Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

St. Louis

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Louis
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

St. Louis ist die zweitgrößte Stadt in Missouri und liegt am Westufer des Mississippi. Ihre Metropolregion, die sich bis in den Nachbarbundesstaat Illinois fortsetzt, ist eine der bedeutendsten im Mittleren Westen der USA. St. Louis hat ein großes kulturelles Angebot und nach Washington, D.C. die meisten Einrichtungen mit freiem Eintritt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Gegend, in der sich heute St. Louis befindet, war vor der europäischen Kolonisierung ein Zentrum der Mississippi-Kultur, was sich an zahlreichen Erdwällen und -hügeln ablesen lässt, die von dieser Kultur in der Zeit von 900 bis 1500 für Tempel und Wohnanlagen aufgeschüttet wurden. In der Gegend siedelten später die Osage, die eine Sprache aus der Familie der Sioux sprechen, und die Illinois, die sprachlich zur Gruppe der Algonquin gehören.

1673 wurde die Gegend erstmals von französischen Entdeckern bereist und fünf Jahre später vom Cavelier de La Salle für die französische Kolonie Louisiane beansprucht. An der Stelle der präkolumbischen Stadt Cahokia, 7 km von St. Louis entfernt am anderen Ufer des Mississippi, gründeten französische Kolonisten 1696 ein Dorf. Die Gründung von St. Louis selbst erfolgte 1764, nach der französischen Niederlage im Siebenjährigen Krieg. Der Ort lebte zunächst hauptsächlich vom Fellhandel mit den Osage. Mit dem Louisiana Purchase wurde auch St. Louis 1803 von Frankreich an die USA verkauft. Die Lewis-und-Clark-Expedition zur Erkundung des neuerworbenen Territoriums begann und endete in St. Louis. Nach der Expedition ließen sich William Clark und Meriwether Lewis in St. Louis nieder, das Verwaltungssitz des Louisiana-Territoriums bzw. nach der Gründung des Bundesstaats Louisiana des Missouri-Territoriums wurde. Aus diesem ging 1821 der Bundesstaat Missouri hervor, im Jahr darauf erhielt St. Louis das Stadtrecht, verlor jedoch die Hauptstadtrolle an das zentraler gelegene Jefferson City.

Ab 1818 war St. Louis ein wichtiger Hafen für Dampfschiffe auf dem Mississippi und diente als „Tor“ zu den weiten Gebieten westlich des Stromes. Die Bevölkerungszahl vervielfachte sich Mitte des 19. Jahrhunderts und überschritt in den 1850er-Jahren die Marke von 100.000. Die 1874 fertiggestellte Eads Bridge ermöglichte die erste feste Querung des Missippi im Gebiet des Mittleren Westen, anschließend wucherte die Stadt auch auf die andere Flussseite. St. Louis war 1904 Gastgeber der Weltausstellung und – als erste Stadt außerhalb Europas – der Olympischen Sommerspiele. Im Zuge der Great Migration zogen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts viele Afroamerikaner aus den Südstaaten in die großen Industriestädte im Norden, so auch nach St. Louis. Die Einwohnerzahl erreichte 1950 mit 856.000 ihren Höhepunkt.

Seither ist die Bevölkerung von St. Louis – wie in vielen Großstädten des Mittleren Westen – deutlich geschrumpft. Mit einem Rückgang von 64 % ist St. Louis allerdings (noch vor Detroit) die Großstadt, die am schwersten von dieser Entwicklung betroffen ist. Vor allem weiße Mittelschichtsangehörige zogen in den 1960er- und 1970er-Jahren scharenweise in die Suburbs, im eigentlichen Stadtgebiet blieben vor allem die Afroamerikaner. Deren Bevölkerungsanteil stieg von 18 % im Jahr 1950 auf 49 % im Jahr 2010. Dabei gibt es eine deutliche Segregation: im Norden der Stadt sind über 90 % schwarz, im Süden dagegen nur ein Viertel. Seit der Zeit der Jugoslawienkriege ist St. Louis außerdem die Stadt mit der größten bosnischen Bevölkerungsgruppe in den USA. Ihr gehören im Großraum ca. St. Louis ca. 70.000 Menschen an, die auch zahlreiche Geschäfte und kulturelle Einrichtungen betreiben, vor allem im Stadtteil Bevo Mill, der auch "Little Bosnia" genannt wird.

Das international bekannteste Unternehmen mit Sitz in St. Louis ist der Brauereikonzern Anheuser-Busch. Er wurde 1852 von deutschen Einwanderern gegründet, seine bekannteste Marke ist Budweiser (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen tschechischen Brauerei in České Budějovice).

Anreise[Bearbeiten]

Karte von St. Louis

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Hauptflughafen der Stadt (und der einzige mit kommerziellen Flügen) ist 1 St. Louis Lambert International Airport St. Louis Lambert International Airport in der Enzyklopädie Wikipedia St. Louis Lambert International Airport im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSt. Louis Lambert International Airport (Q1425838) in der Datenbank Wikidata (IATA: STL). Er wird von über 14,7 Millionen Passagieren im Jahr genutzt und hauptsächlich von der Billigfluggesellschaft Southwest Airlines bedient. Daneben sind American Airlines und Delta Air Lines mit einer Reihe von Verbindungen vertreten. Direktflüge aus Europa gibt es nicht, stattdessen bieten sich Umsteigeverbindungen über Chicago (American, United) oder Atlanta (Delta, Frontier, Southwest) an.

Der Flughafen wird von Metrolink bedient, so dass man nicht unbedingt am Flughafen einen Mietwagen nehmen muss, sondern mit dem ÖPNV in die Innenstadt fahren kann.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Amtrak bedient St. Louis mit regelmäßigen Zügen aus Chicago (fünfmal täglich; Fahrtzeit 5½ Stunden), Kansas City (zweimal täglich; 5:40 Std) sowie einmal täglich von Little Rock (7:45 Std), Dallas (15:45 Std) und San Antonio (24½ Std). Mit einem Umstieg in Kansas City sind auch Verbindungen aus dem Südwesten der USA (z. B. Albuquerque, Los Angeles) möglich, was jedoch bis zu zwei ganze Tage in Anspruch nimmt. Die Züge halten an der 2 Gateway Station Gateway Station in der Enzyklopädie Wikipedia Gateway Station im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGateway Station (Q5527263) in der Datenbank Wikidata. Am benachbarten Civic Center kann man in die rote oder blaue Linie des Metrolink umsteigen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Greyhound-Fernbusse halten ebenfalls an der Gateway Station. Sie verbinden St. Louis mehrmals täglich mit Kansas City (4–4½ Std; ab 22 $), Indianapolis (4–4½ Std; ab 34 $), Chicago (5:10–7 Std; ab 18 $), Nashville (6½–7½ Std; ab 60 $), Tulsa (7½–8½ Std; ab 73 $), Oklahoma City (10–11 Std; ab 96 $) und Denver (über 16 Std; ab 145 $); einmal pro Tag mit Memphis (5:40 Std; ab 30 $).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Metrolink

ÖPNV[Bearbeiten]

Metrolink, das städtische Light-Rail-System (in etwa vergleichbar mit deutschen Stadtbahnen) mit zwei Linien (rot und blau), 38 Haltestellen und insgesamt 74 Streckenkilometern deckt zwar bei weitem nicht die ganze Stadt ab, aber man erreicht viele der touristisch interessanten Punkte sowie den Flughafen damit. Viele der Gebiete, die Metrolink (noch) nicht abdeckt, werden von Bussen bedient. Im MetroLink und MetroBus gelten die gleichen Fahrkarten.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Wie die meisten Städte in den USA wurde auch St. Louis für das Auto gebaut. Das heißt aber nicht, dass es keinen Stau gäbe, im Gegenteil.

Taxi[Bearbeiten]

Außerhalb des Flughafenbereichs sind selten Taxis zu finden und man sollte eine Taxifirma anrufen, um sich ein Taxi zu bestellen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gateway Arch
  • 1 Gateway Arch. Gateway Arch in der Enzyklopädie Wikipedia Gateway Arch im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGateway Arch (Q2027162) in der Datenbank Wikidata. 192 Meter hoher Bogen aus Beton und Edelstahl am Ufer des Mississippi. Er soll die Bedeutung von St. Louis als "Tor zum Westen" der USA symbolisieren und ist das mit Abstand bekannteste Wahrzeichen der Stadt. Er wurde bereits 1947 von dem finnischstämmigen Architekten Eero Saarinen entworfen, aber erst 1963–65 realisiert. Er erfüllt gleich mehrere Rekorde: der höchste Bogen der Welt, das höchste menschengemachte Monument auf der westlichen Hemisphäre und das höchste zugängliche Gebäude im Staat Missouri. Unterhalb des Bogens gibt es ein Besucherzentrum mit Museum, das der schrittweisen Ausdehnung der USA gen Westen im 19. Jahrhundert gewidmet ist. Mit einem speziellen Aufzug (ähnelt etwas einer Riesenrad-Gondel) kann man zur Aussichtsplattform an der Spitze des Bogens hinauffahren, von der man bei gutem Wetter einen sehr weiten Ausblick hat. Geöffnet: Sommer: täglich 8–20 Uhr; Winter: 9–18 Uhr. Preis: Fahrt zur Aussichtsplattform je nach Termin 12–14 $, Kinder 8–11 $.

Kirchen[Bearbeiten]

Cathedral Basilica of Saint Louis
  • 2 Cathedral Basilica of Saint Louis. Cathedral Basilica of Saint Louis in der Enzyklopädie Wikipedia Cathedral Basilica of Saint Louis im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCathedral Basilica of Saint Louis (Q128058) in der Datenbank Wikidata. Katholische Kathedrale, 1907–14 erbaut im neoromanischen und -byzantinischen Stil. Das Innere ist mit riesigen Mosaiken der Firma Tiffany versehen (insgesamt wurden über 41 Millionen Glasteilchen verarbeitet), nur in russischen Kirchen findet man noch großflächigere Mosaike.
  • 3 Basilica of St. Louis, King of France (Old Cathedral), 209 Walnut Street. Basilica of St. Louis, King of France in der Enzyklopädie Wikipedia Basilica of St. Louis, King of France im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBasilica of St. Louis, King of France (Q2942378) in der Datenbank Wikidata. Sie war 1770 die erste Kathedrale westlich des Mississippi; der heutige Bau stammt von 1831–34 und ist im klassizistischen Stil gehalten. Die Kirche ist dem heiliggesprochenen König Ludwig IX. von Frankreich geweiht (nach dem auch die Stadt St. Louis benannt ist) und hat den Status einer Basilica minor. Sie wurde als einziges historisches Gebäude der zentralen Uferzone am Mississippi erhalten, alle anderen mussten dem Gateway Arch Platz machen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Old Courthouse
  • 4 Union Station. Union Station in der Enzyklopädie Wikipedia Union Station im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUnion Station (Q2320348) in der Datenbank Wikidata. Prächtiges Bahnhofsgebäude, 1892–94 im neoromanischen Stil erbaut, mit 85 Meter hohem Uhrenturm. Mit 42 Gleisen war der Bahnhof bei seiner Eröffnung der größte der Welt und die Bahnhofshalle mit ihrem 20 Meter hohen Tonnengewölbe aus Kalkstein, Buntglas-Fenstern und Blattgold-Dekor sicherlich eine der prächtigsten. Infolge des Niedergangs des Eisenbahnpersonenverkehrs in den USA wurde der Betrieb 1978 eingestellt. Anschließend wurde das Gebäude bis 1985 umgebaut und dient heute als Einkaufszentrum mit Restaurants und Hotel (siehe unter #Einkaufen und #Unterkunft).
  • 5 Old Courthouse. Old Courthouse in der Enzyklopädie Wikipedia Old Courthouse im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOld Courthouse (Q12064730) in der Datenbank Wikidata. Historisches Gerichtsgebäude, 1816–64 erbaut im klassizistischen Stil mit Bezugnahmen auf griechische Antik und italienische Renaissance. In Form und Stil und vor allem aufgrund der 59 Meter hohen Kuppel erinnert es etwas an das Kapitol in Washington, D.C. Hier wurde 1846–52 der Fall des afroamerikanischen Sklaven Dred Scott verhandelt, der wiederholt (erfolglos) auf seine Freiheit klagte.

Museen[Bearbeiten]

Außenanlagen des City Museums
  • 6 City Museum, 750 N 16th Street (Bus 99 "16th Street @ Lucas"; Bus 19, 97 "14th Street @ Washington"). City Museum in der Enzyklopädie Wikipedia City Museum im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCity Museum (Q5123311) in der Datenbank Wikidata. Der Name ist ein wenig irreführend: Es handelt sich nicht um ein herkömmliches Stadtmuseum, sondern vielmehr um einen riesigen Abenteuerspielplatz. In einer ehemaligen Schuhfabrik wurden ausrangierte Fahr- und Flugzeuge sowie Industrieanlagen gesammelt, zu Treppen, Rutschen, Wippen, Kletterparcours usw. umgestaltet, bunt angestrichen oder phantasievoll dekoriert. Auf dem Dach wartet ein altertümliches Riesenrad mit tollem Blick über die Stadt. Ausgedacht hat sich das Ganze der Künstler Bob Cassilly. Geöffnet: Mi+Do 9–17 Uhr, Fr+Sa 9–24 Uhr, So 11–17 Uhr, Mo+Di geschlossen. Preis: Eintritt (ab 3 Jahre) 15,36 $, keine Kinderermäßigung, Besuch des Daches kostet Aufpreis.
  • 7 Saint Louis Art Museum, 1 Fine Arts Drive (im Forest Park; Bus 90 "Fine Arts @ Art Museum"). Saint Louis Art Museum in der Enzyklopädie Wikipedia Saint Louis Art Museum im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSaint Louis Art Museum (Q1760539) in der Datenbank WikidataSaint Louis Art Museum auf FacebookSaint Louis Art Museum auf InstagramSaint Louis Art Museum auf Twitter. Kunstmuseum; die Sammlung umfasst über 30.000 Werke. Bemerkenswert ist insbesondere die Sammlung europäischer Malerei des Impressionismus und der klassischen Moderne (Monet, van Gogh, Picasso usw.). Ein Schwerpunkt liegt auf deutscher Malerei des 20. Jahrhunderts, u. a. befindet sich hier die weltgrößte Sammlung von Werken Max Beckmanns (darunter das Bild Christus und die Ehebrecherin), aber auch Künstler der Zeit nach 1945 (z. B. Joseph Beuys, Gerhard Richter). Geöffnet: Di-So 10–17 Uhr, Fr bis 21 Uhr, Mo geschlossen. Preis: Eintritt Dauerausstellung 14 $, Kinder (6–12 J.) 6 $, freitags frei.

Parks[Bearbeiten]

Im japanischen Garten Seiwa-en, Teil des Missouri Botanical Garden
  • 8 Missouri Botanical Garden, 4344 Shaw Boulevard (Bus 8, 80 "Tower Grove @ Cleveland"). Missouri Botanical Garden in der Enzyklopädie Wikipedia Missouri Botanical Garden im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMissouri Botanical Garden (Q1852803) in der Datenbank Wikidata. Der zweitgrößte botanische Garten in Nordamerika, nach dem von New York und eine Oase in der Großstadt. Dazu gehören der 5,7 Hektar große japanische Spaziergarten Seiwa-en, das Gewächshaus Climatron in Form einer geodätischen Kuppel mit einem Durchmesser von 42 Metern und Kinderspielplätze einschließlich eines nachgebauten Pionierdorfs, eines Osage-Indianerdorfs und eines Schleusensystems, das dem Panamakanal nachempfunden ist. Geöffnet: täglich 9–17 Uhr, Mi+Sa ab 7 Uhr (nur Freigelände). Preis: Eintritt (ab 13 J.) 12 $, Kinder bis 12 J. frei.
  • 9 Saint Louis Zoo. Saint Louis Zoo in der Enzyklopädie Wikipedia Saint Louis Zoo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSaint Louis Zoo (Q3036205) in der Datenbank WikidataSaint Louis Zoo auf FacebookSaint Louis Zoo auf InstagramSaint Louis Zoo auf TwitterSaint Louis Zoo auf YouTube. Geöffnet: täglich 9–17 Uhr; Sommer: Mo-Do 8–17 Uhr; Fr-So 8–19 Uhr. Preis: Eintritt frei, einzelne Attraktionen (Minibahn, Karussell, Streichelzoo, Seelöwen-Show usw.) kosten extra, "Adventure Pass" für mehrere dieser Sonder-Attraktionen 10,95 $.


Aktivitäten[Bearbeiten]

  • 1 St. Louis Symphony, Powell Hall, 718 N Grand Blvd (Bus 97 "Delmar @ Grand"). St. Louis Symphony in der Enzyklopädie WikipediaSt. Louis Symphony (Q2212932) in der Datenbank Wikidata. Klassisches Sinfonieorchester, 1880 gegründet, ist es das zweitälteste des Landes nach den New Yorker Philharmonikern.
  • 2 Dampferfahrt auf dem Mississippi, 50 S. Leonor K. Sullivan Boulevard (am Gateway Arch). Tel.: +1 (877) 982-1410. Einstündige Fahrt mit einem historischen Mississippi-Dampfer mit Erläuterungen des Kapitäns oder eines Nationalpark-Rangers. Geöffnet: März–November: täglich, genaue Abfahrtszeiten variieren. Preis: Vollzahler 20 $, Kinder (3–15 J.) 10 $.

Einkaufen[Bearbeiten]

Union Station – das ehemalige Bahnhofsgebäude wird heute als Hotel und Einkuaufszentrum genutzt.
  • 1 Union Station, 1820 Market St. Union Station in der Enzyklopädie Wikipedia Union Station im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUnion Station (Q2320348) in der Datenbank Wikidata. Im renovierten ehemaligen Bahnhofskomplex ist heute u.a. eine kleine Shopping Mall untergebracht. 45 Einzelhändler, Serviceanbieter und Schnellrestaurants.

Küche[Bearbeiten]

Zahlreiche Restaurants findet man in der Wasington Avenue und ihren Nebenstraßen (vor allem zwischen Broadway und 15th Street) sowie in der Union Station.

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Caruso’s Deli, 1000 Washington Ave (zwischen 10th und 11th St). Sandwich-Bistro mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • 1 St. Louis Union Station Hotel, 1820 Market St (Downtown). Dieses außergewöhnliche Hotel ist im sehr eindrucksvollen 1894 eröffneten Bahnhofsgebäude von St. Louis untergebracht, das heute freilich keinen Zugverkehr mehr erlebt. Ein Hotel gab es hier schon immer, nach dem Ende des Bahnbetriebes im Jahre 1985 wurde es aber erheblich ausgebaut und gehört seit 2012 zur Hilton-Kette. 539 Zimmer auf 7 Etagen, alle mit Kaffeemaschine und Kühlschrank. Mehrere Hausrestaurants sowie ein Starbuck’s Café. Parken kostenpflichtig. Selbstversorger finden zwei Blocks nordöstlich, unter der Adresse 201 N 17th St (bei Pine St), einen 7-Eleven. Zum Mississippi bzw. zum Gateway Arch ist man zu Fuß eine halbe Stunde unterwegs (größtenteils entlang von Grünanlagen), mit dem Metrolink 7 Minuten. Preis: ab $144.

Sicherheit[Bearbeiten]

St. Louis hat eine der höchsten Kriminalitätsraten der USA, vor allem was Gewalt- und Tötungsdelikte angeht. Zwar ist die Zahl der Straftaten seit einem Höhepunkt in den 1990er-Jahren kontinuierlich zurückgegangen, sie ist aber immer noch sehr hoch. Von der Kriminalitätsstatistik sollte man aber nicht darauf schließen, dass ein Besuch in der Stadt generell gefährlich wäre.

Die meisten Gewalttaten konzentrieren sich in einem annähernd dreieckigen Gebiet im Norden der Stadt, zwischen Dr. Martin Luther King Drive, Goodfellow Boulevard, West Florissant Avenue und Vandeventer Avenue. Dieses sollte zu jeder Tages- und Nachtzeit gemieden werden; dort gibt es für Touristen aber ohnehin kaum Interessantes.

Downtown, Central West End und Forest Park, wo sich die meisten Sehenswürdigkeiten und Kultureinrichtungen befinden, sind dagegen als verhältnismäßig sicher einzustufen. Ganz grob kann man sagen, dass die Stadtteile nördlich des Delmar Boulevard unsicherer sind, die südlich davon sicherer. Allgemein gilt natürlich der Rat, dass man sich von vernachlässigt und heruntergekommen wirkenden Stadtteilen fernhalten sollte.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Cahokia Mounds State Park
  • 10 Cahokia Mounds, Collinsville, Illinois (14 km östlich von St. Louis, an der Interstate 55/70). Cahokia Mounds im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Cahokia Mounds in der Enzyklopädie Wikipedia Cahokia Mounds im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCahokia Mounds (Q333661) in der Datenbank Wikidata. Überreste des Hauptzentrums der Mississippi-Kultur und der größten präkolumbischen Stadt nördlich von Mexiko. Die Stadt existierte ab etwa 700 n. Chr. und erlebte im 11. Jahrhundert einen großen Bevölkerungsboom. Auf ihrem Höhepunkt um 1200 hatte sie schätzungsweise 6000 bis 40.000 Einwohner (je nachdem, ob man die dicht besiedelte, landwirtschaftlich geprägte Umgebung mitzählt). Im 13. Jahrhundert begann der Niedergang, mutmaßlich aufgrund ökologischer Überforderung. Um 1400 wurde die Stadt ganz aufgegeben. Bemerkenswert sind insbesondere der Monks Mound, eine 30 Meter hohe Erdpyramide mit einer Grundfläche von 5,6 Hektar. Sie diente vermutlich als religiöses und politisches Zentrum der Stadt mit einem Tempel auf der oberen Plattform; der rekonstruierte Pfahlkreis des Cahokia Woodhenge; sowie der Erdwall Nr. 72, der als Begräbnisstätte diente. Die archäologischen Stätten sind von einem 390 Hektar großen Park umgeben und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Unesco-Welterbestätten in Nordamerika
  • 11 Butterfly House, 15193 Olive Blvd, Chesterfield (30 km westlich von St. Louis, an der State Route 340). Butterfly House in der Enzyklopädie Wikipedia Butterfly House im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsButterfly House (Q2779041) in der Datenbank Wikidata. Das Schmetterlingshaus mit 2000 Schmetterlingen, die zu 80 verschiedenen Arten gehören, ist eine Außenstelle des Missouri Botanical Garden.
  • 12 Fort Kaskakia, Ellis Grove, Illionois (90 km südöstlich von St. Louis, an der Illinois State Route 3). Fort Kaskakia in der Enzyklopädie Wikipedia Fort Kaskakia im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFort Kaskakia (Q8564751) in der Datenbank Wikidata. Überreste einer Redoute und eines Pionierstädtchens aus dem 18. Jahrhundert.
  • 13 Deutschheim, Hermann, Missouri (125 km westlich von St. Louis über I-44 und State Route 100; oder gut 1½ Std. mit der Bahn). Deutschheim in der Enzyklopädie WikipediaDeutschheim (Q5266323) in der Datenbank Wikidata. Historische Häuser, eine Scheune und ein Weingut deutscher Siedler aus dem 19. Jahrhundert.
  • 14 Mark Twain National Forest, in der Nähe von Potosi, Missouri (ca. 125 km südwestlich von St. Louis, an der State Route 8). Mark Twain National Forest im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Mark Twain National Forest in der Enzyklopädie Wikipedia Mark Twain National Forest im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMark Twain National Forest (Q6770091) in der Datenbank Wikidata. Über 6000 km² großer Wald und Naturschutzgebiet. Darin gibt es sieben Gebiete (insgesamt 320 km²), die als Totalreservate (wilderness areas) sich selbst überlassen sind. Man kann hier wandern, campen und Wildwasser-Kajak fahren.
  • Parallel zur Route 66 fährt viermal täglich der Lincoln Service der Bahngesellschaft Amtrak: man erreicht Alton in 45 Minuten, Springfield (Illinois) in zwei Stunden, Bloomington/Normal in drei Stunden, Joliet in 4½ Stunden, Chicago in 5½ Stunden.
  • Der Missouri River Runner fährt zweimal täglich quer durch den Bundesstaat Missouri: Mit ihm kommt man in einer halben Stunde nach Kirkwood, in 1½ Std. nach Hermann, in 2:20 Std. nach Jefferson City, in 3½ Std. nach Sedalia, in 5:40 Std. nach Kansas City.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg