seiner Zeit Tiere gehalten wurden.
  • Das zentrale Heiligtum des 10 Banteay Prei (ប្រាសាទបន្ទាយប្រី, Zitadelle im Wald) (150 m nördlich des großen Rundweges nördlich des Preah Khan). Banteay Prei im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBanteay Prei (Q76871929) in der Datenbank Wikidata. stammt von König Jayavarman VII und ist von drei Maueringen umgeben. Die Galerien des Hauptgebäudes hat eine Länge von 30 m x 25 m. Der Weg zum Banteay Prei befindet sich gegenüber der Ausfahrt des Preah Khan im Norden des großen Rundweges. Der Tempel selbst befindet sich 150 m nördlich des Prasat Prei
  • Der im Stil des Bayon erbaute 11 Prasat Prei (ប្រាសាទប្រី). Prasat Prei in der Enzyklopädie Wikipedia Prasat Prei im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPrasat Prei (Q55523914) in der Datenbank Wikidata. Geht wie der 100m nördlich liegende Banteay Prei auch auf Jayavarman VII zurück. Der zentrale Turm sowie Überreste eines Gopurams sowie der Bibliothek stehen heute noch. Der Weg zum Banteay Prei befindet sich gegenüber der Ausfahrt des Preah Khan im Norden des großen Rundweges.
  • 12 Krol Kô (ប្រាសាទក្រោលគោ). Krol Kô in der Enzyklopädie Wikipedia Krol Kô im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKrol Kô (Q281329) in der Datenbank Wikidata. Der Bau aus dem späten 12. Jahrhundert, dessen moderner Name Park der Ochsen lautet, geht auf den König des Khmer-Reiches Jayavarman  VII. zurück.
  • Der 13 Prasat Leak Neang (ប្រាសាទ​លាក់នាង). Prasat Leak Neang in der Enzyklopädie Wikipedia Prasat Leak Neang im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPrasat Leak Neang (Q15531001) in der Datenbank Wikidata. (aus dem Khmer „Turm der verborgenen Jungfrau“) ist ein kleiner Tempel, der sich ca. 200 Meter östlich Pre Rup befindet. Es gibt eine Inschrift, die den Bau auf das Jahr 960 unter dem König Rajendravarman II. datiert. Das Gebäude weist eine quadratische Grundfläche auf. Die Seitenlängen betragen jeweils 4,5 Meter. Sehenswert ist der Türschmuck über dem östlichen Eingang. Dort ist Indra dargestellt, der auf Airavata reitet. Darüber befindet sich eine Reihe betender Figuren.

Westlicher Baray[Bearbeiten]

Der westliche Baray ist, mit 8 km × 2,2 km Angkors größtes Wasserreservoir mit 123 Millionen Kubiklitern wurde zu Herrschaftszeiten von Suryavarman  I errichtet.

  • Der 14 Ak Yum (ប្រាសាទអកយំ). Ak Yum in der Enzyklopädie Wikipedia Ak Yum im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAk Yum (Q389395) in der Datenbank Wikidata. entstand zu der Zeit, als auch der westliche Baray gebaut wurde und ist der älteste bekannte Bergtempel der Angkor-Ära. Welchem Herrscher die Anlage zuzuschreiben ist, ist bis heute nicht gesichert. Gewidmet war er wohl Gambhiresvara, dem Gott der Tiefe oder des verstecken Wissens. Der Tempel stand im Nordosten der Stadt Banteay Cheou. Die Anlage ist mittlerweile recht zerfallen. Ursprünglich war es dreistufige Pyramide mit 4 axialen Treppen. Der Tempel besaß fünf Türme, mit einem größeren Zentralturm. Die unterste, 100 Meter messende quadratische Ebene ist aus Erdmassen geformt während die anderen beiden Levels aus Ziegelsteinen konstruiert waren. Die unterste Ebene war von eine 2,60 m hohen Mauer umfasst. Allerdings lässt sich nur schwer auf das ursprüngliche Aussehen rückschließen. Mittlerweile hat auch die Vegetation einen ganzen Teil der Anlage erobert. Die zweite Ebene war 42 m im Quadrat und 2,40 m hoch, die dritte Ebene maß 9 Meter. Der mittlere Turm war, wie die 4 weiteren Türme, aus Backstein und maß 9 Meter. An der Südostecke kann man noch ein paar Reste von Reliefs erkennen. Von der Cella führte ein 13 m langer unterirdischer Gang zu einem Raum mit Opfergaben, diese wurden allerdings in der Vergangenheit geplündert. 1935 entdeckte man noch Reste eines Tempelschatzes.
  • Der 15 Westliche Mebon (ប្រាសាទមេបុណ្យខាងលិច). Westliche Mebon in der Enzyklopädie Wikipedia Westliche Mebon im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWestliche Mebon (Q599465) in der Datenbank Wikidata. ist ein kleiner Tempel auf einer Insel im Westlichen Baray. Wer viel Zeit für die Erkundung Angkors einplant kann einen kleinen Ausflug zu diesem Tempel in Verbindung mit dem Ak Yum unternehmen. Im 11. Jahrhundert dann entstand im Auftrag von Udayadityavarman II auf einer künstlichen Insel der Westliche Mebon. Die Anlage umschloss einen 100 m breiten quadratischen See. In der Mitte befand sich ein Pavillon mit einem Brunnen, der über einen 43 m langen Steg mit dem Osttor verbunden war. Heutzutage sind nur noch die südlichen und östlichen Gopurams erhalten. An den Toren erkennt man noch ein paar Steinmetzarbeiten. In dem Gelände fand man eine bronzene Vishnu Statue. Diese ist jetzt im Nationalmuseum in Phnom Penh ausgestellt.
  • 16 Prasat Prei Kmeng (ប្រាសាទ​ព្រៃក្មេង) (nördwestlich der Südwestecke vom westlichen Baray). Prasat Prei Kmeng (Q80661780) in der Datenbank Wikidata. Einige Reste eines Prasats. Es ist die älteste (um 700) bekannte Stätte der Stadt Amarendrapura (Banteay Cheou), die im 7.  und 8. Jahrhundert noch vor Angkor existierte.
  • 17 Phnom Rung (ប្រាសាទ​ភ្នំរុង) (nördostlich der Nordwestecke vom westlichen Baray). Phnom Rung (Q80660837) in der Datenbank Wikidata. Erdterrasse mit Resten eines Lingam-Sockels und einer Cella.
  • 18 Kok Po (ប្រាសាទគោកពោធិ៍) (1 km nördlich der Nordwestecke vom westlichen Baray). Kok Po (Q80586133) in der Datenbank Wikidata. Dies ist eine Gruppe von Resten von Ziegeltürmen aus dem 8. und dem 9. Jh.

Nahe der Roluos-Gruppe[Bearbeiten]

  • 19 Prasat Prei Monti (ប្រាសាទ​ព្រៃមន្ទីរ) (1 Kilometer südlich des Bakong). Prasat Prei Monti (Q78150582) in der Datenbank Wikidata. Tempelruine vermutlich aus der Mitte des 9. Jahrhunderts während der Regentschaft von Jayavarman II. Es gibt drei Ziegeltürme auf einer gemeinsamen Terrasse. Östlich davon gibt es ein kleines Wasserbecken. Die rechteckige Erdumwallung misst 900 m × 700 m. und ist damit in etwas so groß wie beim Bakong, was im Luftbild recht gut zu erkennen ist.
  • 20 Trapeang Phong (ប្រាសាទ​ត្រពាំងផុង) (4 km südlich des Bakong). Trapeang Phong (Q78717829) in der Datenbank Wikidata. Die Anlage aus der Mitte des 19. Jh. ist auf Jayavarman III zurückzuführen. Von den vier Prasats ist noch einer erhalten. Er weist vier Dachgeschosse auf. Umgeben ist er von einem Wassergraben. Nordlich davon befindet sich ein Baray.
  • 21 Totung Thngai (ប្រាសាទ​ទទឹងថ្ងៃ) (5 km südwestlich des Bakong). Totung Thngai (Q78718813) in der Datenbank Wikidata. Hier finden sich nur noch Reste einer Anlage wie die Türen mit ihren Stürzen und Wänden. Ein paar Hundert Meter nördlich findet man noch ein Wasserresevoir.
  • 22 Trapeang Kaek (ប្រាសាទ​ត្រពាំង​ក្អែក) (2 km westlich des Bakong). Trapeang Kaek (Q78719519) in der Datenbank Wikidata. Reste eines Turms aus dem 9. Jahrhundert.
  • 23 Prasat Kandal Doeum (200 m westlich des Preah Ko). Prasat Kandal Doeum (Q78010908) in der Datenbank Wikidata. Hier sind nur noch ein paar Steinblöcke übrig.

In und um Siem Reap[Bearbeiten]

  • 24 Phnom Krom (ប្រាសាទភ្នំក្រោម). Phnom Krom in der Enzyklopädie Wikipedia Phnom Krom im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPhnom Krom (Q960387) in der Datenbank Wikidata. Schon recht zerfallene Türme auf einem Berg ca. 15 km von Siem Reap entfernt. Man hat aber einen schönen Blick auf den Tonle Sap und die Landschaft in der Umgebung. Es existieren leider keine Inschriften mit gesicherten Informationen zu Erbauer und Zeitraum. Errichtet wurde der Tempel wohl von Yasovarman I oder seinen unterstellten Beamten. Für den Aufstieg und den Besuch der Tempel ist auch das Angkor-Ticket erforderlich.
  • 25 Wat Athvea (វត្ត​អធ្វារ​) (4 km südlich von Siem Reap, westlich des Straße zum Tonle Sap). Wat Athvea (Q80419466) in der Datenbank Wikidata. Kleinerer Tempel aus dem frühen 12. Jahrhundert, der Regierungszeit von Suryavarman II. (1113 - ~1150). Der Tempel ist nach Westen ausgerichtet. Es gibt einen zentralem Prasat sowie vier Sakristeien. Die Umfassungsmauer aus Laterit misst 35 × 40 m. Im Westen ist der Umfassungsmauer ein weiterer Gopuram vorgelagert. Der Wassergraben war ca. 100 m breit.
  • 26 Wat Chedei (ប្រាសាទវត្តចេតិយ) (8 km südwestlich von Siem Reap). Wat Chedei (Q80420971) in der Datenbank Wikidata.

weitere Anlagen[Bearbeiten]

  • 27 Phnom Bok (ប្រាសាទភ្នំបូក). Phnom Bok in der Enzyklopädie Wikipedia Phnom Bok im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPhnom Bok (Q1927205) in der Datenbank Wikidata. Berg östlich des Parks mit einer Tempelruine auf dem Gipfel. Die 600 Stufen werden mit einem schönen Ausblick belohnt. Die schon recht zerfallene Anlage besteht aus drei Türmen und ähnelt dem Phnom Krom südlich von Siem Reap. Daneben gibt es vier Sakristeien. 150 m westlich gibt es eine Terrasse aus Laterit mit einem Schacht im Zentrum. Dort liegt ein zerbrochener Lingam von 4 m Länge und 1,20 m Durchmesser, der ursprünglich stand und 10 Tonnen wiegt. Er war angeblich der größte von Angkor. 60 m östlich des Prasat findet sich noch eine mit Backsteinen gemauerte Zisterne.
  • 28 Chau Srei Vibol (ប្រាសាទ​ចៅ​ស្រី​វិបុល) (östlich der Straße R66, 12 km nördlich der Roluos Gruppe). Chau Srei Vibol (Q80169537) in der Datenbank Wikidata. Wer beim Besuch der Roluos-Gruppe noch 12 Kilometer drauf legen will, kann noch diesen Tempel 23 Kilometer nordöstlich von Siem Reap besuchen. Sie liegt auf einem natürlichen Hügel und wurde wahrscheinlich kurz vor Angkor Wat errichtet. Umschlossen wird das Areal von einer ca. 200 m × 150 m breiten Mauer mit vier Gopurams. Das Haupttor befindet sich im Osten. Im Inneren gibt es einen Prasat und zwei Sakristeien. Ursprünglich gab es einen breiten Wassergraben um das Gelände, denn man aus der Luft noch gut erkennen kann. Wasser befindet sich aber nur noch im südwestlichen Teil.

Galerie[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.