Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Schefela

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schefela (hebr.: השפלה „haSchefela“) ist eine Region in Israel. Sie liegt südlich der Linie Tel Aviv - Jerusalem zwischen der Küstenebene und dem Westjordanland. Die Schefela hat nicht so viele touristische Höhepunkte zu bieten wie andere Regionen des Landes, ein Besuch lohnt sich dennoch, z.B. wegen verschiedener antiker Siedlungen, die hier ausgegraben wurden.

Landschaftseindruck in der Schefela

Regionale Gliederung[Bearbeiten]

Zwischen der südlichen Küstenebene Israels und dem zu Palästina zählenden Judäischen Bergland liegt im Hügelland die so genannte Schefela. Weitere angrenzende Regionen sind im Norden der Siedlungsgürtel um Tel Aviv, also der so genannte Gusch Dan, im Nordosten die Region um Jerusalem und im Süden die Wüste Negev.

Der Landstrich ist von Norden nach Süden etwa 45 km lang, die Breite beträgt ca. 15 km.

Orte[Bearbeiten]

In der Region gibt es nur wenige große Orte; die wichtigsten sind

  • Kirjat Gat, einst eine Stadt der Philister, heute eine Industriestadt, und
  • Bet Schemesch, eine Stadt an der Bahnlinie von Tel Aviv nach Jerusalem.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Von touristischem Interesse sind v.a.

  • Latrun mit der Ruine einer Templerburg, einem Trappistenkloster und einem Militärmuseum,
  • die Sorek-Höhle bei Bet Schemesch,
  • die Ausgrabungen von Gezer auf dem Tel Gezer bei Karmei Yosef
  • der Tel Tsafit, die ausgegrabenen Ruinen sind wahrscheinlich diejenigen der Philisterstadt Gath, in der Nähe der Haruvit Forest.
  • die Überbleibsel der Stadt Eleutheropolis und Bet Guvrin mit den Ausgrabungen von Maresha
  • die Ausgrabungen von Lachisch bei Kirjat Gat

Hintergrund[Bearbeiten]

Blick in die Schefela vom Tel Geser

Bei der Schefela handelt es sich um ein bergiges steiniges Hügelland in Lagen zwischen 120 - 450 Metern Höhe über dem Meer; dieses Gebiet liegt also quasi „auf halber Höhe“ zwischen der tiefer liegenden Küstenebene und den Bergen von Judäa. Auf den Mergelböden der Hügel ist in dem halbtrockenen Klima Weidewirtschaft möglich, in den Tälern auf Löß- und Lehmböden auch Ackerbau.

Die Schefela gehörte in biblischer Zeit teils zum Siedlungsgebiet der Philister, teils zum Gebiet des israelitischen Stammes Juda, wie die Reste der Siedlungen belegen. Viele der antiken Siedlungshügel wurden inzwischen ausgegraben. Der Hauptort der Region war in der Antike die Stadt Eleutheropolis bei Bet Guvrin.

Sprache[Bearbeiten]

Die Schefela ist israelisches Staatsgebiet, daher wird überwiegend hebräisch gesprochen. Wie auch sonst im Land kommt man mit Englisch gut klar, da die meisten Israelis zumindest etwas Englisch verstehen und sprechen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die Schefela verfügt über keinen eigenen Flughafen. Der nächste Flughafen ist der Flughafen Ben Gurion.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Bahnlinie Tel Aviv - Lod - Be'er Scheva der Israel Railways verläuft in Nord-Süd-Richtung durch die Schefela. Der einzige Bahnhof innerhalb der Region an dieser Strecke befindet sich in Kirjat Gat. Die Züge verkehren stündlich, die einfache Fahrt von Tel Aviv kostet 24,50 NIS, von Be'er Scheva 22,00 NIS. Die Fahrzeit beträgt eine knappe Stunde von Tel Aviv und ca. 40 Minuten von Be'er Scheva.

An der Strecke Tel Aviv - Jerusalem liegt mit Bet Schemesch die zweite Stadt der Schefela, die mit dem Zug erreicht werden kann. Von Tel Aviv wird ein Stundentakt angeboten (20,50 NIS, Fahrzeit knapp eine Stunde), von Jerusalem Malcha teilweise nur ein Zweistundentakt (7,50 NIS, 45 min). (Stand: August 2010)

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Da es in der Region vorwiegend kleinere Ortschaften gibt, verkehren mancherorts kaum Busse. Etwas besser ist die Situation ganz im Norden zwischen den Siedlungsgürteln um Tel Aviv und Jerusalem. Kirjat Gat weiter im Süden erreicht man per Bus gut von Jerusalem (446, etwa stündlich) und Aschkelon (25, etwa halbstündlich). Will man aber z.B. weiter nach Lachisch oder Bet Guvrin, ist man auf einzelne Busse angewiesen. In diesem Fall unbedingt vorher die aktuellen Fahrpläne ansehen oder auf ein Taxi ausweichen!

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Schefela wird im Westen in etwa begrenzt durch die Straße 40. Diese Straße beginnt am Ostrand des Gusch Dan bei Kfar Saba und führt dann über Lod und Rechovot nach Kirjat Gat; im Süden führt sie über Be'er Scheva noch weit in den Negev; für die Anreise beispielsweise von Tel Aviv oder Be'er Scheva bietet sich entsprechend diese Straße an. Mit der gebührenpflichtigen Autobahn 6 führt eine weitere überregionale Straße in Nord-Süd-Richtung durch die Schefela; diese Straße kann man z.B. vom Flughafen Ben Gurion wählen (bei Mietwagen können hier jedoch zusätzlich Gebühren des Vermieters anfallen).

Kommt man von Jerusalem, wählt man die Straße 1 in Richtung Tel Aviv, welche die Region im nördlichen Teil durchquert. Will man in die südlicheren Gegenden der Schefela, sollte man allerdings bei Latrun von der Straße 1 abfahren und die Straße 3 in Richtung Südwesten (nach Kirjat Mal'achi und Aschkelon) nehmen. Diese Straße kreuzt die bereits genannten Straßen 6 und 40, auf denen man weiter nach Süden gelangt.

Mobilität[Bearbeiten]

Da Bus und Bahn in der Region nur relativ wenige gute Verbindungen bieten, sollte man seine Fahrten mit Hilfe der entsprechenden Internetangebote, also v.a. Israel Railways (Israelische Eisenbahn), Egged (größte Busgesellschaft des Landes) und Otobusim.co.il (Infoportal zu öffentlichen Verbindungen aller Gesellschaften) gründlich planen.

Am besten kommt man in der Schefela mit einem Mietwagen zurecht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Einige Kilometer östlich von Kirjat Gat liegt die Ausgrabungsstätte der Festung Lachisch.
  • 1 Bet Guvrin. Ruinen der hellenistischen Stadt Eleutheropolis liegen. Südlich liegen die Ruinen der Stadt Maresha mit den vor allem unterirdischen sehr eindrücklich erhaltenen Bauwerken.
  • Mini Israel, an der Straße 3 bei Latrun. Tel.: +972-8-9130010, Fax: +972-8-9214122, E-Mail: . Der Park liegt im Norden der Schefela bei Latrun nahe der Kreuzung der Straßen 1 und 3. In ihm stehen Modelle von fast 400 historischen, religiösen und anderen Sehenswürdigkeiten Israels. Geöffnet: An Wochentagen und Schabbat normalerweise 10.00 – 19.00 Uhr, Nov – Mrz nur bis 18.00 Uhr, Jul/Aug bis 22.00 Uhr. Donnerstags ein bis zwei Stunden länger als zu den normalen saisonalen Öffnungszeiten (aber nie länger als 22.00 Uhr), freitags immer nur 10.00 – 14.00 Uhr. Preis: Erwachsene 79 NIS, Ermäßigungen für Kinder, Gruppen und Senioren.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Sicherheitslage in der Schefela unterscheidet sich nicht grundsätzlich von der im restlichen Land.

Klima[Bearbeiten]

In der Schefela ist es - wie auch sonst in Israel - im Winter regnerisch und kühl, während es im Sommer monatelang heiß ist und kein Regen fällt. Von Norden nach Süden wird es zunehmend trockener: Im Süden der Schefela fällt nur noch etwa halb so viel Niederschlag wie im Norden, hier befindet sich der Übergang zur Trockenwüste Negev. Die historische Siedlungsgrenze lag etwa auf der Linie Aschekelon - Bet Guvrin - Hebron, da weiter südlich der Regen nicht mehr für den Ackerbau ausreicht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.