Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Minūfīya

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Gouvernement el-Minūfīya
محافظة المنوفية
kein(e) Postleitzahl auf Wikidata: Postleitzahl nachtragen
kein(e) Vorwahl auf Wikidata: Vorwahl nachtragen

Das ägyptische Gouvernement el-Minufiya (arabisch: ‏محافظة المنوفية‎, Muḥāfaẓat al-Minūfīya) liegt im westlichen Nildelta. Es grenzt im Norden an das Gouvernement el-Gharbīya, im Osten an das Gouvernement el-Qalyūbīya, im Süden an das Gouvernement Gīza und im Westen an das Gouvernement el-Buḥeira. Das Verwaltungszentrum ist Schibīn el-Kaum.

Orte[Bearbeiten]

Lagekarte Gouvernement el-Minūfīya
  • 2 Aschmūn (30° 17′ 56″ N 30° 58′ 36″ O), arabisch: ‏أشمون‎ – Stadt mit 86.466 Einwohnern (2006), 30 Kilometer südlich von Schibīn el-Kaum.[1] Im Stadtzentrum befindet sich die el-ʿUmarī-Moschee (el-Omari-Moschee, arabisch: ‏مسجد العمري‎, Masǧid al-ʿUmarī) aus der Ayyubidenzeit.
  • 3 Dinschawāi (30° 36′ 1″ N 30° 51′ 5″ O), arabisch: ‏دنشواي‎ – Dorf mit 13.018 Einwohnern (2006).[1] Das Museum vor Ort erinnert an den Vorfall vom 13. Juni 1906, an den auch zum Feiertag des Gouvernements erinnert wird (siehe unten).
  • 4 esch-Schuhadāʾ (30° 35′ 48″ N 30° 53′ 56″ O), arabisch: ‏الشهداء‎, „die Märtyrer“ – In der Stadt mit 50.953 Einwohnern (2006)[1], zwölf Kilometer nordwestlich von Schibīn el-Kaum, befindet sich die Sīdī-Muḥammad-Schibl-el-Aswad-Moschee (arabisch: ‏مسجد سيدي محمد شبل الأسود‎, Masǧid Sīdī Muḥammad Schibl el-Aswad). In der Moschee befindet sich das Grab des Muḥammad Schibl bin el-Faḍl (arabisch: ‏محمد شبل بن الفضل‎), eines Cousins des Propheten Muḥammad. Weiterhin sind hier auch Märtyrer aus der Zeit der arabischen Eroberung bestattet. Die Moschee ist ein beliebtes Pilgerziel, insbesondere unter den Sufis.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • 5 el-Batānūn (30° 37′ 0″ N 30° 59′ 0″ O), arabisch: ‏البتانون‎ – Kleinstadt mit 46.002 Einwohnern (2006),[1] 10 Kilometer nordöstlich von Schibīn el-Kaum. 1897 wurde die Kirche des hl. Sarapamon geweiht, in der auch die Reliquien dieses Heiligen aufbewahrt werden. Der hl. Sarapamon war Bischof von Nikui und wurde während der diokletianischen Christenverfolgung Anfang des 4. Jahrhunderts zum Märtyrer. Die Kirche ist Ziel von Pilgerfahrten am 27./28. Ba'una (4./5. Juli) und am 28. Hatur (7. Dezember).[2]
  • 6 Kafr Dāud (30° 27′ 49″ N 30° 49′ 31″ O), arabisch: ‏كفر داود‎ – Kleinstadt mit 27.097 Einwohnern (2006),[1] 20 Kilometer südwestlich von Schibīn el-Kaum. Die dreischiffige 7 Kirche des hl. Bischoi (30° 27′ 52″ N 30° 49′ 36″ O) wurde um 1950 als Niederlassung des Klosters des hl. Bischoi errichtet und besitzt nur einen Heikal, den für den hl. Bischoi. Die Wandgemälde, die von Abūnā el-Azar el-Bischoi ausgeführt wurden, zeigen neben den hl. Bischoi den hl. Georg, den hl. Markus und Jesus Christus. Zur Kirche gehören ein Gästehaus und Mönchszellen.[3]
  • 8 Mīt Abū el-Kōm (30° 38′ 11″ N 30° 54′ 48″ O), arabisch: ‏ميت أبو الكوم‎ – kleines unscheinbares Dorf mit 4.621 Einwohnern (2006),[1] 33 Kilometer südsüdwestlich von Banhā, in dem der ägyptische Präsident Anwar as-Sādāt (1918–1981) geboren wurde. In seinem Geburtshaus wurde ein Museum und eine Bibliothek eingerichtet.
  • 9 Ṭūch Dalaka wa-Mīthā (30° 38′ 55″ N 30° 54′ 52″ O), arabisch: ‏طوخ دلكة وميتها‎, auch Ṭūch en-Naṣārā, arabisch: ‏طوخ النصارى‎ – Dorf mit 10.946 Einwohnern (2006),[1] sechs Kilometer nördlich von esch-Schuhadāʾ. Im Dorf gibt es drei eng beieinander liegende Kirchen: zwei Kirchen für die hl. Jungfrau und eine für den hl. Georg. Die ältere der beiden Kirchen für die hl. Jungfrau soll bereits seit dem achten Jahrhundert bestehen, wurde aber 1872 durch einen Neubau ersetzt. Die jüngere Kirche wurde 1876 geweiht und ist eine Niederlassung des Klosters des Borrhomaios. In der Kirche gibt es drei Heikale, und zwar von links für den hl. Georg, für die hl. Jungfrau und für den Erzengel Michael. Die 10 Kirche des hl. Georg (30° 38′ 57″ N 30° 54′ 45″ O) stammt aus dem Jahr 1770 und ist alljährlich Ziel einer Pilgerprozession zu Ehren des hl. Georg vom 19. bis zum 26. Baramuda (27. April bis 4. Mai). Aus diesem Dorf stammen zwei Patriarchen und Päpste der koptischen Kirche, Mathäus III. (1631–1646), Johannes XVI. (1676–1718).[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Haupterwerbszweig im Gouvernement ist die Landwirtschaft.

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Feiertag[Bearbeiten]

Am 13. Juni wird der Gouvernements-Nationalfeiertag begangen. Am 13. Juni 1906 töteten empörte Bauern einen britischen Offizier in Dinschawāi, nachdem eine Dorfbewohnerin bei einer Taubenjagd britischer Offiziere verletzt wurde. Von einem britischen Militärgericht wurden 59 Dorfbewohner verurteilt, vier von ihnen zum Tode. Die Bauern gelten als Märtyrer der damals in Ägypten aufkeimenden nationalistischen Bewegung. Auch in Großbritannien sorgte das Willkürurteil für Aufsehen. Im Dezember 1907 veranlasste die britische Regierung die Freilassung der Bauern und die Amtsenthebung des britischen Generalkonsuls in Ägypten, Evelyn Baring, 1. Earl of Cromer, bekannt auch als Lord Cromer.

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Im Nildelta herrscht das ganze Jahr über mildes Klima.

Tahrir Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 20 21 24 28 32 35 35 35 33 30 25 21 Ø 28.3
Mittlere Lufttemperatur in °C 12 13 15 19 22 26 26 26 27 21 17 13 Ø 19.8
Mittlere tiefste Lufttemperatur in °C 6 6 8 11 14 18 20 19 17 14 10 7 Ø 12.5
Niederschläge in mm 9 5 6 2 0 0 0 0 0 1 5 6 Σ 34

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gresh, Alain: Dinschawai, 1906, Artikel in der Le Monde diplomatique, deutsche Ausgabe, vom 12. Oktober 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Einwohnerzahlen nach dem ägyptischen Zensus von 2006, Central Agency for Public Mobilization and Statistics, eingesehen am 1. Februar 2015.
  2. 2,0 2,1 Meinardus, Otto F. A.: Coptic saints and pilgrimages. Cairo : American University in Cairo Press, 2002, ISBN 978-977-424-692-0, S. 73 f.
  3. Meinardus, Otto F. A.: Christian Egypt, ancient and modern. Cairo : American University in Cairo Press, 1977 (2. Auflage), ISBN 978-977-201-496-5, S. 265.
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg