Internet-web-browser.svg
Gewählt zum Reiseziel des Monats „abseits der Touristenpfade“
Vollständiger Artikel

La Charité-sur-Loire

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Frankreich > Burgund > Nièvre > La Charité-sur-Loire
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panoramalacharite.JPG
La Charité-sur-Loire
Region Burgund-Franche-Comté
Einwohner
5.050 (2013)
Höhe unbekannt
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
Tourist-Info Web Tourismus La Charité-sur-Loire
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Frankreich
Reddot.svg
La Charité-sur-Loire

La Charité-sur-Loire ist eine französische Stadt im Département Nièvre, im Burgund. Sie liegt an einem Loireübergang. Mit der gewaltigen Klosteranlage ist La Charité ein historischer Etappenort des Jakobswegs.

Hintergrund[Bearbeiten]

Politisch gehört die Stadt zum Arrondissement Cosne-Cours-sur-Loire, und ist Verwaltungssitz des Kanton La Charité-sur-Loire. Die Stadt liegt am östlichen Loireufer. Die jahrhundertealte Steinbogenbrücke Grand Pont überbrückt den rechten Loirearm und verbindet die Stadt mit der Faubourg, auf der Loireinsel gelegen. Eine moderne Brücke führt dann über den schmaleren linken Loirearm.

Die Geschichte der Stadt ist eng mit der Geschichte des Klosters verbunden. Um 700 wurde unter König Roland von Roussillon auf dem Mont Seyr ein Kloster gegründet. Dieses wurde im Laufe des 8. Jahrhunderts zweimal zerstört und daraufhin aufgegeben.

Im Jahre 1059 ließen der Bischof von Auxerre und der Graf von Nevers an derselben Stelle ein Cluniazenser-Priorat errichten. Von einer Einfassungsmauer wurden zwei Kirchen umgeben, nach derjenigen von Cluny war die Kirche Notre-Dame damals die zweitgrößte Kirche Europas. Die Lage des Kloster war ideal, lag es doch an der Straße von Paris nach Lyon sowie am Pilgerweg nach Santiago de Compostela. Da das Kloster für seine Mildtätigkeit bekannt war, zog es viele Bedürftige an, die sich um das Kloster ansiedelten und der Barmherzigkeit wegen die Siedlung so nannten (La charité = Barmherzigkeit).

Im Hundertjährigen Krieg wurde die Stadt von Karl V. belagert und ins französische Königreich eingegliedert; die Stadt wurde 1423 von Jeanne d'Arc belagert, konnte sich aber halten. Dennoch wurde sie 1435 an Karl VII. abgetreten.

Auch während der Religionskriege war sie wieder betroffen, nachdem sich die Bevölkerung 1530 der Reformation angeschlossen und daraufhin von katholischen Truppen angegriffen wurde. 1570 wurde die Stadt nach dem Frieden von Saint-Germain zu einem der vier festen Schutzplätze für die Protestanten erklärt, was im Edikt von Nantes 1598 bestätigt wurde. Dieses wurde erst 1629 aufgehoben und damit die Religionskriege faktisch beendet.

1530 wird die Steinbogenbrücke über die Loire erbaut und im 18. Jahrhundert erneuert; La Charité-sur-Loire behält große Bedeutung als Umschlagplatz für die Loire-Schifffahrt, mit der Eröffnung des Loire-Seitenkanals 1838 und der Eisenbahn ging die Bedeutung der Wasserstraße zurück.

Anreise[Bearbeiten]

Rue du Pont

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die meisten auf dem Luftwege anreisenden Besucher werden über den Flughafen Paris-Orly (ORY) anreisen, der knapp 200 km entfernt ist, für die man mit dem Auto gut zwei Stunden, mit der Bahn aber über drei Stunden (zweimal Umsteigen in Paris) braucht.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Als historischer Verkehrsknotenpunkt an der Loire und mit dem Canal latéral à la Loire in ihrer Nähe verfügt die Kleinstadt über eine relativ gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Der 1 Bahnhof La Charité-sur-Loire Typ ist Gruppenbezeichnung liegt an der Strecke ParisNevers.

Vom Bahnhof Paris-Bercy bestehen fünfmal am Tag direkte IC-Verbindungen, die Fahrt dauert rund 2:10 Std. und kostet zum Normalpreis 35 €, Sparpreise können aber deutlich günstiger sein. Zusteigen kann man u. a. auch in Montargis (Fahrtzeit gut 1 Std.). Aus Richtung Nevers kann man siebenmal täglich ebenfalls den Intercité nehmen, die Fahrt dauert nur 20 Minuten und kostet normalerweise 5,90 €. Zusätzlich verkehrt fünfmal am Tag der Regionalexpress (TER) zwischen Nevers und Cosne. Die Fahrt von Nevers wie von Cosne dauert jeweils rund 25 Minuten. Aus Richtung Bourges kommend, muss man in Nevers umsteigen und ist mindestens 1:15 Std. unterwegs. Ebenfalls in Nevers umsteigen muss man, um aus Vichy (schnellste Verbindung 1:40 Std.), Clermont-Ferrand (2:15 Std.), Beaune (2:30 Std.) oder Dijon (2:50 Std.) nach La Charité-sur-Loire zu gelangen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Nord-Südverbindung von Paris über die Autobahn A77 verläuft an der Stadt vorbei bis Nevers und setzt sich als abschnittsweise autobahnähnlich ausgebaute Nationalstraße N7 in Richtung Moulins und Clermont-Ferrand fort. Für die 215 km von Paris (Zentrum) braucht man bei günstiger Verkehrslage etwa 2:15 Std. Von Osten her wird La Charité-sur-Loire auf der N151 von Auxerre aus erreicht, wo Anschluss an die A6 (Paris–Dijon–Lyon) besteht. Nach Westen setzt sich die N151 nach Bourges fort, das an der A71 (Orléans–Clermont-Ferrant)

Bei der Anreise aus der Schweiz und Süddeutschland benutzt man am besten die A36 über Basel und Mulhouse, fährt auf der A6 bis Auxerre und wechselt dort auf die N151.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Loire-Schifffahrt wurde schon im 19. Jahrhundert eingestellt. Aufgrund des jahreszeitlich stark schwankenden Wasserstandes kann der Fluss nur mit Paddelbooten befahren werden, siehe Wasserwandern auf der Loire. Ganzjährig schiffbar ist hingegen der westlich der Stadt vorbeilaufende Canal latéral à la Loire (Loire-Seitenkanal). Er kann mit Sport- und Hausbooten befahren werden. Im winzigen Nachbarort Le Bourg (Gemeinde La Chapelle-Montlinard), ca. 2 km westlich von La Charité, gibt es einen kleinen Hafen mit Anlegemöglichkeit. Zwischen Loire und Seitenkanal besteht keine Schleusenverbindung.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Fahrradtouren auf den ehemaligen Treidelwegen entlang des französischen Kanalsystems erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, La Charité-sur-Loire bietet sich hier dank der Anbindung ans französische Eisenbahnnetz als Etappenort an. Der Loire-Radweg und die EuroVelo 6–Route (Atlantik–Schwarzes Meer) führen durch die Stadt. Von Nevers sind es flussabwärts 40 km nach La Charité, flussaufwärts sind es 24 km von Sancerre, 69 km von Briare.

Zu Fuß[Bearbeiten]

La Charité-sur-Loire liegt an der Via Lemovicensis, einem der Zweige des historischen Jakobswegs, zwischen Vézelay (95 km) und Bourges (59 km) bzw. Nevers (37 km). Dieser ist auch als Wanderweg GR 654 ausgeschildert.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von La Charité-sur-Loire

Die Stadt kann gut zu Fuß erkundet werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Blick vom Grand Pont
Blick von der Rue du Pont zur Eglise Notre-Dame
der neu renovierte Kreuzgang
Hôtel de ville
Stadtbefestigungen
  • Die ehemalige Priorats- und heutige Pfarrkirche 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Notre-Dame de La Charité, wurde 1998 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Als Gründung der Cluniazenser wurde der Bau der Klosteranlage mit der gewaltigen Kirche im Bereiche des ehemaligen Klosters Seyr auf Ländereien des Grafen Guillaume I von Nevers unter Leitung des Benediktinermönchs Gerardus im Jahre 1059 begonnen. 1107 konnte die von einer Mauer umgebene Priorei nach Bauabschluss geweiht und Gerardus als erster Prior eingesetzt werden. Im 12. Jahrhundert wurde der Chorraum erweitert und die Westfassade mit zwei Türmen aufgebaut. 1204 stürzte einer der Doppeltürme ein. Der zu seiner Zeit zweitgrößte Kirchenbau Europas wurde in den Wirren nach dem Hundertjährigen Krieg und vor allem durch eine verheerende Feuersbrunst im Jahre 1559 stark beschädigt, im Westbereich des Langhauses wurden Wohngebäude errichtet - das heutige Kirchenschiff ist dementsprechend gegenüber dem Urzustand deutlich verkleinert, so erklärt sich, dass zwischen dem noch bestehenden wuchtigen Turm und dem Kirchenschiff einige Wohnhäuser bestehen. 1840 wurde der Kreuzgang und die Kirchenanlage von Prosper Merimée unter Schutz gestellt.
Reste der ehemaligen Priorei haben sich erhalten, so wurde kürzlich der 2 Kreuzgang Typ ist Gruppenbezeichnung renoviert; von der im Komplex der Priorei bestehenden Marienkirche Saint-Laurent existieren noch Ruinen der Apsiden, welche mit einem Schutzdach vor Witterungseinflüssen geschützt wurden.
  • 3 Grenier de Sel Typ ist Gruppenbezeichnung (Salzspeicher)
  • im Norden sind Reste der Stadtbefestigung, die 4 Remparts Typ ist Gruppenbezeichnung, mit einem Rundturm erhalten geblieben.
  • die Rue du Pont führt von der Brücke in Richtung des isoliert stehenden Südturms nach einer Rechtskurve setzt sich die Hauptstraße als Grande Rue fort, am freien Platz (dem Place du Général de Gaulle) steht das Rathaus (Hôtel de Ville).
  • die alte Loirebrücke 5 Vieux Pont Typ ist Gruppenbezeichnung (auch Pont de Pierre genannt) wurde 1520 unter Prior Jean de la Magdeleine de Ragny erbaut und im 18. Jahrhundert erneuert.
  • das städtische Museum (Musée Municipal) an der Rue Chapelains 33 ist derzeit geschlossen, die Sammlungen sollen in der Umgebung der neu renovierten Priorei wieder zugänglich gemacht werden.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Radfahren, die Stadt ist ein geeigneter Etappenort des Loire-Radwegs
  • Paddeln auf der Loire, dank seines Campingplatzes auf der Loireinsel im Faubourg-de-Loire bietet sich La Charité als Etappenort an, vor Ort ist eine Bootsvermietung am rechten Loireufer präsent.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • die Ladengeschäfte finden sich vorwiegend entlang der Rue du Pont und der sich fortsetzenden Grande Rue
  • auf der Place du Général de Gaulle vor dem Rathaus findet jeweils am Samstag der Wochenmarkt statt.
  • als Ville de Livre („Stadt des Buches“) ist La Charité-sur-Loire stolz auf seine zahlreichen Antiquariate entlang der Hauptstraße. Eingesetzt hat die Entwicklung 1995 mit der ersten Antik-Buchmesse, inzwischen haben sich mehrere Antiquare in La Charité niedergelassen.
  • in La Charité-sur-Loire werden regelmäßig antiquarische Büchermärkte angehalten, der Frühlings-Buchmarkt am 3. Sonntag im April; zu den großen Buchmärkten am dritten Sonntag im Juli und im August kommen zahlreiche Besucher, jeweils am 3. Sonntag von Oktober bis März werden kleinere Buchmärkte abgehalten.

Küche[Bearbeiten]

und auf der Île-du-Faubourg

  • 6 Restaurant Le Saint Pa, 2, rue du Général Auger, F-58400 La Charité-sur-Loire. Tel.: +33 (0)3 86 69 62 92. Pizzeria, Terasse mit Blick auf die Loire & La Charité

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

günstig[Bearbeiten]

  • 1 Camping de La Saulaie ***, Quai de la Saulaie, 58400 La Charité-sur-Loire. Tel.: +33 (0)3.86.70.00.83, E-Mail: . Auf der Flussinsel Île du Fauborg gelegen, WiFi, Waschmaschine & Aufenthaltsraum. Geöffnet: April bis September. Die Rezeption ist in der Nebensaison (02. April bis 08. Juli und 27. August bis 25. September) von 08:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 20:00 Uhr und in der Hauptsaison (09. Juli bis 26. August) von 08:00 bis 21:00 Uhr besetzt.
  • 3 Hôtel La Pomme d'Or, 8 Avenue Gambetta, 58400 La Charité-sur-Loire. Tel.: +33 (0)3.86.70.34.82, Fax: +33 (0)3.86.70.94.24. Facebook. Das Hotel hat 9 Zimmer, davon sind 2 Zimmer behindertengerecht.

mittel[Bearbeiten]

gehoben[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • 1 Pharmacie Centrale, 53 Grande Rue, 58400 La Charité-sur-Loire. Tel.: +33 (0)3.86.69.61.51. Geöffnet: Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:15 Uhr und von 14:30 bis 19:00 Uhr, Samstag von 09:00 bis 12:30 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 4 La Poste, 4 Rue Charles Chevalier, 58400 La Charité-sur-Loire. Am Gebäude ist ein frei zugänglicher Geldautomat. Geöffnet: Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 Uhr, Samstag von 08:30 bis 12:00 Uhr.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • nach Pouilly-sur-Loire (14 km nördlich; 10 Minuten mit dem Zug, oder über den Loire-Radweg) – hier wird der Pouilly-Fumé-Wein produziert, hervorzuheben ist das Weingut Domaine de Ladoucette mit dem prächtigen Château Nozet aus dem 18. Jahrhundert
  • nach Sancerre (25 km nordwestlich, am Loire-Radweg), Zentrum des berühmten, gleichnamigen Weinanbaugebiets
  • nach Nevers (30 Kilometer südlich; 20–25 Minuten mit dem Zug, oder über den Loire-Radweg) mit der beeindruckenden Kathedrale, die teils im romanischen, teils im gotischen Stil gehalten ist
  • nach Bourges (50 Kilometer westlich), die gewaltige gotische Kathedrale ist UNESCO-Welterbe Weltkulturerbe der UNESCO
  • zum Burgbauprojekt Guédelon (55 Kilometer nordöstlich)
  • zum Schloss von Gien (75 Kilometer nordwestlich), dem südöstlichsten der Schlösser der Loire
  • nach Vézelay (75 km nordöstlich), die ehemalige Benediktinerabtei mit romanischer Wallfahrtskirche gehört ebenfalls zum Weltkulturerbe
  • Verbindung mit einem Besuch der Klosteranlage von Cluny (200 Kilometer südöstlich), die Priorei von La Charité-sur-Loire stellte im Mittelalter die „kleine Schwester“ von Cluny dar und hatte einen ähnlichen Grundriss.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.