Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Pichincha (Provinz)

Aus Wikivoyage
Welt > Amerika > Südamerika > Ecuador > Sierra (Ecuador) > Pichincha (Provinz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iliniza, gesehen aus El Chaupi

Die Provinz Pichincha liegt in der Sierra von Ecuador. Hauptstadt der Provinz ist die Landeshauptstadt Quito.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

  • Quito (ca. 2.800 m), ecuadorianische Hauptstadt. Die Altstadt wurde 1979 von der UNESCO wegen des guten Erhaltungszustands zum Weltkultuerbe erklärt.
  • Puerto Quito
  • Machachi (2.886 m) auch Ciudad de Machachi oder Machache, Kantonsitz;
  • Nanegal, berühmt für seinen Wasserfall, 2 Busstunden nordwestlich von Quito.
  • El Chaupi (3.311 m) , kleiner Ort mit Unterkunft und Stützpunkt für die Besteigung des Iliniza.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Mitad del Mundo
  • Mitad del Mundo: die "Mitte der Welt" ist das Monument an dem für das ganze Land namensgebenden Äquator und gehört zum touristischen Pflichtprogramm für die Region.
  • Fuya Fuya (4.263 m), Vulkan mit der Lagune Mojanda im Norden der Region.
  • Pululahua: Krater und erster Nationalpark des Landes, nur wenige Kilometer nördlich vom Mitad del Mundo.
  • Cotopaxi (5.897 m, seit 1975 Nationalpark): der Berg ist einer der höchsten aktiven Vulkane der Erde und liegt auf der Grenze zur Provinz Cotopaxi.
  • Illiniza, erloschener Vulkan mit markantem Doppelgipfel ((Iliniza Sur: 5.248 m, Illiniza Norte: 5.126 m).

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Provinz Pichincha umfaßt die Hochebene von Quito (2850 m) und die beiden Abhänge an der Ost- und Westsseite der Kordilleren.

Die Provinz hat rund 2.6 Millionen Einwohner, von denen mit ca. 75 % Anteil ein Großteil in der Hauptstadt Quito wohnt. Die mittlere Höhe ist 2.900 m, die Fläche von Pichincha beträgt ca. 16.600 km². Abgesehen von Quito ist Pichincha überwiegend ländlich geprägt. Angebaut werden Kartofffeln, Gerste und Bohnen in den höheren Regionen und in tiefer gelegenen Gebieten Kaffee, Kakao, Yuca und Früchte wie Bananen.

Benannt ist die Provinz Pichincha nach dem Vulkan Pichincha (4.794 m), Hausberg von Quito, letzter Ausbruch im Jahr 2000.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Wichtigste Straßenverbindung ist die Panamericana, sie führt von Nord nach Süd in ganzer Länge durch die Region.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Besonders bekannt ist der in der Provinz Pichincha angebaute Kakao, der in der exklusiven Schokolade Cacaoyere verarbeitet wird und auch in Deutschland z.B. bei Camondas in Dresden bezogen werden kann.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Ausführungen zum Klima in der Sierra allgemein siehe den enstprechenden Abschnitt;


Klima von Quito Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 22.0 21.5 21.5 21.0 21.0 21.5 22.0 22.0 23.0 22.0 22.0 22.0 Ø 21.8
Mittlere tiefste Lufttemperatur in °C 8.0 8.0 8.5 8.5 8.5 7.0 6.5 7.0 7.0 8.0 7.0 8.0 Ø 7.7
Niederschläge in mm 71 100 116 130 86 43 18 25 66 106 102 77 Σ 940
Regentage im Monat 9 11 11 15 10 9 3 3 8 13 13 7 Σ 112
Quelle: eklima.de  

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.