Internet-web-browser.svg
WV-thumbs.svg
Gewählt zum Ziel des Monats
Vollständiger Artikel

Amrum

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Amrumer Wahrzeichen: Der Leuchtturm
Das Amrumer Wahrzeichen: Der Leuchtturm
Amrum · Oomram (Amrumer Nordfriesisch)
Provinz unbekannt
unbekannte Verwaltungseinheit: Q82794 (edit)
Einwohner
2.247 (2013)
Höhe
0 m, 32 m
Tourist-Info +49(0)4682 94030
www.amrum.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Schleswig-Holstein
Reddot.svg
Amrum

Amrum (nordfriesisch: Oomram) ist eine der nordfriesischen Inseln in der Nordsee und gehört zur Ferienregion Nordfriesland in Schleswig-Holstein, Deutschland. Im Sommer lädt die Insel mit ihrem Badestrand der Superlative natürlich zum Baden und Sonnen ein. Aber auch Naturliebhaber werden auf der "Perle Nordfrieslands" fündig, da Amrum landschaftlich viele Facetten besitzt. Von der Sandbank "Kniepsand" (Badestrand) über Dünen, Wald, Heide, Weideland, Felder, Salzwiesen bis hin zum Watt wird auf kleinstem Raum viel Abwechslung geboten. Die Insel besitzt bei 2.200 Einwohnern etwa 12.000 Gästebetten verteilt auf 5 Dörfer. Amrum ist etwa 12 km lang und bis zu 3 km breit, hat etwa eine Fläche von 20,5 Quadratkilometern, mit Kniepsand sogar 29 Quadratkilometer.

Außer Baden kann man hier auch gut Radfahren und schöne Spaziergänge am Strand, in den Dünen oder im schattigen Wald unternehmen. Ein Höhepunkt für Wanderfreunde ist sicher die 8 km lange, geführte Wattwanderung zur Nachbarinsel Föhr. Die Strecke von Insel zu Insel ist einmalig in Deutschland. Aber auch Schiffstouren zu den Seehundbänken, den Nachbarinseln Föhr und Sylt sowie zu den Halligen Langeneß und Hooge sind ein Erlebnis.

Auf dem Kniepsand: Südblick zum Badestrand von Nebel
Die Nordfriesischen Inseln mit Amrum

Inhaltsverzeichnis

Orte[Bearbeiten]

Luftbild des nördlichen Teils von Amrum: vorne der Kniepsand mit der Westspitze Amrums, Dünengürtel und Wald. Oben die Amrumer Odde mit der Nordspitze der Insel. Im Meer darüber ist gerade noch Föhr zu erkennen. Das Meer zwischen Föhr und Amrum kann bei Ebbe im Rahmen einer geführten Wattwanderung gequert werden.

Auf Amrum gibt es fünf Dörfer (angefangen im Norden): Norddorf, Nebel, Süddorf, Steenodde und Wittdün.

54.6798.3361 Norddorf auf Amrum (friesisch: Noorsaarep) - 1890 gründete Friedrich von Bodelschwingh hier ein Nordseehospiz. Daraus entwickelte sich das heutige Seeheilbad. 1925 brannten große Teile des Dorfs ab. Der Wiederaufbau erfolgte ohne Reetdächer, so dass heute nur wenige alte Häuser das Ortsbild prägen. Sehenswürdigkeiten sind das Naturzentrum, die Aussichtsdüne und die nördliche Inselspitze mit dem Naturschutzgebiet "Amrum Odde". Rund um Norddorf gibt es viele Möglichkeiten, Vögel zu beobachten.

54.65238.35332 Nebel (friesisch: Neebel) - Nebel wurde im 16. Jahrhundert an der Wattseite der Insel gegründet. Mit seinen ursprünglichen Friesenhäusern ist es wohl der schönste Ort der Insel. Sehenswürdigkeiten sind u.a. die Amrumer Mühle mit Heimatmuseum, die St.-Clemens-Kirche und das Öömrang Hüs. Zur Gemeinde Nebel gehören ebenfalls die Ortsteile Steenodde und Süddorf.

54.6418.35543 Süddorf (friesisch: Sössaarep) - Süddorf gilt als ältestes Dorf Amrums, das urkundlich erstmals im 15. Jahrhundert erwähnt wird. Es ist mit seinen Bauernhöfen noch sehr ländlich geprägt. In Süddorf steht auch das Wahrzeichen der Insel, der Leuchtturm.

54.63798.37944 Steenodde (friesisch: Stianood) - Das kleinste Dorf der Insel wurde 1721 gegründet. Die Ansiedlung liegt an der ruhigen Wattenküste von Amrum. In Steenodde ist übrigens das älteste noch erhaltene Haus der Insel zu finden. Es handelt sich dabei um das 1720 erbaute Gebäude der ehemaligen Gastwirtschaft "Lustiger Seehund". Sonst besitzt Steenodde noch einen kleinen Hafen.

54.62658.38775 Wittdün (friesisch: Witjdün) - Kapitän Volkert Quedens begründete mit dem Bau eines Hotels und einer Landungsbrücke Ende des 19. Jahrhunderts den Ort an Amrums Südspitze. Das kleinstädtisch wirkende Wittdün ist heute das Versorgungszentrum der Insel (Fähranleger, Einkaufsmöglichkeiten). Neben dem Thalassozentrum und Meerwasser-Wellenbad befindet sich auch die Amrumer Jugendherberge in Wittdün.

Hintergrund[Bearbeiten]

Öömrang - Das Amrumer Friesisch
Das Amrumer Friesisch stellt zusammen mit dem Föhrer Friesisch einen der zehn Hauptdialekte des Nordfriesischen dar. Der Dialekt wird heute noch von etwa 800 Insulanern beherrscht. Mehr dazu: Öömrang.
Gedenkstein mit Heimatlied in "Öömrang") (zu finden in Nebel)

Klima & Reisezeit[Bearbeiten]

Die klassischen Reisemonate (Hochsaison) auf Amrum sind der Juli sowie der August. Dann ist die Nordsee meist so warm, dass man gut baden kann. Informationen zu den Wassertemperaturen sind im Abschnitt "Baden" zu finden.

Wer eher nicht baden möchte, für den ist der Frühling mit Mai und Juni eine ideale Reisezeit. Im Winter hat Amrum seine ganz eigenen Reize. Hier findet man dann viel Ruhe in einer rauhen Natur.

Das Klima auf Amrum ist geprägt durch die Nordsee. Durch die Lage von Amrum etwa 20 km vor dem Festland gibt es recht geringe Temperaturschwankungen zwischen Tageshöchst- und Tagestiefsttemperaturen. Die saubere Seeluft ist reich an Salz und Jod, was sich positiv auf die Atemwege (z. B. bei Asthma) sowie auf die Haut (z. B. bei Neurodermitis) auswirkt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ausgrabung der Gehöftgruppe um Christi Geburt am Weg zum Quermarkenfeuer. Die Steine im Bildvordergrund sind Überreste eines ehemaligen Hauses.

Erdgeschichtlich gesehen ist Amrum noch eine junge Insel. Erst vor etwa 200.000 Jahren, in der Saaleeiszeit, entstand aus den Ablagerungen eiszeitlicher Gletscher der heutige Inselkern Amrums. Der bis zu 18 m hohe Geestrücken bildet damit das "Rückgrat" der heutigen Insel. Die Dünen wurden erst im 14. bis 18. Jahrhundert aufgeweht.

Die ältesten menschlichen Spuren sind einige nachgewiesene Großsteingräber aus der Jungsteinzeit. Auch aus der Eisen- und Bronzezeit sind Grabhügel auf Amrum erhalten.

Reste einer Gehöftgruppe um Christi Geburt sind in einem Dünental am Weg von der Vogelkoje zum Quermarkenfeuer zu sehen 54.667178.322471.

Auch die Wikingerzeit hat Überreste auf der Insel hinterlassen, wie im inzwischen wieder übersandeten Skalnestal. Gefunden hat man Reste mehrerer Wohnhäuser. Auch der teilweise heute noch existierende Krümmwal stammt aus dieser Zeit. Die Überreste des 1,5 km langes Erdwalls sind in der Feldgemarkung zwischen Nebel und Steenodde zu finden.

Im Mittelalter gehörte Amrum zu den Uthlanden. Die Uthlande waren die friesisch besiedelten Harden an der Südwestküste Jütlands (von Eiderstedt bis Sylt). Später war Amrum Teil der königlichen Enklaven, die unmittelbar zum Königreich Dänemark gehörten (und nicht wie das restliche Herzogtum Schleswig nur mittelbar über ein dänisches Reichslehen). Die Friesen hatten unter dem dänischen König weitgehende Autonomie. Viele Amrumer lebten in dieser Zeit vom Wal- bzw. Fischfang und der Landwirtschaft. Oft waren die Insulaner auch als Matrosen und einige sogar als Kapitäne in der Handelsschifffahrt tätig.

Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 wurde Amrum Teil der preußischen Provinz Schleswig-Holstein.

Im 19. Jahrhundert begann die Insel sich dem Fremdenverkehr zu öffnen, der heute die wichtigste Einkommensquelle ist.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Amrum ist eine landschaftlich sehr abwechslungsreiche Insel. An der Westküste gibt es sehr viel Sand: Im Westen zieht sich fast endlos die 15 km lange Sandbank des Kniepsandes hin. Östlich des Kniepsandes liegt das große Dünengebiet. Daran schließt der Waldgürtel mit Heideflächen an. Die Ostküste wird von Marsch- und Salzwiesen dominiert. An der Nordküste befindet sich auf der Odde ein Vogelschutzgebiet. Die Naturschätze Amrums sind durch Naturschutzgebiete geschützt, die auf den ausgewiesenen Wegen betreten werden dürfen.

Wer Amrum mit offenen Augen am Wegesrand erkundet, kann viel von der Flora und Fauna erleben, auch ohne sich lange auf die "Lauer" zu legen. Die Tiere auf Amrum zeigen gegenüber dem Menschen recht wenig Scheu. Zu sehen bekommt man neben den diversen Vögeln u. a. Kaninchen und Fasane, die die Insel recht zahlreich bevölkern. Wer sich für spezielle Lebensräume näher interessiert, kann bei den verschiedenen naturkundlichen Führungen teilnehmen, die für die Gäste angeboten werden. Die Termine sind im wöchentlichen Veranstaltungskalender Amrum-Aktuell zu finden.

Kniepsand[Bearbeiten]

Blick vom Dünenübergang am Westende des Dünensees "Wriakhörn" über den Kniepsand. Die an dieser Stelle bis zu 1,5 km breite Sandbank bildet hier quasi die Südspitze der Insel.

Der Kniepsand ist eine geologisch eigenständige Sandbank. Momentan hat es allerdings den Anschein, er gehöre zur Insel, da er mit Amrum seit dem 18. Jahrhundert eine Einheit bildet. In früheren Zeiten war er aber eine eigenständig im Meer liegende Sandbank. Derzeit wandert der Kniepsand etwa 50 m pro Jahr an der Insel entlang nach Norden. Die Sandbank ragt etwa einen Meter über das mittlere Hochwasser hinaus und wird nur in Ausnahmefällen, z. B. bei Stürmen überspült.

Auf der Amrum vorgelagerten Sandbank brüten unter anderem die Küstenseeschwalben sowie auch die seltenen Zwergseeschwalben. Im Winter bringen vereinzelt auf der Sandbank die Weibchen der Kegelrobben ihre Jungen zur Welt und säugen sie auch auf dem Kniepsand. Teile der Sandbank sind daher im Winter gesperrt.

Im Sommer wird der Kniepsand als Badestrand der "Superlative" genutzt. Durch die Breite von etwa 500 m bis teilweise zu 1,5 km verteilen sich die Badegäste, und man fühlt sich auch in der Hochsaison auf der Sandbank nicht eingeengt. Große Teile des Kniepsandes sind übrigens Freikörperkulturstrand.

Dünengürtel[Bearbeiten]

Der Amrumer Dünengürtel
Bohlensteg in den Dünen nördlich des Strandzugangs von Nebel

Amrum besitzt einen recht umfangreichen Dünengürtel. Der Amrumer Dünengürtel entstand zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert. Man vermutet, dass durch die kleine Eiszeit der Meeresspiegel etwas zurückging und dadurch eine breite Sandzone vor der Insel frei gelegt wurde. Der Wind häufte dann den Sand auf dem eiszeitlichen Geestkern der Insel auf [1].

Auf markierten Wegen (teilweise Bohlenwege) kann man heute diese sandige Welt erkunden. In den Dünen brüten viele Möwen. Das Betreten des Naturschutzgebiets "Amrumer Dünen" abseits der Fußwege ist nicht gestattet. Durch Bohlenwege erschlossene Aussichtsdünen gibt es bei Norddorf und bei Wittdün. Auch vom im Dünengürtel gelegenen Quermarkenfeuer hat man eine schöne Aussicht auf die Dünen. Den weitesten Blick über Amrums Dünen erhält man natürlich vom Leuchtturm aus. In den Wittdüner Dünen gibt es einen Dünenlehrpfad, der über diesen Lebensraum informiert. Hier liegt auch der Dünensee "Wriakhörn", Amrums größter Süßwassersee. In den Dünen leben die Fasane sowie natürlich auch Kaninchen.

Waldgürtel[Bearbeiten]

Der etwa 180 Hektar umfassende Wald wurde ab 1948 als Nadelwald angepflanzt. Ein Grund für die Aufforstung der Heideflächen war, die Dünenwanderung Richtung Osten zu beenden. Mittlerweile hat der Wald seinen "strengen, künstlichen Charakter" weitgehend verloren. Neben diversen Kiefern sind im Wald auch einige Fichten und Birken zu finden.

Heideflächen[Bearbeiten]

Im August blüht auf den am Waldgürtel liegenden Heideflächen die Besenheiden. Kaninchen und Fasane fühlen sich in der Heide ebenfalls wohl. Die Fasane wurden übrigens als Jagdvögel auf der Insel angesiedelt.

Wattenküste mit Marsch- und Salzwiesen[Bearbeiten]

Die Wattenküste mit Salzwiesen bei Nebel. Rechts die Vogelbeobachtungsplattform. Am Horizont ist die Insel Föhr zu erkennen.

Die meisten Marsch- und Salzwiesen findet man an der Wattenküste bei Norddorf. In den Salzwiesen im Bereich der Odde blüht u. a. der auffällige Strandflieder. Die Pflanze ist nicht mit dem "echten" Flieder verwandt. Im Übergangsbereich von der Salzwiese zum Watt wächst der Queller. Vom Teerdeich aus kann man übrigens gut die Vögel beobachten.

Auch beim Ort Nebel gibt es kleinere Salzwiesen an der Wattenküste. Hier kann man sich auf dem Salzwiesenpfad mit Hilfe von Schautafeln über die Pflanzen der Salzwiese näher informieren. Des Weiteren gibt es hier eine kleine 54.654448.359061. Aussichtskanzel zur Vogelbeobachtung am Wattrand bei

Wattenmeer[Bearbeiten]

Blick von der Eilun auf die Seehunde zwischen Amrum und Föhr. Im Hintergrund ist Föhr zu erkennen.

Das Amrum umgebende Watt gehört zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Ein Bewohner des Watts ist zum Beispiel der Austernfischer, der mit seinem langen Schnabel im Schlick nach Nahrung sucht.

Größere Säugetiere, die im Wattenmeer leben, sind der Gewöhnliche Schweinswal, die Kegelrobbe und der Seehund.

Zu Seehunden werden Ausflugsfahrten per Schiff angeboten. Zum Beispiel kann man mit der Eilun zu zweistündigen Fahrten zu einer Seehundkolonie im Watt zwischen Föhr und Amrum starten (weitere Infos siehe Abschnitt Ausflüge. Auch die Halligenfähre von Wittdün nach Langeneß fuhr im Juni 2009 recht nahe an einer größeren Seehundgruppe vorbei.

Auf der Sandbank "Jungnamensand" vor der Westküste Amrums leben einige Kegelrobben. Allerdings ist die Kolonie im Rückgang begriffen, da die Sandbank zunehmend vom Meer abgetragen wird. Es besteht die Vermutung, dass die Kegelrobben vermehrt zur Düne nach Helgoland umziehen, um dort im Winter am Strand ihre Jungen zur Welt zu bringen. Die MS Eilun fährt auf ihrer Fahrt "Rund um Amrum" an der Sandbank der Kegelrobben vorbei (Termine siehe Seite der MS Eilun).

Sprache[Bearbeiten]

Auf Amrum wird traditionell Amrumer Friesisch gesprochen (Siehe Infobox zur rechten Seite). Eine Verständigung auf Hochdeutsch ist aber problemlos möglich.

Anreise[Bearbeiten]

Ankunft auf Amrum

Fährverbindungen der WDR[Bearbeiten]

Allgemeine Hinweise zu den Fähren der Wyker Dampfschiffs-Reederei:

  • Hinweis zum Handgepäck: Man kann als Passagier bis zu 20 kg schweres tragbares Gepäck mitnehmen (darunter fallen in der Regel auch übliche Trolleys). Hat man mehrere, größere Gepäckstücke zum Beispiel auf einem Handwagen dabei, zahlt man den Fahrradanhänger/Bollerwagentarif. Dieser kostet genausoviel wie ein Fahrrad.
  • KFZ: Autos werden ohne Insassen nach der Fahrzeuglänge berechnet. Man braucht also in jedem Fall zusätzlich eine Fahrkarte als Passagier. Einen Autostellplatz sollte man besonders in der Hochsaison am besten vorher reservieren.
  • Hunde dürfen kostenfrei mitfahren.

Insellinie: Dagebüll - Föhr - Amrum[Bearbeiten]

Die neue, moderne Doppelendfähre "Uthlande", die seit 2010 auf der Insellinie verkehrt.
Die Nordfriesland auf der Linie Dagebüll - Föhr - Amrum fasst 1190 Passagiere sowie bis zu 53 Autos. Die 67,8 m lange und 15 m breite Fähre kann bis zu 12,5 Knoten erreichen. Als Schwesterschiff ist die MS Rungholt unterwegs. 2010 wurde auf der Insellinie ferner die neue, moderne Doppelendfähre Uthlande V in Dienst gestellt. Eine weitere, die Schleswig-Holstein IV, ging Ende 2011 in Dienst. Alle Schiffe besitzen Schiffsgastronomie.

Amrum ist nur per Fähre zugänglich. Standardverbindung ist die Autofähre der Wyker Dampfschiffs-Reederei von Dagebüll über Wyk auf Föhr zum 54.62878.397311 Fähranleger Wittdün auf Amrum. Die direkte Fahrzeit von Dagebüll nach Wittdün/Amrum beträgt 90 Minuten. Bei den meisten Fährverbindungen wird allerdings ein Zwischenstopp auf Föhr eingelegt. Die Fahrzeit beträgt dann etwa 2 Stunden.

Preise für Rückfahrkarten (sind 2 Monate gültig, Stand 01-2017):

  • Erwachsene: 19,80 €
  • Kinder (6 - 14 Jahre): 9,90 €; Kinder unter 6 Jahren sind frei
  • Fahrrad: 7,90 €, Fahrradanhänger kosten extra (gelten als ein Fahrrad)

Die Fährpreise für PKWs kosten entsprechend der Länge (z. B. PKW mit 4 m Länge ohne Insassen 102,30 €; Stand 01-2017).

Als kostengünstige Alternative für Kurzurlaube bietet sich der Inselparkplatz am Fähranleger in Dagebüll an. Preis für den 1.-7. Tag: 7,50 € pro PKW/Tag, für 8.-14. Tag: 6,50 € /Tag, danach kostenlos,(Stand 01-2017).

Wichtig zu Wissen: außer dem Inselparkplatz gibt es in Dagebüll im Ortsbereich keine weiteren öffentlichen Parkplätze mehr.

Günstiger Parken kann man (allerdings unbewacht) in Schlüttsiel.

Halliglinie ab Schlüttsiel[Bearbeiten]

Blick auf die Halligfähre "Halligenlei" am Fähranleger von Hooge. Das 38 m lange Schiff wurde 1985 in Husum gebaut. Benannt wurde die Fähre nach der gleichnamigen Warft auf der Hallig Langeneß. Die Fähre kann bis zu 30 Autos und zusätzlich im Sommer bis zu 300 Personen tragen, im Winter bis zu 125. Das Motorschiff erreicht bis zu 10 Knoten (= 18 km/h). Das aussichtsreiche, windgeschützte Passagierdeck befindet sich oberhalb des Autodecks hinten zwischen den Schornsteinen. Unten im Schiff findet man einen Salon, in dem man speisen kann.

Wer mit der Halligfähre der Wyker Dampfschiffs-Reederei von Schlüttsiel aus anreist, kann günstiger parken: Für z. B. 7 Tage Parken zahlt man hier pauschal 10 € (in 11-2014). Achtung: Der Parkplatz ist nicht bewacht. Für eine detaillierte Übersicht über die verschiedenen zeitlichen Parktarife siehe Abschnitt "Parken" im Artikel Schlüttsiel.

Die Halligfähre fährt allerdings nur einmal täglich nach Amrum und dies auch nur von Ende März bis Ende Oktober mit Einschränkungen in der Saisonrandzeit. Zudem braucht die "Halligenlei" länger als die Schiffe der Route von Dagebüll - Föhr - Amrum. Die Fahrzeiten liegen zwischen 3 Std. und bis zu 4 Std. 15 Minuten mit längerem Zwischenstopp auf Hooge, der nur in den Sommermonaten mittwochs eingelegt wird. Dafür lernt man während der Fahrt schon die Halligwelt etwas kennen.

Der KFZ-Transport kostet auf der Halligfähre genau dasselbe, wie auf der Insellinie. Für einen 4 m langen PKW ohne Insassen zahlt man für die Hin- und Rückfahrkarte im Sommer 2017 102,30 €.

Die Preise für Personen-Rückfahrkarten (sind 2 Monate gültig, Stand 01-2017) sind etwas teurer als auf der Verbindung ab Dagebüll:

  • Erwachsene: 21,- €
  • Kinder (6 - 14 Jahre): 10,50 €; Kinder unter 6 Jahren sind frei
  • Fahrrad: 8,30 €; Fahrradanhänger kosten extra (gelten als ein Fahrrad)

Weitere Schiffsverbindungen ohne KFZ-Transport[Bearbeiten]

Fahrgastschiff ab Strucklahnungshörn (Nordstrand)[Bearbeiten]

Eine Schiffsverbindung (ohne KFZ-Transport) besteht von Strucklahnungshörn (auf der Halbinsel Nordstrand gelegen) nach Wittdün. Diese Route wird vom schnellen Fahrgastschiff "Adler-Express" befahren. In der Saison täglich zwei Abfahrten (2017: 09:15 und 14:35 Uhr) von Strucklahnungshörn, unterwegs wird die Hallig Hooge angelaufen. Da das Schiff anschließend noch nach Sylt weiterfährt, kann man mit der gleichen Linie auch von Sylt nach Amrum übersetzen (2017: ab Hörnum 12:00 und 17:15 Uhr). Details zu Fahrzeiten und Preise siehe www.adler-schiffe.de.

Fahrgastschiff ab Hörnum / Sylt[Bearbeiten]

Die Adler-Express fährt auch von Hörnum auf Sylt aus nach Amrum. Fahrzeiten und Preise siehe www.adler-schiffe.de.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Anreise per Bahn nach Dagebüll geschieht von Hamburg Altona oder Hamburg Hbf (IC) aus bis Niebüll und von dort mit der Norddeutschen Eisenbahngesellschaft (neg) direkt zum Fähranleger in Dagebüll-Mole und von dort mit der Fähre nach Amrum, Anleger Wittdün, manchmal zunächst über Föhr (Mole Wyk). Die Zugfahrzeiten sind auf die Fährabfahrten abgestimmt. Aus verschiedenen Teilen der Bundesrepublik gibt es Kurswagen über Hamburg Hbf und Hamburg Dammtor, die in Niebüll vom Intercity nach Sylt abgehängt werden und nach Dagebüll fahren. · Speziell in der Hauptsaison empfiehlt es sich natürlich, dort zu reservieren. In den Intercityzügen mit Kurswagen können nach vorheriger Reservierung auch Fahrräder mitgenommen werden.

Günstig fährt man von Hamburg-Altona mit der DB bis Niebüll, umsteigen in den Triebwagen der neg (s.o.) bis Dagebüll-Mole und weiter mit der Fähre bis Anleger Wittdün. Fahrpreis 2017: Schleswig-Holstein-Ticket, einfache Fahrt 28 Euro pro Person (jede weitere Person plus 3 Euro bis 5 Personen insgesamt), das Ticket gilt allerdings nur bis Dagebüll-Mole, die Fähre muss noch extra gebucht werden. Fahrzeit: Hamburg - Wittdün mindestens 4 1/2 Stunden.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Anreise ist nur per Fähre möglich. Die Anfahrt in die Fährhäfen ist in den entsprechenden Artikeln beschrieben.

Mit dem eigenen Schiff[Bearbeiten]

Wer Amrum mit der eigenen Yacht anläuft, findet Gastliegeplätze beim 54.631518.381312 Amrumer Yachtclub in Wittdün.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Amrum besitzt keinen Flugplatz.

Der nächste Flugplatz für Kleinflugzeuge ist der 54.683228.533123 Flugplatz Wyk, der auf der Nachbarinsel Föhr zu finden ist. Hier werden auch Rundflüge über die Nordfriesischen Inseln angeboten.

Den nächsten Regionalflughafen findet man auf Sylt. Hamburg ist der nächste internationale Flughafen.

Mobilität[Bearbeiten]

Bereits Geschichte: Die Amrumer Inselbahn
Zwischen 1893 und 1939 gab es auf Amrum eine Schmalspurbahn mit 900 mm Spurbreite, die den Verkehr auf der Insel bewältigte. In der Hochzeit der Bahn umfasste das Streckennetz 14 km. Neben der Hauptstrecke Wittdün - Norddorf gab es auch noch verschiedene Stichstrecken auf den Kniepsand. Die Inselbahn wurde aufgrund ihrer langsamen Geschwindigkeit verbunden mit zahlreichen Entgleisungen durch den mangelhaften Streckenbau zum Gespött der Inseltouristen: „Es rüttelt und schüttelt und kommt nicht voran, das ist die Amrumer Inselbahn“. 1939 musste die Bahn aufgrund des maroden Schienennetzes stillgelegt werden. Bereits 1938 hatte man mit der Planung der Inselstraße von Norddorf nach Wittdün begonnen. Wer detaillierte Informationen über die Amrumer Inselbahn sucht, wird auf www.inselbahn.de fündig (dort gibt es auch alte Bilder der Bahn).

Es gibt eine größere etwa 9 km lange Autostraße von Wittdün (dem südlichsten Ort) nach Norddorf (dem nördlichstem Ort). Die Infrastruktur ist allerdings darauf ausgerichtet, dass Besucher ihr Auto nicht mit auf die Insel nehmen. So wartet der Inselbus direkt am Fähranleger und ist auf die Fährankunft abgestimmt, manche Vermieter holen ihre Gäste von der Fähre ab. Wer viel Gepäck dabei hat, kann die Dienste des Reise-Gepäckservice Amrum buchen.

Inselbus[Bearbeiten]

Auf der Inselstraße von Wittdün nach Norddorf fährt der Inselbus. Die Fahrzeit beträgt vom Fähranleger in Wittdün bis Norddorf-Mitte 20 Minuten. In der Hochsaison fährt der Bus tagsüber im 30 Minutentakt (zwischen Mitte Juni und Anfang September). Sonst wird ein Stundentakt angeboten. Trotz geräumiger Gelenkbusse kann es im Sommerhalbjahr schon mal voll im Bus werden. Die Buslinie wird wie die Fährlinien von der Wyker-Dampfschiffs-Reederei betrieben. Der Busfahrplan kann auf der Seite der Wyker-Dampfschiffs-Reederei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Fahrpreise 2017:

  • Einfache Fahrt: je nach Streckenlänge 1,60 € - 2,60 € (=Wittdün - Norddorf)
  • Tageskarte: 5,50 €
  • übertragbare Wochenkarte: 19,- €
  • Kindertarif: Kinder bis 6 Jahre werden frei befördert, zwischen 6 und 14 Jahren zahlen sie die Hälfte.

Taxi[Bearbeiten]

Taxifahrten sind auf der Insel ausgesprochen teuer. Als Besonderheit darf auf der Insel bereits die Anfahrt mit berechnet werden.

Taxis auf der Insel:

  • Taxi Harksen Tei.: 0171 - 3287237 (auch Mietwagenverleih)

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Das Fahrrad ist ein beliebtes Verkehrsmittel auf der Insel. Es gibt auf Amrum u. a. zwei ausgeschilderte Fahrradrouten. Des Weiteren gibt es noch einige schöne Wege, die fahrradtauglich sind (z. B. die Route entlang der Wattenküste, auf der man ab und zu kurz absteigen muss). Wer kein eigenes Fahrrad besitzt oder mitbringen möchte, kann problemlos eines in den 10 Fahrradverleihen auf Amrum leihen (Tagesmietpreis meistens zwischen 7 und 8 Euro je nach Radtyp und Anbieter in 2013; der günstigste Anbieter ist Rialto in Norddorf, Taft 5 mit 5 € pro Tag, Verlängerungstag 4 € für Räder mit Dreigangschaltung). Alle Fahrradvermietungen gewähren ab dem 2. Tag eine Ermäßigung. Weitere Infos zum Thema Fahrrad sind im Abschnitt "Radfahren" unter Aktivitäten zu finden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Amrumer Leuchtturm[Bearbeiten]

Erhaben: Der Leuchtturm
Der Leuchturm um 1900

Das Wahrzeichen der Insel steht auf der 27 m hohen Großdüne. Der aus Ziegeln bestehende Turm wurde 1875 in Betrieb genommen. Sein Licht (250 Watt) ist 23 Seemeilen (=42,6 km) weit sichtbar. Von der Turmspitze auf etwa 60 m Höhe hat man eine überwältigende Rundsicht über die Insel. An klaren Tagen reicht der Blick auch über große Teile der nordfriesischen Inselwelt. Zuvor müssen aber 297 Stufen bewältigt werden. Der Turm besitzt übrigens erst seit 1952 seinen weiß-roten Anstrich. Früher war das Bauwerk komplett Rot angestrichen. Wer den Turm mit nach Hause nehmen möchte, kann an der Turmkasse kleine Turmmodelle erwerben. Dort gab es im Jahr 2009 für 4,20 Euro auch einen Kartonbastelbogen des Leuchtturms im Maßstab 1:100 zu kaufen.

  • Lage: Bei 54.631048.354671 im Bereich der Kurve der Inselstraße etwas südlich von Süddorf.
  • Öffnungszeiten: Der Turm ist im Sommerhalbjahr von Mo–Fr von 8:30–12:30 Uhr geöffnet. Donnerstags werden Abendführungen auf den Turm angeboten. Karten dafür erhält man während der normalen Öffnungszeiten an der Kasse. Gut zu wissen: im Bereich der Kasse gibt es eine Toilette.
  • Eintritt: 3 Euro (mit Kurkarte), 5 Euro ohne Kurkarte und Tagesgäste, ermäßigt 70 Cent (Stand 05-2010).
  • Weitere Infos zum Turm: Die "offiziellen Infos" zum Turm sind auf der Seite des Wasser- und Schifffahrtsamtes Tönning zu finden. Lesenswert ist aber auch der Wikipediaartikel zum Turm.
  • Weitere Leuchttürme auf Amrum: Neben dem Amrumer Wahrzeichen gibt es auf der Insel noch zwei kleinere, in Funktion befindliche Leuchttürme. Dies ist zum einen das Quermarkenfeuer in den Dünen, das sich besonders aufgrund seiner schönen Lage für einen Spaziergang ab der Vogelkoje anbietet. Des Weiteren steht nahe der Schule zwischen Süddorf und Nebel noch das 54.645158.36122 „Leuchtfeuer Nebel“. Der 9,6 m hohe Aluminiumturm wurde 1981 in Betrieb genommen. Touristisch ist dieser "Minileuchtturm" aber eher uninteressant. Der Vollständigkeit halber soll noch das bereits wieder stillgelegte 54.625118.391013 „Leuchtfeuer Wittdün“ erwähnt werden. Es wurde 1977 an der Strandpromenade errichtet und ist 10 m hoch. Aufgrund einer Fahrwasserverlagerung wurde es aber bereits 1988 wieder stillgelegt. Der kleine rot-weiße Turm steht aber noch heute.
Panoramablick über den Norden Amrums von der Aussichtsdüne "A Siatler" (= die Setzerdüne) bei Norddorf. Die Düne ist mit 32 m der höchste natürliche Punkt Amrums. Über den Dünen ist Norddorf zu erkennen (mit der Nordspitze von Amrum). Links mittig am Horizont sieht man gut die Südspitze von Sylt mit Hörnum. Ganz rechts über dem Wald am Horizont ist teilweise die Insel Föhr zu erkennen.
Panoramablick über den Norden Amrums von der Aussichtsdüne "A Siatler" (= die Setzerdüne) bei Norddorf. Die Düne ist mit 32 m der höchste natürliche Punkt Amrums. Über den Dünen ist Norddorf zu erkennen (mit der Nordspitze von Amrum). Links mittig am Horizont sieht man gut die Südspitze von Sylt mit Hörnum. Ganz rechts über dem Wald am Horizont ist teilweise die Insel Föhr zu erkennen.

Weitere Aussichtspunkte[Bearbeiten]

Quermarkenfeuer in den Dünen[Bearbeiten]
"Minileuchtturm" Quermarkenfeuer

Der kleine Leuchtturm ist ein schöner Aussichtspunkt in den Dünen (offizielle Lage: 54° 40' 11" N 8° 18' 35" bei 54.669148.308532. Vom Waldrand im Bereich der Vogelkoje (die Fährräder hier an den Holzanlehnbügeln anschließen) führt ein Bohlenweg durch die wilde Dünenlandschaft zum Quermarkenfeuer (etwa 1,4 km). Wer möchte, kann über den Kniepsand die "Westspitze" von Amrum erreichen. Wer einmal richtiges "Nordseeflair" genießen möchte, sollte diese Strecke in seinem Inselurlaub unbedingt einmal abwandern (Streckenlänge einfach bis zur "Waterkant": 2,5 km).

Die "offizielle" Beschreibung des Quermarkenfeuers Norddorf ist auf der Seite des Wasser- und Schiffahrtsamtes Tönning zu finden. Allgemeine Hintergrundinfos zum Thema "Quermarkenfeuer" sind hier auf www.leuchttuerme.net zu finden.
Aussichtsdüne "A Siatler" bei Norddorf[Bearbeiten]

Mit 32 Metern Höhe ist die Düne "A Siatler" (hochdeutsch „Setzerdüne“) der höchste natürliche Punkt der Insel Amrum. Von der Aussichtsplattform hat man einen schönen Blick über die Nordspitze von Amrum mit Norddorf und der Odde. Auch kann man von hier gut hinüber nach Hörnum auf Sylt schauen. Östlich davon sind ferner Teile von Föhr zu erkennen.

Lage: Bei 54.674878.327343 südlich von Norddorf. Fahrräder am Radweg bei 54.674648.330534 abstellen. Von hier sind es zu Fuß über den Bohlenweg (Treppen) nur rund 250 m bis zum Aussichtspunkt.

Aussichtsdüne Wittdün[Bearbeiten]

Die recht hohe Wittdüner Aussichtsdüne liegt westlich des Ortes etwas abseits der großen Touristenströme. Von hier oben hat man einen schönen Südblick über die Dünenlandschaft bis zum Kniepsand. Auch Wittdün ist zu sehen. Von der Inselstraße führt ab dem Kiefernweg von Norden her ein Bohlenweg mit Treppe auf die Düne. Von Süden her kann man die Düne ebenfalls über einen Bohlensteg mit Treppe erklimmen. Lage: Bei 54.626258.378464 etwa 400 m westlich des Ortsrands von Wittdün.

Panoramablick über den Süden Amrums von der recht hohen Aussichtsdüne bei Wittdün. Links Wittdün, rechts der hier recht breite Kniepsand
Panoramablick über den Süden Amrums von der recht hohen Aussichtsdüne bei Wittdün. Links Wittdün, rechts der hier recht breite Kniepsand
Sonstige Aussichtspunkte[Bearbeiten]
  • Aussichtsdüne Süddorf - Ein Bohlenweg mit Treppe (Fußweg) erschließt die bei 54.638378.346985 liegende Düne.
  • Bohlenweg bei Nebel mit zwei kleineren Aussichtskanzeln. Etwa 500 m nördlich des "Strunwai" (Strandstraße mit KFZ-Parkplatz) führt ein attraktiver Bohlenweg durch den Dünengürtel bis zum Kniepsand. Hier gibt es zwei kleinere Aussichtsplattformen: Eine bei 54.651628.333276 und eine bei 54.651168.32217.
  • 54.645948.371938 Wattenblick vom Steenodder Kliff - Das vielleicht 8 m bis maximal 10 m hohe Steenodder Kliff gewährt einen netten Blick über das Wattenmeer sowie hinüber Richtung Föhr. Oberhalb des Kliffs führt ein geschotterter Weg entlang. Einige Bänke laden zur Pause ein.

Windmühle in Nebel[Bearbeiten]

Die Windmühle von Nebel (Flügelstellung in der Diagonale = kein Todesfall)

54.648668.354424 Die einzige auf Amrum erbaute Windmühle liegt weithin sichtbar auf dem "Kamm" des Geestrücken am südlichen Ortseingang von Nebel. Der Müller Erk Knudten erbaute diese Mühle 1771. Das Bauwerk war noch bis 1962 in Betrieb. Pastor Erich Pörksen rettete die Mühle 1963 vor dem Abriss, in dem er in ihr "den Verein zur Erhaltung der Amrumer Windmühle" gründet. Die historische Windmühle ist noch funktionsfähig. Sie ist heute Sitz des vom Verein aufgebauten Heimatmuseums.

Mit Hilfe der Flügelstellung der Windmühle werden übrigens die Todesfälle auf der Insel angezeigt. Normalerweise stehen die Flügel in der Diagonalstellung ("in Schere"; wie auch auf dem Bild rechts). Dies bedeutet, dass aktuell kein Todesfall vorliegt. Bei einem Todesfall werden die Flügel bis zu einer Stunde nach dem Begräbnis in die horizontal-vertikale Stellung ("in Kreuz") gedreht.

Öffnungszeiten siehe Abschnitt "Heimatmuseum mit Windmühle in Nebel"
  • Zur zweiten Amrumer Windmühle in Süddorf: Die Mühle wird als Wohnhaus genutzt und ist daher nicht zugänglich. Der Bau steht im Bereich der Straße "Uasterstigh" etwa 300 m südlich der Schule (bei 54.643478.358395). Wer mit dem Fahrrad von Nebel kommend die "Dorfroute" fährt, kommt am Gebäude vorbei. Laut Wikipediaartikel "Nebel (Amrum)" wurde die Mühle 1775 als Bockwindmühle in Munkmarsch auf Sylt errichtet. Der Amrumer Kapitän Volkert Quedens erwarb 1882 diese Bockwindmühle. In Süddorf wurde sie 1893 auf dem aus der Bronzezeit stammenden Grabhügel "Reddenhugh" wieder aufgebaut. Es erfolgte dabei ein Umbau zur Holländerwindmühle. Die Mühle war bis 1939 in Betrieb.

Kirche St. Clemens in Nebel[Bearbeiten]

St. Clemens in Nebel
St.-Clemens-Kirche mit Friedhof

54.653038.355846 Die reetgedeckte Inselkirche ist mehr als 800 Jahre alt. Der kupfergedeckte Turm wurde allerdings erst 1908 an das alte Kirchenschiff angebaut. Die Kirche besitzt eine sehenswerte Inneneinrichtung. Neben dem Gottesdienst sonntags um 10 Uhr werden auch Kirchenführungen angeboten (Termine siehe Seite der Kirche).

Auf dem Friedhof an der Kirche findet man vorne links ein paar historische Grabsteine von Amrumer Seefahrern. Auf den kunstvoll verzierten Steinen stehen die Lebensläufe der Verstorbenen. Der Grabstein von Hark Olufs ist auch zu sehen.
Anonyme tote Seeleute, die an die Insel angeschwemmt wurden, hat man übrigens im Friedhof der Namenlosen begraben. Dieser heute nicht mehr genutzte Friedhof wird noch als Denkmal gepflegt. Lage: am südlichen Ortseingang von Nebel westlich der Hauptstraße (direkt gegenüber der Windmühle) bei 54.648918.353727.

Vogelkoje[Bearbeiten]

54.663858.326388 Die Vogelkoje ist eine frühere Fang- bzw. Beringungsanlage für durchziehende Vögel. Heute werden am Teich keine Vögel mehr eingefangen. Es rasten und brüten dafür jetzt aber Vögel am Weiher, die man hier beobachten kann (u. a viele Gänse). Die Gänse sind recht zahm, was besonders für Kinder ein Erlebnis ist. Des Weiteren gibt es ein kleines Gehege mit Rotwild. Der Eintritt zur Vogelkoje ist frei. Für das kleine leibliche Wohl ist durch einen Kiosk ebenfalls gesorgt (hier bekommt man u. a. Eis). Ferner findet man Toiletten und einen kleinen Kinderspielplatz. Die Sehenswürdigkeit ist gut per Fahrrad erreichbar. Dazu die Radroute Waldweg ("Tanenwai") zwischen Nebel und Norddorf bei 54.662818.33625 nach Westen hin verlassen. Nach rund 700 m kommt man zur Vogelkoje. Holz-Anlehnbügel für die Räder sind vorhanden. Empfehlenswert ist der Spaziergang durch den hier besonders wilden Dünengürtel zum Quermarkenfeuer oder sogar noch weiter über den Kniepsand bis zur "Westspitze" Amrums (etwa 2,5 km einfach).

Friesenhäuser mit Reetdächern[Bearbeiten]

gemütliches Nebel
Reetdachidyll in Nebel

In den Inseldörfern von Amrum findet man schöne, reetgedeckte Häuser. Teilweise kann man in diesen Häusern auch wohnen, sofern eine Unterkunft in solch einem Bauwerk gebucht wird. Besonders im gemütlichen Nebel gibt es viele schmucke Reethäuser, die hier sogar das Ortsbild dominieren. Zusätzlich besitzen einige Häuser auch noch farbenfrohe, liebevoll gepflegte Gärten.

Seetonnenhafen in Wittdün[Bearbeiten]

54.631788.380159 Im Seetonnenhafen in Wittdün werden Seezeichen gelagert und auch gewartet. Es werden Führungen durch den Hafen angeboten. Sonst ist das Gelände nicht zugänglich. Die Termine sind im wöchentlichen Veranstaltungskalender "Amrum aktuell" zu finden. Im Hafen befinden sich übrigens auch die Gastliegeplätze für private Yachten. Ferner ist hier der Seenotrettungskreuzer ERNST MEIER-HEDDE der DGzRS stationiert.

Hippie-Hütten[Bearbeiten]

Farbenfrohe Hippie-Burg mit Spitznamen "Panschos Burg" in den Vordünen. Diese Strandguthütte ist bereits von weitem aufgrund ihrer umfangreichen Takelage sichtbar.

Die aus Strandgut zusammengebastelten Hütten liegen auf dem Kniepsand. In der Anfangszeit der Basteleien wurden die Bauwerke immer wieder von der Verwaltung abgerissen. Mittlerweile sind die Hütten aber von der Inselverwaltung geduldet und ein beliebtes Ziel für Strandwanderungen. Die Hütten liegen etwa 1 km nördlich des Strandzugangs von Nebel auf dem Kniepsand. Eine größere Hüttenburg ("Panschos Burg") findet man in den Vordünen bei 54.656218.3030510, einige weitere Hütten liegen am Rand des Dünengürtels.

Museen[Bearbeiten]

Im Heimatmuseum an der Windmühle Nebel

Carl-Zeiss-Naturzentrum Amrum[Bearbeiten]

Das Carl Zeiss Naturzentrum Amrum

54.686488.3240311 Das Carl-Zeiss-Naturzentrum Amrum liegt direkt am Strandzugang in Norddorf. Zu sehen ist eine kleine Ausstellung zur Natur auf der Insel Amrum. Interessant sind besonders die Aquarien, die die Tiere der Nordsee zeigen. Imposant ist die ausgewachsene, fast einen Meter lange Scholle, die in den Boden eingelassen ist. Im Obergeschoss der ehemaligen Schwimmhalle gab es im Sommer 2009 weitere Ausstellungen u. a. über w:Hark Olufs sowie über den Kojenmann.

  • Öffnungszeiten: April bis Oktober: täglich außer Donnerstag von 10-17 Uhr; November bis März: geöffnet ist Mi, Fr, Sa und So von 12-16 Uhr
  • Eintritt: Als Eintritt wird um eine Spende gebeten. Das Zentrum ist übrigens für Rollstuhlfahrer barrierefrei.
  • Führungen: Das Naturzentrum bietet naturkundliche Führungen zur Tier- und Pflanzenwelt der Insel Amrum an. Im Programm ist u. a. eine 5-stündige Inselrundfahrt per Rad (aktuelle Termine zu den Führungen sind im wöchentlichen Veranstaltungskalender "Amrum aktuell" zu finden).
  • Kontakt: Carl-Zeiss-Naturzentrum Amrum, Strunwai 31, 25946 Norddorf / Amrum, Tel.: 04682 - 1635, Fax: 04682 - 968532, www.naturzentrum-norddorf.de

Schutzstation Wattenmeer in Wittdün[Bearbeiten]

Die Schutzstation mit Aquarium und naturkundlicher Ausstellung liegt in Wittdün. Zu finden ist die Ausstellung über dem Kursaal (Mittelstr. 34; 54.626188.390912). Die Schutzstation bietet naturkundliche Führungen zur Tier- und Pflanzenwelt der Insel Amrum an (aktuelle Termine sind im wöchentlichen Veranstaltungskalender "Amrum aktuell" zu finden).

  • Öffnungszeiten: täglich außer Di von 10-12 Uhr und von 15-17 Uhr.
  • Eintritt: Statt Eintritt wird um eine Spende gebeten.

Heimatmuseum mit Windmühle in Nebel[Bearbeiten]

Die historische Windmühle ist noch funktionsfähig. Das Heimatmuseum zeigt eine historische Sammlung zu den Themen Ackerbau, Walfang, Seefahrt und Wohnen auf der Insel. Des weiteren werden in wechselnden Sonderausstellungen Künstler mit ihren aktuellen Inselgemälden von Amrum vorgestellt.

  • Öffnungszeiten: vom 1. April bis 31. Oktober täglich von 11-17 Uhr. An Sonn- und Feiertagen ist die Windmühle in Betrieb (Stand 05-2010).
  • Eintritt: Um eine Spende zum Erhalt des Museums wird gebeten.
  • Lage: am südlichen Ortsrand von Nebel östlich der Hauptstraße 54.648688.3544513.
  • weitere Infos siehe auch www.amrumer-windmuehle.de

Öömrang Hüs in Nebel[Bearbeiten]

Das Öömrang Hüs

Das Museum hat seinen Sitz in einem vollständig eingerichteten historischen Friesenhaus. Die Ausstellung stellt das frühere Leben auf Amrum dar. In der Kapitänsstube im Haus kann übrigens auch geheiratet werden.

  • Öffnungszeiten:
- Hauptsaison: Mo - Fr: 11-13.30 Uhr und 15-17 Uhr, Sa: 15-17 Uhr, sonn- und feiertags ist geschlossen
- Nebensaison: Mo - Sa: 15-17 Uhr, sonn- und feiertags ist geschlossen
Für Gruppen wird um telefonische Anmeldung gebeten
  • Eintritt: Um eine Spende zum Erhalt des Museums wird gebeten.
  • Kontakt: Öömrang Hüs - Amrumer Archiv & Museum, Waaswai 1, 25946 Nebel / Amrum, 54.651048.3567714, Tel.: 04682 - 2118, www.oeoemrang-hues.de (Stand 06-2013).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Baden[Bearbeiten]

Der Badestrand von Norddorf.

Am besten badet es sich an der Westküste auf der breiten Sandbank, dem Kniepsand. Aufgrund der Breite (mehrere hundert Meter bis teilweise über einen Kilometer) und Länge (etwa 10 km) des Strandes gibt es auch in der Hauptsaison auf dem Kniepsand keine beengten Verhältnisse. Große Teile des Kniepsandes sind übrigens FKK-Strand. Wer möchte, kann sich auch einen Strandkorb mieten.

Strandkorbvermieter:

Norddorf am Strandübergang rechts:

Weitere Strandkorbvermieter in Nebel und Süddorf (ohne eigene Seite) sind auf amrum.de zu finden.

Im Mai ist das Wasser noch sehr frisch (12 - 13, max. 15 Grad). Die höchsten Wassertemperaturen erreicht die Nordsee auf Amrum im Juli und August (immer recht frische 17 bis 20 Grad). Gut zu wissen: In den Flachwasserbereichen z. B. am Kniepsand wird das Wasser im Hochsommer aber noch wärmer (20 Grad sind in der Regel drin und bei vielen Sonnentagen auch noch etwas mehr). Je nach Wetterlage kann man sogar noch Anfang September badetaugliche Wassertemperaturen vorfinden.

Infos zu den aktuellen Wassertemperaturen siehe Abschnitt Wetter- und Gezeitenvorhersage.

An den bewachten Strandabschnitten wachen Rettungsschwimmer über die Sicherheit der Badegäste. Je nach Wettersituation gibt es folgende Warnzeichen am bewachten Strand:

  • Ein roter Ball: Beim Baden ist Vorsicht geboten. Badeverbot für Kinder und Nichtschwimmer.
  • Zwei rote Bälle: Badeverbot für jedermann. Es besteht Lebensgefahr im Wasser.

Bei schlechtem Wetter kann das AmrumBadeland in Wittdün besucht werden. Im Spaßbad gibt es ein Wellenbad. Kontakt: Amrum Touristik Wittdün, Am Schwimmbad 1, 25946 Wittdün / Amrum, Telefon 04682-9434-0, Fax 04682-9434-29

Radfahren[Bearbeiten]

Radroute "Waldweg" mit Heide
An der Wattenküste - Blick vom Steenodder Kliff Richtung Nebel

Das Fahrrad ist auf der Insel ein gern genutztes Verkehrsmittel. Auf der Insel gibt es 12 Fahrradverleihe.

Amrum besitzt ein kleines Radroutennetz, das u.a. zwei ausgeschilderte Hauptrouten besitzt. Am Ortsausgang von Wittdün beginnt ein breiter, gut asphaltierter Rad- und Fußweg, der entlang der Inselstraße bis kurz vor den Leuchtturm führt. Hier an der Bushaltestelle teilt sich der Weg in zwei Routen. Zwei große, nicht übersehbare Entfernungstafeln weisen auf die folgenden zwei Hauptrouten hin:

  • östliche Hauptroute ("Dorfroute"): Sie zweigt beim Leuchtturm von der Inselhauptstraße ab und führt über Süddorf und den Dorfkern von Nebel bis nach Norddorf. Die Route verläuft östlich der Hauptstraße und ist komplett asphaltiert. Der leicht hügelige Weg führt außerorts über Felder und Wiesen und ist daher nicht windgeschützt. Die östliche Hauptroute ist mit einem orangenen Kreis ausgeschildert.
  • westliche Hauptroute (Waldweg): Die westliche Route verlässt die Hauptstraße ebenfalls im Bereich des Leuchtturms und führt durch den Waldgürtel am Ortsrand von Nebel vorbei bis nach Norddorf. Der Weg ist durchgehend geschottert und besteht ganz vereinzelt auch schon mal aus festem Sand. Durch den Wald ist die Route recht gut vom Wind abgeschirmt. Lediglich in den Heideflächen ist man dem Wind mal ausgesetzt. Der Weg (offizieller Routenname "Waldweg") ist mit einem grünen Dreieck ausgeschildert.

Tipp: Bei Gegenwind am besten hin nach Norddorf den Waldweg nutzen und zurück die offen verlaufende "Dorfroute" fahren. So geht man hinwärts dem Wind etwas aus dem Weg und kann zurück den Rückenwind genießen.

Auch eine schöne Route ist der Weg entlang der Wattenküste, der offiziell nicht als Radroute ausgeschildert ist, aber trotzdem gerne mit dem Rad befahren wird. Die Route ist weitgehend geschottert. Zwischen Nebel und Norddorf besteht der Weg teilweise nur aus Erde und ist stellenweise recht holprig mit losem Sand (je nach Witterung).

Trotzdem lohnt eine Tour entlang der Wattenküste, da man ganz andere Eindrücke von Amrum erhält. Von Wittdün fährt man erst am Seezeichenhafen vorbei zum Weiler Steenodde. Hinter Steenodde steigt der Weg etwas an und man fährt entlang des Stennodder Kliffs nach Nebel. Nördlich von Nebel geht es dann entlang der Salzwiesen Richtung Norddorf.

Wandern & Joggen[Bearbeiten]

Wilde Dünenlandschaft am Bohlenweg von der Vogelkoje zum Quermarkenfeuer.

Neben Möglichkeiten zum Radfahren besitzt Amrum auch sehr schöne Wandermöglichkeiten - je nach Lust und Laune entlang des breiten Weststrandes, in den Dünen oder im Kiefernwald sowie entlang der Wattenküste.

Auf der Insel gibt es auch zwei "offizielle" Joggingstrecken von 6500 m bzw. 5000 m Länge. Beide Strecken verlaufen etwas windgeschützt im Waldgürtel (siehe auch Karte als PDF-Datei)

Ein attraktiver Spaziergang ist besonders die kleine Wanderung von der Vogelkoje durch die Dünen zur "Westspitze" Amrums (Strecke 2,5 km einfach). Unterwegs sollte man den kleinen Abstecher zum Quermarkenfeuer unbedingt nicht auslassen. Von der Düne des "Minileuchtturms" hat man eine ganz nette Aussicht. Die Vogelkoje selbst kann man mit dem Fahrrad, aber natürlich auch zu Fuß erreichen. Holzanlehnbügel zum Abstellen von Fahrrädern sind vorhanden.

Wattwandern[Bearbeiten]

Wattwanderung zwischen Amrum und Föhr: Der flache, knietiefe Priel wird durchwatet. Neben diesem Priel gibt es noch einen weiteren, bei dem das Wasser bis zum Bauch reichen kann (je nach Wetter).

Unabdingbar für die Planung einer Wattwanderung: Sich möglichst genau über die Örtlichkeiten (das Watt), die Gezeiten und das Wetter (Gewittergefahr, Sturmwarnungen und evtl. Nebelgefahr) erkundigen. Am besten schließt man sich daher einer geführten Gruppe an.

  • Infos zur Wetter- und Gezeitenvorhersage sind im Abschnitt Klarkommen zu finden.

Wattwanderung nach Föhr[Bearbeiten]

Rundtour Amrum - Föhr mit Wattwanderung, Bus und Schiff

Von der nördlichen Inselspitze bei Norddorf führt ein Wattwanderweg (8 km) zur Nachbarinsel Föhr hinüber. Obwohl Amrum und Föhr nur etwa 3 km voneinander entfernt liegen, führt die Wanderroute nicht direkt nach Föhr hinüber, da sich vor der Küste von Föhr teilweise gefährliches Schlickwatt befindet. Die Wanderroute, die weitgehend auf festem Sandwatt verläuft, nähert sich daher S-förmig der Insel. Bei der Ortschaft Dunsum hat man wieder Land unter den Füßen. Von hier besteht Busanschluss nach Wyk. Ab Wyk erreicht man mit der Fähre dann wieder Amrum.

Die Wattwanderung nach Föhr sollte man nur in einer geführten Gruppe absolvieren, da die Strecke nicht ungefährlich ist. Es müssen u. a. zwei größere Priele durchquert werden, die auch bei Ebbe noch knietiefes bis hüfttiefes Wasser führen (Wassertiefe und Strömung abhängig vom Wetter) Das Wasser kann im tiefen Priel schon mal bis über die Unterhose reichen. Zusätzlich erfährt man auf einer geführten Tour auch viel wissenswertes über das Wattenmeer. Aufgrund der Priele sollte man am besten eine Badehose unterziehen, sowie ein Handtuch und eine Hose zum Wechseln mitnehmen. Bei hohem Wasserstand in den Prielen müssen Familien mit kleineren Kindern hier die Wanderung beenden. Bei unsicherem Wetter wird die Führungsgebühr (auch "Laufticket"genannt) erst auf Föhr bezahlt.

Wattwanderführer auf Amrum, die Touren nach Föhr anbieten:

  • Andreas Herber, Tel.: 04682-2175, Info
  • Reinhard Boyens, Tel.: 04682-1669, Info Führungsgebühr 2011: (inkl. Bus auf Föhr) Erwachsene: 15 €, Kinder: 7 €. Weitere Kosten bei der Wanderung sind die Busfahrt auf Amrum (Strecke Wittdün-Norddorf z. B. 2,40 € in 2011 für einen Erwachsenen) und die Rückfahrt mit der Fähre von Wyk auf Föhr nach Amrum (8,20 € in 2011 für einen Erwachsenen). Das Tourmotto von Reinhard Boyens heißt übrigens "Augen auf beim Wattenlauf" (immer nach unten schauen, damit man nicht auf eine spitze Muschel tritt). Damit feuert er die Gruppe (bis etwa 50 Personen) unterwegs an. Des Weiteren gibt es Erklärungen zu Ebbe und Flut. Natürlich wird auch nach dem berühmten Wattwurm gegraben. Wer möchte, kann ihn auf die Hand nehmen.

Die Termine der Wattwanderungen mit Andreas Herber und Reinhard Boyens sind im wöchentlichen Veranstaltungskalender Amrum-Aktuell zu finden.

Vögel beobachten[Bearbeiten]

Küstenseeschwalben auf dem Kniepsand
Austernfischer mit Nachwuchs (rechts vom Altvogel in der Vergrößerung gut zu erkennen). Die Aufnahme wurde mit Zoom vom Steenodder Kliff aus aufgenommen. Der Austernfischer ist auch als "Halligstorch" bekannt.

Das Naturschutzgebiet Amrum Odde an der Nordspitze der Insel ist Rast- und Lebensraum von vielen Seevögeln. Die Dünengebiete dürfen daher nicht betreten werden. Am Strand darf man aber entlang wandern. Der Vogelwart des Gebiets bietet von März bis Oktober täglich (außer Montags) um 10 Uhr eine Führung durch das Schutzgebiet an. Treffpunkt ist der Aufgang zum Vogelwärterhaus an der Wattseite (östlich des Hauses; Info auf der Seite des Verein Jorgsand).

In den Dünen brüten zahlreiche Silbermöwen, Herings- und Sturmmöwen - allerdings meist in den Dünentälern abseits der Bohlenwege. Trotzdem kann man von den Bohlenwegen aus mit dem Fernglas meist Möwen beobachten, die auf den wegnahen Dünen sitzen.

Ein idealer Beobachtungspunkt zum Vögel beobachten ist der Dünensee "Wriakhörn" westlich von Wittdün. Der Süßwassersee zieht viele Möwen an, die hier im Süßwasser baden. Auch ist der See Rastpunkt für viele durchziehende Zugvögel. Am Bohlensteg, der am See vorbeiführt, gibt es schöne Beobachtungspunkte mit Bänken und Geländer (ideal zum Auflegen des Fernglases oder der Kamera).

Auch ein guter Punkt, um Vögel zu beobachten, ist das Steenodder Kliff an der Wattenküste zwischen Steenodde und Nebel. Hier kann man zum Beispiel zur Brutzeit meist den Austernfischer sehen, einer der Wappenvögel der deutschen Nordseeküste.

Vom Norddorfer Teerdeich aus, der die Marschwiesen schützt, hat man auch einen Blick auf viele verschiedene Vögel. Sowohl in den dem Deich vorgelagerten Salzwiesen, als auch in den landeinwärts liegenden Marschwiesen gibt es Interessantes zu beobachten.

Detailliertere Informationen zum Beobachten von Vögeln auf Amrum findet man auf der Seite des Naturzentrums Norddorf.

Surfen[Bearbeiten]

Wer möchte, kann auf der Insel das Surfen erlernen. Kursangebot:

  • Surfschule Amrum, Ricklef Boyens, K.J. Clement Wai 9 in Norddorf, Tel.: 04682 - 1454. Neben Surfkursen sind auch Segelkurse auf Katamaranen im Angebot. Natürlich gibt es auch einen Verleih für Surfbretter (auch die Katamarane können geliehen werden).

Reiten[Bearbeiten]

Auf Amrum besteht die Möglichkeit zu reiten. Es gilt ein kleines Reitwegenetz. Im mittleren Abschnitt des Kniepsandes zwischen Nebel und dem Quermarkenfeuer liegt auch eine Pferdebadestelle (genaue Lage&Regelung unbekannt). Reiterhöfe auf der Insel:

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Minigolf - Bei Norddorf gibt es einen Minigolfplatz. Preis: 4 € für insgesamt 18 Bahnen. Achtung: Es sind nur 7 Schläge pro Bahn erlaubt, sonst muss evtl. eine zusätzliche Platzrunde bezahlt werden (Hinweisschilder an den Bahnen in 2008; Stand 2008).
  • Golfen - Einen Golfplatz gibt es auf Amrum nicht. Der Bau eines Platzes auf Amrum würde den Charakter der gewachsenen Kultur- und Naturlandschaft auf dem Inselrücken weitgehend zerstören. Die nächsten Plätze sind
der 54.684248.522212 Golf Club Föhr auf Föhr und
der 54.76098.29413 Golfclub Budersand in Hörnum auf Sylt. Dieser gehört zum 5 Sterne Hotel "Budersand" und wurde mit dem Hotel Ende Mai 2009 eröffnet.
  • 54.676288.339974 Abenteuerland Amrum in Norddorf - Die 1300 Quadratmeter große Spielhalle mit einigen Attraktionen ist besonders bei schlechtem Wetter für Familien ein Besuchsziel. Angeboten werden u. a. Hüpfburgen, Klettergerüst mit Rutsche, Billard, Tischtennis, ein Kletterlabyrinth, Fußballkicker, ein 6-fach Trampolin und Gesellschaftsspiele. Öffnungszeiten: April - Ende Oktober täglich von 12 - 18 Uhr; danach per Aushang. Von Januar bis März ist geschlossen. Eintritt in 07-2011: Erwachsene: 4 €, Kinder: 8 €. Mit Ausnahme des Autoscooter (3 Fahrten 1 €) sind alle Attraktionen im Preis enthalten. Kontakt: Spielscheune Amrum, Hoofstich 3, 25946 Norddorf / Amrum, Tel.: 04682-968664, Fax: 04682-968665.
  • Inline-Skaten - Die einzige längere inlinetaugliche Strecke ist der leicht hügelige Wirtschaftsweg über die Felder von Norddorf nach Nebel. Die asphaltierte Strecke von 54.676938.338975 nach 54.65618.35216 ist etwa 3 km lang. Des Weiteren kann auch noch der 3 m breite, straßenbegleitende Fuß- und Radweg von Wittdün bis zum Leuchtturm zum Skaten genutzt werden (etwa 1,5 km, Achtung: es sind hier recht viele Radfahrer und Fußgänger unterwegs). Ob es sich dafür lohnt, die Skates mit auf die Insel zu nehmen, muss jeder selbst entscheiden. Zu Fuß und mit dem Fahrrad hat man bedeutend umfangreichere Tourenmöglichkeiten auf Amrum.

Kaufen[Bearbeiten]

Blick in die Hauptstraße von Wittdün

Einkaufsmöglichkeiten bestehen in Norddorf, Nebel und Wittdün. Wittdün ist dabei der Ort mit der größten Auswahl an Geschäften - zumindest was Lebensmittel angeht.

Lebensmittel[Bearbeiten]

Vorweg: Die großen Discounter Lidl und Aldi sind auf der Insel nicht vertreten. Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel:

Wittdün

  • Amrumer Zentralmarkt (Edeka), Inselstr. 26 - 28, Tel.: 04682 - 2340
  • Frischemarkt Marcussen, am Fähranleger gelegen, Tel.: 04682 - 96660
  • Bio Düne (Verkauf von Bio-Lebensmitteln), Inselstr. 24, Tel.: 04682 - 1828

Nebel

  • Kaufhaus Bendixen (Edeka), Uasterstigh 16, Tel.: 04682 - 2396

Norddorf

Krabben[Bearbeiten]

Frische Krabben kann man angeblich direkt an der Steenodder Mole kaufen, wenn die rote Flagge gehisst ist. Alternativ ist dies laut Amrum-Aktuell vom Mai 2010 Di-Sa von 10 - 12:30 Uhr im Steuerhaus Nr. 1 am Fischkutter "Butjadingen" möglich, der in Steenodde liegt.

Mit der MS Eilun kann man auch zu 2-stündigen Krabbenfangfahrten ab dem Fähranleger Wittdün auf die Nordsee fahren (Preise in 11-2014: Erwachsene: 14 €, Kinder: 7,50 €, Familienkarte (mit Kinder von 4-14 Jahren): 40€). Aktuelle Termine sind im wöchentlichen Veranstaltungskalender "Amrum aktuell" und auf www.eilun.de zu finden.

Küche[Bearbeiten]

Einen kleinen Gastronomieführer vom Hotel- und Gaststättenverband Amrum kann man kostenlos in der Touristinformation u. a. in Wittdün erhalten.

Ein ausführlicherer Gastronomieführer ist "Käpt'n Cook - Die Amrumer Kombüsen". Hier bewerten - ähnlich wie bei Marcellino's - Gäste die Restaurants. Erhältlich bei Amazon oder direkt bei redaktion@frieseninsel-verlag.de. Seite zum Buch: Käpt'n Cook

Ganz wichtig: auf Amrum sind Kreditkarten zu 99 Prozent unbekannt und werden nicht akzeptiert, außer in 4-Sterne-Hotels; Restaurants und Cafés akzeptieren auch keine ec-Karten. Das einzige, was zählt, ist Bargeld.

Cafés[Bearbeiten]

Kneipen[Bearbeiten]

Restaurants[Bearbeiten]

  • 54.679028.332181 Zum Fischbäcker, Lunstruat 13, 25946 Norddorf. Tel.: +49 46 82 43 64. Beliebtes Fischrestaurant direkt am angrenzenden Fischladen. Spezialität: Scholle "Fischbäcker" mit Schmand und Krabben gefüllt. Geöffnet: In der Saison 11.30 - 14.30 Uhr u. 17.15 - ca. 21 Uhr, Sonntag Ruhetag. Außerhalb der Saison auch Mo Ruhetag. Mitte Nov. bis Weihnachten, Mitte Jan. Bis Ende Feb. Betriebsferien.
  • 54.638358.377312 Restaurant Weltenbummler, Stianoodswai 17, Nebel-Steenodde. Tel.: +49 4682 942 440. Geöffnet: 17.30-21.00, Mo. Ruhetag. Betriebsferien Nov.-Weihnachten, Anf. Jan.-Mitte März.
  • 54.63068.38063 Restaurant Seefohrerhus, Am Tonnenhafen. Tel.: +49 4682 1451. Vereinslokal des Amrumer Yachtclubs Geöffnet: 11.30-14.30, 17.00-21.00 Uhr.

Nachtleben[Bearbeiten]

Abendstimmung am Leuchtturm

Das "Nachtleben" auf Amrum beschränkt sich nicht nur auf die Blaue Maus am Ortsausgang von Wittdün. Öffnungszeiten in der Regel von 20.00 bis 1.00 Uhr (auch gerne mal später, wenn die Gäste nett sind). Hier gibt es auch für den späten Hunger meist bis 1.00 Uhr noch etwas als Unterlage (5 bis 15 €) für die rund 300 verschiedenen (Malt)Whiskys oder Biere.

  • Blaue Maus, Inselstr. 107, 25946 Wittdün, Tel: 0 46 82 / 20 40, Ruhetag Donnerstag

Ebenfalls bis 1.00 Uhr nachts sind geöffnet:

  • Op de Bön, Strunwai 13, Norddorf, Tel.: 04682-9210. Bier vom Fass aus dem Nordwesten, Longdrinks von 5 - 8,50 €. Ab 17.00 Uhr bis ? (richtet sich nach den Besuchern).
  • Für Discoliebhaber gibt es außerdem noch die Kniepsandhalle am Nebler Strandübergang. Immer samstags (im Winter jeden zweiten Samstag) ist hier von 22.30 Uhr bis ca. 4.00 Uhr oder 5.00 Uhr Party angesagt. Getränke (alle Longdrinks 4,50 €) gibt es an der Bar, und auf der Tanzfläche ist eigentlich immer sehr viel los. Mehr hierzu findet man beim Amrumer Partyservice.
  • Inselkino: In das kürzlich fertiggestellte neue "Seeheim", welches seinen namensgebenden Vorgängerbau von 1896 ersetzt, ist das Kino "LichtBlick" im April 2014 nach zweijähriger Zwangspause mit moderner Digitaltechnik und 3D-Angebot eingezogen. Das Kino verfügt insgesamt über 159 Sitzplätze, verteilt auf zwei klimatisierte Säle. Im Foyer werden Snacks und Getränke verkauft.

Unterkunft[Bearbeiten]

Amrum verfügt insgesamt über 12.000 Gästebetten.

Die 54.62548.3951 Jugendherberge der Insel hat 223 Betten in 6- und 7-Bett-Zimmern und befindet sich in Wittdün unweit der Strandpromenade.

Die Adressen der Hotels auf Amrum sind direkt über die Webseite der Amrum Touristik zu finden.

Es gibt auch zwei Campingplätze (Campingplatz Amrum und den FKK-Familien-Zeltplatz). Beide Plätze liegen in den Dünen bei Wittdün.

Die vorherrschende Form der Unterbringung auf Amrum sind allerdings Ferienwohnungen. Auch hier bekommt man die Adressen der Vermieter über die Webseite der Amrum Touristik (hier kann auch das umfangreiche Gastgeberverzeichnis als Online-Blätterkatalog betrachtet oder als PDF (42,9 MB) heruntergeladen werden). Viele der Vermieter präsentieren ihre Wohnungen auf eigenen Webseiten, einige bieten auch direkt dort Zugriff auf den Belegungsplan, ansonsten kann man sich per Mail oder per Kontaktformular nach freien Wohnungen erkundigen.

Bei Familien mit Kindern wird fast überall auf Wunsch ein Kinderbett und/oder Hochstuhl zur Verfügung gestellt.

Mittel/Gehoben[Bearbeiten]

Norddorf[Bearbeiten]

Wittdün[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Weites Land: Wattblick auf Amrum Odde, der geschützten Nordspitze der Insel (aufgenommen auf der geführten Wattwanderung nach Föhr).

Gerade zur Sommersaison werden auf der Insel immer wieder saisonale Aushilfskräfte gesucht. Eine kleine Stellenbörse mit aktuellen Stellenangeboten und -gesuchen findet man auf der Seite der Onlinezeitung von Amrum. Die Börse ist auf www.amrum-news.de unter "Jobs" im Menü links zu finden.

Sicherheit[Bearbeiten]

Amrum ist eine sichere Insel. Natürlich sollte man auch hier die üblichen Sicherheitsregeln (wie keine Wertsachen im Auto liegen lassen, Fahrräder anschließen, usw.) immer beachten.

Die 54.648798.344431 Polizeiwache der Insel hat ihren Sitz in Nebel.

Falls es mal brennt, rückt die Feuerwehr Amrum aus.

Gesundheit[Bearbeiten]

Erst seit 1890 gibt es auf der Insel eine ärztliche Versorgung. Davor halfen die Kapitäne im Altersruhestand mit ihrem medizinischen Grundlagenwissen Insulanern bei der Gesundheitsversorgung. Dieses Wissen hatten sie sich für ihre langen Reisen angeeignet, denn auf hoher See war medizinische Hilfe meist nicht sofort erreichbar. Heute findet man natürlich auch auf Amrum Ärzte:

Ärzte für Allgemeinmedizin:

  • In Wittdün: Dr. Hannelore Kerler (Privat), Mittelstr. 39, Tel.: 04682 - 531
  • In Nebel: Claudia Derichs (Zweigpraxis), Waasterstigh 36, Tel.: 04682 - 9614999
  • In Norddorf: Bernhard Breymann, Dünemwai 21, Tel.: 04682 - 1010

Zahnärzte:

  • In Wittdün: Helmut Drews, Möwenweg 8, Tel.:04682 - 2288
  • In Nebel: Jost Jahn, Smäswai 4, Tel.: 04682 - 9614474

Apotheken:

ThalassoZentrum in Wittdün: Das Zentrum am Hallenbad bietet vielfältige Kuranwendungen an.

Krankenhaus - Die klinische Versorgung für Amrum stellt des Inselkrankenhaus Föhr-Amrum mit Sitz in Wyk auf Föhr sicher. Das Inselkrankenhaus gehört zum Klinikum Nordfriesland. Abschnitt Stand 03-2012

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Postleitzahl 25946
Vorwahl 04682

Tourist-Information[Bearbeiten]

  • AmrumTouristik - 25946 Wittdün auf Amrum, Tel. (04682) 94030. Direkt am Fähranleger gibt es im Reedereigebäude ein Informationsbüro. Öffnungszeiten: Mo - Do: 8.30 - 17 Uhr, Fr: 8.30 - 17.30 Uhr, Sa: 9.00 - 12.30 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 9 - 12.30 Uhr und 16 - 17 Uhr; www.amrum.de; (Stand 05-2009). Weitere Informationsstellen von AmrumTouristik findet man übrigens auch in Nebel und Norddorf.
  • Amrum Aktuell - Das wöchentliche Faltblatt informiert über die aktuellen Öffnungszeiten der Institutionen und Sehenswürdigkeiten sowie über die angebotenen Veranstaltungen. Die Broschüre kann auch als PDF-Datei bei Amrum Touristik heruntergeladen werden.
  • Onlinezeitung "Amrum News" - Die Seite informiert über das gesellschaftliche Leben auf Amrum (die Internetzeitung wird von AmrumTouristik herausgegeben).

Wetter- und Gezeitenvorhersage[Bearbeiten]

Strandwacht
  • 6 Tages-Prognose auf WetterOnline - Es erscheint die 3-Tagesvorhersage. Einen Trend für bis zu 6 Tage im voraus erhält man, wenn man unten in der Tabelle auf "Trend" klickt.
  • Wassertemperaturen für die Deutsche Bucht - Seite des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (in der Auswahl rechts neben der Karte kann Amrum auswählt werden, alternativ kann man auch direkt auf die Karte klicken).

Gepäckservice[Bearbeiten]

Viele Vermieter holen als zusätzlichen Service das Gepäck der Gäste am Fähranleger in Wittdün ab und bringen es zur Unterkunft. Sollte dies nicht möglich sein, so kann man den Reisegepäck-Service auf der Insel buchen. Dieser transportiert dann das Gepäck nach Absprache. Kontakt: Ingo Simon, Mittelstraße 9, 25946 Wittdün/Amrum, Tel.: 04682 - 2211, Fax: 04682 - 4429, Seite des Gepäckservice

Kurbeitrag[Bearbeiten]

Der Kurbeitrag wird auf Amrum, wie allgemein üblich, über den Vermieter erhoben. Der An- und Abreisetag zählen zusammen als ein Tag. Eigene Kinder bis 18 Jahre sind inklusive, dass heißt sie zahlen keine Kurabgabe (Begleitung durch mindestens einen Erziehungsberechtigten).

Für das Sommerhalbjahr (01.03. - 31.10.) müssen Erwachsene überall auf der Insel 2,60 € bezahlen. Im Winterhalbjahr (1.11. - 28.02.) sind dann 1,30 € zu zahlen (Tarif laut Unterkunftsverzeichnis 2017). Eigene Kinder bis 18 Jahre sind inklusive, das heißt sie zahlen keine extra Kurabgabe.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Toiletten - Meist ist überall auf Amrum eine öffentliche Toilette in erreichbarer Nähe, natürlich auch am Strand. Die WCs sind alle kostenlos zugänglich und machten im Mai 2009 meist einen sauberen Eindruck (eine Ausnahme war lediglich das WC an der Vogelkoje). Im unter Literatur erwähnten Inselplan (M1:20000) sind die Toiletten eingezeichnet. In diesem Plan fehlt allerdings die Toilette in Nebel. Diese befindet sich im Keller des Haus des Gastes (geöffnet ist sie täglich von 9 - 20 Uhr).
  • Internetcafés - Neben dem Hotel Seeblick in Norddorf findet man die Fl@schenpost (Strunwai 13), um schnell mal (gegen Entgelt) im Internet zu surfen.

Ausflüge[Bearbeiten]

Ausflüge ab Wittdün per Schiff z. B. nach:

Man lässt sich vom Schiff (der Eilun) nicht stören ...
  • Fahrt zu den Seehundbänken vor Amrum - Mit der MS Eilun unter Kapitän Bandix Tadsen kann man ab dem Fähranleger Wittdün zu 2-stündigen Schiffstouren starten (Eilun bedeutet auf friesisch übrigens Insel). Die Fahrt geht zu einer Seehundgruppe im Watt zwischen Föhr und Amrum. Auf der Hinfahrt werden Meerestiere gefischt, die in Wasserkisten angeschaut werden können. Kapitän Bandix Tadsen erläutert die gefangenen Meerestiere auch. Das Schiff fährt an der Seehundgruppe zweimal mit gedrosseltem Motor vorbei, so dass man die Seehunde ausreichend von jeder Schiffsseite zu Gesicht bekommt. Trotzdem muss das Schiff aus Schutzgründen natürlich einen größeren Abstand zu den Tieren einhalten. Um die Seehunde ganz in groß zu sehen, benötigt man daher ein Fernglas mit ausreichender Vergrößerung oder eine Kamera mit viel Zoom (am besten 10-fach aufwärts). Aber auch ohne diese Hilfsmittel ist die Fahrt ein Erlebnis. Wer möchte, kann unterwegs übrigens das Schiff steuern und erhält dafür ein "Kapitänspatent". Dieses Angebot (im Fahrpreis inbegriffen) stößt besonders bei Kindern auf Begeisterung.
Fahrpreise in 11-2014: Erwachsene: 14,00 €, Kinder: 7,50 €, Familienkarte (mit Kinder von 4-14 Jahren): 40 €). Aktuelle Termine sind im wöchentlichen Veranstaltungskalender "Amrum aktuell" oder unter www.eilun.de zu finden.
  • Tagesfahrt nach Wyk auf Föhr - Wer mal wieder städtisches Flair während des Urlaubs genießen möchte, ist in Wyk richtig. Es gibt eine hübsche kleine Altstadt mit schmucken Gassen und eine Fußgängerzone mit viel Gastronomie und einigen Einkaufsmöglichkeiten. Natürlich kann man auch an der Strandpromenade entlang flanieren. - Infos zur Schiffspassage ab Wittdün siehe www.faehre.de
  • Hinweis zu Helgoland: Von Amrum bestehen derzeit keine Fahrtmöglichkeiten für Tagestouren nach Helgoland. Dies gilt nicht nur für Amrum, sondern für die gesamten Nordfriesischen Inseln.

Literatur[Bearbeiten]

Zur Insel[Bearbeiten]

  • Amrum – Touristische Karte Maßstab 1:20.000 mit Ortsplänen, ISBN 978-3926137401 (8. Auflage), erschienen für 5,95 Euro im Verlag kartenwerk
  • Wander- und Radwanderkarte "Amrum-Föhr-Langeneß" - Maßstab 1:40000, ISBN 978-3-85491-141-8, erschienen für 5,95 Euro im Kompass-Verlag
  • Buchhandlung und Verlag Quedens - Im Verlag ist Inselliteratur erhältlich wie zum Beispiel Fotokalender über Amrum, Jahreschroniken der Insel, Bücher über Friesisch usw. Die Produkte können direkt auf Amrum in zwei Buchhandlungen in Wittdün (Inselstraße 35-37) und in Norddorf (Strunwai 22) erstanden werden. Im Verlag sind viele Bücher des Amrumer Fotografen und Heimatforscher Georg Quedens erschienen.

Romane und Krimis, die auf Amrum spielen[Bearbeiten]

  • Krimi: Flucht übers Watt: Ein Nordsee-Krimi von Krischan Koch, ISBN 978-3423211406 Taschenbuch: 304 S. Taschenbuch).
  • Roman: "Das Vermächtnis des Karsten Andreesen“ - Ein Roman von Anna Asmuth-Classen, der auf Amrum spielt; Verlag Alsdorfer Lesebühne; 1. Auflage 2009, ISBN 978-3-941810-02-0, 12,80 €, 240 S. (Taschenbuch).

Weblinks[Bearbeiten]

Webcams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut www.amrum.de (abgerufen am 06.06.09)


Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.