Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Untergaliläa

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Vorderasien > Naher Osten > Israel > Untergaliläa
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Untergaliläa wird der südliche Anteil von Galiläa bezeichnet, die Region gehört zum Nordbezirk von Israel.

Untergaliläa - Subdistrict Jezreel

Regionen[Bearbeiten]

Untergaliläa bei Nazareth

Untergaliläa entspricht dem Südteil des israelischen Nordbezirks. Nördlich einer Linie von Akko zum See Genezareth, entsprechend dem Verlauf des Beit-HaKerem-Tals, liegt Obergaliläa, die Niederungen zum Mittelmeer rechnet man zu Westgaliläa, im Süden sind das Karmelgebirge und die Jesreel-Ebene, im Osten zum Jordan hin sind das Bet-Sche'an-Tal und der See Genezareth.

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Afula in der Jesreel-Ebene
  • Kafr Kana, Pilgerort, in dem des Wunders der Verwandlung von Wasser in Wein gedacht wird
  • Zippori (oder Tzipori), eine antike Stadt, die von römischen und jüdischen Einwohnern bewohnt war, bekannt für seine Mosaiken.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Landschaft ist bergig, die höchsten Erhebungen sind der Mount Kamun bei der Ortschaft Kamanneh mit 598 m Höhe und der Berg Tabor mit 588 m. Im westlichen Teil bestehen die Berge aus hellen Kalkfelsen, im östlichen ist es der dunkle Basalt, der vom Golan stammt.

Sprache[Bearbeiten]

Amtssprache ist Hebräisch, in den arabischen Orten (mit muslimischer und christlicher Bevölkerung) das Arabische, Englischkenntnisse sind verbreitet vorhanden.

Anreise[Bearbeiten]

Das israelische Eisenbahnnetz reicht über Afula nur bis Bet Sche'an; die wichtigsten Orte Untergaliläas werden von Buslinien versorgt.

Die wichtigsten Haupverkehrslinien sind die Strasse 65, die von der Küstenautobahn ab Hadera über Afula, vorbei am Berg Tabor in nördlicher Richtung verläuft und kurz vor Safed in die Strasse 85 einmündet.
Die Strasse 75 verläuft von der Küstenautobahn ab Haifa bis nach Nazareth, die Strasse 77 geht von ihr ab und verläuft nördlich von Nazareth bis nach Tiberias am See Genezareth.

Mobilität[Bearbeiten]

In der Region bewegt man sich am einfachsten mit dem Privatfahrzeug, abgesehen vom etwas mediterranen Fahrstil vor allem in den arabischen Städten und Neigung zu Verkehrsstaus in den Stosszeiten ist das Durchkommen unproblematisch; die grösseren Ortschaften sind alle mit dem Bus erreichbar, die Fahrpläne der Buslinien in den arabischsprachigen Städten sind auf den Webseiten nicht in englischer Sprache verfügbar, man muss sich durchfragen. Kleinere Ortschaften sind mit dem Sammeltaxi erreichbar.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Berg Tabor: Basilika der Verklärung
  • Der 1 Berg Tabor , auf dem Berg, auf dem einst die Kanaanäer ihren Gott Baal verehrt hatten, steht auch die Verklärungsbasilika (Mt 17,1–9 EU)
  • Die 2 Jesreel-Ebene mit den Ruinen des antiken 3 Megiddo liegt im Süden.
  • Das 4 Bet-Sche'an-Tal mit dem Naturpark von 5 Gan haSchloscha liegt südöstlich.
  • Die Ruinen von 6 Zippori . Der griechische Name der Stadt war Sepphoris. Bekannt sind vor allem die zahlreichen gut erhaltenen Mosaike sowie die Überreste der antike Wasserversorung.
  • 7 Kfar Kedem, 17915 Hoshaya. Tel.: +972 4656 5511. wurde einem galiläischen Dorf vor 2000 Jahren gemäß der biblischen Überlieferung nachempfunden

Aktivitäten[Bearbeiten]

Gospel Trail

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg