Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Nazareth

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IL-Nazareth-Verkünd-K.jpg
Nazareth
BezirkNordbezirk
Einwohner
75.726 (2016)
Höhe
347 m
Tourist-Info Webnazarethinfo.org
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Israel
Reddot.svg
Nazareth

Nazareth (auch Nazaret, arabisch: ‏الناصرة‎, an-Nāṣira, hebräisch: נצרת, Nasarat) ist eine Stadt im Norden Israels. Die Ursprünge der Stadt liegen in einer Mulde, die hufeisenförmig von Hügeln umgeben ist, die die Altstadt umgebenden Hügel sind heute vollständig überbaut. Die ca. 75'000 Einwohner sind hauptsächlich christliche und muslimische Araber, in der Neustadt Nazaret-Illit leben gut 40'000 Juden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Religiöse Bedeutung[Bearbeiten]

Das erst im Neuen Testament erwähnte Nazareth war der Heimatort Jesu Christi und seiner Eltern, von Maria und Josef der Zimmermann. Hier wurde Maria durch den Engel Gabriel die Geburt Jesu angekündigt (Lk 1,30-38 EU), von hier musste Josef zur Volkszählung an seinen Geburtsort Bethlehem ziehen, hierher gelangte die heilige Familie auch am Ende ihrer Flucht nach Ägypten.

Später verbrachte Jesus nach biblischer Überlieferung an diesem Ort seine Jugend. Die frühen Christen, die Nachfolger von Jesus aus Nazareth wurden als Nazarener bezeichnet, was sich in den Bezeichnungen נצרים (Nōṣrīm) die Juden und نصارى (Naṣārā) welche Araber zur Bezeichnung der Christen anwenden.

Geschichte[Bearbeiten]

Mary's Well, Ende 19. Jhdt

Aufgrund archäologischer Funde eines Gräberfelds ist eine Besiedlung der Region im 2. Jahrtausend v.Chr. nachweisbar, Spuren eines eisenzeitlichen Dorfs stammen aus dem 13. Jhdt. v.Chr. Ruinen eines Dorfs aus hellenistischer Zeit deuten darauf hin, dass zur Zeitenwende die Region dün besiedelt war und Nazareth wohl nur eine kleine Siedlung war. 2009 wurde in der Nähe der Verkündigungsbasilika bei archäologischen Untersuchungen Reste eines Wohnhauses aus römischer Zeit gefunden. Ruinen einer im Neuen Testament erwähnten Synagoge wurden nicht gefunden; die griechisch - orthodoxe Synagogenkirche soll am Ort der von Jesus besuchten Synagoge stehen, der Wahrheitsgehalt dieser Tradition ist aber zumindest sehr fraglich.

Verkündigungsbasilika

Anreise[Bearbeiten]

In den meisten Fällen wird Nazareth von christlichen Pilgergruppen mit dem Reisebus besucht, die Anfahrtsinformationen sind nur für Individualreisende von Interesse:

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die meisten ausländischen Reisenden werden auf dem Luftweg über den Flughafen Ben Gurion Tel Aviv anreisen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Da die Stadt in Untergaliläa nicht ans Schienennetz der israelischen Eisenbahn angeschlossen ist, benutzt man zur Anreise am einfachsten den Bus. Die Busgesellschaft der Egged führt täglich eine Busverbindung der Linie 955 zwischen Jerusalem (ab 12.45 h) und Nazareth (Gegenrichtung, ab 8.45h); ab Tel Aviv verkehrt die Linie 826 halbstündlich, hält allerdings nur an der South Nazareth Junction an der Strasse 75 südwestlich der Altstadt nahe der Kreuzung mit der Paulus HaShishi St. Ab Haifa verkehrt die Linie 343, die an der Paulus HaShishi St. etwas näher der Altstadt hält im Stundentakt, die Linie 323 verkehrt zwischen Nazareth und Afula - Hadera; auf der Website von Egged finden sich Links zu Google Maps mit der genauen Position der Haltestellen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Haifa herkommend nimmt man die Straße 75, die die Stadt Nazareth von Süden umrundet, in Kreisverkehren mit der Paulus HaShishi und der Strasse 60 kreuzt und das Stadtzentrum im Osten umrundet.
Vom Norden von Haifa resp. Kirjat Jam herkommend kann man alternativ die Strasse 79 nehmen, welche die Stadt Nazareth im Norden umrundet. Die Strassen 700 und 754 (über Kafr Kana) verbinden die Schnellstrasse mit dem Stadtzentrum resp. der im Nordosten endenden 75.

Von Süden herkommend nimmt man aus dem Grossraum Tel Aviv resp. ab Hadera zunächst die Strasse 65, umfährt Afula und nimmt dann die 60 in nördlicher Richtung. Die südliche Zufahrt durch das enge Tal unterhalb des Mount Precipice wird dank einem neuen Viadukt und einem Tunnel umfahren, die Strasse 60 endet an einem grossen Kreisel mit der Müundung in die 75.

Vom See Genezareth herkommend fährt man auf der Straße 77 von Tiberias und biegt nach ca. 30 km ab auf die Straße 754, die durch Kafr Kana führt, das in der Bibel bei der Hochzeit zu Kana (Joh 2,1–3 EU) erwähnt wurde.

Mobilität[Bearbeiten]

Die wichtige Hauptverkehrsader Paulus HaShishi St. führt von der Umfahrung der 75 am Stadtzentrum ("Old City") vorbei und endet am Marienbrunnen ("Mary's Well"), von dort her führt die HaGalil St. in einem Bogen zum nördlichen Ende der 75.
Zum Zentrum mit der Verkündigungsbasilika gelangt man auf der genannten Paulus HaShishi St. oder auf der Tawfid Ziad St. vom grossen Kreisel der 75 aus, die am Ha-Ir Square zusammenkommen. Hier sind allerdings Parkplätze Mangelware. Eine Alternative ist es, eine Parkmöglichkeit in der Umgebung des "Mary's Well" zu suchen und von dort die Altstadt zu Fuss zu erreichen.

Die Innenstadt von Nazareth lässt sich am besten zu Fuß ergründen. Das Gassengewirr in der Innenstadt ist mit dem Privatwagen kaum passierbar, erschwerend kommt dazu, dass die Strassenbezeichnungen in Nazareth meist nur aus vierstelligen Nummern bestehen. Der Altstadtbereich trägt Nummern um 6100; teils sind die Strassennamen auch in Arabisch bezeichnet, was dem Westeuropäer die Orientierung in der Regel auch nicht wesentlich vereinfacht.

Von der Touristeninformation wird ein Faltplan abgegeben, auf dem die Sehenswürdigkeiten und vorgeschlagene Besichtigungsrouten auch in deutscher Sprache bezeichnet sind.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Frontseite der Verkündigungsbasilika
Verkündigungsgrotte
Griech.-orthodoxe Verkündigungskirche
Marienquelle / Mary's Well
Synagogenkirche

Verkündigungsbasilika[Bearbeiten]

Die heutige katholische Verkündigungsbasilika ist die größte Kirche im gesamten Nahen Osten, sie wurde 1969 geweiht und ist bereits das fünfte Gotteshaus über der Verkündigungsgrotte. Die dreischiffige Basilika hat als Besonderheit einen zentralen Kuppelbau, der die drei Ebenen des Gebäudes miteinander verbindet.
Der Zugang von der Straße führt zunächst in einen Innenhof. Seine Mauern sind umgeben auf der West- und der Südseite durch Säulen, sie bilden eine Schatten spendende Halle, verziert mit zahlreichen Marienbildnissen aus aller Welt. Der Eingang auf der Westseite hat drei große bronzene Portale, sie führen in die Unterkirche. Auf der linken Seite sind die Mauerreste der alten Kreuzfahrerkirche integriert, sie befinden sich neben der Verkündigungsgrotte. Diese erreicht man in der Mitte unter der Kuppel über eine breite Treppe.
Vom Treppenhaus an der Westseite erreicht man die obere mit zahlreichen Bildern ausgeschmückte Oberkirche. Der Kuppelbau darüber ist dagegen recht schlicht ausgeführt. Man kann die Oberkirche nach Norden hin verlassen, gleich neben dem Ausgang ist eine kleine Taufkirche unmittelbar über der Verkündigungsgrotte. Öffnungen nach unten gestatten den Durchblick auf die Ausgrabungen neben der Grotte. Man ist jetzt auf einem großen Hof, im Osten ist das Konvent der Franziskaner und ein Museum. Im Hof ist auch eine WC-Anlage. Nach Norden zu hat man einen schönen Blick auf das Salesianerkloster.

Weitere Kirchen[Bearbeiten]

  • 2 Church of St.Joseph. Im Bereich einer Kreuzfahrerkirche aus dem 12. Jhdt., aufgrund eines Missverständnisses interpretierte ein Pater im Jahre 1620 eine frühere Karawanserei als "Werkstatt von Joseph", wurde 1911/14 die heutige Josephskirche im romanisch - klassizistischen Stil errichtet. Eine Treppe führt hinab in die Krypta, hier ist ein Tauchbad / Taufbecken mit einem Treppenabgang, Mosaiken und einem eigentümlich geformten Basaltstein sehenswert.
  • 3 Marienbrunnen ("Mary's Well"). Die von einer Quelle auf dem 160 m nördlich gelegenen Jebel es-Sik gespiesene Brunnenanlage war über Jahrhunderte der Ort, an dem die Bevölkerung von Nazareth ihre Krüge mit Trinkwasser füllen musste. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 4 Griechisch-orthodoxe Verkündigungskirche St.Gabriel. Die 1767 auf Ruinen einer mittelalterlichen Vorgängerbaute errichtete orthodoxe Kirche mit dem orthodoxen Museum (derzeit geschlossen) liegt nördlich des Marienbrunnens, nach orthodoxer Auffassung war dies der Ort der Verkündigung an Maria durch den Erzengel Gabriel.
  • 5 Koptisch-orthodoxe Verkündigungskirche. Die koptisch - orthodoxe Verkündigungskirche liegt östlich des Marienbrunnens.
  • 6 Synagogenkirche. Die Synagogenkirche soll nach der Tradition der Ort gewesen sein, an dem Jesus aus der Jesaia-Rolle gelesen habe. Zwischenzeitlich ist geklärt, dass es sich um einen Gewölbebau aus der Kreuzfahrerzeit handelt; das Gebäude wurde 1771 von den Franziskanern an die griechischen Katholiken zur Nutzung als Kirche übergeben. (Lk 4,16-17 EU)
  • 7 Anglikanische Kirche. Die anglikanische Kirche mit der dazu gehörigen Schule stammt aus dem 18. Jhdt.
  • 8 Maronitische Kirche St. Antonius.
  • mensa Christi Kirche. In der Kirche befindet sich ein gewaltiger Granitblock, der Christus und seinen Jüngern nach der Auferstehung beim ersten Abendmahl als Tisch gedient haben soll.
  • 9 Basilika of the Adolescent Jesus. Das Gotteshaus wurde am der Stelle gebaut, an der nach der Tradition der heranwachsende Jesus seine Schulbildung erhalten habe. Von der Anhöhe aus ergibt sich eine schönec Aussicht über Nazareth.
  • 10 Mount Precipice / Berg des Abgrunds. Park und Aussichtspunkt an einer Anhöhe, von der sich ein schöner Ausblick über die Jesreel-Ebene öffnet. Nach der Tradition soll Jesus hier von den Einwohnern Nazareths, die ihn nicht als Messias akzeptierten, fast von der Klippe gestürzt worden sein. Typ ist Gruppenbezeichnung (Lk 4,29 EU)

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 11 Saraya. Saraya ist der Name des ehemaligen osmanischen Verwaltungsgebäudes, das von Daher al-Omar im 18. Jhdt. errichtet wurde und bis 1991 der Stadtverwaltung diente. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 12 Weiße Moschee. Die weisse Moschee wurde 1785 von Suleiman Pasha errichtet und war jahrelang die wichtigste Moschee der muslimischen Bevölkerung von Nazareth. Sie liegt in unmittelbarer Nähe des Souk in der Altstadt.
  • 13 Gewürzmühle El-Babour. Gewürzhandlung in den Gebäuden einer ehemaligen Mühle Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 14 Kunstzentrum Diwan El Lajun. Aufführung verschiedener Bühnenshows in arabischer und hebräischer Sprache. Typ ist Gruppenbezeichnung
Blick zum Salesianer-Kloster

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Besuch der wichtigsten christlichen Pilgerstätten
  • 15 Nazareth Village, 5079 Street, Nazareth. Tel.: +972 4645 6042, Fax: +972 4655 9295, E-Mail: . Ein nachgebautes Dorf stellt den Alltag in einem jüdischen Dorf zur Zeit Jesu Christi dar; Besuch nur in geführten Touren, Voranmeldung auf der Website oder telephonisch empfehlenswert. Geöffnet: MO - SA, 09.00 - 17.00h, geführte Touren ca. stündlich. Preis: 50/38 NIS. Typ ist Gruppenbezeichnung

Einkaufen[Bearbeiten]

  • 1 Basar von Nazareth. Der arabische Souk liegt in unmittelbarer Nähe der Verkündigungsbasilika.
  • 2 City Market. Die Hallen des städtischen Marktes liegen ebenfalls an der Strasse 75.
  • 3 BIG Fashion Mall. In der Mall südlich der Altstadt sind die wichtigsten in Israel vertretenen Ladenketten mit Boutiken, Accessoires-Shops und Gaststätten vertreten; Tiefgarage und Dachparkplatz. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 4 Ofer Mall. Südlich der Strasse 75 liegt eine weitere grosse Mall. Typ ist Gruppenbezeichnung

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • an der Strasse nach Tiberias gelangt man durch Kafr Kana, den Ort, an dem sich das Wunder der Verwandlung von Wasser in Wein anlässlich der Hochzeit zu Kana abgespielt haben soll.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg