Lucca

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Lucca
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Lucca ist eine Stadt in der Toskana, Italien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte von Lucca
Blick über Lucca vom Turm auf dem Palazzo Guinigi
die Mauern von Lucca

Lucca ist bekannt für seine Befestigungsanlagen aus dem 16. und 17. Jahrhundert, die bis heute komplett erhalten sind. Vier Tore durchbrechen diese Wallanlage, auf der eine von Bäumen gesäumte Promenade verläuft.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Durch die Nähe zu Pisa bietet es sich an, den etwa 31 km entfernten Flughafen Pisa Website dieser Einrichtung Flughafen Pisa in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Pisa im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Pisa (Q709169) in der Datenbank Wikidata (IATA: PSA) zu nutzen. Er wird von diversen Fluggesellschaften angeflogen. Von dort aus braucht der Zug ca. 50 Minuten bis nach Lucca.
Aufgrund der unmittelbaren Lage an der Autobahn A11 bietet sich ggf. auch der 70 km entfernte Flughafen Florenz Flughafen Florenz im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Flughafen Florenz in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Florenz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Florenz (Q707731) in der Datenbank Wikidata (IATA: FLR) an.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof 1 Stazione Ferroviaria di Lucca Stazione Ferroviaria di Lucca in der Enzyklopädie Wikipedia Stazione Ferroviaria di Lucca im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStazione Ferroviaria di Lucca (Q3969986) in der Datenbank Wikidata liegt ca. 400 m südlich der alten Stadtmauer. Er bietet u.a. Verbindungen nach Pisa, Florenz und Viareggio.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Autobahn A11 verläuft wenige Kilometer südlich von Lucca. Lucca ist daher gut von Florenz (80 km), Bologna (160 km), Genua (160 km), Mailand (280 km) und Verona (280 km) erreichbar.

Mobilität[Bearbeiten]

Der alte Stadtkern, der von der Stadtmauer umgeben ist, hat eine Ausdehnung von ca. 800 m x 600 m und kann bequem zu Fuß erkundet werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Cattedrale di San Martino (Kathedrale von Lucca, Duomo di San Martino). Cattedrale di San Martino in der Enzyklopädie Wikipedia Cattedrale di San Martino im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCattedrale di San Martino (Q1282278) in der Datenbank Wikidata. Der heutige Bau stammt aus dem 13.-15. Jahrhundert. Es wird vermutet, dass sich hier schon im 6. Jahrhundert eine Kirche befand. Äußerlich dominiert der romanische Stil, während sich im Innenraum viele gotische Elemente finden. Bei dem zur Kirche gehörenden Glockenturm handelt es sich um einen schlanken 69 Meter hohen, sechsstöckigen Bau. Er ist nicht freistehend, sondern bildet eine Seitenwand der Vorhalle. Diese ist sehr sehenswert mit ihrem Reliefschmuck und der Skulptur des heiligen Martin zu Pferd, welchem die Kathedrale auch geweiht ist. Im Innern sind die Altarbilder, so wie das Grabmal von Piedro da Noceto besonders sehenswert.
  • 2 Chiesa di San Michele in Foro. Chiesa di San Michele in Foro in der Enzyklopädie Wikipedia Chiesa di San Michele in Foro im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChiesa di San Michele in Foro (Q1809639) in der Datenbank Wikidata. Die Kirche auf dem alten römischen Marktplatz stammt aus dem 12. Jahrhundert. Die Fassade zeigt eine reiche Gliederungsvielfalt in den Säulen, den Zwickelzonen und den Gesimsen. San Michele in Foro ist eines der prächtigsten Beispiele dieser typisch toskanischen Bauform. Diese ungeheure Formenvielfalt hat in zahlreichen Details ebenfalls symbolische Bedeutungen.
  • 3 Chiesa di San Frediano. Chiesa di San Frediano in der Enzyklopädie Wikipedia Chiesa di San Frediano im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChiesa di San Frediano (Q762111) in der Datenbank Wikidata. San Frediano ist eine romanische Kirche. Sie trägt seit 1957 den Ehrentitel einer Basilica minor. Sie ist dem Frediano von Lucca geweiht. Die Kirche wurde zu Beginn des 12. Jahrhunderts (1118–1147) erbaut. Der Campanile wurde von 1112 bis 1147 errichtet. Er steht nicht vor der Hauptfassade, sondern an der Ostseite. Drei Heilige der römisch-katholischen Kirche sind in dieser Kirche begraben.
  • 4 Chiesa di San Francesco. Chiesa di San Francesco in der Enzyklopädie Wikipedia Chiesa di San Francesco im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChiesa di San Francesco (Q93679) in der Datenbank Wikidata. Mit dem Bau der Kirche, welche dem Heiligen Franziskus geweiht ist, wurde im Jahr seiner Heiligsprechung im Jahre 1228 als Klosterkirche der Franziskaner begonnen. Der heutige Eindruck wird durch die Umbauten im 14. und 17. Jahrhundert bestimmt. Die Fassade ist in verschiedenen Jahrhunderten entstanden. Die große Fensterrosette ist eine historisierende Arbeit des 17. Jahrhunderts. In der Kirche sind eine Reihe an Personen bestattet, der bekannteste Luigi Boccherini.
  • 5 Santa Maria Forisportam (Santa Maria Bianca). Santa Maria Forisportam in der Enzyklopädie Wikipedia Santa Maria Forisportam im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSanta Maria Forisportam (Q3673397) in der Datenbank Wikidata. Eine Kirche an dieser Stelle war bereits im 12. Jahrhundert vorhanden. Die Kirche ist der Kathedrale von Pisa nachempfunden. Das Äußere blieb unvollständig, der Glockenturm wurde erst 1619 hinzugefügt. Auf dem Bürgersteig der Kirche ist eine Sonnenuhr oder ein Meridian mit einer Kamera-Oscura eingraviert.
  • 6 San Giusto (chiesa di San Giusto). San Giusto in der Enzyklopädie Wikipedia San Giusto im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSan Giusto (Q3670688) in der Datenbank Wikidata. Die romanische Kirche befindet sich am gleichnamigen Platz in Lucca. Die Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts an der Stelle eines Vorgängerbaus errichtet. Der obere Teil Hauptfassade wird durch Streifen aus schwarzem und weißem Marmor akzentuiert.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Bischofspalast. Der Bischofspalast befindet sich westlich des Glockenturms des Doms. Er wurde auch als Dombauhütte benutzt und wurde danach mehrmals umgebaut. Trotzdem sind noch Elemente aus der Anfangszeit des 13. Jahrhunderts erhalten.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 7 Palazzo Ducale Palazzo Ducale in der Enzyklopädie Wikipedia Palazzo Ducale im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPalazzo Ducale (Q3361303) in der Datenbank Wikidata Der Palazo della Provincia nimmt die gesamte Westseite der Piazza Napoleone ein. Mit dem Bau wurde im Jahre 1578 nach den Plänen von Bartolomeo Ammanati begonnen. Ab 1805 war dies der Wohnsitz von Elisa Baciocchi, der Schwester von Napoleon.
  • 8 Anfiteatro Anfiteatro in der Enzyklopädie Wikipedia Anfiteatro im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAnfiteatro (Q1067038) in der Datenbank Wikidata Häuser am alten römischen Theater, heute ein sehr italienischer Platz ohne Prunk.
  • 9 Torre delle Ore Torre delle Ore in der Enzyklopädie Wikipedia Torre delle Ore im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTorre delle Ore (Q3995476) in der Datenbank Wikidata Torre delle Ore (Torre dell'Orologio, Uhrenturm)
Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Rundumsicht der Piazza dell’Anfiteatro
Rundumsicht der Piazza dell’Anfiteatro

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • 10 Museo della Cattedrale, Piazza Antelminelli 5, 5100 Lucca. Tel.: +39 0583 49 05 30, Fax: +39 0583 91 91 75, E-Mail: . Museo della Cattedrale im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseo della Cattedrale (Q55374463) in der Datenbank Wikidata. Das kleine Museum wurde 1994 eröffnet und zeigt unter anderem den Domschatz. Geöffnet: November – März Mo – Fr 10.00 – 14.00 Uhr, Sa + So 10.00 – 18.00 Uhr, April – Oktober täglich 10.00 – 18.00 Uhr.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Auf der 14 Piazza Napoleone steht das Denkmal für Marie-Luise von Bourbon-Parma, der Platz selber wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts gestaltet. Dadurch, dass er heute für Autos gesperrt ist, kann man hier gut verweilen.
  • 15 Piazza San Michele

Parks[Bearbeiten]

  • 16 Botanischer Garten

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • 1 Terme Bagni di Lucca. Terme Bagni di Lucca in der Enzyklopädie Wikipedia Terme Bagni di Lucca im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTerme Bagni di Lucca (Q216399) in der Datenbank Wikidata. Bagni di Lucca ist eine kleine italienische Gemeinde mit etwa 6.000 Einwohnern, ca. 30 km nördlich von Lucca. Der Ort ist ein altes, in seiner Zeit gerühmtes Thermalbad im Tal des Lima, einem Nebenfluss des Serchio. Die Thermalquellen waren schon den Römern bekannt. Die Quellen sind alle Schwefel- Natrium- und Kalkhaltige Quellen und haben Temperaturen die zwischen 54.1° C und 36.5° C schwanken.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die schmale Via Fillungo zieht sich durch weite Teile der Innenstadt, hier finden sich viele alteingesessene Geschäfte.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Luxus[Bearbeiten]

  • 2 Hotel Villa Casanova Lucca, Via di Casanova I, 1600, 55100 Lucca LU (13 km westlich von Lucca). Tel.: +39 0583 1900648, E-Mail: .Hotel Villa Casanova Lucca auf Facebook. Nobles, luxuriöses und entspannendes Boutique-Hotel mit nur 14 Suiten in einer toskanischen Villa aus dem 17. Jahrhundert in ausgesprochen ruhiger Lage am Berghang, eingebettet in einen 360 ha großen Park mit weitem Blick ins Tal. Sowohl vom Hotel wie auch von der Terrasse und vom Pool hat man einen atemberaubenden Blick auf das Valle Casanova und die wunderschöne Rocca di Nozzano. Alle Zimmer (ausschließlich Suiten) sind über 60 m² groß. Das Hotel liegt abgeschieden und ist nur mit dem Auto zu erreichen, es sei denn man wandert gern. Merkmale: ★★★★★, freies WLAN, Bar, Restaurant, Schwimmbecken, Terrasse. Geöffnet: Ende März - Anfang November.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.