Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Jinghong

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick über Jinghong
Jinghong
Provinz Yunnan
Einwohner
519.935 (2010)
Höhe
558 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von China
Reddot.svg
Jinghong

Jinghong (chinesisch: 景洪, Pinyin: Jǐnghóng thailändisch: เชียงรุ่ง) ist eine Stadt in der chinesischen Provinz Yunnan.

Hintergrund[Bearbeiten]

Jinghong ist die Hauptstadt des Autonomen Kreises Xisuangbanna der Dai-Minderheit, und liegt im äußersten Süden von Yunnan, an der Grenze zu Laos und Myanmar.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen von Jinghong Xishuangbanna Gasa (IATA: JHG) ist der zweitgrößte Flughafen in Yunnan. Vom Flughafen fahren Taxis für 30 ¥ in die Stadt.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Jinghong ist bahntechnisch nicht erschlossen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es verkehren Busse (teils als Schlafbusse mit Betten für Nachtfahrten) aus zahlreichen Städten Yunnans, z.B. aus Kunming, Dali, Lijiang, Baoshan und Ruili, sowie natürlich aus den Ortschaften der Umgebung Jinghongs, wie z.B. Mengla und Menghai. Aus Städten außerhalb Yunnans verkehren Busse aus Nanning, Chengdu und Chongqing.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Jinghong liegt am Kunming-Bangkok Expressway.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Tempel[Bearbeiten]

Die Region unterscheidet sich hinsichtlich der Tempelarchitektur extrem vom restlichen China. Da die Dai sowie einige andere ethnische Gruppen der Region mehrheitlich Anhänger des Theravada-Buddismus sind, haben die Architektur, die Skulpturen und die religiösen Gebräuche starke Ähnlichkeiten mit denen von Laos und Thailand.

Innerhalb der Stadt zu besuchen sind Wat Chienglarn, welches traditionell aus Holz gebaut ist und der DaFo Tempel (大佛寺)mit seiner 25m hohen goldenen Buddha Statue. Von hier hat man einen schönen Überblick über die ganze Stadt.

Parks[Bearbeiten]

Im Manting-Park (曼听公园), einem großen Park um einen See herum, lassen sich gut ein bis zwei Stunden spazieren gehen. Neben schönen und gut gepflegten Grünanlagen sind über den Park Pagoden, Tempel und andere Gebäude verteilt, sowie ein Theater für eine abendliche Tanzshow mit prächtigen Kostümen, welche vorgibt, sich an den Traditionen der Minderheiten zu orientieren. Eintritt für den Park 40 ¥, 8:00-17:00.

Der Garten für Tropische Pflanzen (花卉园)gibt Einblick in die Flora der Region. Palmen, Blumen und Bäume der Region können hier in einem schönen Park begutachtet werden. Speziell ist der Bereich mit Nutzpflanzen. Hier werden die lokalen Früchte wie Ananas, Jackfruit, Pomelo, Drachenfrucht und Lichi angebaut und können z.T. auch probiert werden. Ein kleiner Teil zeigt auch die Gewinnung des Kautschuks, welcher für diese Region noch immer wichtig ist.

Museen

Das Ethnologische Museum der Präfektur Xishuangbanna (西双版纳州民族博物馆) zeigt permanente Ausstellungen zur Geschichte der Präfektur sowie zu den Trachten und Gebräuchen der ethnischen Minderheiten. In Nähe des Dafo-Tempels, von der Innenstadt am besten per Taxi zu erreichen.

Shows

In Jinghong gibt es einige Orte für farbenprächtige Tanz-Shows, die vorgeben, sich an den Traditionen der Minderheiten auszurichten. Wie an anderen Orten mit einem größeren Anteil ethnisch anderer Gruppen als der Han, werden auch in Xishuangbanna solch ethnisch-lokal inspirierte Shows aufgeführt. Auch wenn die Shows oft keinerlei echten Bezug zu irgendwelchen Traditionen der nationalen Minderheiten haben und die Tanzeinlagen vielmehr neu kreiert wurden, bieten die Shows doch auch eine gekonnte Unterhaltung.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Jinghong eignet sich als Ausgangspunkt für Trekkingtouren zu Dörfern der vielfältigen ethnischen Gruppen der Umgebung. Touren mit englischsprachigen Guides können vor Ort gebucht werden.

Einkaufen[Bearbeiten]

Auf dem Uferdamm des Mekongs leicht unterhalb der Straßenbrücke findet täglich einer der Nachtmärkte statt. Hier kann man lokale Spezialitäten probieren, Souvenirs kaufen und an einem der vielen Tattoo Stände bleibende Erinnerungen machen lassen.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Auf Höhe der Brücke reihen sich am Südufer des Mekongs in kurzem Abstand mehrere Restaurant und Bars mit Sicht auf den Fluss. Bei Livemusik, Snacks und Kühlen Getränken lassen sich die tropisch warmen Nächte hier am besten ertragen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Im Städtchen Menglun kann einer der wichtigsten und größten botanische Gärten tropischer Pflanzen in China (植物园)besichtigt werden. Große Sanmlungen tropischer Pflanzen, hübsch gestaltete Parkanlagen, ein Stück ursprünglichen Regenwaldes sowie Kuriosiöten wie Mimosen und auf Sprache bzw Gesang reagierende Pflanzen locken. Mit dem öffentlichen Bus ca eine Stunde von Jinghong entfernt.

In Ganlanba (橄榄坝), ca. 25 km von Jinghong aus den Fluss abwärts kann man im Dai-Minderheiten Park ein Dorf der ethnischen Gruppe der Dai besichtigen. Hier sieht man zwischen Reisfeldern und Plantagen traditionelle Häuser und Tempel, welche typisch für die Region sind. Der Park kostet Eintritt und ist eine auch auf größere Touristengruppen eingestellte Hauptattraktion der Region inklusive Tanzshows, trotzdem lebt die Bevölkerung in den Häusern im Park ihr normales Leben weiter.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.