Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Herbrechtingen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herbrechtingen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Herbrechtingen ist eine Stadt in Baden-Württemberg, sie liegt auf der Schwäbischen Alb in der Region Albuch und Härtsfeld

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Gegend von Herbrechtingen war bereits in der Steinzeit besiedelt, wie zahlreiche Funde belegen. Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 774, sie steht im Zusammenhang einer Schenkung von Karl dem Großen an einen Abt, der in der Folge das Kloster Herbrechtingen gründete. Im Jahr 1171 erhielt das Kloster das Marktrecht. Im Zuge der Reformation wurde das Kloster aufgehoben.

Bei einer Gemeindereform wurde 1972 der ehemalige Ort Bolheim mit seinem Ortsteil Anhausen eingemeindet, 1973 folgte die Eingemeindung von Bissingen ob Lontal und Hausen ob Lontal, 1974 erhielt Herbrechtingen die Stadtrechte. Ein weiterer Stadtteil ist der kleine Ort Eselsburg.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Memmingen ist ca. 90 km entfernt, zum Flughafen Stuttgart sind es rund 100 km.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der 1 Bahnhof Herbrechtingen liegt an der Strecke der Brenzbahn zwischen Aalen und Ulm.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Herbrechtingen hat gute Verkehrsanbindungen:

  • die B19 kommt von Aalen und Heidenheim
  • die B492 kommt von Gundelfingen an der Donau
  • Die A7 geht durch die Gemarkung von Herbrechtingen, es gibt 2 Ausfahrten: Symbol: AS 117 Giengen/Herbrechtingen und Symbol: AS 118 Niederstotzingen.


Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Herbrechtingen

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Herbrechtingen an der Brenz

Herbrechtingen[Bearbeiten]

  • 1 Heimatmuseum Herbrechtingen, Eselsburger Str. 28. Tel.: (0)7324 41522. Das Heimatmuseum ist untergebracht in einer alten Sägemühle am Ausgang des Eselsburger Tals Geöffnet: geöffnet Sommer Sonntags 14-16 und n.V.
  • 2 Kloster Herbrechtingen, jetzt Kulturzentrum mit Stadtbücherei, Musikschgule und Volkshochschule

Anhausen[Bearbeiten]

  • 3 Kloster Anhausen

Eselsburger Tal[Bearbeiten]

Eselsburger Tal, Steinerne Jungfrauen

Das Eselsburger Tal ist ein Natur- und Landschaftsschutzgebiet im Tal der Brenz. Es beginnt im Ortsteil Anhausen, wo die Brenz zunächst nach Süden fließt, vorbei an den Ruinen der Burgen 1 Bindstein und 2 Falkenstein. Beim Ortsteil Eselsburg ändert sie ihre Richtung nach Norden, vorbei an der Ruine 3 Eselsburg und der sagenumwobenen Felsformation 4 Steinerne Jungfrauen. Am Ende des Tals erreicht man das Heimatmuseum.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Klettern: Bei Kletterern sind die Felsformationen im Eselsburger Tal ein beliebtes Ziel. Allerdings gibt es Einschränkungen während der Brutzeit einiger Vogelarten, ebenso dürfen einige Felsformationen aus Sicherheitsgründen nicht bestiegen werden, dazu gehören die Steinernen Jungfrauen. Weitere Infos siehe hier.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg