Erioll world 2.svg
Stub

Schamālīya

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Sahelzone > Sudan > Nordsudan > Schamālīya
Zur Navigation springen Zur Suche springen
asch-Schamālīya ·الشمالية‎
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen

Asch-Schamālīya, arabisch: ‏الولاية الشمالية‎, al-Wilāya asch-Schamālīya, ist ein Bundesstaat im Sudan. Im Norden grenzt er an Ägypten und im Nordwesten an Libyen. Die Hauptstadt ist Dongola.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Aus dem Ausland[Bearbeiten]

Der Grenzübergang 1 Qusṭul-Aschkeit, offiziell Gustul Land Port, arabisch: ‏ميناء قسطل البري‎, Mīnāʾ Qusṭul al-Barrī, ist momentan der einzige Straßen-Grenzübergang zwischen Ägypten und Sudan. Ein Visum für Sudan kann man zum Beispiel in Assuan erhalten. Die Registrierung in Sudan muss entweder bei der Polizei in Wādī Ḥalfā oder beim Aliens Registration Office des Innenministeriums in al-Charṭūm innerhalb von drei Tagen vorgenommen werden.

Bei der Einreise mit einem Fahrzeug muss man ein für Sudan gültiges Zolldokument, das Carnet de Passage, vorlegen, das als Bürgschaft für die noch nicht vollzogene Verzollung gebraucht wird.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Obwohl der Nil grundsätzlich schiffbar ist, besteht kaum noch Passagierverkehr auf dem Fluss.

Möglicherweise verkehren noch Passagierschiffe zwischen Karīma und Dunqulā, und zwar bei ausreichendem Wasserstand etwa zwischen Juli und Februar. Die Fahrt dauert etwa zwei bis vier Tage, je nach Richtung.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

2 Wadi Halfa Airport (IATA: WHF). Wadi Halfa Airport in der Enzyklopädie WikipediaWadi Halfa Airport (Q7959222) in der Datenbank Wikidata. Es gibt keine Linienflüge zu diesen kleinen Flughafen. Von Zeit zu Zeit bedient Sudan Airways den Flughafen. (21° 48′ 1″ N 31° 30′ 59″ O)

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Karte von asch-Schamālīya

Entlang des Nils[Bearbeiten]

  • 1 Nubia-See Nubia-See in der Enzyklopädie WikipediaNubia-See (Q2004032) in der Datenbank Wikidata – der sudanesische Teil des Nassersees bedeckt auch den zweiten Nilkatarakt.
  • 2 Ṣāi Ṣāi in der Enzyklopädie WikipediaṢāi (Q1380487) in der Datenbank Wikidata – Nilinsel
  • 3 Dschabal Dūscha Dschabal Dūscha in der Enzyklopädie Wikipedia Dschabal Dūscha im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDschabal Dūscha (Q20170884) in der Datenbank Wikidata
  • 4 Ṣulib Ṣulib in der Enzyklopädie WikipediaṢulib (Q1457914) in der Datenbank Wikidata (Soleb)
  • 5 Ṣādīnqā Ṣādīnqā in der Enzyklopädie Wikipedia Ṣādīnqā im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsṢādīnqā (Q3954148) in der Datenbank Wikidata (Sedeinga)
  • 6 Sīsibī Sīsibī in der Enzyklopädie Wikipedia Sīsibī im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSīsibī (Q2274450) in der Datenbank Wikidata
  • 7 Wādī Sabū Wādī Sabū in der Enzyklopädie WikipediaWādī Sabū (Q7396467) in der Datenbank Wikidata
  • 8 3. Nilkatarakt 3. Nilkatarakt im Medienverzeichnis Wikimedia Commons3. Nilkatarakt (Q71108004) in der Datenbank Wikidata
  • 9 Karma an-Nuzul Karma an-Nuzul in der Enzyklopädie Wikipedia Karma an-Nuzul im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKarma an-Nuzul (Q1107569) in der Datenbank Wikidata (ad-Daffūfa)
  • 10 Tumbus Tumbus in der Enzyklopädie Wikipedia Tumbus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTumbus (Q1457296) in der Datenbank Wikidata
  • 11 al-Kawa al-Kawa in der Enzyklopädie Wikipedia al-Kawa im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsal-Kawa (Q1341882) in der Datenbank Wikidata
  • 12 Alt-Dunqulā Alt-Dunqulā in der Enzyklopädie Wikipedia Alt-Dunqulā im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAlt-Dunqulā (Q433112) in der Datenbank Wikidata (Old Dongola)
  • 13 az-Zūma az-Zūma in der Enzyklopädie Wikipediaaz-Zūma (Q229610) in der Datenbank Wikidata
  • 14 al-Kurrū al-Kurrū in der Enzyklopädie Wikipedia al-Kurrū im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsal-Kurrū (Q2119834) in der Datenbank Wikidata
  • 15 Dschabal al-Barkal Dschabal al-Barkal in der Enzyklopädie Wikipedia Dschabal al-Barkal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDschabal al-Barkal (Q499019) in der Datenbank Wikidata
  • 16 Nūrī Nūrī in der Enzyklopädie Wikipedia Nūrī im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNūrī (Q2119839) in der Datenbank Wikidata
  • 17 Marawī-Staudamm Marawī-Staudamm in der Enzyklopädie Wikipedia Marawī-Staudamm im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMarawī-Staudamm (Q1921988) in der Datenbank Wikidata

In der Libyschen Wüste[Bearbeiten]

  • 18 Karkūr Ṭalḥ Karkūr Ṭalḥ im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKarkūr Ṭalḥ (Q14212781) in der Datenbank Wikidata – im Gebel el-ʿUweināt mit prähistorischen Felsgravuren und Felsmalereien. Das Tal ist einer der Höhepunkte im länderübergreifenden Gilf-Kebir-Nationalpark.
  • 19 Qalʿat Abū Aḥmad Qalʿat Abū Aḥmad in der Enzyklopädie WikipediaQalʿat Abū Aḥmad (Q1491628) in der Datenbank Wikidata (Gala Abu Ahmed) – kuschitische Festung unbekannter Funktion aus napatanischer Zeit (etwa 750–350 v. Chr.) mit den Ausmaßen 120 × 180 Meter, etwa 110 Kilometer westlich des Nils im Wadi Howar gelegen. Die Festung wurde 1984 von Archäologen der Universität Köln entdeckt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.
Erioll world 2.svg