Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Krasnojarsk (Region)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Russland > Sibirien > Krasnojarsk (Region)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RUS-sib-map-kras.svg

Die Region Krasnojarsk (Красноярский край) ist das größte Gebiet im russischen Föderationskreis Sibirien und stellt 13% der Gesamtfläche Russlands. Sie ist umgeben von den Oblasten Tomsk, Kemerowo und Irkutsk, von den Republiken Chakassien, Tuwa und Sacha sowie den Autonomen Kreisen der Chanten und Mansen und der Jamal-Nenzen.

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Krasnojarsk (Region)

Das Gebiet Krasnojarsk ist die größte Region Zentralsibiriens, sie umfasst ein riesiges Gebiet vom Sajan-Gebirge bis zum Arktischen Ozean. Die Region ist geografisch und kulturell in drei ungefähr gleich große Teile eingeteilt. Der südliche Teil erstreckt sich von Jenisseijsk bis Angara. Nördlicher befindet sich die Taiga Ewenken und ganz im Norden liegt das raue polare Taimyr.

Der Süden der Region Krasnojarsk ist eine der schönsten Gegenden Sibiriens. Die Gebirgstaiga auf den Ausläufern des Sajan grenzt hier eng an die schöne Waldsteppe. Die Region ist auf sibirische Art und Weise menschenleer, aber nicht arm an Verkehrsmitteln. Es ist nur etwas schwieriger, sich fortzubewegen als sonst in Zentralrussland. Die Menschen kommen meist wegen der Naturschönheiten her, obwohl es im Süden der Region auch interessante historische Städte gibt.

Orte[Bearbeiten]

  • 1 Krasnojarsk Website dieser Einrichtung Krasnojarsk in der Enzyklopädie Wikipedia Krasnojarsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKrasnojarsk (Q919) in der Datenbank Wikidata - gehört nicht zu den beliebten Reisezielen, obwohl es hier viel zu sehen gibt. Die Stadt ist wegen ihres historischen Erbes interessant: Vorrevolutionäre Häuser sind hier nicht weniger interessant als in Yeniseisk; unter ihnen gibt es geschnitzte Holz- und Handelshäuser und sogar große Handelspassagen von großem Ausmaß. Eine andere, nicht weniger interessante Variante der Pluralität von Krasnojarsk ist natürlich. Die Stadt liegt an den Hängen des Ostsajan, die zusammen mit dem Yenisei ein einzigartiges Relief bilden: kahle Hügel und mit Taiga bedeckte Felsen. In Krasnojarsk lohnt es sich, wenigstens ein paar Tage zu bleiben, von denen einer den Vororten gehört: die berühmten Brückenpfeiler oder eine Fahrt entlang des Yeniseis in Richtung Wasserkraftwerk Krasnojarsk.
  • 2 Atschinsk Website dieser Einrichtung Atschinsk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Atschinsk in der Enzyklopädie Wikipedia Atschinsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAtschinsk (Q104232) in der Datenbank Wikidata - Achinsk empfängt diejenigen, die aus dem Westen in die Region Krasnojarsk reisen. Eigentlich ist es eine Industriestadt, die um eine riesige Tonerderaffinerie herum entstanden ist, obwohl es auch den alten Teil von Achinsk gibt - Viertel mit hochwertigen Handelsgebäuden, die mit wunderbaren Steinmetzarbeiten verziert sind. Näher am Stadtrand befindet sich eine vorrevolutionäre Militärstadt, die einzige in Zentralsibirien. Die Stadt verdankt der Industrie eine weitere, weniger traditionelle Attraktion - ihr eigenes Straßenbahnsystem, das die Arbeiter zur Fabrik bringt. In Achinsk zweigen die Straßen nach Krasnojarsk und Abakan ab, und letztere führt durch die interessantesten Orte Chakassiens.
  • 3 Diwnogorsk Website dieser Einrichtung Diwnogorsk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Diwnogorsk in der Enzyklopädie Wikipedia Diwnogorsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDiwnogorsk (Q135213) in der Datenbank Wikidata - ist eine Stadt an der Yenisei bei Krasnojarsk, interessant mit ihren malerischen Felslandschaften und der Nähe zum imposanten Wasserkraftwerk Krasnojarsk, dem unteren der Kaskade von drei Yenisei-Kraftwerken. Ein Weg von Divnogorsk führt zum Krasnojarsker Stausee, einem beliebten Erholungsgebiet mit mehreren Höhlen an seinen Ufern. Auf der anderen Seite, flussabwärts, liegt das Dorf Ovsyanka, der Geburtsort des Schriftstellers Victor Astafiev, wo ein Gedenkmuseum eingerichtet ist. Neben wunderschönen Landschaften an der Straße, die Krasnojarsk und Divnogorsk verbindet, gibt es mehrere Orte, an denen man Yenisei-Fisch kaufen oder ihn in gekochter Form in den besten Traditionen der sibirischen Küche kosten kann.
  • 4 Jenisseisk Website dieser Einrichtung Jenisseisk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Jenisseisk in der Enzyklopädie Wikipedia Jenisseisk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJenisseisk (Q135686) in der Datenbank Wikidata - ist die alte Hauptstadt Ostsibiriens und die erste russische Stadt am Yenisei. Yeniseisk wuchs mit dem Flusshandel auf und verlor völlig seine Bedeutung, als die Transsib durch Krasnojarsk führte und die Stadt irgendwo abseits stillgelegt wurde. All die Holzhäuser, alten Schilder und die seit Jahrzehnten unveränderten Lebensweise sind es wert, zusammen mit dem majestätischen Jenisei 300 km Leere zu überwinden, die Jenisei von Krasnojarsk trennt. Eine weitere, nicht minder interessante Attraktion der Stadt sind die alten Gotteshäuser, die in einer besonderen Art des Barockstils erbaut wurden. Nördlich des Yeniseisk enden alle Straßen, und es beginnt die echte sibirische Taiga, in der es mehr Tiere als Menschen gibt.
  • 5 Kansk Website dieser Einrichtung Kansk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Kansk in der Enzyklopädie Wikipedia Kansk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKansk (Q144345) in der Datenbank Wikidata - liegt im Osten der Region Krasnojarsk an der Straße nach Irkutsk. Die schlimmsten Ereignisse des Bürgerkriegs im Gebiet Krasnojarsk spielten sich in der hier ab. In den letzten Jahren wurde die Stadt als Veranstaltungsort für das Festival des alternativen Films ausgewählt. Die Stadt dahinter ist weniger interessant als z.B. Achinsk oder Minusinsk, aber sie hat ihren Teil an Altbauten, auch aus Holz. In der Nähe befindet sich der Bahnhof Ilanskaja, auf dem lange Zeit alle transsibirischen Züge zum Lokomotivwechsel verweilen.
  • 6 Lessosibirsk Website dieser Einrichtung Lessosibirsk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Lessosibirsk in der Enzyklopädie Wikipedia Lessosibirsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLessosibirsk (Q157566) in der Datenbank Wikidata - ist mit holzverarbeitender Industrie gewachsen und hat ihre historischen Nachbarn sowohl hinsichtlich der Einwohnerzahl als auch der vorhandenen Infrastruktur längst übertroffen. Es gibt anständige Hotels und gute Stadtcafés. In den letzten Jahren hat auch Lesosibirsk begonnen, sich eigene Attraktionen anzuschaffen. Es ist eine Stadt, die "einen Besuch wert ist, wenn man Zeit hat". Zwei wunderschöne neue Gotteshäuser gehören zu den besten Denkmälern dieser Art in Sibirien, und das örtliche Museum für zeitgenössische christliche Kunst in Russland ist fast das einzige. Nicht weit von der Stadt entfernt befindet sich ein malerischer Bogen von Yenisei und Angara.
  • 7 Minussinsk Website dieser Einrichtung Minussinsk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Minussinsk in der Enzyklopädie Wikipedia Minussinsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMinussinsk (Q158990) in der Datenbank Wikidata - ist der Nachbar von Abakan und die älteste Stadt in Südsibirien. Ihr Schicksal ähnelt in gewisser Weise dem des Yeniseisk: Im 19. Jahrhundert war sie ein wichtiges Handelszentrum und eigentlich die Hauptstadt der ausgedehnten chakassianischen Steppe, doch dann war sie von der Eisenbahn abgekoppelt und geriet in Vergessenheit. Minusinsk hat ein gut erhaltenes historisches Zentrum mit allen Attributen einer reichen vorrevolutionären Stadt, darunter zum Beispiel auch ein Theater. Nicht weniger interessant ist das örtliche Heimatkundemuseum, dessen Sammlung der von Krasnojarsk in nichts nachsteht.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Der 1 Jenissei Jenissei in der Enzyklopädie Wikipedia Jenissei im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJenissei (Q78707) in der Datenbank Wikidata ist einer der wichtigsten Flüsse Sibiriens. Er erstreckt sich über 3.500 Kilometer vom Sajan-Gebirge bis zum Arktischen Ozean und dient als einziger Transportkorridor, der die ausgedehnten nördlichen Regionen in diesem großen Land verbindet. Im südlichen Teil des Krasnojarsker Gebiets ist der Yenisei leicht mit dem Auto zu erreichen, und nördlich von Krasnojarsk auf dem Fluss kann man eine "Kreuzfahrt" auf einem Schiff unternehmen und unzugängliche, von der Zivilisation fast unberührte Orte sehen.
  • 2 Yerghaki Yerghaki im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Yerghaki in der Enzyklopädie Wikipedia Yerghaki im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsYerghaki (Q1996240) in der Datenbank Wikidata ist ein Bergmassiv im westlichen Sajan-Gebirge, das günstig in der Nähe der Fernstraße Abakan-Kyzyl liegt. In Höhen von 1500 - 2000 m über dem Meeresspiegel trifft man auf eine Vielfalt von Landschaften: Taiga, alpine Wiesen, Bergseen, felsige Tundra und einfache Felsen von charakteristischer, schroffer Form - eine der Visitenkarten dieser Gegend. Das Ergaki-Massiv gehört zu den Naturschutzgebieten. Im Tal neben der Straße gibt es Campingplätze und ein Besucherzentrum, wo die Touristen mit allen notwendigen Informationen versorgt werden. durch diese einfachen, wilden Berge sollte man mindestens einen Tag lang wandern, aber dabei entsprechende Vorkehrungen und notwendigen Vorsichtsmaßnahmen nicht vergessen.
  • 3 Stolby Nationalpark Stolby Nationalpark im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Stolby Nationalpark in der Enzyklopädie Wikipedia Stolby Nationalpark im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStolby Nationalpark (Q4442880) in der Datenbank Wikidata, die Krasnojarsk Pfeiler sind ein Naturschutzgebiet an den Ausläufern des Ostsajans bei Krasnojarsk. Es ist das Hauptausflugsziel in der Gegend von Krasnojarsk. Die Berglandschaft ist bemerkenswert wegen seiner riesigen Felswände, die erfahrene Kletterer und auch gewöhnliche Reisende gleichermaßen anzieht. Sie kommen hierher, um die herrliche Berglandschaft nur einen Steinwurf von der großen sibirischen Stadt entfernt zu geniesen. Die Berge werden nach und nach mit einer immer besseren Infrastruktur und einem ganzjährigen Sessellift ausgestattet. Die traditionelle (und auch korrekteste) Art und Weise, die Berge zu besuchen, besteht immer noch darin, von der Stadt aus zu wandern, gefolgt von einem Spaziergang in der Gebirgstaiga und möglicherweise den Aufstieg auf einen Gipfel.
  • Das 4 Sayano-Schuschenskie-Reservat Sayano-Schuschenskie-Reservat in der Enzyklopädie Wikipedia Sayano-Schuschenskie-Reservat im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSayano-Schuschenskie-Reservat (Q3457363) in der Datenbank Wikidata liegt im Überschwemmungsgebiet des gleichnamigen Stausees, an der Stelle, wo der Yenisei den Westsayan durchfliesst. Es ist gar nicht so einfach, hierher zu kommen in die rauen Berge, denn Straßen sind nicht vorhanden und werden hier auch nicht erwartet.
  • Der 5 Nationalpark Schuschenski Bor Nationalpark Schuschenski Bor im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Nationalpark Schuschenski Bor in der Enzyklopädie Wikipedia Nationalpark Schuschenski Bor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNationalpark Schuschenski Bor (Q1391645) in der Datenbank Wikidata ist ein Nationalpark im Westsayan, eine abgespeckte Ausgabe des Sayano-Shushensky-Reservats. Der flache Teil des Parks (Perowskoe lesnichestestvo) befindet sich direkt am Rande der Siedlung Schuschenskoe, und dort kann man eine Stunde lang spazieren gehen. Interessanter ist die Bergforstwirtschaft direkt neben dem Sayano-Schuschenskaja-Wasserkraftwerk, wo es einen von Felsen umgebenen Stausee gibt und das Borus-Gebirge erobert werden kann. All dies erfordert jedoch mindestens eine eintägige Wanderung in einem völlig eigenständigen Wandermodus, da es im Park keine Infrastruktur gibt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Region Krasnojarsk umfasst weitestgehend das Einzugsgebiet des Jenissei, des fünftgrößten Flusses der Welt. Außerhalb der wenigen Großstädte besteht die Region zu großen Teilen aus menschenleerer Wildnis - obwohl die Region fast sieben mal so groß ist wie Deutschland, leben dort gerade einmal so viele Einwohner wie in Schleswig-Holstein.

Bis heute sind viele der Städte der Region für Ausländer bzw. insgesamt für Ortsfremde unzugänglich. Dies betrifft insbesondere die Großstadt Norilsk, wobei man hier nichts verpasst, denn Norilsk gilt als eine einzige Umweltkatastrophe. Aber auch die Hafenstadt Dudinka am Nordmeer und einige andere Städte, in denen der russische Staat etwas zu verheimlichen hat oder zu haben meint, können von Ausländern nicht besichtigt werden.

Sprache[Bearbeiten]

Russisch. Die indigenen Sprachen der ehemaligen Autonomen Kreise bilden eine verschwindend geringe Minderheit, zumal diese Völker häufig noch nomadisch leben und deshalb in den Städten nicht angetroffen werden.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der internationale 1 Flughafen Jemeljanowo (Аэропорт Емельяново, IATA: KJA). Flughafen Jemeljanowo in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Jemeljanowo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Jemeljanowo (Q1431601) in der Datenbank Wikidata. (engl. Yemelyanovo) ist ein Drehkreuz für Flüge innerhalb Sibiriens und in einige wichtige Städte der Nachbarländer. Alle drei großen Moskauer Flughäfen werden angeflogen. Die russische Fluggesellschaft Nordstar hat hier ein Drehkreuz und fliegt neben vielen russischen Städten auch Peking im Linienverkehr an.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Durch die Region fährt die Transsibirische Eisenbahn, die einen Halt in Krasnojarsk einlegt.

Mobilität[Bearbeiten]

Der Reiseverkehr in den nördlichen und südlichen Teilen der Region Krasnojarsk ist sehr unterschiedlich. Während es im Süden Straßen, Überlandbusse und sogar Züge gibt und sich die Reise nicht grundlegend von anderen russischen Regionen unterscheidet, verschwinden nördlich des Yeniseisk und der Angara ganzjährige Straßen, sodass die Reise den Charakter einer Expedition erhält, die eine ernsthafte Vorbereitung erfordert.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

In Krasnojarsk gibt es viel lokale Flugverbindungen, die sich auf schwer zugängliche nördliche Gebiete konzentrieren. Im Süden ist die Nachfrage nach Passagierflügen jedoch gering. Ein paar Mal in der Woche gibt es Flüge in die Dörfer Angara Kodinsk, Boguchany und Motygino sowie in das Dorf Severo-Yeniseysky, in der Taiga. Dort gibt es zwar das ganze Jahr über Straßen, jedoch oft von schlechter Qualität und durch Fährüberfahrten zerrissen.

Es gibt Flughäfen in Yeniseisk und Schuschenskij, aber es gibt keine regelmäßigen Flüge von Krasnojarsk, und es ist viel interessanter, auf dem Landweg zu reisen.

2 Flughafen Yeniseisk (Аэропорт Енисейск, IATA: EIE) Flughafen Yeniseisk in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Yeniseisk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Yeniseisk (Q2308437) in der Datenbank Wikidata

3 Flughafen Schuschenskij (Аэропорт Шушенское (Казанцево), IATA: внутренний) Flughafen Schuschenskij in der Enzyklopädie WikipediaFlughafen Schuschenskij (Q25395291) in der Datenbank Wikidata

4 Flughafen Norilsk (Аэропорт Норильск им. Николая Урванцева, IATA: NSK) Flughafen Norilsk in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Norilsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Norilsk (Q1406531) in der Datenbank Wikidata

5 Flughafen Tscheremschanka (Аэропорт Черемшанка, ICAO: UNKM) Flughafen Tscheremschanka in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Tscheremschanka im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Tscheremschanka (Q4512790) in der Datenbank Wikidata

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Bei einer großen Entfernung ist die einfachste und bequemste Art, sich in der Region Krasnojarsk zu bewegen, die Passagiermotorboote "A. Matrosow" und "V". Tschkalow" auf der Yenisei. Sie fahren von Krasnojarsk nach Dudinka und bieten die Gelegenheit zu einer Flusskreuzfahrt, obwohl man keine Zeit haben wird, unterwegs einige Städte und Dörfer zu besuchen, es sei denn, man bleibt dort einige Tage bis zum nächsten Schiff (und sie fahren einmal in 5 Tagen oder noch seltener). Motorschiffe sowie alle anderen (kleinen) Passagierschiffe auf der Yenisei werden von PassengerRechTrans betrieben.

Kreuzfahrten auf der Yenisei sind ein Schwindel von Reiseagenturen, die ein Besichtigungsprogramm in Norilsk organisieren und die Touristen dann auf ein Kreuzfahrtschiff bis nach Yeniseisk setzen, wo die Bustour beginnt. Dasselbe kann unabhängig und für viel weniger Geld organisiert werden, indem man ein gewöhnliches Schiffsticket nimmt. Es gibt Angebote für Kreuzfahrten auf einem speziellen, nicht routengebundenen Schiff mit einem ungewöhnlichen Ausflugsprogramm, aber diese Veranstaltung ist auf VIP-Niveau, und solche Kreuzfahrten sind teurer als eine einwöchige Tour ans andere Ende der Welt.

Auf den Nebenflüssen des Jeniseis gibt es keine Fahrgastschifffahrt, und jeder andere hat seine Besonderheiten, denn selbst große Flüsse wie der Untere Tunguska sind nur während des Hochwassers schiffbar. Motorboote sind hier das Haupttransportmittel.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Im Süden der Region wurden mehrere asphaltierte Straßen angelegt, sie reichen für touristische Erkundung der Städte aus. Nördlich von Podkamennaya Tunguska gibt es überhaupt keine Straßen, mit Ausnahme einer einzigen Autobahn, die Norilsk mit Dudinka und dem Flughafen verbindet. Zwischen den Flüssen Angara und Podkamennaya bis Tunguska gibt es mehrere Wintercampingplätze, die an Eisübergänge großer Flüsse gelegt sind. Aktuelle Informationen über diese Straßeninfrastruktur sind auf der Website der Straßenverwaltung Krasnojarsk verfügbar.

Brücken über den Yenisei gibt es nur in Krasnojarsk und Divnogorsk. Die einzige Brücke über die Angara in der Region befindet sich in Boguchany. Es gibt Dutzende von Fährüberfahrten, deren Fahrpläne vom Gebiet des Straßenverkehrsamtes und der Fährgesellschaft abhängen.

Der südliche Teil der Krasnojarsker Krai kann mit dem Auto erkundet werden. Die Straßen (sofern vorhanden) sind in einem guten Zustand, und lange Strecken werden durch geringes Verkehrsaufkommen und die Aussicht entschädigt. Autovermietungen gibt es in Krasnojarsk. Man kann auch in Abakan ein Auto nehmen und von dort aus in den südlichsten Teil der Region fahren - nach Schuschenskoje und Minusinsk.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche Mariä-Schutz-und-Fürbitte in Krasnojarsk aus dem Jahr 1795
  • 6 Schuschenskoje Schuschenskoje im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Schuschenskoje in der Enzyklopädie Wikipedia Schuschenskoje im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchuschenskoje (Q2143176) in der Datenbank Wikidata ist eine Siedlung im Süden der Krasnojarsker Krai. Lenin hat hier drei Jahre im sibirischen Exil verbracht. Es gibt das schöne und einzige ethnographische Museum in der ganzen Region Krasnojarsk, in dem man den Wiederaufbau eines alten sibirischen Dorfes sehen kann. Schuschenskoje ist zusammen mit dem Nachbardorf Ermakowskoje das südlichste Kreiszentrum der Region Krasnojarsk.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Sajan-Ring[Bearbeiten]

Der Sajan-Ring Sajan-Ring in der Enzyklopädie WikipediaSajan-Ring (Q4409634) in der Datenbank Wikidata ist eine touristische Route, die durch die Städte der Region Krasnojarsk, Chakassien und Tuwa führt, die einzigartige historische und kulturelle Denkmäler, Zentren des Volkshandwerks und archäologische Stätten erhalten haben. Die Auswahl und Komposition der Städte auf einer bestimmten Route kann variieren. Nachstehend sind die Siedlungen aufgeführt, die in verschiedenen Routen enthalten sind.

Die Städte des Sayan-Rings gehören zu drei Regionen: Region Krasnojarsk, die Republik Tuva und die Republik Chakassien.

Am besten reist man im Sommer entlang des Sayan-Rings. Der Sajan-Ring umfasst fünf Hauptsiedlungen - Krasnojarsk, Divnogorsk, Abakan, das Dorf Shushenskoye und Kyzyl. Über den Rest der Liste (Minusinsk, Sajanogorsk, Kyzyl-Mashalyk, Askiz usw.) lässt sich streiten: Diese Städte sind entweder nicht immer Teil der Route, oder ihr Besuch ist nicht mit historischen und kulturellen Besonderheiten verbunden.

Küche[Bearbeiten]

Ein typisches Gericht ist Sugudai (Сугудай), zubereitet aus gefrorenen Fisch, der in kleine Scheiben geschnitten, mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann mit blanchierten Zwiebeln serviert wird.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Man sollte sich auf extremes Klima vorbereiten, speziell im Winter benötigt man geeignete Kleidung um sich gegen die Kälte zu schützen. Es ist hilfreich, soweit möglich, die örtlichen Informationsquellen zu nutzen, um vor Überschwemmungen, Waldbränden usw. gewarnt zu sein. Es gibt verbotene Gebiete die man tunlichst meiden sollte.

Die Natur ist sehr ursprünglich und stellt für den Ungeübten durchaus eine Gefahr dar. Wenn man sich im Wald aufhält, sollten man auf Schlangen achten, die sich in der Sonne auf den Steinen gewöhnlich erwärmen. Es gibt nicht viele von ihnen, aber einige könnten giftige Vipern sein.Das andere Problem dieser (und auch anderer Regionen der nördlichen Hemisphäre) sind Zecken. Ihre Bisse können infektiös sein, Impfungen werden empfohlen.

Man sollte sich nie ohne die entsprechende Ausrüstung weiter von menschlichen Ansiedlungen entfernen und bei jeder Tour Weg, Ziel und angedachten Zeitraum der Wanderung oder Rafting Tour hinterlassen.

Klima[Bearbeiten]

Kontinental mit warmen Sommern und kalten Wintern, wobei die Temperatur von Nord nach Süd ansteigt. Allerdings sind die Temperaturen selbst in Dudinka, das immerhin nördlich des Polarkreises liegt, verhältnismäßig mild.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.krskstate.ru/ – Offizielle Webseite von Region Krasnojarsk

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg