Fahrrad
Brauchbarer Artikel

Weiltalweg

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weiltal-Rad- und Wanderweg führt von der Weilquelle am Großen Feldberg über Weilmünster nach Weilburg an der Lahn. Er wird am Wochenende begleitet von einem Freizeitbus mit Fahrradanhänger. So kann man die großen Steigungen mit dem Bus fahren.

Wegweiser am Weiltalweg
Bahntrassenradweg (Weiltalbahn) bei Edelsberg

Streckenprofil[Bearbeiten]

  • Länge: 47,5 km
  • Ausschilderung: vorhanden, aber keine Radwegweiser im üblichen Design
  • Steigungen: Anfangs steil, dann immer flacher werdend, zwischen Weilmünster und Weilburg auf ehemaliger Bahnstrecke
  • Wegzustand: Wald- oder Wirtschaftswege. Straßenbenutzung auf kurzen Wegstücken in Ortsdurchfahrten. Nur Teilstücke asphaltiert, sonst feste, wassergebundene Decke
  • Verkehrsbelastung: fast alles verkehrsfreie Wege
  • Geeignetes Fahrrad: Tourenrad mit Schaltung
  • Familieneignung: zwischen Weilmünster und Weilburg
  • Inlinereignung: nein!

Hintergrund[Bearbeiten]

Rad- und Wanderweg im Taunus von der Quelle am Großen Feldberg bis zur Mündung in die Lahn bei Weilburg.

Das Logo des Weiltal-(Rad-)Wegs

Anreise[Bearbeiten]

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • von Frankfurt Hbf/Innenstadt aus mit der S-Bahnlinie S 5 (Ziel: Bad Homburg oder Friedrichsdorf) oder der RB 15 (Taunusbahn; Ziel: Grävenwiesbach oder Brandoberndorf) bis Bad Homburg, von dort weiter mit dem Bus (s.u.)
  • von Frankfurt Innenstadt aus mit der Stadtbahnlinie U 3 bis zur Endstation Oberursel-Hohemark, von dort weiter mit dem Bus (s.u.)
  • alternativ mit der Taunusbahn bis Grävenwiesbach, von dort mit dem Fahrrad oder der Buslinie 50 durch ein Nebental bis Weilrod

Fahrrad-Bus[Bearbeiten]

Von Anfang Mai bis Ende Oktober fährt regelmäßig samstags, sonntags und feiertags der Weiltalbus mit Fahrradanhänger (Linie 245) von Bad Homburg Bahnhof bzw. Oberursel Hohemark über die Sandplacken entlang des Weiltals bis Weilburg. Die Fahrradmitnahme ist im RMV kostenlos.

Fahrradbus-Haltestellen:

  • Bad Homburg Bahnhof
  • Oberursel-Hohemark · (300 m ü. NN) − U-Bahnhof (Endhaltestelle U3) und Parkplatz
↔ Fahrzeit: 10 min., Fahrpreis: 1,60 €, Kinder 0,95 €
  • Arnoldshain, Sandplacken · (669 m ü. NN) − Taunuspasshöhe mit 2 großen Parkplätzen und Gasthäusern.
  • Schmitten, Kirche
  • Altweilnau, Erbismühle
  • Rod a.d. Weil, Schmiedhof
  • Weilrod, Winden
  • Weilmünster, Krankenhaus − östlich des Stadtzentrums
  • Weilmünster, ZOB
  • Ersthausen
  • Edelsberg, Weilstraße
  • Freienfels, Weilstraße
  • Weilburg, Guntersau
  • Weilburg Bhf (ZOB 2) − Bahnanschluss nach Gießen und Limburg

Anfahrt: Sandplacken - Rotes Kreuz - 5 km bzw. 7,9 km[Bearbeiten]

Zwei Wege, südlich und nördlich um den Großen Feldberg, führen bequem von der Bushaltestelle Sandplacken (669 m ü. NN) zum Ausgangspunkt des Weiltalwegs am Roten Kreuz (688 m ü. NN).

Der nördliche Weg ist der Limes-Radweg. Von der Bushaltestelle in Richtung Weilburg überkreuzt man die Straße, fährt am Gasthaus vorbei über den Parkplatz. Der Limesradweg verläuft erst links der Straße zum großen Feldberg. Diese kreuzt man nach 300 m. Die Fahrradroute steigt 2,5 km kontinuierlich bis auf ene Höhe von 773 m an und dann kontinuierlich ab. Nach 4,2 km erreicht man den den Fußweg zur Weilquelle, kurz darauf fährt man am Römerkastell Feldberg vorbei. Beide Orte sollte man besichtigen.

Der südliche Weg ist wesentlich flacher und hat auf dem Weg zum Fuchstanz fantastische Aussichten auf den Frankfurter Raum. Noch vor der Straßenkreuzung zum Großen Feldberg zweigt ein Weg links ab. Nach 4 km hat man die Gaststätte Fuchstanz erreicht. In Rückwärtsrichtung geht links ein Weg nach oben. Auf 1,2 km sind hier 63 m Höhendifferenz zu überwinden. An der Weggabelung fährt man dann den rechten flachen Weg. Das letzte Stück verläuft rechts parallel der Straße.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Von Oberursel-Hohemark

  • Rechts der U-Bahn: Bequemer und sanfter Anstieg zum Kastell Saalburg und von dort in Gegenrichtung über den Limes-Radweg zum Pass Sandplacken. Abkürzung über die Elisabethenschneise. Kurz vor dem Ende des Weges zum Kastell Saalburg führt ein schmaler asphaltierter Weg in Gegenrichtung hoch zum Herzberg, wo man vom Aussichtsturm einen weiten Blick auf das Rhein-Main-Gebiet hat. Von dort gelangt man über verschlungenen Waldwege zum Parallelweg des Limes-Radweges, der direkt zum Pass Sandplacken führt.
  • Links der U-Bahn: Sanft ansteigender Weg nach Königsstein-Falkenstein. Von dort steiler Weg zum Fuchstanz (Gaststätte), von dort links zum Roten Kreuz.

Taunus-Pashöhe Sandplacken:

Taunus-Pashöhe Rotes Kreuz:

Rod an der Weil:

Audenschmiede

  • Nebenstraße und Waldweg parallel des Flusslaufes und der ehemaligen Bahnlinie Weilmünster - Grävenwiesbach (Taunusbahn). Der Weiltalweg führt am Ort Audenschmiede vorbei, der Abzweig nach Grävenwiesbach ist ausgeschildert „Zuführung Weiltalweg“ bzw. „Bhf. Grävenwiesbach“.

Guntersblum an der Lahn:

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Frankfurt: Vom Autobahn-Kreuz "Bad Homburger Kreuz" die A661 in Richtung Oberursel immer geradeaus, über die B455 durch den Straßentunnel. Die B 455 macht einen weiten Bogen, dann die Abfahrt in Richtung Schmitten abfahren. Hinter dem Kreisel befindet sich ein großer Parkplatz und die Bushaltestelle des Weiltalbusses. Soll der Bus nicht genutzt werden, dann in Richtung Schmitten bis zur Passhöhe Sandplacken weiterfahren. Rechts sind große Parkplätze.

Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rotes Kreuz 668 m − Schmitten: 8 km[Bearbeiten]

Zunächst steigt es mit 4% zum Aufgang zur Weilquelle auf 723 m und geht dann 700 m steil bergab mit 8 %. Im weiteren Verlauf sind längere Abfahrten von bis zu 5 % dabei. Der Hess. Routenplaner macht einen kleinen aber lohnenden Umweg über das Römerkastel und die Weilquelle.

Weilmünster
Weilmündung bei Weilburg/Guntersau. Blick vom Lahntalradweg auf die Brücke der Lahntalbahn
Weilburg an der Lahn
  • Rotes Kreuz · km 0 - 668m
  • Römerkastell Feldberg · km 0,8 - 715m
  • Abzweig Weilquelle · km 0,9 - 715 m · 200 m Fußweg bis zur Quelle

Empfehlung: Den Weg wieder zurück bis zur Wegkreuzung und hier rechts den direkten Weg nach Oberreifenberg/Schmitten fahren, sonst haben Sie 8 %-iges Gefälle.

  • Oberreifenberg · km 3 - 666m · Ruine Hattstein, Burgruine Reifenberg · auf 3,8 km kontinuierliches Gefälle von 5 %
  • Schmitten · km 8 - 441m

Schmitten - Hunoldstal: 4,8 km[Bearbeiten]

Es geht allmählich leicht bergab.

  • Dorfweil · km 9,7 - 407m
  • Brombach · km 11,4 - 387m
  • Hunoldstal · km 12,6 - 378m

Hunoldstal - Weilstein 470 m - Landstein 340 m; 3,4 km[Bearbeiten]

Es geht kontinuierlich mit 7 - 9 % den halben Berg hinauf, und kontinuierlich mit 6 % den Berg wieder hinunter.

  • oberhalb Burg Weilstein, unterhalb des Pferdskopf · km 14,3 - 450/470m
  • Landstein · km 16,1 - 343/343m · Landsteiner Mühle

Landstein − Rod an der Weil[Bearbeiten]

Leicht ab und wieder auf. In Rod an der Weil, in der Nähe der Bushaltestelle erwartet Sie im Hof ein nettes Gartenlokal.

  • Mappesmühle · km 17,4 - 333-310m
  • Neuweilnau · km 18,5 - 320-330m − Nassauer Schloss Neuweilnau
    → Altweilnau mit der Burg Altweilnau auf der anderen Seite des Weiltals. Heute noch gut erhalten und zu besichtigen sind ein starker runder Bergfried mit Aussichtsplattform, Teile der Ringmauer sowie ein Torturm mit Walmdach aus dem Jahre 1340. Sehenswert sind auch die schmucken Fachwerkhäuser im alten Ortskern (teilweise 16. Jahrh.).
  • Erbismühle · km 19,6 - 303m − heute Sporthotel
  • Weilrod-Hauptstraße · km 22,9 - 269m · Abzweig: Hess. Radfernweg R6 · Richtung Idstein mit heftigen Steigungen
  • Rod an der Weil · Bushaltestelle · km 23,3 - 261m

Rod an der Weil - Emmershausen 244 m - Winden 215 m[Bearbeiten]

Immer leicht abwärts. Vom Ortsende von Rod an der Weil geht es noch mal kurz bergauf (27 Höhenmeter).

Schleife Gemünden[Bearbeiten]

Winden - Audenschmiede 210 m - Weilmünster 190 m; 6,6 km[Bearbeiten]

Leichte Steigungen auf und ab.

Weilmünster - Ernsthausen 163 m - Weilburg/Guntersau (Lahn) 128 m[Bearbeiten]

Von Weilmünster geht es ausschließlich auf einer ehemaligen Bahntrasse gerade bis zur Lahn. Der letzte Kilometer läuft aber parallel zur Straße. Dann geht es auf dem Lahntal-Radweg direkt an der Lahn weiter nach Weilburg. Hier laden Altstadt und das prunkvolle Schloss hoch über der Lahn zur Besichtigung ein.

Alternative Höhen-Route: Rotes Kreuz - Weilmünster[Bearbeiten]

Besonders an heißen Tagen kommt man auf der Höhenroute nicht so stark ins schwitzen. Die Route führt hauptsächlich durch Wald und hat nur wenige kleine Steigungen, dafür fällt der Skiwanderweg allmählich ab.

Die Straße in Richtung Schmitten 400 m hinunterfahren und dann zwei mal links zum Ende des Waldparkplatzes und dann nach 60 m rechts in die "Hühnerstraße". Alternativ den Weiltalweg an der nächsten Wegkreuzung runter und über die Straße fahren. Ganz allmählich kommt man in die tieferen Lagen des Taunus. Man fährt oberhalb der Ortschaften vorbei, nur ein ganz kurzes Stück Nebenstraße und kommt an einem Segelflugplatz oberhalb Riedelbach vorbei. So vermeidet man den 92 m Anstieg hinter Hunoldstal.

Mehrere gut fahrbare Waldwege führen rechts hinab zum Weiltalweg:

  • 1. Nach 6 km (600 Höhenmeter), hinter der dem Ort Seelenberg, der rechts unterhalb des Höhenweges liegt, zweigt ein Weg nach rechts ab, der gleich darauf in die Gegenrichtung läuft. Er macht dann einen weiten Linksbogen. An der Schutzhütte bei km 8,3 geht der Weg links weiter. Bei km 8,3 hat man die Wahl: Entweder geradeaus nördlich am Treisberg vorbei und einen Aufstieg zum Aussichtsturm, oder den landschaftlich reizvollen Weg südlich am Treisberg vorbei. Hier biegt man links ab und kann vom Waldrand die Aussicht auf die Tallandschaft genießen. Den Ort Treisberg erreicht man nach 12 km auf 573 m Höhe.
    Den Ort fährt man links durch, dann geht es einen asphaltierten Serpentinen-Weg mit 8 % Gefälle nach Finsternthal hinunter (km 14,5; Höhe: 388m). Dort überquert man die Hauptstraße. Auf der anderen Talseite nimmt man die untere rechte Straße und fährt am Bach den Weg zum Weiltal hinunter. Den Weiltalweg hat man bei km 16,1 und 347 m Höhe erreicht. Die Bushaltestelle ist dann bei km 19 in Altweilnau erreicht.
  • 2. Nachdem man am Segelflugplatz von Riedelbach vorbeigefahren ist, läuft von links der Hessische Radfernweg R6 zu. Hier kann man rechts zum Weiltalweg runterradeln und kommt hinter Neuweilnau heraus.
  • 3. Nach einer weiten Linkskurve biegt der beschilderte Hessische Fernradweg R6 nach rechts ab. 200 m später kommt man an dem Gasthof Eichelbacher Hof vorbei. Der Weg läuft direkt auf den Ort Rod an der Weil zu. Die Bushaltestelle befindet sich in Ortsmitte, Richtung Weilmünster.
  • 4. Fährt man an der Stelle wo der R6 nach unten abzweigt nun geradeaus und an der Weggabelung rechts, dann kommt man in einem weiten Bogen rechts an Hasselbach vorbei. Man überquert die Straße Haintchen - Hasselbach an der Weil und fährt zunächst am Waldrand weiter bis nach Langenbach und weiter zum Weiltalweg.
  • 5. Zwei Kilometer vor Langenbach kommen die ersten Felder. An der Stelle, wo es wieder in den Wald gehen würde, biegt man links ab, und bald darauf wieder rechts. So bleibt man auf der Höhe und fährt erst in Weilmünster in das Tal.

Mehrere fahrbare Waldwege führen links hinab zum Goldenen Grund:

Durch den Goldenen Grund fährt die Reginalbahn und der Regionalexpress von Frankfurt nach Limburg. Drei Routen führen Sie zu den Bahnhöfen Idstein, Bad Camberg und Oberselters.

  • 2. Nach Bad Camberg: Der 2. Abzweig der ausgeschilderten "Rhein-Main-Vergnügen Route 4". Nicht ganz so steil, maximal 9 % Gefälle, aber auch einen 9%-igen Aufstieg von knapp 90 m vor der Kreuzkapelle, von der man einen wunderschönen Ausblick hat.
  • 3. Nach Niederselters: Die entspannende Tour für abgekämpfte Waden. Einfach rollen lassen. Dort wo der Hess. Radfernweg R6 zum Eichelbacher Hof rechts abbiegt und die RMV-Route 4 nach links abbiegt, fährt man gerade aus. an der Weggabelung fährt man recht ab. Der Weg mach gleich einen Linksbogen. Man überquert die Landstraße, fährt auch über den Querweg, nachdem man an der ersten Lichtung zum Ort Hasselbach vorbeigefahren ist. Den nächsten Querweg biegt man links ab. Der 2. Weg rechts geht dann am rechten Hausenbach abwärts. Kurz vor dem Ort Eisenbach biegt man links ab und fährt in den Ort hinein. In Ortsmitte links nach Selters hinunterfahren und rechts den Fahrradweg suchen. Dieser unterquert die Bundesstraße 8. Rechts von hier ist es auf dem Hess. Fernradweg R8 nicht mehr weit zum Bahnhof Niederselters.
  • 3b: Fährt man statt links geradeaus bis zur Landstraße, kann man links die Straße bis Haintchen hinunterrollen und kurz vor dem tiefsten Punkt links am Eisenbach, vorbei am Pferdehof Hubertushof, nach Erbach runterfahren.
  • 3c: Einen größeren Bogen fährt man, wenn man die Landstraße überquert und 1,6 km weiter gerade aus fährt, um dann links im spitzen Winkel auf fast ebenem Weg nach Haintchen zu fahren.

Ein- und Ausstiegspunkte[Bearbeiten]

in Rod an der Weil:

Ausflüge[Bearbeiten]

Weilburg: Der Weiltalweg endet and er Lahn am Lahntal-Radweg, der in diesem Abschnitt auch der hessische Fernradweg R7 ist. Nach ca. 1 km in Reichtung Weilburg erreicht man den Bahnhof Weilburg. Dort hält die Regionalbahn von Gießen über Wetzlar nach Limburg und der Regional-Express von Gießen nach Koblenz.

Rückfahrt: Wer mit dem Freizeitbus zurück fährt, kann bereits auf der Passhöhe „Arnodshain-Sandplacken“ aussteigen und die Straße im Schuss runtersausen, oder über die oben beschriebenen Waldwege gemütlich herunterradeln.

Übernachtungsorte und Touristinfo[Bearbeiten]

  • Schmitten: · Tel.: 06084 - 46 23, · www.schmitten.de • tourismus@schmitten.de
  • Weilrod: · · Tel.: 06083 - 950 90 · www.weilrod.de • rathaus@weilrod.de
  • Weilmünster: · Tel.: 06472 - 916 90 · www.weilmuenster.de • rathaus@weilmuenster.de
  • Weinbach: · · Tel: 06471 - 943 00 · www.gemeinde-weinbach.de • vorzimmer@gemeinde-weinbach.de
  • Weilburg: · · Tel.: 06471 - 314 67 · www.weilburg.de • tourist-info@weilburg.de

außerhalb:

  • Grävenwiesbach (Bahnanschluss): · Tel.: 06086 - 961 10 · www.graevenwiesbach.de • gemeinde@graevenwiesbach.de

Literatur- und Kartenhinweise[Bearbeiten]

frei zugängliche, digitale Karten:

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.