Zum Inhalt springen

Verona (Provinz)

Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Italien > Oberitalien > Venetien > Verona (Provinz)
Blick auf den Weinort Sant’Ambrogio di Valpolicella, zwischen Verona und dem Gardasee

Die Provinz Verona liegt in der Region Venetien in Oberitalien. Die Provinz Verona grenzt im Norden an das Trentino, im Westen an den Gardasee und die lombardischen Provinzen Brescia und Mantua, im Süden und Osten an die zu Venetien gehörenden Provinzen Rovigo, Padua und Vicenza.

Regionen[Bearbeiten]

Der Norden der Provinz wird gebildet durch den Bergrücken des Monte Baldo, das Tal der Etsch und die Berglandschaft Lessinien. Das Hügelland nördlich der Provinzhauptstadt Verona ist bekannt als das Weinanbaugebiet "Valpolicella". Im Süden fließt die Etsch gemächlich durch die Veroneser Ebene, sie bildet ein Netz von Kanälen und Wasserläufen. Landhäuser, Wallfahrtskirchen und Kastelle stehen zwischen Ackerland, Naturpfaden und Pappelwäldern.

Orte[Bearbeiten]

Karte
Karte von Verona (Provinz)
  • 1 Verona – Provinzhauptstadt; weltberühmt dank Romeo und Julia; sehr sehenswerte Altstadt mit Baudenkmälern aus Antike (vor allem die große römische Arena), Mittelalter und Renaissance
  • 2 Bardolino - mit dem bekannten gleichnamigen Weinbaugebiet
  • 3 Castelnuovo del Garda – östlich des Gardasees, mit dem Freizeitpark Gardaland und dem Sea Life Aquarium
  • 4 Cerea – prähistorische Pfahlbauten und Villen aus dem 18. Jahrhundert
  • 5 Lazise – am Ostufer des Gardasees, mit dem Wasser- und Freizeitpark Canevaworld
  • 6 Legnano
  • 7 Malcesine
  • 8 Peschiera del Garda – am Südufer des Gardasees; die prähistorischen Pfahlbauten und die venezianische Festung gehören zum Weltkulturerbe
  • 9 Sommacampagna
  • 10 Valeggio sul Mincio
  • 11 Villafranca di Verona – mittelalterliche Stadtmauer und Kastellburg
  • 12 Zevio

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Gardasee – das Ostufer des größten Sees Italiens liegt in dieser Provinz und ist ein sehr beliebtes Urlaubsgebiet
  • Monte Baldo - Die Seilbahn fährt von Malcesine auf den Berg und bietet Rundblicke von einmaliger Schönheit
  • 1 Valpolicella - ein weltberühmtes Weinanbaugebiet nördlich der Stadt Verona. Der Name bedeutet "Tal der vielen Keller".

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Im Allgemeinen wird italienisch gesprochen, in den Touristenzentren, speziell am Gardasee, kommt man auch mit Deutsch durch.

Nördlich von Verona auf den Lessini-Bergen und auf der Hochebene von Asiago gibt es noch einige Dörfer, die einen altbayerischen Dialekt sprechen, der "cimbro" genannt wird, nach dem Namen der ersten Siedler, die 1200 n. Chr. aus Bayern auswanderten und sich in den 13 Gemeinden (mehr als nur kleine Dörfer) von Lessinia und in den 7 Gemeinden der Hochebene von Asiago niederließen. Noch heute gibt es 2 Gebiete, in denen einige Menschen es verstehen und sprechen (Giazza in der Provinz Verona und Roana in der Provinz Vicenza). Man sagt, dass das antike Idiom deutscher Herkunft aus Dänemark stammt, aber die venezianische Einwanderung kam mit Erlaubnis des Bischofs von Verona Bartolomeo della Scala aus Bayern. Von der antiken zimbrischen Kultur sind vor allem die Namen der Ortschaften (Sciopeter, Fortal, Drussel, Ongiar) erhalten geblieben, um an die deutsche Herkunft der antiken Bewohner der Lessini zu erinnern.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Altstadt von Verona gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier finden sich kulturhistorische Sehenswürdigkeiten aus Antike, Mittelalter und Renaissance, darunter die römische Arena, die romanisch-gotische Basilika San Zeno Maggiore und die Burg Castelvecchio. Ein weiterer Besuchermagnet ist das Haus der Capulets mit dem „Balkon der Julia“
  • Die befestigte Stadt Peschiera del Garda war einer der westlichsten Vorposten der Republik Venedig. Mit ihren Mauern, Toren und Wassergräben aus dem 15. bis 16. Jahrhundert gehört sie zum Welterbe-Eintrag Venezianische Verteidigungsbauten.
  • Ebenfalls zum Weltkulturerbe zählen die prähistorischen Pfahlbauten von Peschiera del Garda und Cerea
  • Ossario di Custoza. Bei der Ortschaft Custoza, Sommacampagna, erhebt sich ein etwa 40 m hoher Turm. In seinem Inneren ist ein Beinhaus mit den Knochen zahlreicher italienischer und österreichischer Soldaten, die etwa 20 km von hier im Jahr 1859 in der Schlacht von Solferino ihr Leben lassen mussten. Die Grausamkeiten dieser Schlacht veranlassten Henry Dunant zur Gründung des Roten Kreuzes.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Gardaland: Achterbahn Blue Tornado
  • Gardaland, Via Derna 4, 37014 Castelnuovo der Garda (VR). Tel.: +39 045 64 49 777. Größter Freizeitpark Italiens. Zu den Attraktionen gehören die Achterbahnen Oblivion – The Black Hole mit einer fast vertikalen Abfahrt und Immelmann-Loop, Raptor mit Korkenzieher-Schraube und Zero-g-Rolle sowie Magic Mountain mit zwei Loopings und doppeltem Korkenzieher. Angeschlossen ist außerdem ein Sea Life Aquarium.
  • Weinmuseum. Besuch der Kellerei F.lli Zeni in Bardolino. Dieses Gebäude befindet sich innerhalb die F.lli Zeni Kellerei (Gründungsjahr 1870) und es darstellt die kräftige Verbindung seit fünf Generationen zwischen diese Familie und die Weinkultur. Um das Museum zu erreichen, soll man durch die panoramische Straße fahren, die parallel auf die SS 249 (strada statale 249 Gardesana Orientale) ist. In dieser Weise kann man den ganzen Gardasee betrachten.
  • Opernbesuch in der Arena von Verona. Nur im Sommer, rechtzeitig Karten sichern! Oder im Teatro Filarmonico (ganzjährig).

Küche[Bearbeiten]

Wein[Bearbeiten]

In dieser Provinz finden sich einige der berühmtesten Weinanbaugebiete Venetiens: Valpolicella (mit den Rotweinen Amarone della Valpolicella, Valpolicella Ripasso und Recioto della Valpolicella), Bardolino (ebenfalls Rotwein), Lugana (Weißwein und Spumante-Sekt), Soave und Custoza (Weißwein).

Reis[Bearbeiten]

Das flache Land Bassa Verones südlich von Verona wird landwirtschaftlich genutzt. Im Sumpfland wird seit dem 15. Jahrhundert Reis angebaut. Die lokale Sorte ist Vialone Nano Veronese, die sich besonders für schmelzige Risottogerichte eignet. Eines der beliebtesten Gerichte der Region ist Risotto all’isolana, mit Kalbsfleisch, Schweinelende und etwas Zimt.

Die „Cittá di Riso“ Isola della Scala liegt inmitten der Reisfelder. Die Reisproduzenten Ferron, Ranch, Melotti, del Vò, Riccò und die Cooperativa La Pila betreiben alle Läden in oder um die Stadt. Dort kann man den lokalen Qualitätsreis kaufen. Ab Mitte September findet die Fiera del Riso für mehrere Wochen statt, hier verteilen die Köche jedes Jahr rund 300.000 Portionen Risotto an die Besucher.

  • Risotto al tastasal ist ein typischer erster Gang in Verona. Das Tastasal ist ein Gemisch aus gehacktem Schweinefleisch mit schwarzem Pfeffer und Salz abgeschmeckt, ähnlich wie Salami. Das Risotto wird normalerweise mit einer Prise Muskatnuss und geriebenem Parmigiano Reggiano garniert.
  • Risotto all’Amarone ist eines der Lieblingsgerichte der Einheimischen. Es werden ausschließlich Zutaten aus der Gegend verwendet: Vialone-Nano-Reis, Amarone-Wein und Monte-Veronese-Käse.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.