Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Burjatien

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Russland > Sibirien > Burjatien
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RUS-sib-map-burj.svg

Die Republik Burjatien (Бурятия) liegt im russischen Föderationskreis Sibirien. Sie grenzt im Norden an die Oblast Irkutsk, im Westen an die Republik Tuwa, im Osten an die Region Transbaikalien und im Süden an die Mongolei.

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Burjatien

Westburjatien: Okinskij-Bezirk, Tunkinskij-Bezirk Es gibt die historische Siedlungen Tunka, Arshan.

Nordburjatien: Nordbaikal-Bezirk, Mui-Bezirk, Bounty Evenki-Bezirk, Kurumkan-Bezirk, Barguzin-Bezirk Es gibt die historische Siedlungen Barguzin, Ust-Barguzin.

Ostburjatien: Yeravinsky Bezirk, Khorinsky Bezirk, Kizhinga Bezirk Hier ist die historische Siedlung Chorinsk.

Südburjatien: Zakamensky Bezirk, Jidinsky Bezirk, Kyahtinsky Bezirk, Bichursky Bezirk, Selenginsky Bezirk, Mukhorshibirsky Bezirk Es gibt die historische Siedlungen in Kyakhta, Novoselenginsk.

Östliche Pribaikalregion: Pribaikalskij-Bezirk, Kabanskij-Bezirk Es gibt die historischen Siedlungen Goryachinsk, Ilyinka, Troitskoe, Kabanskoe, Posolskoe, Babuschkin.

Zentral-Burjatien: Ivolginskij Bezirk, Tarbagatai Bezirk, Zaigraevskij Bezirk Es gibt die historischen Siedlungen Tarbagatai, New Bryan, Narin-Atsagat.

Orte[Bearbeiten]

  • 1 Ulan-Ude Website dieser Einrichtung Ulan-Ude im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Ulan-Ude in der Enzyklopädie Wikipedia Ulan-Ude im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUlan-Ude (Q6816) in der Datenbank Wikidata - ist das administrative Zentrum Burjatiens, das Herz des russischen Asiens.
  • 2 Sewerobaikalsk Sewerobaikalsk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Sewerobaikalsk in der Enzyklopädie Wikipedia Sewerobaikalsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSewerobaikalsk (Q193662) in der Datenbank Wikidata - am nordwestlichen Ufer des Baikalsees an der Mündung des Flusses Tyja (Тыя). Mit einem Museum zur Geschichte der Baikal-Amur-Magistrale und einer Gemäldegalerie.
  • 3 Kjachta Website dieser Einrichtung Kjachta im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Kjachta in der Enzyklopädie Wikipedia Kjachta im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKjachta (Q156337) in der Datenbank Wikidata - ist eine der fünf historischen Städte Burjatiens
  • 4 Babuschkin Babuschkin im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Babuschkin in der Enzyklopädie Wikipedia Babuschkin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBabuschkin (Q104299) in der Datenbank Wikidata - ist eine der fünf historischen Städte Burjatiens
  • 5 Gussinoosjorsk Gussinoosjorsk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Gussinoosjorsk in der Enzyklopädie Wikipedia Gussinoosjorsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGussinoosjorsk (Q134732) in der Datenbank Wikidata - am Nordostende des Gussinojesees in der, von der Selenga durchflossenen Niederung

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Der 1 Baikalsee Baikalsee in der Enzyklopädie Wikipedia Baikalsee im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBaikalsee (Q5513) in der Datenbank Wikidata liegt zwischen Burjatien und Irkutsk, ist der tiefste und älteste See der Welt und zugleich der größte Süßwasserkörper des Planeten.
  • Der 2 Zabaykalski Transbaikal-Nationalpark Zabaykalski Transbaikal-Nationalpark im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Zabaykalski Transbaikal-Nationalpark in der Enzyklopädie Wikipedia Zabaykalski Transbaikal-Nationalpark im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsZabaykalski Transbaikal-Nationalpark (Q4182339) in der Datenbank Wikidata ist der interessanteste Ort am Ostufer des Baikalsees. Hier erheben sich die Berge fast eineinhalbtausend Meter über den See, und wenn Sie die Hochebene von Swijatoj Nos (Heilige Nase) erklimmen (was nicht jeder kann!), sieht man ein Panorama von seltener Schönheit. Die Aussicht vom Wasser aus ist nicht schlechter. Die von Bergen umgebene Tschiwyrkujskij-Bucht gilt zu Recht als einer der malerischsten Orte des Sees, und auf den Uschkan-Inseln kann man die berühmte Baikalrobbe sehen.
  • Das 3 Tunka-Tal Tunka-Tal in der Enzyklopädie WikipediaTunka-Tal (Q2669883) in der Datenbank Wikidata mit seiner Landzunge verläuft westlich des Baikalsees und mündet in das Massiv des Ostsajan. Hier befindet sich der Erholungsort Arshan, der bei den Bewohnern der Region Irkutsk und Burjatiens gleichermaßen beliebt ist. Es ist der landwirtschaftlichste Teil der Republik, gemessen an einem Netz von gepflegten Hecken. Die Wiesen werden manchmal von Hainen unterbrochen, und über ihnen erheben sich die majestätischen Tunkinskie-Goltsy-Berge. Im Westen verengt sich das Tal und erreicht den Berg Munku-Sardyk - den höchsten Punkt des Sajan-Gebirges.
  • Das 4 Tugnujskaja-Tal Tugnujskaja-Tal in der Enzyklopädie WikipediaTugnujskaja-Tal (Q4464892) in der Datenbank Wikidata liegt entlang des Tschita-Abschnitts auf dem Weg von Ulan-Ude nach Petrovsk-Zabaikalsky. Es ist eine sehr schöne und absolut leblose Steppe, in der man nur gelegentlich auf unansehnliche Dörfer, ländliche Dazane (buddhistische Klöster) und große Felsen trifft, die mit buddhistischen Bändern behängt sind.
  • Die 5 Selenga-Mündung und die angrenzende Kaban-Steppe sind Ferienorte am Ostufer des Baikalsees, mit niedrigem Ufer und warmem Wasser. Auch in architektonischer Hinsicht sind sie interessant, denn entlang der Selenga gab es einen historischen Weg, an dem mehrere Klöster gebaut wurden.
  • Die 6 Chamar-Daban Chamar-Daban in der Enzyklopädie Wikipedia Chamar-Daban im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChamar-Daban (Q942698) in der Datenbank Wikidata ist ein Bergmassiv, das den Baikal von Süden her begrenzt. Es ist der beste Ort für eine aktive Erholung am See: es gibt mehrere Skigebiete, und der Weg zum "Tscherkyspitze" (2090 m) ist eine der einfachsten und gleichzeitig sehr schönen Wanderrouten. Zum Seeufer führen Straßen und Feriensiedlungen, in einer davon, Tanhoy, befindet sich das Büro des "Baikalreservats". Es ist nicht ganz einfach das Reservat selbst zu besuchen, aber das Besucherzentrum verdient Aufmerksamkeit als eines der modernsten Naturmuseen Russlands, das auch über ökologische Lehrpfade verfügt, die in den Wäldern und Hochmooren an den Hängen des Hamar-Daban angelegt sind.
  • 6 Arschan Arschan im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Arschan in der Enzyklopädie Wikipedia Arschan im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArschan (Q2116087) in der Datenbank Wikidata - ist ein wichtiger klimatischer und balneologischer Kurort am Fuße des Ostsajan. Der Choimorski-Dazan ist ein buddhistisches Kloster mit Lehrstätte.
  • 7 Bitschura Bitschura im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Bitschura in der Enzyklopädie WikipediaBitschura (Q878879) in der Datenbank Wikidata - ist ein Zentrum der altorthodoxen Kultur mit Kirche und Heimatmuseum. Es gibt mehrere Folkloreensembles und jährlich findet das Folklorefestival Bitschurskije jantari statt.
  • 8 Maximiha Maximiha im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Maximiha in der Enzyklopädie Wikipedia Maximiha im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMaximiha (Q4276141) in der Datenbank Wikidata - ist einer der schönsten und interessantesten Orte an der Baikalküste mit den Buchten Barguzinsky und Civyrkuisky.

Hintergrund[Bearbeiten]

Mädchen in Nationaltracht

Geographie[Bearbeiten]

Burjatien liegt in der Mitte Asiens, am Ostufer des Baikalsees, neben der Mongolei. Es grenzt im Westen an Tjuva, im Nordwesten an die Region Irkutsk und im Osten an die Transbaikalregion. Es hat eine Bundesgrenze mit der Mongolei im Süden. Von Ulan-Ude, der Hauptstadt Burjatiens, sind es 5519 Bahnkilometer bis Moskau, 3500 km bis zum Pazifischen Ozean, 130 km bis zum Baikalsee und 234 km bis zur Grenze zur Mongolei.

Burjatien hat viele erstaunliche und einzigartige Orte. Hier findet man alle Landschaften Eurasiens: Berge, Taiga, Steppen, Tundra, Wüste und Ebene. Die Natur hat Burjatien großzügig mit heilenden Ressourcen ausgestattet. Es gibt 303 Mineralquellen und 55 Mineralseen. Die Einheimischen nennen die Quellen "Arshany", was in der burjatischen Sprache "heilendes Wasser" bedeutet. Arshans werden als heilige Orte verehrt.

Burjatien ist das höchstgelegene Berggebiet Russlands. Nicht in dem Sinne, dass es hohe Berge gibt, sondern in dem Sinne, dass das Gebiet ziemlich hoch über dem Meeresspiegel liegt. Zum Beispiel liegt Ulan-Ude auf einer Höhe von 500 bis 650 Metern.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Zahl der Einwohner Burjatiens betrug laut der Volkszählung 2010 963,5 Tausend Menschen. Die Bevölkerungsdichte beträgt drei Personen pro Quadratkilometer. 60 Prozent der Menschen leben in Städten. Die nationale Zusammensetzung ist wie folgt: 65 Prozent Russen, 30 Prozent Burjaten. Ureinwohner der Republik sind Burjaten, Sojoten, Ewenken.

In Burjatien koexistieren Buddhismus, Schamanismus, Orthodoxie und Altgläubige friedlich miteinander.

Burjatien - das Zentrum des russischen Buddhismus. Im buddhistischen Haupttempel des Landes - Ivolginsky datsan - befindet sich die Residenz des Oberhauptes der buddhistischen traditionellen Sangha Russlands Pandito Hambo-Lama Dam Ayusheeva. Dort gibt es auch die größte Universität des Landes "Dashi Choynhorlin", an der zukünftige Geistliche die Grundlagen der buddhistischen Philosophie lernen, orientalische Medizin, Ethnographie, Tibetisch, altmongolische und burjatische Sprachen sowie Ikonographie, die Grundlagen des Tantrismus und der Meditation studieren.

Sprache[Bearbeiten]

Die Hauptsprache, in der die Bevölkerung Burjatiens kommuniziert, ist Russisch, möglicherweise Burjatisch. In den abgelegenen Dörfern, in denen die burjatische Bevölkerung überwiegend aus Burjaten besteht, kann man Menschen finden, die kein Russisch sprechen. Es handelt sich hauptsächlich um Vorschulkinder und Erwachsene im fortgeschrittenen Alter.

Die Kenntnis der englischen Sprache ist in der Bevölkerung sehr selten. Selbst im touristisch ausgerichteten Dienstleistungssektor wir man nicht oft auf englischsprachiges Personal treffen. Aber die Situation ändert sich.

Die Entwicklung des Tourismus ist zu einer der Prioritäten der Politik der Behörden geworden. Die für den Tourismusbereich zuständigen Agenturen ermutigen die Mitarbeiter des Gastgewerbes, Fremdsprachen zu lernen. Restaurants haben bereits englische Speisekarten, und in naher Zukunft werden Burjatiens Straßen und Wege mit den notwendigen, für ausländische Gäste verständlichen Schildern und Informationstafeln ausgestattet sein.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der internationale 1 Flughafen Baikal (Аэропорт «Байка́л», IATA: UUD). Flughafen Baikal in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Baikal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Baikal (Q2719346) in der Datenbank Wikidata. bietet Flüge innerhalb Sibiriens und Russlands sowie einige wichtige Städte der Nachbarländer.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Transsibirische Eisenbahn im Bereich der Ostsibirischen Eisenbahn (ESPR) und die Baikal-Amur-Magistrale (BAM) durchqueren die Republik.

Haupthaltebahnhöfe Burjatiens: Mysowaja in Babuschkin, Ulan-Ude an der Transsib, Sewerobaikalsk und Taximo an der BAM.

An der Ostsibirischen Eisenbahn gibt es die TS-8-Stammstrecke "Ulan-Ude - Naushki - Ulan-Bator - Peking" mit den großen Bahnhöfen Zagustay (Gusinoozersk), Jida und Naushki. In Naushiki gibt es einen Eisenbahn-Grenzübergang zur Mongolei.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Durch die Republik verläuft die Bundesstraße M55 "Baikal", die die Region Irkutsk im Westen der Republik und die Transbaikalregion im Osten verbindet.

Von der Mongolei nach Burjatien gelangt man über die Straßenübergänge in der Stadt Kyakhta und dem Dorf Mondi (Bezirk Tunka).

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zum UNESCO-Welterbe gehören

  • Der Baikalsee Baikalsee in der Enzyklopädie Wikipedia Baikalsee im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBaikalsee (Q5513) in der Datenbank Wikidata liegt zwischen Burjatien und Irkutsk, ist der tiefste und älteste See der Welt und zugleich der größte Süßwasserkörper des Planeten.
  • Der Kulturraum und die mündliche Kultur der Semeiskije Der Kulturraum und die mündliche Kultur der Semeiskije in der Enzyklopädie Wikipedia Der Kulturraum und die mündliche Kultur der Semeiskije im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDer Kulturraum und die mündliche Kultur der Semeiskije (Q1025606) in der Datenbank Wikidata wurden von der UNESCO in das das Welterbe ergänzende Programm „Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit“ aufgenommen.

Denkmäler der Kultur und Geschichte[Bearbeiten]

  • Das 7 Lenin-Denkmal Lenin-Denkmal in der Enzyklopädie Wikipedia Lenin-Denkmal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLenin-Denkmal (Q4343224) in der Datenbank Wikidata in Ulan-Ude. Der Bronzekopf von Wladimir Lenin, 13,5 Meter hoch und 12 Tonnen schwer, ist auf einem Granitwürfel installiert. Die Schaffung des einzigartigen Denkmals ist zeitlich auf den 100. Jahrestag (1970) des Führers des Weltproletariats abgestimmt. Dies ist der größte Kopf von Lenin in der Welt.
  • Die 8 Iwolginsker Ringwallsiedlung Iwolginsker Ringwallsiedlung in der Enzyklopädie Wikipedia Iwolginsker Ringwallsiedlung im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsIwolginsker Ringwallsiedlung (Q4197240) in der Datenbank Wikidata ist eine archäologische Siedlungsstätte der Xiongnu-Kultur aus dem 3. Jahrhundert v. Chr.
  • 9 Baga-Zarya Baga-Zarya in der Enzyklopädie Wikipedia Baga-Zarya im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBaga-Zarya (Q4074654) in der Datenbank Wikidata ist einer der bemerkenswertesten Orte für Petroglyphen im südwestlichen Transbaikalien. Als sie 1948 entdeckt wurden, gab es mehr als 150 Felsmalereien, heute sind es nicht mehr als 50. Auf Felsen und einzelnen Steinen aus Granit wurden Hirsche, Damhirsche, Kamele, Wildschweine, Fische und ganze Jagdszenen in stilisierter Form dargestellt. Alle Zeichnungen wurden mit einem Meißel eingeritzt. Abdrücke aller Petroglyphen wurden 1948 angefertigt und mehr als 80 davon werden heute in der Dorfbibliothek aufbewahrt.
  • 10 Bayan-Under Bayan-Under in der Enzyklopädie WikipediaBayan-Under (Q4080336) in der Datenbank Wikidata Der Grabhügel wurde 1949 entdeckt. Schaufelarbeiten brachten eine Kulturschicht mit hunnischen Keramiken und Tierknochen zutage. Es handelt sich um ein flaches, viereckiges Areal, das mit zwei Reihen von Erdwällen von etwa 1,5 m Höhe eingezäunt ist.
  • Dyrestui Kultuk Dyrestui Kultuk in der Enzyklopädie WikipediaDyrestui Kultuk (Q4171684) in der Datenbank Wikidata ist ein Gebiet in der Nähe des Dorfes Dyrestui, in dem sich zahlreiche archäologische Denkmäler befinden, darunter ein großes Gräberfeld und eine hunnische Siedlung.
  • 11 Ilmowaja Pad Ilmowaja Pad in der Enzyklopädie WikipediaIlmowaja Pad (Q4199924) in der Datenbank Wikidata ist der größte Komplex von Hunnengräbern des II. bis I. Jh. v. Chr. Sie wurde erstmals 1896-1897 von Yu erforscht. Es handelt sich um etwa 320 Grabbauten, sie zeigen, dass die Hunnen die Toten in doppelten Holzsärgen bestatteten. Die hier gefundenen Reste von Seidenstoffen, Spiegeln und anderen chinesischen Produkten zeugen von der Verbindung der Hunnen mit dem alten China.
  • Der Friedhof von 12 Orgoiton Orgoiton in der Enzyklopädie Wikipedia Orgoiton im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOrgoiton (Q4335823) in der Datenbank Wikidata ist einer der wenigen Hunnenfriedhöfe in Burjatien mit Fürstenhügeln.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern, Skifahren, Wassersport, Mountainbike, Motorrad, Höhlenforschung, Segeln, Bergsteigen und Klettern

  • Camping am Baikalsee
  • Fischfang in Hülle und Fülle
  • Pilze sammeln

Küche[Bearbeiten]

Die Baikalküche bereitet Gerichte hauptsächlich aus edlen Fischarten zu, die im Baikal gefangen werden - Omul, Stör, Äsche und Felchen. Der beliebteste Fisch in Burjatien ist der Baikal-Omul. Es wird in gebratener, gekochter, geräucherter und gesalzener Form gegessen. Es wird besonders von Kennern und Liebhabern dieses Produktes "Omul mit Seele" geschätzt, das aufgrund seines spezifischen Geruchs eine besondere Schärfe besitzt. Beliebt sind auch Omule-Kaviar und gefrorener roher Fisch, die als Vorspeise auf dem Tisch serviert werden.

Der beliebteste Fisch in Burjatien ist der Baikal-Omul (Coregonus migratorius, russisch Омуль байкальский) ist ein Lachsfisch der ausschließlich im Baikalsee und in einigen angeschlossenen Gewässern lebt. Es wird in gebratener, gekochter, geräucherter und gesalzener Form gegessen. Meistens wird den Gästen angeboten, Omulie zu kosten, die auf Holzspießen am offenen Feuer zubereitet werden. Es wird ausschließlich Fisch aus frischem Fang verwendet. In der Regel wird dieses Gericht direkt am Ufer des Baikalsees zum Rauschen der Brandung, Knistern des Feuers und angenehmer Kommunikation in freundlicher Gesellschaft zubereitet.

Die Grundlage der burjatischen Küche sind Milch und Fleisch, und der Hauptvorteil ist die Einfachheit in der Zubereitung und die Natürlichkeit.

Die Gäste werden in der Regel mit Schaf bewirtet. Burjater können mit einem Schafbock bis zu 50 verschiedene Gerichte kochen. Der ganze Schafbock wird gegessen - nichts wird weggeworfen. Das köstlichste und berühmteste Lammfleisch stammt aus dem Borgoy-Tal. Dieses Fleisch wurde auch vom Kaiserhaus Romanow geliebt. Historische überliefert ist, daas Borgoy-Lamm anlässlich der Krönung von Nikolaus II. neben dem Baikal-Omule auf dem Festtisch stand .

Das beliebteste Gericht, das auf der Speisekarte fast jedes Restaurants zu finden ist, sind Buuds (бууза). Es handelt sich um Hackfleischkugeln, die in einen dünnem Teig gewickelt sind und auf der Oberseite ein Loch haben. Die Form sieht wie eine Jurte aus.

Ebenfalls beliebt in Burjatien sind Bulgers (бухлёр , Hammelbrühe), Schulen (шулэн , Fleischsuppe mit hausgemachten Nudeln), Blutwurst und grüner Tee mit Milch.

Nachtleben[Bearbeiten]

Ein vielfältiges und lebhaftes Nachtleben, in dem die Atmosphäre von ungezügeltem Spaß mit aufrührerischer Musik und heißem Tanz bis zum Morgen geht, ist nur an einem Ort in Burjatien zu finden - in seiner Hauptstadt Ulan-Ude. Es gibt viele Möglichkeiten für das Nachtleben - Restaurants, Kneipen, Clubs, Kinos...

Im Sommer kocht das Nachtleben auch in den beliebten Ferienorten Arshan, Enkhaluk, Maximikha.

Im Rest des Landes bewundern die Gäste atemberaubende Sonnenuntergänge und einen mystisch hellen Sternenhimmel, was nicht weniger glücklich macht.

Sicherheit[Bearbeiten]

Man sollte sich auf extremes Klima vorbereiten, speziell im Winter benötigt man geeignete Kleidung um sich gegen die Kälte zu schützen. Es ist hilfreich, soweit möglich, die örtlichen Informationsquellen zu nutzen, um vor Überschwemmungen, Waldbränden usw. gewarnt zu sein. Es gibt verbotene Gebiete die man tunlichst meiden sollte.

Die Einheimischen sind recht friedlich. Der Buddhismus, zu dem sich ein großer Teil der Bevölkerung bekennt, spielt dabei nicht die geringste Rolle. Aber, wie man sagt, in jeder Familie gibt es ein schwarzes Schaf, dass das gute Gesamtbild verderben kann. Wenn Abenteuer nicht Teil Ihres touristischen Programms sind, sollte man keine Beziehung mit der erstbesten Person eingehen, die man trifft, und noch wichtiger, keinen Alkohol mit ihr trinken.

Die Natur ist sehr ursprünglich und stellt für den Ungeübten durchaus eine Gefahr dar. Wenn man sich im Wald aufhält, sollten man auf Schlangen achten, die sich in der Sonne auf den Steinen gewöhnlich erwärmen. Es gibt nicht viele von ihnen, aber einige könnten giftige Vipern sein.Das andere Problem dieser (und auch anderer Regionen der nördlichen Hemisphäre) sind Zecken. Ihre Bisse können infektiös sein, Impfungen werden empfohlen.W ie überall, wo man sich in der unberührten Natur befindet, sollte man sich auch vor anderem Wild in Acht nehmen. Obwohl die meisten Vertreter der Fauna, wie die Praxis zeigt, versuchen, sich so schnell wie möglich vor den Augen der "zweibeinigen Tiere" zu verstecken. Deshalb sollten man sich im Wald so verhalten, dass das Auftreten für Tiere keine Überraschung darstellt, die sich erschrecken und dann aggresiv werden. Ma kann laut sprechen (nicht schreien!) oder andere Geräusche machen, damit sich alle Lebewesen vorher und freiwillig in ihren Löchern verstecken können. Man sollte sich nie ohne die entsprechende Ausrüstung weiter von menschlichen Ansiedlungen entfernen und bei jeder Tour Weg, Ziel und angedachten Zeitraum der Wanderung oder Rafting Tour hinterlassen.

Beim Baden in wilden Mineralquellen gibt es eine einfache, aber wichtige Regel, der Aufenthalt im Wasser sollte fünf Minuten nicht überschreiten, sonst es mehr schaden als nützen. Außerdem kann der Körper nach heißen Bädern abkühlen, deshalb ist es besser, sich sofort in warme Sachen einzuwickeln.

Manchmal kommt es bei Touristen zu Vergiftungen. Um sich davor zu schützen, sollte man mit unbekanntem Essen vorsichtig sein und zunächst fragen, welche Zutaten zur Zubereitung des Gerichts verwendet wurden. Auch sollten Sie den in Burjatien so beliebten Baikal-Omul nicht ohne jemanden der sich auskennt kaufen, egal wie verlockend es aussehen mag. Dieser Leichtsinn kann sonst mit einer Vergiftung enden.

Wer im Allgemeinen vernünftig ist, wird von einer Reise nach Burjatien nur angenehme Erinnerungen haben.

Klima[Bearbeiten]

Burjatien ist eine sonnige Republik, bis zu 300 Tage im Jahr scheint hier die Sonne, das ist mehr als in jeder anderen Region Russlands und vergleichbar mit Zentralasien. Auch hier gibt es die höchste Reinheit und Transparenz der Luft, was auch in allen anderen Regionen Russlands fehlt.

Das Klima in der Republik ist stark kontinental geprägt, die Winter sind trocken und kalt, die Sommer kurz und heiß. Die Durchschnittstemperatur beträgt im Winter -22°С, im Sommer +18,5°С.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://egov-buryatia.ru/ – Offizielle Webseite von Burjatien

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg