Brauchbarer Artikel

Nida

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nida from bird's-eye view.jpg
Nida
BezirkBezirk Klaipėda
Einwohner
2.385 (2012)
Höheunbekannt
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
Tourist-Info+370 469 52 345
www.visitneringa.com
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Litauen
Reddot.svg
Nida

Nida ist eine Kleinstadt auf der Kurischen Nehrung in Litauen. Früher war der Ort auch unter seinem deutschen Namen „Nidden“ bekannt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Ort befindet sich auf der Haffseite der Kurischen Nehrung in unmittelbarer Nähe der heutigen Grenze zur russischen Exklave Kaliningradskaja Oblast.

Das ursprüngliche Fischerdorf entwickelte seit dem frühen 20. Jahrhundert zum heutigen Kur- und Urlaubsort.

In den 1900er Jahren wurde das damalige „Nidden“ zum beliebten Urlaubsziel und Wohnsitz zahlreicher Künstler wie Lovis Corinth, Ernst Mollenhauer, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff. Auch der Literatur-Nobelpreisträger Thomas Mann verbrachte hier von 1930 bis 1932 die Sommermonate.

Heute bildet der Tourismus den bedeutendsten Wirtschaftszweig des Ortes. Nida ist Verwaltungssitz der Kurortgemeinde „Neringa“ und seit 1991 des Nationalparks „Kuršių Nerija“. Der Nationalpark steht unter dem Schutz des UNESCO-Weltnaturerbes.

Anreise[Bearbeiten]

Die „Hohe Düne“
Reetgedecktes Wohnhaus mit Pferdegiebel in typischem „Nidaer Blau“
Strandpromenade am Ufer des Kurischen Haffs
Thomas-Mann-Haus

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • 1 Flughafen Palanga. Der 20 km nördlich von Klaipėda gelegene Flughafen Palanga (IATA CodePLQ) wird von den Fluggesellschaften SAS aus Kopenhagen, AirBaltic aus Riga und NorwegianAirShuttle aus Oslo angeflogen. Direktverbindungen in deutschsprachige Länder bestehen nicht.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • 2 Bahnhof Klaipėda. Der nächste Bahnhof ist der etwa 50 km-entfernte Bahnhof Klaipėda. Nach Klaipėda verkehren Züge des Personenverkehrs aus Vilnius.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Vom 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Fähranleger Klaipėda kann man mit der Auto- und Personenfähre zum 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Fähranleger Smiltynė auf der Nordspitze der Kurischen Nehrung übersetzen und dann ca. 50 km bis Nida fahren. Zum Befahren der Straße mit dem eigenen Fahrzeug muss man eine Eintrittsgebühr für den Nationalpark zahlen.

Eine Anreise über Kaliningrad und dem südlichen, russischen Teil der Nehrung, ist wegen der komplizierten russischen Einreise- und Ausreiseformalitäten, Visumpflicht und Grenzkontrollen, nicht zu empfehlen.

Achtung: Außerhalb geschlossener Ortschaften ist stets mit Wildwechsel zu rechnen. Die schmale Nehrung bildet den Lebensraum für eine beachtliche Population von Elchen, die sich auch in Ortsrandnähe aufhalten können. Ein Zusammenstoß mit diesen Großhirschen ist nicht nur für die Tiere unerfreulich.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Von dort erreicht man den Fähranleger zur Kurischen Nehrung mit einem Nahverkehrsbus oder einem Taxi (Fahrpreis etwa 10,– Litas, Stand August 2014[1]).

Von Smiltynė auf der Nordspitze der Nehrung verkehrt ein Nahverkehrsbus nach Nida. Der Fahrplan ist saisonabhängig (Fahrpreis 10,– Litas, Stand August 2014).

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

  • 6 Fährhafen Klaipėda. Vom Fährhafen Klaipėda bestehen Fährverbindungen nach Kiel und Karlshamn in Schweden mit DFDS, sowie nach Dänemark.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Über die parallel verlaufenden Radwege „Hansa Circuit“ und „Iron Curtain Trail“ kommen Radfahrer über die Kurische Nehrung aus Nord und Süd. Sie folgen in beiden Richtungen der Küste.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Karte von Nida
Die monumentale Sonnenuhr
Der Yachthafen
Wetterfahnen („Kurenwimpel“) in Nida
Die Dünenlandschaft diente bereits als Filmkulisse für Westernverfilmungen
  • 1 Hohe Düne. Die zweithöchste Düne Europas.
  • 7 Hafen Nida, Taikos g.. Hafen Nida in der Enzyklopädie Wikipedia Hafen Nida im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHafen Nida (Q7231218) in der Datenbank Wikidata. Am ehemaligen Fischereihafen, heute Yachthafen, liegen die letzten Fischerboote der Kurischen Nehrung vor Anker.
  • 2 Sonnenuhr. Die Aussichtsplattform der Sonnenuhr bietet einen der besten Aussichtspunkte über Nida, das Haffbecken und der hier nur 2 km-entfernten Grenze zu Russland. Typ ist Gruppenbezeichnung

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 3 Evangelische Kirche. Kirchengebäude aus dem Jahr 1895.
  • 4 Katholische Kirche. Maria, Hilfe der Christen. Kirchengebäude aus dem Jahr 2003.

Museen[Bearbeiten]

  • 5 Thomas-Mann-Haus. Thomas-Mann-Haus in der Enzyklopädie Wikipedia Thomas-Mann-Haus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsThomas-Mann-Haus (Q2421830) in der Datenbank Wikidata. In diesem Haus verbrachte Thomas Mann von 1930 bis 1932 mit seiner Familie die Sommermonate. In dem Gebäude ist die Einrichtung nicht erhalten geblieben, so dass man sich im Gebäude nur die leeren Räume und einige Schriftstücke anschauen kann. Der Eintritt beträgt 4 Litas.[1]
  • 8 Hermann Blode Museum. Der Gastronom und Hotelier Hermann Blode wurde Ende des 19. Jahrhunderts, als engagierter Kunstsammler, zum Gründervater und Mäzen der damaligen Künstlerkolonie Nidden. Preis: Eintritt frei.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Baden am 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Ostseestrand: Der bewachte Badestrand an der Ostseeseite der Nehrung ist zu Fuß in 20 bis 30 Minuten erreichbar.
  • Wanderungen durch die 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Sanddünenlandschaft und Besteigung der Hohen Düne: Die Dünenlandschaft, die bereits als Filmkulisse für Westernverfilmungen diente, befindet sich zwischen dem südlichen Ortsrand Nidas und der Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad Oblast. Ein versehentliches Überschreiten der Landesgrenze ist für Wanderer nicht zu befürchten. Ein Zaun der Nationalparkverwaltung versperrt den Grenzabschnitt für Fußgänger.
  • Radfahren - Um die Gegend zu erkunden, kann man sich Fahrräder mieten.
  • 3 Velo Nida (Fahrradvermietung). Tel.: +370 68214798, E-Mail: . Geöffnet: Nur in der Sommersaison. Preis: Preis pro Stunde 8,– Litas, pro Tag 30,– Litas[1].

Einkaufen[Bearbeiten]

In Nida gibt es zahlreiche Souvenierläden und -stände. Ein Schwerpunkt dieser Geschäfte ist der Handel mit Bernsteinschmuck. Bernstein kann auch in dieser Region gefunden werden. Man sollte jedoch nicht davon ausgehen, dass alle in Nida angebotenen Bernsteinartikel aus örtlichen Fundstellen stammen. Auch Imitationen aus Kunststoff werden angeboten, die nur schwer von echten Stücken zu unterscheiden sind. Die einzelnen Händler „garantieren“ meist die Echtheit der eigenen Produkte und die Minderwertigkeit der Konkurrenzwaren.

  • 1 Amber-Museum (Bernsteinmuseum), Pamario 20. Tel.: +370 46952573, E-Mail: . In dem Geschäft, mit angeschlossenem kleinen Museum, kann man sich gegen 4 Litas[1] Eintritt die Besonderheiten des Bernsteins (auch auf deutsch) erklären lassen. Zu den Ausstellungsstücken gehören auch in Bernstein eingeschlossene Insekten und kleine Tiere. Geöffnet: Juni bis August täglich 9:00 bis 20:00 Uhr, April bis Mai und September bis Oktober täglich 10:00 bis 19:00 Uhr.
  • 2 Maxima (Supermarkt), Taikos g. 29a.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Kavinė Kuršis, Naglių g. 29, LT-93123 Nida. Das Restaurant „Kuršis“ bietet einfache Küche, aber es ist kein Schnellrestaurant. Die Speisen werden nicht auf Vorrat gekocht und warmgehalten, sondern für den einzelnen Gast zubereitet. Etwas Zeit mitbringen, es lohnt sich. Geöffnet: Mo.–So. 9.00 bis 24.00 Uhr.
  • 2 Nidos Pastoge, G. D. Kuverto g. 2, LT-93123 Nida. Geöffnet: Mo.–So. 9.00 bis 24.00 Uhr (während der Saison).

Mittel[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Einige Restaurants und Bars haben während der Hauptsaison bis Mitternacht geöffnet. Darüber hinaus besitzt der Kurort Nida, dessen Angebot sich zumeist an Erholungssuchende, Aktivurlauber und Familien richtet, kein nennenswertes Nachtleben.

Unterkunft[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • 1 Nidos Smiltė, Skruzdynės g. 2, LT–93123 Neringa. Tel.: +370 469 52221, Fax: +370 469 52762, E-Mail: . Das ehemalige Hotel des Kunstsammlers Hermann Blode wurde Ende des 19. Jahrhunderts zur Keimzelle der damaligen Künstlerkolonie Nidden. Heute unterhält das Dreisternehotel ein kleines Museum zur Erinnerung an Hermann Blode. Preis: ab 200,– LT/DZ[1].
  • 2 Vila Banga, Pamario g. 2, LT-93124 Nida. Tel.: +370 46951139, E-Mail: . Gepflegtes Familienhotel am Haff, direkt an der Uferpromenade, in einem charmanten, reetgedeckten Gebäude. Preis: ab 200,– LT/DZ[1].

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Notärztliche Bereitschaft, Tel.: 112
  • 1 Apotheke, Taikos g. 29e. Tel.: +370 469 52 237.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Die Amtssprache ist Litauisch. Die Mehrheit der Bevölkerung spricht oder versteht Russisch. Jüngere Einwohner, deren Schulbildung nicht länger als zwei Jahrzehnte zurückliegt, sprechen zumeist sehr gut Englisch. Die deutsche Sprache ist weniger verbreitet, wird aber heute zunehmend wieder als zweite Fremdsprache erlernt.

Touristeninformation[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

In Nida ist freier WLAN-Zugang im Bereich des Gebäudes der Touristinformation, in den meisten Hotels, Restaurants, Bars und in der Sommersaison selbst am Badestrand möglich.

Ausflüge[Bearbeiten]

Ausflugsziel: Das Windenburger Eck mit Leuchtturm und Vogelwarte
  • Der Hafen Nida ist Anlegepunkt mehrerer Passagierschiffe (Motorschiffe und Segelboote), die mehrstündige Touren über das Haffbecken oder in das Mündungsdelta der Memel (lit.: Nemunas) anbieten.
  • 9 Windenburger Eck (lit.: Ventės ragas). Landspitze auf der Festlandsseite des Kurische Haffs, am Mündungsdelta der Memel. Dort befindet sich ein Leuchtturm aus dem 19. Jahrhundert und eine Vogelwarte. Sie wird oft als älteste Vogelwarte Europas bezeichnet. Ein Museumsgebäude befindet sich zur Zeit im Bau (Stand 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Preis- und Währungsangaben veraltet. Litauen gehört seit 2015 zur Eurozone.
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg