Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Ameland

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ameland aerial view from the west.jpg
Ameland
ProvinzFryslân
Einwohner
3.655 (2018)
Höhe
4 m
Tourist-Info(0)519 546546
VVV Ameland
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte der Niederlande
Reddot.svg
Ameland

Ameland ist eine Insel im niederländischen Wattenmeer und liegt im Osten der zur Provinz Fryslân gehörenden Inseln. Sie grenzt im Westen an Terschelling und im Osten an Schiermonnikoog. Im Süden grenzt die Insel ans Wattenmeer und im Norden an die Nordsee. Die Insel ist 55,18 km² groß (Landmasse).

Orte[Bearbeiten]

  • Ballum (310 Ew.), Sitz der Gemeindeverwaltung
  • Buren (670 Ew.)
  • Hollum (1390 Ew.)
  • Nes (1110 Ew.)

Hintergrund[Bearbeiten]

Ameland besteht vor allem aus Sanddünen. Östlich von Buren liegt das Oerd, ein Sumpfgebiet, in dem viele Vögel leben und das Seewasser über verschiedenen Gräben frei ein- und ausströmt. Die Gesamtlänge der Strände beträgt 27 km und die Gesamtlänge der Radwege ist 100 km.

Bewohnt wird sie vermutlich seit dem Jahre 850. Zwischen 866 und 899 wurde das Kloster Foswerd auf Ameland gegründet, das im frühen Mittelalter die gesamte Insel beherrschte. Mit der St.-Lucia-Flut von 1287 verlor Ameland seine letzten Bindungen mit dem friesischen Festland und geriet in eine ziemlich isolierte Lage. Im späten Mittelalter gelangte die Insel zu Holland, wurde aber rasch weiter verpachtet und geriet so ab 1424 an die Familie Van Cammingha, die hier bis 1708 eine freie Reichsherrschaft mit einer eigenen Rechtsauslegung unterhielt. 1708 kam die Insel an das Haus Oranien und erst 1795 wurde sie ein wirklicher Teil der Niederlande. Zwischen 1871 und 1872 wurde ein Damm zwischen Ameland und dem Festland bei Holwerd angelegt, mit dem neue Agrarflächen gewonnen werden sollten. Der Damm hielt jedoch einem Sturm von 1882 nicht Stand und so wurde das Projekt wieder zu Grabe getragen. Der Fährdamm im Hafen von Holwerd ist ein letzter Rest davon. 1940 besetzten deutsche Truppen die Insel. Weil die Insel nur von wenig strategischer Bedeutung war, unternahmen die Alliierten keine Invasion der Insel. Erst am 2. Juni 1945 ergaben sich die letzten deutschen Truppen, fast einen Monat nach der Kapitulation Nazi-Deutschlands.

Ameland ist wegen seines besonderen Lichteinfalls und seiner Landschaft schon lange ein beliebter Aufenthaltsort von Künstlern. Seit 1996 wird im November der Ameland kunstmaand (Kunstmonat) organisiert. Auf der ganzen Insel stellen dann Künstler aus dem In- und Ausland an 30 Stellen ihre Gemälde, Keramik, Fotos, Plastiken und Installationen aus.

Klima[Bearbeiten]

Auf einer Insel muss immer mit einer frischen Brise, oder auch einem warmen Windchen, gerechnet werden. Die Sommer auf Ameland sind mit einer Durchschnittstemperatur von 20° angenehm und die Winter sind mit durchschnittlich 5° nicht sehr kalt. Im Frühling und Herbst scheint die Sonne oft, auch wenn regnerische Perioden nie auszuschließen sind.Im Herbst ist es sehr,sehr windig!

Sprache[Bearbeiten]

niederländisch und Amelands, ein "stadtfriesischer" Dialekt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Ameland besitzt mit dem Flugplatz Ameland Airport Ballum (ICAO-Code: EHAL) einen Landeplatz für kleine Motorflugzeuge. Hier landen und starten hauptsächlich Sportflugzeuge, es dient aber auch SAR-Hubschraubern für Rettungsflüge zum Festland.
  • Der am nächsten gelegene internationale Flughafen ist Schiphol (IATA CodeAMS). Von dort weiter mit der Bahn (über Leeuwarden). Informationen unter 9292ov.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Zug kommt man z.B. von Hamburg in ca. 5-6 Stunden (mit Umstieg in Bremen, Leer und Groningen), von Berlin in ca. 7,5-9,5 Stunden (IC-Verbindung mit Umstieg in Deventer und Zwolle), von Köln in ca. 6-6,5 Stunden (Umstieg in Arnhem und Zwolle) und von Dresden in ca. 9,5-15,5 Stunden (Umstieg in Magdeburg, Deventer und Zwolle) nach Leeuwarden. Dort Umstieg in den Bus 66 nach Holwerd Veer und weiter mit dem Fährschiff nach Ameland. Die Preise bewegen sich von € 67 bis € 129 (Einfach und Normalpreis ohne Vergünstigungen), das Busticket kostet ca. € 4,50. Dazu kommen die Kosten für die Fähre (s.u.)

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Nord- und Ostdeutschland führt die E22 geradewegs nach Fryslân. Das entspricht der BAB 31 und BAB 200 bis Grenzübergang Nieuweschans. Ab dort heißt die Autobahn A7 bzw. N7 über Groningen bis zur Ausfahrt Drachten (30a) auf die N31/A31 Richtung Leeuwarden. Bei der Ausfahrt Nijega geht es auf die N356 in Richtung Dokkum - Holwerd.

Von Süd- und Westdeutschland geht die Anreise am besten über die BAB 3 bis zum Grenzübergang Elten/Bergh Autoweg, dann A12 bis Kreuz Waterberg, dann A50 Richtung Apeldoorn bis Kreuz Hattemerbroek, dort auf die A28 nach Zwolle und Staphorst bis zum Kreuz Lankhorst, dort auf die A 32 nach Heerenveen, Leeuwarden, Meppel. Am Ende der N32 geht es quer durch Leeuwarden in Richtung Stiens/Holwerd (N357).

Mit der Fähre[Bearbeiten]

  • Holwerd (FR) - Nes (Ameland), Wagenborg Passagiersdiensten, Tel. für Reservierungen: 0519-546111 (mo-fr 8.30-12.00 + 13.00-17.00 h; Apr-Sep auch sa 10.00-14.00). Überfahrten mit PKW müssen rechtzeitig reserviert und vorab bezahlt werden. Reservierungen müssen spätestens 30 Minuten vor Abfahrt der Fähre bestätigt werden. Preisübersicht (nl), Fährplan (de).

Die Fähre nach Ameland fährt vom Veerhaven in Holwerd los. Dort gibt es Parkplätze. Die Fährschiffe nach Ameland befördern auch Autos. Die Rückfahrkarte für einen PKW (ohne Insassen) kostet zwischen € 73 und € 85. Das Parken auf dem unbewachten Parkplatz kostet € 4,50 je Tag.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

  • Yachthafen Ameland "'t Leijegat", Oude Steiger 3, 9163 GV Nes Ameland, Tel: 0519-542159; Mobil: 06-27436052; VHF-Seefunk Kanal 31. Hafen geöffnet: 1.4.-1.11. Büro geöffnet: 9-10 und 17-18 h sowie je nach Andrang und Gezeiten.
Ameland ist als einzige Watteninsel nicht von einem Hafen des Festlandes erreichbar, ohne das Wantij (Kreuzung der Flutströme, untiefste Stelle im Watt) zu überqueren. Bei einer Tour entlang der niederländischen Watteninseln (West - Ost bzw. Ost - West) gelingt es nicht, innerhalb einer Tide zwei Wantijen zu passieren. Als Alternative bleibt dann nur die Nordsee. Der Hafen von Nes ist daher ein Pflichtstopp bei jeder Tour über das Wattenmeer. Das Wantij kann während der Flut passiert werden. Informationen zu den Gezeiten und der Wasserhöhe in Hafen von Nes sstehen auf getij.nl.
Von Schiermonnikoog und Lauwersoog folgst du der Route über das Wantij über den Zuiderspruit, dann das Veerbootgat, durch den Reegeul entlang des Fähranlegers. Ab Terschelling muss das Wantij unterhalb von Terschelling passiert werden über das Oosterom, dahinter liegt im Borndiep die Sandplatte, durch die der Blauwe Balg verläuft. Dieses geschützte Fahrwasser befindet sich in einem Naturschutzgebiet und darf zwischen 15. 5. und 1. 9. nur ab 3 Stunden vor HW bis 2 Stunden nach HW passiert werden. Dan über das Molengat (Alternative Dantziggat - Kikkertgat) und den Reegeul zum Hafen. Von Harlingen aus musst du mit einer recht langen Fahrt über das Wantij, das Kimstergat, das Vingegat, das Fahrwasser von Zwarte Haan, das Dantziggat, Kikkertgat und den Reegeul rechnen. Benutze immer die neuesten Seekarten (für Ameland Waddenzee West- und Ostblatt).
Tarife des Yachthafens.

Mobilität[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Es bestehen auf Ameland drei Buslinien:

  • 130: Hollum - Ballum - Nes - Fährhafen - Buren
  • 131: Fährhafen - Nes Zentrum - Strand/Duinoord (Juni - August)
  • 132: Fährhafen - Buren - Zwarteweg - Strandweg Nes

Die Busse fahren von April bis Oktober meist stündlich und im Anschluss an die Fähren, siehe hier.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Es gibt auf Ameland gut ausgebaute Landstraßen zwischen Hollum und Buren. Nach Osten geht die Insel zwar noch weiter, aber nicht mehr für den Autoverkehr. In Anbetracht der hohen Kosten für die Überfahrt, sollte sich jeder Urlauber überlegen, ob er sein Auto auf der Insel wirklich benötigen wird. So weit sind die Wege hier nämlich nicht.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Das ideale Verkehrsmittel auf der Insel. Es gibt 100 km Radwege sowie markierte Radwanderrouten.

Auf der ganzen Insel gibt es viele Fahrradvermietungen (fietsverhuur).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ballum[Bearbeiten]

Das hübsche Dorf Ballum ist das kleinste Dorf der Insel. Im 15. Jh. wohnten hier die Camminghas, die Freiherren von Ameland. Noch stets ist Ballum das Verwaltungszentrum der Insel. In der "geschützten Dorfansicht" sind noch viele alte Häuser mit Ankerdatierungen aus dem 18. Jh. zu finden, vor allem in der Camminghastraat, am G. Kosterweg und am Nesserweg. Die alten Bauernhöfe im Dorf erinnern an die agrarische Vergangenheit.

  • Nederlands Hervormde kerk, Van Camminghastraat 12. In der 1832 errichteten Kirche befindet sich eine sehr reich geschnitzte Kanzel von 1664. Der Glockenturm ist von 1755 und wurde 1870 um 2,5 m erhöht. Geöffnet: In den Sommermonaten ist die Kirche zu besichtigen.
  • Ameland Airport Ballum. Der Flugplatz dient vielen touristischen Aktivitäten. Im Sommer können hier Rundflüge über Ameland unternommen werden, aber auch Ausflüge nach Texel oder Borkum sind möglich.

Buren[Bearbeiten]

Buren war einst ein Bauerndorf, das vom Strandgut lebte. Die am Strand gefundenen Gegenstände bildeten eine willkommene Ergänzung der kargen Kost. Heute ist es das jüngste Dorf der Insel mit modernen Einrichtungen, mit interessanten Läden, geselligen Restaurants, Kneipen und einem Supermarkt.

  • Landwirtschafts- und Strandfundmuseum Swartwoude, Meester Oudweg 1. Mitten in Buren befindet sich das Landbouw en Juttersmuseum Swartwoude. Darin wird gezeigt, wie die Amelander Bauern im 19. Jh. lebten. Das Museum ist sehr lebendig: Kühe, Ziegen und Schweine stehen im Stall und verschiedene Molkereiprodukte werden in traditioneller Weise hergestellt. Diese Produkte werden auch im Museum verkauft. Geöffnet: Jan – Mrz: Mi, Sa 13.00 – 17.00 Uhr; Frühlingsferien + Karneval: Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr; Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr; April – Juni Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr; Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr; Juli – August Mo – Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr; Sep – Okt Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr; Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr; Nov – Dez Mi – Sa 13.30 – 17.00 Uhr; Weihnachtsferien Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr; Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr. 25.12. und 1.1. geschlossen, sonstige Feiertage nur mittags geöffnet. Preis: Erwachsene € 3,75; Kinder (5-12) € 2,75. In den Sommermonaten Di + Do 14.00 Uhr Rundfahrt mit Pferdekutsche zum Ostteil der Insel, Erwachsene € 5,00; Kinder (5-12) € 3,50.
  • Rixt van het Oerd, Dorpsplein. Plastik, die Rixt van het Oerd darstellt, eine sagenhafte Amelander Strandräuberin. Rixt lebte von Strandgut und half oft nach, dass Schiffe am Strand von Ameland zerschellten, indem sie ein falsches Licht anzündete. Natürlich wurde dies gestraft: Zwischen den Resten eines gestrandeten Schiffes entdeckte sie den toten Körper ihres Sohnes. Wenn der Wind über das Oerd jagt, ist bis zum heutigen Tag zu hören, wie Rixt nach ihrem Sohn jammert.
  • Nassau-Entenkoje. Einige Kilometer östlich von Buren befindet sich die Nassau-Entenkoje. Amalia von Anhalt-Dessau, Prinzessin von Nassau und Freifrau von Ameland ließ diese Entenkoje 1765 für ihren Sohn Willem Friso anlegen. Bis 1930 war die Entenkoje zusammen mit dem Kojenwarthaus im Besitz des Königshauses. Heute ist sie in privater Hand. Die Koje wird nur noch aus historischer Sicht betriebsfertig gehalten. Es werden keine Enten mehr gefangen. In den Sommermonaten ist die Koje zu besichtigen. Informationen beim VVV und beim Natuurcentrum.

Hollum[Bearbeiten]

Im Dorf Hollum, dem größten der Insel, ist die Geschichte Amelands am reichsten und lebendigsten.

  • Die vielen monumentalen Kommandeurswohnungen in Hollum widerspiegeln den Amelander Wohlstand des 17. und 18. Jhs. Dafür spricht auch der Status des Dorfes als "Geschützte Dorfansicht". Die gezackten Ränder an den Giebeln der Schifferwohnungen geben den Rang des Seefahrers an, der das Haus bewohnter: je mehr Zacken die Giebelränder haben, desto höher ist der Rang.
  • Nederlands Hervormde kerk, Oosterlaan 2. Tel.: +31 (0)519 554728. Die dem Hl. Magnus geweihte katholische Kirche aus dem 14. Jh. wurde 1559 von den Wassergeusen zerstört. Erst 1678 wurde eine neue, jetzt reformierte Kirche gebaut. Auffällig bei diesem Kirchengebäude ist, dass es aus verschiedenen Steinsorten erbaut wurde. Auf dem Friedhof sind viele Amelander Kommandeure begraben. Geöffnet: In der Sommersaison ist die Kirche häufig geöffnet.
  • Doopsgezinde Vermaning, Herenweg 6. Saalkirche von 1867 mit schlichter Einrichtung mit Kanzel aus der Bauzeit.
  • Leuchtturm "Bornrif", Oranjeweg 57. Tel.: +31 (0)519 542737. Der Leuchtturm ist das auffälligste Bauwerk der Insel. 53,3 m hoch und mit einer Lichtstärke von 4,5 Millionen candela einer der stärksten der Welt. Nicht nur nachts ist der Lichtstrahl weit übers Meer sichtbar, auch bei Tageslicht ist der auffällig rot-weiß gestreifte Turm von jedem Punkt der Insel deutlich sichtbar. Geöffnet: November – März Mi, Sa, So 13.00 – 17.00 Uhr. Ferien (Weihnachten/Krokus) Mo – So 13.00 – 17.00 Uhr sowie Fr + Sa 19.00 – 21.00 Uhr; April – Oktober So, Mo 13.00 – 17.00 Uhr, Di – Sa 10.00 – 17.00 Uhr sowie Mi – Sa 19.00 – 21.00 Uhr. Juli – August: wie Apr – Okt sowie Mi – Sa 19.00 – 22.00 Uhr. Preis: Erwachsene € 4,25; Kinder (5-12) € 3,00.
  • Kulturhistorisches Museum "Sorgdrager", Herenweg 1. Tel.: +31 (0)519 554477. Die Geschichte und die eigenständige Kultur Amelands werden im Museum "Sorgdrager" gezeigt. Grundlage des Museums ist die ehemalige Kommandeurswohnung des Pieter Cornelis Sorgdrager. Diese Kommandeurswohnungen sind ebenfalls ein Merkmal Amelands. Die authentische Atmosphäre kann im original eingerichteten Stilzimmer von 1751 erfahren werden. Im benachbarten Museumsbauernhof wird über das Entstehen und die Entwicklung Amelands informiert. Auch die Rolle der Fischerei und des Walfangs werden hier beleuchtet. Das Museum organisiert darüber hinaus Aktivitäten, z.B. Führungen durch das Dorf Hollum. Geöffnet: November – März Mi – Sa 13.30 – 17.00 Uhr. Ferien (Weihnachten/Krokus) Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr, Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr; April – Oktober Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr, Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr; Juli – August: Mo – Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr. Preis: Erwachsene € 3,75; Kinder (5-12) € 2,750. Führung durch Hollum (1,5 h) Erwachsene € 5,00; Kinder (5-12) € 3,50.
  • Maritiem Centrum Ameland, Oranjeweg 18. Tel.: +31 (0)519 554243. Im Mittelpunkt dieses Maritimen Zentrums steht das Seerettungswesen. Bis 1988 wurden bei Notfällen zehn starke Pferde mit einem Rettungsboot in die Brandung gezogen. Rund 15 Mal im Jahr wird demonstriert, wie das Rettungsboot von einem Strand südwestlich von Hollum ins Meer gezogen wird. Aißerdem ist in dem MC auch eine originalgetreue Sendestation aus den sechziger Jahren aufgebaut. Die meisten Apparate sind in Betrieb. Es ist daher auch möglich, in Verbindung mit Amateurstationen zu treten. Man muss dann allerdings wohl im Besitz einer Sendelizenz sein. Sendeamateure können mit einem Original-Schiffssender auf 80 m MW arbeiten. Geöffnet: November – März Mi – Sa 13.30 – 17.00 Uhr. Ferien (Weihnachten/Krokus) Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr, Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr; April – Oktober Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr, Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr; Juli – August: Mo – Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa – So 13.30 – 17.00 Uhr. Preis: Erwachsene € 3,75; Kinder (5-12) € 2,750. Führung durch Hollum (1,5 h) Erwachsene € 4,25; Kinder (5-12) € 3,00.
  • Mosterdmolen "De Verwachting", Molenweg 10. Tel.: +31 (0)519 542737. Der Galerieholländer "De Verwachting" (Die Erwartung) wurde an dieser Stelle 1988 neu erbaut. Die rund 100 Jahre alte Mühle besitzt einen Museumsladen, in dem der Besucher Mühlensouvenirs und -bücher, aber auch frisch gemahlenes Mehl und Pfannkuchenmischungen kaufen kann. Seit kurzem ist in der Mühle auch ein Mahlwerk für Senfsamen eingerichtet. Geöffnet: November – März Mi – Sa 13.00 – 17.00 Uhr. Ferien (Weihnachten/Krokus) Di – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr, Sa 13.00 – 17.00 Uhr; April – Oktober Di – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr, Sa 13.00 – 17.00 Uhr. Preis: Erwachsene € 3,75; Kinder (5-12) € 2,750. Führung durch Hollum (1,5 h) Erwachsene € 2,75; Kinder (5-12) € 2,00.

Nes[Bearbeiten]

Zweitgrößtes Dorf der Insel mit 1200 Einwohnern. Nes kombiniert die Amelander Vergangenheit und Gegenwart. Es hat sowohl einige sehr schöne Kommandeurswohnungen als auch ein modernens Geschäfts- und Ausgangszentrum.

  • Glockenturm, Torenstraat 2. Der freistehende Turm wurde 1664 erbaut und 1732 erhöht und diente als Seebake. Der alte Kern von Nes ist um diesen Turm herum gebaut.
  • St.-Clemens-Kirche, Kardinaal De Jongweg 33. Eine Zierde des Dorfes Nes ist die katholische Kirche, die 1878 nach Plänen des bekannten Meisters der Neogotik Pierre Cuypers erbaut wurde. Schräg gegenüber der Kirche steht eine Statue für den in Nes gebürtigen ehemaligen Utrechter Erzbischof und Kardinal Jigannes de Jong.
  • Kornmühle "De Phenix", Jan Jacobsstraat 7. Tel.: +31 (0)519 542737. Diese Mühle an der Nordseite des Dorfes wurde 1880 gebaut. 1982 wurde sie restauriert und mahlt seitdem alle zwei Wochen Korn zu Mehl für verschiedene Amelander Bäcker. Zur Mühle gehört ein Mühlenladen, in dem Mühlensouvenirs, aber auch verschiedene Sorten Mehl verkauft werden. Geöffnet: Do, So 13.00 – 17.00 Uhr. Preis: Erwachsene € 2,50; Kinder (5-12) € 1,50.
  • Kommandeurshäuschen Eines der ältesten Kommandeurshäuser steht in der Rixt van Doniastraat 8/Rückseite Torenstraat 1. Dieses Haus ist von 1625 und sehr sehenswert. Weitere Häuser:
    • De Klimop (1733), Joh. Hofkerweg 2
    • De Vistil (1680), Kard. de Jongweg 3
    • Kard. de Jongweg 9, 19 und 6
    • Kerkplein 4
    • Kerkstraat 1 und 3
    • R. van Doniastraat 1, 3, 5, 13, 15, 19
    • Torenstraat 2, 10, 12, 14
    • Van der Stratenweg 1, 3, 5, 9, 2, 10, 12
    • Vermaningspad 2, 4, 6, 8
    • Burg. Waldastraat 3, 13, 15, 4, 12, 14, 18-20.
  • Spritzenhaus, Kardinaal de Jongweg 9163. Um 1913 wurden in allen vier Dörfern der Insel Spritzenhäuser gebaut. In diesen Gebäuden wurden die Brandspritzen und anderes Feuerlöschgut aufbewahrt. Das brandspuithuuske in Nes ist erhalten geblieben und vor kurzer Zeit restauriert worden. Es kann frei besucht werden und in der ursprünglichen Weise eingerichtet. Geöffnet: Do, So 13.00 – 17.00 Uhr.
  • Naturzentrum Ameland, Strandweg 38. Tel.: +31 (0)519 542737. Das Zentrum kombiniert et Erkenntnisgewinn mit einer angenehmen Art des Erfahrens und Erlebens. Hier wirst du auf eine spektakuläre Weise auf eine Reise in die Amelander Natur mitgenommen, bist Zeuge beim Entstehen des Watts und fühlst dich einbezogen in die Anstrengungen, die für den Erhalt der Amelander Natur notwendig sind. Das Wassertheater bringt dich in die faszinierende Unterwasserwelt der Nordsee und auf der Aussichtsplattform erfährst du die Weite von Watt und Nordsee. Gruppen sowie individuelle Besucher können sich in das Watt, an den Strand oder in die Dünen führen lassen. Geöffnet: November – März: Mi – So 13.00 – 17.00 Uhr; Ferien (Weihnachten u. Krokus) Mo – Fr 10.00 – 17.00 Uhr; Sa – So 13.00 – 17.00 Uhr; April – Oktober Mo – Fr 10.00 – 17.00 Uhr; Sa – So 11.00 – 1.00 Uhr. Preis: Erwachsene € 6,00; Kinder (5-12) € 4,25; Innen- und Außenaktivitäten Erwachsene 1,5 h € 5,00; Kinder 1,5 h € 3,50, Erwachsene 2,5 h € 7,00; Kinder 2,5 h € 4,50.

Natur[Bearbeiten]

Küstenlinie[Bearbeiten]

  • Het Bornrif. Untiefes Wassergebiet in der Nordsee. Es liegt zwischen dem westlich von Ameland befindlichen Borndiep und dem Mittelteil der Insel. Wegen natürlicher Veränderung der Strömung in den Wasserarmen zwischen den Inseln ändert sich die Küstenlinie ständig. Priele suchen sich neue Wege und Sandplatten bewegen sich fort.

Dünen[Bearbeiten]

  • Langeduinen. 294 ha. Zwischen Hollum und Ballum liegen diese "Lange Dünen", ein weitläufiges, sumpfiges Dünengebiet. Es wird von einem Radweg in ein nördliches und ein südliches Gebiet geteilt. Der nördliche Teil besteht aus ausgestreckten Sümpfen. Es gibt hier viele seltene Pflanzen- und Vogelarten. Die faszinierende Vielfalt von Fauna und Flora geht auf den Wechsel von Nass zu Trocken und von Süß zu Salzig zurück. Über Öffnungen in der Dünenkette dringt nämlich bei hohen Sturmfluten Seewasser in dieses Tal. Der Südteil der Langeduinen ist ein trockenes Dünengebiet mit lang gestreckten Dünenrücken und im Norden einem ausgedehnten Schilfsumpfgraben. In diesem Gebiet brüten rund 60 Vogelarten.
  • Jan Roepesheide. 44 ha. Nahe Hollum, innerhalb der Langeduinen, ist die Jan-Roepes-Heide, eine flache alte Binnendüne und Heidelandschaft. Die älteste Phase der Entwicklung von der Küstendüne zur Binnendüne ist hier noch deutlich zu sehen. Über die Jahre bildeten sich an der Meeresseite neue Küstendünen. Die alte Dünenkette wurde zur Binnendüne. Da das Tal vom Meerwasser abgetrennt ist, wurde es unter Einfluss des Regenwassers zu einem Süßwassersee. Die Jan Roepesheide ist beliebt bei Wanderern. Dies hat allerdings zu einem Rückgang im Brutvogelbestand geführt.
  • Ballumerduinen. 201 ha. Ein altes kalkarmes Dünengebiet, bestehend aus einem Komplex flacher Dünen mit feuchten Tälern. In diesen Tälern befindet sich ein großer Pflanzenreichtum und eine Vielfalt an Vögeln.
  • Roosduinen. Fast 83 ha. Ein großes Gebiet, das aus niedrigen Dünen und einem lang gestreckten Teich entlang des Ballumer Stuifdijk befindet. Dieser stuifdijk, eine künstliche angelegte Düne, wurde zwischen 1804 und 1812 zum Schutz des Dorfes Ballum angelegt. Roosduinen besteht aus feuchtem Grasland und Kriechweiden. Dazu gehört ein junges Waldgebiet mit Nadelbäumen. Viele Vögel brüten in dem Wald- und Heidegebiet.
  • Zwanenwaterduinen. 76 ha. Dünengbeiet, das aus einer nach innen verschobenen Dünenkette mit dahinter liegenden flachen Dünen entstanden ist. Das Gebiet ist ähnlich rau bewachsen wie die Ballumerduinen.
  • Buurderduinen. Leicht hügeliges Gebiet. Es besteht im Osten aus einem dicht bewachsenem Tal und im Westen aus einigen feuchten Tälern. Von der Landschaft her wechselt sich Dünengrasland mit Dünenheide und in den Tälern feuchte Dünenheide, Kriechweiden und feuchtem Grasland ab. Auch hier ist ein großer Artenreichtum an Flora und Faune zu finden.
  • Kooi-oerd-stuifdijkduinen. 130 ha. An seiner Westseite besteht das Gebiet aus jungen Dünen mit einigen trockenen Tälern und viel Gebüsch. Es grenzt im Süden an den Kooi-oerdstuifdijk, der im 19. Jh. angelegt wurde. In diesem Dünengebiet befinden sich viele selten Pflanzen und es brüten hier 29 Vogelarten.
  • Het Oerd. Unbewohntes Naturgebiet, das aus einem alten bewachsenen Dünengebiet mit einigen hohen Dünen und Dünentälern besteht. Het Oerd steht seit 1938 unter Naturschutz. Das Gebiet hat eine besonders reiche Vogelpopulation. Ein Teil des Gebietes ist während der Brutsaison geschlossen, es gibt dann aber eine ausgeschilderte Wanderroute.
  • De Hon. Ein dynamisches Dünen- und Plattengebiet am östlichsten Punkt von Ameland. Es umfasst junge Dünen und Deichvorland. De Hon ist sehr beliebt, vor allem bei Hochwasser, bei allen Arten von Wattvögeln.

Deichvorland[Bearbeiten]

  • Nieuwlandsreid. 400 ha. Großes Deichvorlandgebiet, das mit Salzschwaden und anderen Pionierpflanzen bewachsen ist. Es ist eine weite grüne Fläche, auf der sich im Sommer viele Schaffe und junge Rinder befinden und im Winter Pfeifenten und Gänse.
  • Zoute Weide. Das salzhaltige Deichvorland ist im Nordteil des Nieuwlandsreid zu finden. Das Gebiet besteht aus flachen Mitteldünen und Sumpf. Es unterliegt starker Erosion durch die Nordsee.

Wälder[Bearbeiten]

Ursprünglich gab es auf Ameland keine Wälder, weshalb die Bewohner stark unter dem salzigen Seewind und den Sandverwehungen litten. Ende des 19. Jhs. wurden vom Staat Wälder angepflanzt. So wurden nicht nur die Dörfer geschützt, sondern auch der Dünensand festgehalten. Um 1950 waren alle vier Dörfer an ihrer Nordseite durch einen Wald geschützt: Hollumerbos, Nesserbos, Oostbos und Ballumerbos.

  • De Vleijen. Wurde Ende des 20. Jhs. angelegt, um den landschaftlichen Wert der Insel zu verstärken. Ansonsten hat der Mischwald in erster Linie Erholungswert.
  • Kwekerijbos. 48 ha. Zu Beginn des 20. Jhs. aus einer Baumschule entstanden, die den Rest der Insel mit Nachschub versorgte. Diese Funktion hat der Wald jetzt nicht mehr und es wachsen hier auch Laubbäume.

Kulturlandschaft[Bearbeiten]

Der größte Teil der Kulturlandschaft auf Ameland ist Weideland für die Viehzucht. Derzeit gibt es 48 große und 62 kleine Rinderviehbetriebe auf der Insel. Staatliche Maßnahmen zur Begrenzung des Mistausstoßes (Nitrate) führten in den letzten Jahren zu einem Ausbau der Schafzucht. Derzeit gibt es ca. 70.000 Schafe auf Ameland, die vorwiegend geschlachtet werden. Darüber hinaus gibt es nur 8 ha Ackerland. Hintergrund dafür ist, dass der Ertrag der Landwirtschaft auf Ameland jahrhundertelang nur der Eigenversorgung diente und große Flächen nicht benötigt wurde.

Flora & Fauna[Bearbeiten]

Auf Ameland ist ein großer Artenreichtum an Flora und Fauna zu finden. Wattvögel (Regenpfeifere, Gänsen, Enten, Möwen und Seeschwalben) sind im Nieuwlandsreid zu finden. Das gesamte Deichvorland ist eine Domäne von Raubvögeln wie dm Bussard, Wanderfalke und Merlin. Im Winter ist hier eine große Anzahl von Ringelgänsen zu finden. Vogelspotter können hier auch Schwarzkehlchen, Korn- und Rohrweihe, Feldschwirl, Großer Brachvogel, Rohrdommel, Bartmeise, Wasserralle, Bekassine und die Nachtigall sehen. Die Dünen und Heidelandschaft von Roosduinen wurd von einer Herde Soayschafe in Stand gehalten. Auf Ameland gibt es als einziger Watteninsel Rehe. Auch die Pflanzenwelt ist artenreich vertreten, z. B. Besenheide, Schwarze Krähenbeere, Lungen-Enzian, Hunds-Veilchen, Dreizahn, Sumpf-Läusekraut, Knabenkraut, Sumpf-Herzblatt, Schwarzes Kopfried, Sumpf-Glanzkraut, Bibernell-Rose, Rundblättriges Wintergrün, Wasserminze, Sumpf-Stendelwurz, Natternzunge, Sumpf-Labkraut, Wassernabel und Gänsefingerkraut.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Meer und Strand[Bearbeiten]

  • An der gesamten Nordseeküste von Ameland befindet sich ein Sandstrand von insgesamt 27 km Länge. Auf der Höhe eines jeden der vier Dörfer befindet sich ein bewachter Strand mit Pavillon. Bei diesen Pavillons kann man etwas essen oder trinken, es sind aber auch Strandkörbe und Windschirme zu mieten, es gibt Duschen und Toiletten und man kann einen Strand-Rollstuhl ausleihen.
  • Reiten und Angeln sind an der Küste erlaubt.
  • Es gibt zwei FKK-Strände auf Ameland:
    • Strand zwischen Aufgang Ballumer Strandweg und Oranjeweg von Hollum aus Pfahl 4-6.
    • Strand östlich vom Strandweg von Buren aus ab Pfahl 16. Letzterer ist zwischen dem 15.4. und dem 15.8. teilweise nicht zugänglich (Brütende Vögel).
  • Vom Hafen in Nes starten Fahrten zur Robbeninsel.

Wandern und Fahrradfahren[Bearbeiten]

  • Fahrräder sind am Hafen von Nes und bei den vielen kleinen Fahrradvermietungen auf der Insel. Asdressen gibt es beim VVV Ameland. Über die Insel schlängelt sich ein 90 km langer Radweg durch abwechslungsreiche Landschaften. Beim VVV gibt es eine Karte, sodass jeder selbst seine Tour auswählen kann. An vielen Kreuzungen findet man Fahrradpumpen.
  • Ebenso kann man nach Herzenslust auf der Insel wandern. Es gibt sechs von Staatsbosbeheer ausgewiene und mit bunten Pfählen markierte Rundwege mit einer Durchschnittslänge von 3,5 km.
  • Auch das populäre Wattwandern gehört zu den Möglichkeiten. Infos darüber gibt’s beim VVV.

Exkursionen[Bearbeiten]

  • Zur Nassau-Entenkoje. Diese alte Entenkoje liegt einige Kilometer östlich von Buren. Informationen beim VVV und beim Natuurcentrum.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Wichtige jährlich wiederkehrende Veranstaltungen sind u.a.:

  • August:
  • November:
    • Kunstmaand Abwechslungsreiches und vielseitiges Kunstangebot für ein breites Publikum.

Einkaufen[Bearbeiten]

Inselspezialitäten[Bearbeiten]

  • Amelander Senf, Molenweg 10, Hollum. Tel.: +31 (0)519 542737. In der Korn- und Senfmühle "De Verwachting" wird auf traditionelle Weise auf der Insel nachhaltig angebauter Senfsamen gemahlen. Zu regelmäßigen Zeiten kann der Besucher, diesen Prozess selbst beobachten. Der Senf wird von verschiedenen Restaurants auf der Insel verarbeitet. Er ist natürlich im Mühlenladen erhältlich. Geöffnet: November – März Mi – Sa 13.00 – 17.00 Uhr. Ferien (Weihnachten/Krokus) Di – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr, Sa 13.00 – 17.00 Uhr; April – Oktober Di – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr, Sa 13.00 – 17.00 Uhr.
  • Amelander Schwarzbrot, Bäckerei De Jong, Van Heeckerenstraat 3, Nes. Tel.: +31 (0)519 542015. Das Backen von Amelander Roggbrood geschieht auf traditionelle Weise ohne künstliche Aroma- und Konservierungsstoffe. Der Roggen wird direkt hinter dem Wattendeich bei Ballum angebaut. Die Wirkung von Wetter, Wind und salzhaltiger Luft ist im Geschmack des Brotes wiederzufinden. Der Roggen wird anschließend in der Mühle "de Phenix" am Rande von Nes gemahlen. Das Brot ist im eigenen Laden und bei einigen Supermärkten auf der Insel erhältlich. Im übrigen verkauft De Jong auch noch einige andere Amelander Backspezialitäten und selbst gemachtes Eis.
  • Amelander Meeräschenfilet, Reeweg 27, Nes. Tel.: +31 (0)519 542017. Der Fischhandel Metz verkauft fangfrische Amelander Meeräschenfilets (Harder) die in der Nordsee und im Wattenmeer gefangen werden. Die Fischfilets können auch im Restaurantteil des Fischgeschäftes verzehrt werden.
  • Amelander Wels. Am Kooiweg östlich des Dorfes Buren züchten die Gebrüder Martin und Peter Metz den Afrikanischen Wels (Afrikaanse meerval). Die Fische werden in der eigenen Entgräterei/Räucherei verarbeitet. Geöffnet: Öffnungszeiten Geschäft/Führung: 1.7. – 30.9.: Mo 17.00 – 18.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr; 1.10. – 30.6.: Do 17.00 – 18.00 Uhr, Sa 11.00 – 12.00 Uhr.

Supermärkte[Bearbeiten]

  • Supermarkt D. Bakker, O P Lapstraat 4, Hollum. Geöffnet: Mo – Do 8.00 – 18.00 Uhr, Fr 9.00 – 20.30 Uhr, Sa 8.00 – 17.00 Uhr.
  • Troefmarkt De Kruijff, Hoofdweg 4, Buren. Tel.: +31 (0)519 542073. Geöffnet: Mo – Do 8.00 – 18.00 Uhr, Fr 9.00 – 20.00 Uhr, Sa 8.00 – 17.00 Uhr. Auch Online-Bestellungen möglich.
  • SPAR B.G. Manje, Strandweg 2, Ballum.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Chimetzo, Strandweg 1, Nes. Tel.: +31 (0)519 250044. Einziges asiatisches Restaurant auf Ameland. Chimetzo bietet Spezialitäten aus verschiedenen Ländern Asiens an. Die Köche arbeiten in einer offenen Küche, die Gerichte werden also frisch zubereitet. Geöffnet: Mo – So ab 14.00 Uhr.
  • 1 Cafetaria De Fretpot, O.P. Lapstraat 2 Hollum. Tel.: +31 (0)519 554667. Snackbar mit breiter Auswahl an kleinen und größeren Gerichten, Scacks und Pommes Frites. Auch Tellergerichte wie Schnitzel, Saté, Nasi und Bami Goreng. Außerdem Eis, Softeis und Milchshakes. Geöffnet: April – Oktober: So – Di 12.00 – 21.00 Uhr; Mi – Sa 12.00 – 23.00 Uhr, Juli – August: 11.00 – 23.00 Uhr. Im Winter angepasste Öffnungszeiten.
  • 2 StrAnders Take away, Strandweg 71, Buren. Tel.: +31 (0)519 543029. Neben dem gleichnamigen À-la-carte-Restaurant ist ein Take Away für Zwischendurch-Mahlzeiten oder der Hunger bei der Radtour doch zu sehr nagt. Leckere Fischspezialitäten. Sitzgelegenheiten sind vor dem Imbiss vorhanden.

Mittel[Bearbeiten]

  • Strandpavillon Ballum, Strandweg 20, Ballum. Tel.: +31 (0)519 554134. Gute Lage am Strand von Ameland, in der Nähe des Dorfes Ballum und zentral am Radweg, der durch die Dünen von Nes nach Hollum führt. Met dem Naturgebiet “het Groene Strand” nebenan ist es der ideale Ort, um nach einer langen Radtour die Beine auszustrecken, und dabei etwas von der Lunchkaart zu genießen oder einfach einen Kaffee mit etwas Leckerem dabei zu nehmen. Abend kann man bei untergehender Sonne lecker essen und trinken. Die Speisekarte ändert sich je nach Saison. Geöffnet: März – November.
  • Strandpavillon "De Heksenhoed", Strandweg 85, Buren. Tel.: +31 (0)519 542554. Auf der breiten Terrasse des Birener Strandpavillons geschützt von einer Glaswand die Sonne, den Strand und die See genießen. Im Pavillon sind die vielen Hexen eine gute Gesellschaft, wenn Du hier etwas trinkst oder isst. Ein Teil der Einrichtung ist Strandgut. Geöffnet: Fr – Mo 10.00 – 19.00 Uhr, Di – Do 11.00 – 19.00 Uhr. Küche Mo – So 11.00 – 18.30 Uhr.
  • 3 Strandpavillon "The Sunset", Oranjeweg 61, Hollum. Tel.: +31 (0)519 554280. Am äußersten Westzipfel von Ameland mit einer phantastischen Aussicht über Strand und Meer befindet sich Restaurant & Bar "The Sunset", einer der schönsten Strandpavillons der Niederlande. Bei warmen Wetter genießt man hier die frische Brise, im Frühling und Herbst genießt man die ersten oder letzten Sonnenstrahlen Und bei Kälte, Regen und(oder Sturm bieten die Innenräume mit weichen Sesseln am offenen Kamin Schutz. Mittags werden verschiedene Salate und Sandwiches angeboten, abends steht eine variantenreiche Karte mit gutem Essen zur Verfügung. Lunch-Karte, Fingerfood-Karte, Abendkarte.
  • Strandpavillon De Buren van Nes, Strandweg 65, Nes. Tel.: +31 (0)519 542389. Strandpavillon von Nes mit großzügiger und sonniger Außenterrasse. Im Winter gemütlicher Innenraum am offenen Kamin. Die Terrasse kann je nach Wetter abgedeckt werden. Lunch- und Abendkarte. Auf dem Strand vor dem Pavillon finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Geöffnet: April – Mai: 10.00 – 19.00 Uhr, Juni – September: 10.00 – 23.00 Uhr; Oktober – Februar: 11.00 – 18.00 Uhr.
  • 4 StrAnders Fisch und mehr, Strandweg 71, Buren. Tel.: +31 (0)519 543029. Fangfrischer Fisch steht im Vordergrund dieses Restaurants. Wer nicht so auf Fisch steht, bekommt natürlich auch Fleisch oder Vegetarisches von ebenso guter Qualität. Geöffnet: Mo – So 12.00 – 17.00 Uhr Lunch; ab 17.00 Uhr Abendkarte. Preis: Lunchgerichte ab € 3,75; Abendkarte: Suppen € 4,75-6,50; Vorspeisen € 6,95-9,95; Fischgerichte € 13,95-19,50; Fleischgerichte € 15,50-19,50; Vegetarisches € 11,95-13,95; Nachspeisen € 2,95-5,95.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Restaurant Nobel, Gerrit Kosterweg 16, Ballum. Tel.: +31 (0)519 554157. Modernes und luxuriöses Restaurant, in dem sich alles ums Genießen dreht. Das hat seinen Preis. Speisekarte (siehe Website) wechselt mehrere Male in der Saison.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Swinging Mill, Molenweg 12, Nes. Tel.: +31 (0)519 542089. Geöffnet: Sommer: Mo – So; Vor- u. Nachsaison: Fr, Sa; Winter: Sa 22.00 – 3.45 Uhr. Letzter Einlass 1.30 Uhr. Preis: Eintritt ist gratis, außer bei Special Events. Eintritt ab 16 Jahren. Typ ist Gruppenbezeichnung

Unterkunft[Bearbeiten]

Camping[Bearbeiten]

  • Naturzeltplatz "De Middelpôlle", Westerpad, Nes. Tel.: +31 (0)519 543452, Mobil: +31 (0)6 10391491 (J. Nagtegaal), E-Mail: . Dieser Naturzeltplatz liegt zwischen Wald und Dünen. 10 Laufminuten zum Strand und 15 Minuten ins Dorf. Das Dünenreservat Hagendoornveld liegt ganz in der Nähe. Autofrei und nur für Zelte. Geöffnet: 1.4.-30.9. Reservieren 1.7.-31.8.!. Preis: Hochsaison: Himmelfahrt, Pfingsten, Juli-August. Zeltplatz € 4,50/5,00; Trekkersveld (max 1 Nacht) € 2,25/2,50; Erwachsene € 4,00/5,00; Kinder (2-12) € 2,95/3,70; Touristensteuer € 1,10. Natuurkampeerkaart ist obligatorisch.
  • 1 Camping De Kiekduun, Strandweg 65, Buren. Tel.: +31 (0)519 542389. "De Kiekduun" ist ein geselliger Familien-Campingplatz am Rand der Dünen. Der Platz befindet sich am Strandweg, der Buren mit dem Nordseestrand verbindet. Waschmaschinen und Wifi vorhanden (gebührenpflichtig). Preis: Zelt € 5,25; Trekkers-Zelt € 4,10; Wohnwagen/-mobil € 9,15; Erwachsene € 4,50; Kinder (-14) € 3,70; Warmwasser € 0,50; Autos € 3,70; Motorräder € 3,85; Touristensteuer € 1,10.
  • Campingplatz "Roosduinen", Strandweg 20, Ballum. Tel.: +31 (0)519 554134. Website in deutsch. Der Campingplatz Roosdunen liegt auf Laufabstand vom Strand und dem Dorf Ballum in einem 8 ha großen Dünengebiet. Komfortable Platze für Zelt und Wohnwagen, aber auch ein eigener Dünenplatz für Trekkers-Zelte. Ebenfalls werden voll ausgestattete Wohnwagen, Zelte oder Appartements vermietet. Ausgestattet mit guten, sauberen Sanitäreinrichtungen, Aufenthaltsraum, Schwimmbad, Kinderspielplätzen, Snackbar, Waschsalon, Minimarkt und Wifi. Geöffnet: Ganzjährig. Preis: Zelt € 4,80; Trekkers-Zelt € 3,50; Erwachsene € 4,80; Kinder (-14) € 3,50; Haustier e 3,80; Duschen € 0,60; Touristensteuer € 1,15.
  • 2 Tussen Wad en Strand, Smitteweg 8, Ballum. Tel.: +31 (0)519 542941. Website auf deutsch. Zelten auf dem Bauernhof steht für Platz, Ruhe und Entspannung. Preis: All-in-Preis (2. Pers.) Vor-/Nachsaison € 20; Hochsaison € 25; Kinder € 3,50; Erwachsene € 5; Hund € 2; Kleinzelt € 5.
  • Campingplatz "Duinoord", Jan van Eyckweg 4, Nes. Tel.: +31 (0)519 542070. Website in deutsch. Direkt am Strand gelegener Campingplatz bei Nes, mit angrenzendem Wald-. und Dünengebiet. Waschsalon, Restaurant und Kleiner Supermarkt vorhanden. Preis: Standardplatz (Kleinzelt + 2 Pers.) € 13.10; Großzelt zusätzlich € 2.15; Zusätzlicher Erwachsener € 4.60; Zusätzliches Kind )-16) € 3.05; Motorrad/Auto € 1.60; Touristensteuer € 1,05.
  • Ferienpark Koudenburg, Oosterhiemweg 2, Hollum. Tel.: +31 (0)519 554367. Website in deutsch. Kleiner Ferienpark mit Bungalows und Zeltplätzen mit unterschiedlichen Komfortniveaus. Preis: Standardplatz auf Trekkersveld (ohne Strom) € 5,50; Komfortplatz (mit Strom + Wasser/7x7 m) € 7,60; Royalplatz (für Wohnwagen/-mobil/Faltwagen/Familienzelt, 10x10 m) € 9,85; Reservierungskosten € 13,00; Erwachsene € 4,40; Kinder (4-12) € 2,55; Dusche € 0,60; Warmwasser € 1,00; Autos € 2,50; Touristensteuer € 1,10.

Bed & Breakfast[Bearbeiten]

  • De Singel, Smitteweg 4, Ballum. Tel.: +31 (0)519 556533, Mobil: +31 (0)6 53238125. J. van Felius. 2 Zimmer(1x2 EB, 1x1 DB) mit gemeinsamem Badezimmer mit Dusche, Waschbecken und WC, TV, DVD-/Videospieler, Internet, Balkon, Kühlschrank, eigenem Eingang. Nichtraucher. Bushaltestelle 100 m entfernt. Preis für min. 2 Nächte und 2 Pers.; Zuschlag für 1 Nacht € 10. Preis: EZ € 42; DZ € 64. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Zimmervermietung Metz, Nieuweweg 11, Buren. Tel.: +31 (0)519 720371, E-Mail: . 2 DZ (je 2 Einzelbetten) mit Zentralheizung, Kühlschrank, Mögl. zur Kaffee- u. Teezubereitung, TV, Dusche/WC (müssen ev. mit Nachbarzimmer geteilt werden), Terrasse, Parkplatz. Preis: Hauptsaison: 15.7.-31.8.; € 22,50/25,00 p.P.p.N. ohne Frühstück. Einzelnachtzuschlag € 10; EZ-Zuschlag € 7,50. Bei Aufenthalt von mehr als 7 Nächten entfällt der EZ-Zuschlag. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 't Landje, Duinlandsweg 6, Buren. Tel.: +31 (0)519 543505, Mobil: +31 (0)6 22105237, E-Mail: . Fam. J. de Jong, 4 Zimmer (je 2 Betten) mit kleiner Küchenzeile mit Wasserkocher + Kaffeemaschine, Kabel-TV, Radio, Kinderbett und Kinderstuhl sowie Geschirr. Zimmer liegen im OG, Gemeinschaftsdusche und WC auf dem Flur. Dort sind auch Kühlschrank und Mikrowelle. Gästeterrasse. Keine Haustiere, Nichtraucher! Preis: p.P.p.N. ohne Frühstück € 22,00 (1 Nacht), € 17,50 (2 Nächte), € 15,00 (ab 3 Nächten), Frühstück + € 6,00. Weitere Rabatte ab 7 Nächten. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 3 Huize Sonja, Oosterlaan 6, Hollum. Tel.: +31 (0)519 554305. Fam. Veenstra-De Jong, 3 DZ, 1 EZ mit Tagesraum für Frühstück, TV: Duschbad und separatem WC. Preis: p.P.p.N. mit Frühstück € 22,00 (1 Nacht), € 25,00 (1-2 Nächte), € 20,00 (ab 3 Nächten). Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 4 B & B Fam. Lubbink, Burenlaan 30, Hollum. Tel.: +31 (0)519 554311. 2 DZ mit TV, Frühstücksraum mit Kaffeeautomat, Mikrowelle und Kühlschrank. Duschbad mit WC. Steile Treppe! Preis: p.P.p.N. mit Frühstück € 25,00, EZ € 35,00. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • De Vuurtorenkamer, Jacob Visserstraat 3, Hollum. Tel.: +31 (0)519 554652, Mobil: +31 (0)6 12266007. Janna Vermaning. 18 m² großes Zimmer (themengerecht mit Leuchttürmen ausgestattet) mit Sitzecke, Doppelbett mit Einzelbettdecken. Mit LCD-TV, DVD Player, Kühlschrank mit kleinem Gefrierfach, Wasserkocher, Mikrowelle, Senseo-Kaffeemaschine, Kleiderschrank und WLAN-Internetzugang. Eigene Dusche mit WC. Treppe etwas steil! Preis: DZ (ohne Frühstück) € 22,50 p.P.p.N.; EZoF € 30,00 p.P.p.N.; Zuschlag 1 Übernachtung € 5,00 p.P.; Frühstück € 7,50 p.P.p.T. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Kamerverhuur De Jong, Kardinaal de Jongweg 10, Nes. Tel.: +31 (0)519 543181, +31 (0)519 542740, Mobil: +31 (0)6 50548878, E-Mail: . 2 große Zimmer - A + B - (je 2 Betten) mit Dusche/WC, Sitzecke und TV, Küchenzeile (kein Herd) mit Kaffeemaschine, Wasserkocher, Geschirr und Kühlschrank. Kleineres Zimmer - C - mit gleicher Ausstattung wie A/B. 3 DZ - D - mit fließend Wasser, Bad/WC auf Flur, Gemeinschaftsküche mit Wasserkocher, Kaffeemaschine, Kühlschrank und Mikrowelle (kein Herd) sowie TV. Geschirr vorhanden. Keine Haustiere! Preis: Zimmer A/B pro Woche € 185-285; C pro Woche € 173-245; D p.P.p.N. € 25 (1 Nacht), € 22 (2 Nächte), € 20 (ab 3 Nächten). Es wird kein Frühstück serviert!. Typ ist Gruppenbezeichnung

Hostels & Herbergen[Bearbeiten]

  • Stayokay Ameland, Oranjeweg 59, Hollum. Tel.: +31 (0)519 555353, Fax: +31 (0)519 555355, E-Mail: . Stayokay Ameland (Jugendherberge) verfügt über moderne 2-, 4- oder 6-Bett-Zimmer mit eigenem Sanitär. Die Zimmer sind in drei verschiedenen Gebäuden rund um ein großes Spiel- und Sportfeld. Beliebte Treffpunkte sind die große Terrasse, das Restaurant und die Bar. Und wenn es kalt ist, wird gerne der offene Kamin im Wintergarten angezündet. Preis: Bett im 6-Bett-Zimmer ab € 17,00; Bett im 4-Bett-Zimmer ab € 18,50; DZ ab € 44,00; 4Z ab € 72,00. Rabatt für Kinder (-12) und IYHF-Mitglieder. Max. 7 Nächte.

Hotels[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Polizei ist auf der Insel mit einer Polizeiwache (Politiebureau) vertreten:

  • Polizeiwache, Reeweg 19 A in Nes. Tel.: +31 (0)900 8844. Geöffnet: Mo 9.00 – 12.00 Uhr + 14.00 – 17.00 Uhr; Di – Fr 9.00 – 12.00 Uhr; Sa + So geschlossen. Während der Sommerferien: Mo – Sa 9.00 – 12.00 Uhr + 14.00 – 17.00 Uhr, So + Feiertags geschlossen.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Hausarztpraxis Dr. H. Maters, Schoolstraat 1, Nes. Tel.: +31 (0)519 542018. Geöffnet: Sprechstunde: nach Absprache Mo – Fr 8.30 – 12.00 Uhr. Apotheke geöffnet: Mo – Fr 15.30 – 17.00 Uhr und während der Sprechstunden.
  • Tierarztparaxis, Vermaningspad 4, Nes. Tel.: +31 (0)519 542158. Der Eingang zur Tierarztpraxis befindet sich am Wiebe Wesselpad. Geöffnet: Sprechstunden: Mo – Fr 13.30 – 14.00 Uhr, Mo + Do 17.30 – 18.00 Uhr; Telefonische Sprechstunde 8.00 – 9.00 Uhr.
  • Krankenhaus. Tel.: +31 (0)519 291234. Das nächstgelegene Krankenhaus befindet sich auf dem Festland in Dokkum: De Sionsberg, Birdaarderstraatweg 70, Dokkum.

Post[Bearbeiten]

  • PostNL-Postkantoor, Bureweg 2, Nes. Geöffnet: Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 15.00 – 17.00 Uhr.
  • PostNL-Servicepunt, O.P. Lapstraat 6 (in der Markthalle), Hollum. Geöffnet: Mo – Fr 9.00 – 12.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Rundflüge über Ameland bietet der Flugplatz Ameland in Ballum an. So ist es möglich, innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit selbst die Route zu bestimmen. Beispiele:
    • 15 Minuten: Über Ameland;
    • 30 Minuten: Terschelling, Schiermonnikoog oder Leeuwarden.
    • 45 Minuten: Lauwersmeer-Gebiet, Fryslân oder die Watten-Route.
    • 60 Minuten: Groningen, Texel oder Borkum.
Öffnungszeiten: Mo – So 9.30 – 19.00 Uhr. Weitere Informationen unter E-Mail info@ameland-rondvluchten.nl oder Tel: 0519-554644.
  • Radroute Ameland. Die 41 km lange, ausgeschilderte Route verbindet alle Sehenswürdigkeiten der Insel miteinander.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.