Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Flörsheim am Main

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flörsheim am Main
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Flörsheim am Main ist eine Stadt am Untermain im Rhein-Main-Gebiet im Main-Taunus-Kreis.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Ortsteil Wicker gehört zum Rheingauer Weinanbaugebiet. Man nennt ihn auch das Tor zum Rheingau. Der Ortsteil Weilbach wurde 1971 eingemeindet.

Historisches[Bearbeiten]

  • Flörsheim

Erstmals urkundlich erwähnt wurden die fränkischen Siedlungen Flörsheim 828, Wicker 910 und Weilbach 1112. Während des gesamten Mittelalters und der Neuzeit bestanden enge Bindungen zu Mainz, und zwar sowohl kirchlich als auch landesherrlich. Die Gemeinden gehörten bis ins beginnende 19. Jahrhundert zum Erzbistum Mainz; politisch unterstand Flörsheim seit 1270 dem Mainzer Domkapitel, Weilbach und Wicker seit 1581 dem Mainzer Kurfürsten. Ebenfalls seit 1270 gab es für Flörsheim ein eigenes Gericht, das älteste erhaltene Gerichtsbuch stammt aus dem Jahr 1447.

  • Weilbach

Die älteste Erwähnung in einer Schenkungsurkunde an das Kloster St. Jakob in Mainz als Wilibach datiert von 1112. Weilbach unterstand seit 1581 dem Mainzer Kurfürsten und gehörte zum Erzbistum Mainz. 1803 ging Weilbach an Nassau-Usingen und gehörte zur Zeit des Herzogtums Nassau zum Amt Hochheim. Nach der Annexion durch Preußen wurde es 1867 dem Mainkreis und später dem Landkreis Wiesbaden im Regierungsbezirk Wiesbaden zugeordnet. Weilbach schloss sich im Vorfeld der Gebietsreform in Hessen zum Jahresende 1971 mit der Stadt Flörsheim und der Nachbargemeinde Wicker zusammen.

  • Bad Weilbach

Zu den zahlreichen berühmten Quellen Nassaus zählt auch die Faulborn-Quelle von Bad Weilbach. Nicht nur eine eigene Mineralwasserquelle mit einem Abfüllbetrieb gab es über lange Zeit. Auch Heilwasser in Form einer Schwefelquelle diente einem Kurhaus, einem Badehaus und einem Inhalatorium als Grundlage für die gesundheitsbewussten Gäste. Im Auftrag des Herzogs von Nassau entstand 1838 das neoklassizistische Kurhaus. Zu den Gästen der Anlage zählten Johann Wolfgang von Goethe und Rothschilds. Ab 1911 wurde das Haus als Landfrauenschule durch den Reifensteiner Verein für Wirtschaftliche Frauenschulen auf dem Land, der von Ida von Kortzfleisch ins Leben gerufen worden war, genutzt. In dem früheren Ärztehaus wurde eine Kolonialschule eingerichtet, in welcher Frauen auf das Leben in den deutschen Kolonien vorbereitet wurden.

  • Wicker

Erwähnt wurde der Ort erstmals am 6. April 910 in einer Schenkungsurkunde des Mainzer Erzbischofs Hatto I. an das Kloster Fulda. Um 1540 wurde Wicker befestigt, d. h. mit Mauer, Graben und Wall umgeben. Die Mauer war etwa 4 Meter hoch und 70 cm stark. Noch heute sind Reste der Ortsmauer an einigen Stellen sichtbar. Erst Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Mauer geschleift und die ersten Häuser außerhalb des Walles gebaut. Im April 1610 wurde Wicker von einem großen Feuer heimgesucht. In zwei bis drei Stunden brannten von 71 Hofraiten 48 samt Stallungen, Scheunen und Kelterhäusern bis auf den Grund nieder. Nur 11 Häuser blieben unversehrt, der Rest wurde beschädigt. Der Dreißigjährige Krieg verhinderte einen baldigen Wiederaufbau. 1654 wurden in Wicker 47 Haus- und Grundbesitzer gezählt. Statt der früher vorhandenen 71 Häuser waren nur 38 nachgewiesen. Wicker hatte 1668 eine Einwohnerzahl von 179. 1792 waren wieder 100 Häuser vorhanden. Nach dem Ersten Weltkrieg war Wicker unter französischer Besatzung. Vom Abzug der Franzosen zeugt noch heute ein in der Gemarkung stehender Gedenkstein, dessen Inschrift sinngemäß besagt, dieser Stein sei den Menschen beim Abzug der Besatzungstruppen vom Herzen gefallen. Im Zweiten Weltkrieg mussten die Einwohner am 8. Juli 1941 eine Brandnacht erdulden und am 28. März 1945 sogar den Beschuss der Ortschaft. Danach wurde der Ort von amerikanischen Soldaten eingenommen und auch in die amerikanische Besatzungszone eingegliedert.

  • Keramag/Falkenberg

Zum Stadtteil Keramag/Falkenberg gehört eine Reihe von Mühlen am Wickerbach, die spätestens seit dem 16. Jahrhundert bekannt sind. In der Nähe lagen auch Steinbrüche, aus deren Steinen die Flörsheimer Häuser erbaut wurden. Die eigentliche Geschichte des Stadtteils begann 1912, als die Diamant Steingutwerke aus Frankfurt ein 13 Hektar großes Terrain zwischen der Eisenbahnlinie und Main erwarben und hier eine Fabrik errichteten.[2] Seit 1917 heißt das Werk Keramag. Zugleich entstand vor dem Werkstor eine Siedlung für die dort beschäftigten Arbeiter. Entscheidend vergrößerte sich der Stadtteil nach dem Zweiten Weltkrieg, als hier für viele Flüchtlinge und Heimatvertriebene Bauland ausgewiesen wurde. Aus den Straßennamen des Stadtteils kann man auf ihre Herkunft schließen: Sudetenland, Schlesien und Ostpreußen. 1982 schloss die Keramag den Standort Flörsheim. Das Betriebsgelände wurde in einen Industriepark umgewandelt. Die Wohnsiedlung wurde seitdem vor allem durch den Bau von Eigenheimen noch erweitert.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • S-Bahnhof Flörsheim am Main

Mit dem Bus[Bearbeiten]

  • Linie 1, Route Flörsheim – Rüsselsheim, Stadtwerke Rüsselsheim
  • Linie 809, Route Hochheim – Flörsheim – Hofheim, HLB Hessenbus GmbH
  • Linie 817, Schulbusverkehr, Route Diedenbergen – Flörsheim
  • Linie 819, Stadtbus Flörsheim, Route Flörsheim – Wicker – Weilbach

Auf der Straße[Bearbeiten]

Autobahnanschluss

  • A 66 Frankfurt-Wiesbaden, Anschlussstelle Flörsheim-Weilbach
  • A 671 Darmstadt-Wiesbaden, Anschlussstelle Hochheim-Nord
  • A 3 Würzburg-Köln (Flughafen), Anschlussstelle Raunheim, Mönchhof-Dreieck

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Für den Personenverkehr gibt es am Konrad-Adenauer-Ufer eine Schiffsanlegestelle (Bedarfshaltestelle), für den Güterumschlag eine weitere Anlegestelle an der Hafenstraße[1]

Für die Freunde des Wassersports gibt es an der Dr.-Georg-von-Opel-Anlage einen öffentlichen Bootsanlegesteg, der für einen Kurzbesuch der Innenstadt benutzt werden kann.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Am Mainufer verlaufen mehrere Radwanderwege:

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Flörsheim am Main

Elektro-Mobilität

Die Stadt Flörsheim am Main fördert die Elektro-Mobilität als umweltschonende, emissionsfreie und lärmarme Fortbewegungsart im Straßenverkehr. Im Stadtgebiet können Sie an folgenden Stromladestellen die Batterien Ihrer Elektrofahrzeuge aufladen:

  • Stromtankstelle Rathaus Betreiber: Süwag AG, Bahnhofstraße 12, 65439 Flörsheim am Main
  • Stromtankstelle P&R Höllweg Betreiber: Mainova AG, Höllweg , 65439 Flörsheim am Main
  • Stromtankstelle Stadthalle Betreiber: Mainova AG, Kapellenstraße 1, 65439 Flörsheim am Main
  • Stromtankstelle Stadthalle Betreiber: Mainova AG, Jahnstraße 28, 65439 Flörsheim am Main
  • Stromtankstelle Weilbach Betreiber: The New Motion Deutschland GmbH, Weilbach, Schulstraße, 65439 Flörsheim am Main
  • Stromtankstelle Wicker Betreiber: The New Motion Deutschland GmbH, Wicker, Am Graben 12, 65439 Flörsheim am Main

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Flörsheimer Warte
Der Eisenbaum westlich von Flörsheim
  • Flörsheimer Warte − beliebtes Ausflugsziel, da man eine weite Sicht auf das Rhein-Main-Gebiet hat.
  • Die Gemeinde gehört zum Regionalpark RheinMain.
  • Naturschutzgebiet Weilbacher Kiesgruben · Aussichtstürme · Naturschutzhaus
  • Der Flörsheimer "Eisenbaum"
  • Das Weilbacher "Glockenspiel" Eine absolut hörenswerte Sehenswürdigkeit im Herzen der Marktgemeinde ist das Glockenspiel bzw. das Carillion. Ehemals war das Glockenspiel am Rathaus angebracht. Durch die Initiative des Heimatvereins konnte das einzigartige Instrument stilecht in einem eigens errichteten Glockenturm untergebracht werden. Täglich um 12:10, 16:10 und um 18:10 Uhr ist das Glockenspiel zu hören.
  • Kalkbrennöfen in Flörsheim/Keramag
  • Kunstforum Mainturm, Hier ist anspruchsvolle zeitgenössische bildende Kunst zu sehen
Floersheim-Mainstein2
  • Der Mainstein, Bildhauerkunst am Mainufer

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Das Schloss Weilbach ist ein Schloss und ehemalige Burg in Weilbach. Die Burg wurde im 12.–13. Jahrhundert von dem Rittergeschlecht Erlenbach von Weilbach erbaut. Im 15. Jahrhundert wurde der Bering ausgebaut. Am Anfang des 17. Jahrhunderts gelangte das Schloss in den Besitz von Johann Adolf von Wolff Metternich und ist noch heute in Besitz der Familie.

Quellen[Bearbeiten]

Zu den zahlreichen berühmten Quellen Nassaus zählt auch die Faulborn-Quelle von Bad Weilbach. Nicht nur eine eigene Mineralwasserquelle mit einem Abfüllbetrieb gab es über lange Zeit. Auch Heilwasser in Form einer Schwefelquelle diente einem Kurhaus, einem Badehaus und einem Inhalatorium als Grundlage für die gesundheitsbewussten Gäste. Im Auftrag des Herzogs von Nassau entstand 1838 das neoklassizistische Kurhaus. Zu den Gästen der Anlage zählten Johann Wolfgang von Goethe und Rothschilds.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Für die Sportlich Ambitionierten gibt es eine Kletterwand im Ortsteil Wicker im Deponiepark.
  • Für Modellflugfreunde gibt es den Modellflughafen in Flörsheim-Weilbach
  • Am Ufer des Wickerbaches im Ortsteil Keramag liegt ein weitläufiger öffentlicher Abenteuerspielplatz mit Grillhütte.
  • Radwege

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Die Rheingauer Schlemmerwochen werden zwischen Flörsheim am Main und Lorch am Rhein vom letzten Freitag im April bis zum 1. Sonntag im Mai veranstaltet. In Weingütern, Gutsschänken und Restaurants wird mit vielfältigen Veranstaltungen die weinkulinarische Saisoneröffnung im Rheingau gefeiert.
  • Veranstaltung "Der verlobte Tag", Der Verlobte Tag wird in jedem Jahr am letzten Montag des August mittels einer feierlichen Prozession durch die Gassen der Altstadt begangen. Die Tradition geht zurück auf das Jahr 1666, in dem eine verheerende Pestepidemie ihr Ende fand
  • Am ersten Adventswochenende findet der Weihnachtsmarkt in der Altstadt und auf dem Platz an der St. Gallus Kirche statt. Samstag von 14:00 bis 21:00 Uhr und Sonntag von 11:00 bis 20:00 Uhr.
  • Und hier der Flörsheimer Veranstaltungskalender als durchblätterbares PDF.

Einkaufen[Bearbeiten]

Sehr gute Einkaufsmöglichkeiten bestehen in den Flörsheimer Kolonaden http://floersheim-kolonnaden.de/start/, sowie in der Altstadt. Erwähnenswert ist auch der seit 30 Jahren stattfindende Wochenmarkt, der Freitags von 8 bis 17 Uhr auf dem Marktplatz vor der St.-Gallus-Kirche stattfindet. Es werden hier ausschließlich frische Erzeugnisse verkauft.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Pizza-Florida, Bachstraße 11, Weilbach
  • Pranee's Thai Haus, Mainzer Str. 12, Weilbach
  • Pizzeria Costa Smeralda da Ciro, Am Graben 17, Wicker
  • City Döner Pizza & Kebab Flörsheim am Main, Wickererstraße 50, Flörsheim
  • Dürüm Kebap Haus, Jahnstr. 31, Flörsheim
  • Pizzeria Dal Cavallino, Hauptstraße 57, Flörsheim
  • La Fayence, Hauptstr. 36, Flörsheim
  • Burger AG, Bahnhofstraße 43, Flörsheim,

Mittel[Bearbeiten]

  • Pizzeria Piccolina, Frankfurter Straße 20, Weilbach
  • Adler, Taunusstr. 2, Wicker
  • Gaststätte Zum Hofmann, Taunusstraße 38, Wicker
  • La Estrella, Hubertstr. 9, Wicker
  • Schnitzel Emmy, Am Graben 7a, Wicker
  • Gutsausschank Johanneshof, Steinmuehlenweg 1, Wicker
  • Deutscher Hof - Joffche, Grabenstr. 42, Flörsheim
  • Carlos V, Hauptstr. 34/36, Flörsheim
  • Fred's Kartoffelstube, Hauptstr. 24, Flörsheim
  • Pizzeria-Ristorante La Stella, Obermainstraße 21, Flörsheim
  • Flörsheimer Bootshaus, Dr.-Georg-von-Opel-Anlage 1, Flörsheim
  • Die Henne Lacht, Bahnhofstr. 6, Flörsheim
  • Chamaleon Beach, Am Wickerbach 3, Keramag

Gehoben[Bearbeiten]

  • Zum Wilden Esel, Frankfurter Str. 76, Weilbach
  • Zum Hirsch, Konrad-Adenauer-Ufer 19, Flörsheim

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Im Flörsheimer Keller gibt es Veranstaltungen, Theater, Comedy und Musik, Hauptstraße 43, Flörsheim
  • Schauspiel FAT Flörsheimer Amateurtheater [2]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Pension Fischer, Am Weißen Stein 1, 65439 Flörsheim am Main
  • Pension Tor zum Rheingau, Taunusstraße 6, 65439 Flörsheim am Main [3]
  • Wanderlust Hostel, Jahnstraße 15, 65439 Flörsheim am Main [4]

Mittel[Bearbeiten]

  • Hotel Waldesruh, Faulbrunnenweg 102, 65439 Flörsheim am Main
  • Karthäuser Hof, Karthäuserstraße 1, 65439 Flörsheim am Main
  • Gästehaus Altstadt-Galerie, Untermainstr.20, 65439 Flörsheim/Main [5]
  • Zum Schwanen, Frankfurter Str. 13, 65439 Flörsheim am Main

Gehoben[Bearbeiten]

  • Frankfurt Airport Eastern Country Hotel, Alleestraße 18, 65439 Flörsheim am Main

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Postniederlassungen

  • Flörsheim: Wickerer Straße 2-6
  • Weilbach: Hofheimer Straße 13 Ecke Langenhainer Strasse
  • Wicker: Hinterstraße 14b

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg
  1. Verkehrsanbindungen floersheim-main.de
  2. Nachtleben Flörsheimer Amateurtheater
  3. Tor zum Rheingau Pension & Eventlocation "Tor zum Rheingau"
  4. Altstadt-Galerie Altstadt-Galerie
  5. Wanderlust Hostel Wanderlust Hostel