Internet-web-browser.svg
WV-thumbs.svg
Vollständiger Artikel

Schneekopf

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turmduo im Gipfelbereich: links der Sendeturm und rechts der Aussichtsturm.
Blick auf die Gipfelkuppe beim Aufstieg. Vorne ist die Neue Gehlberger Hütte zu sehen, direkt dahinter der Sendeturm und links davon der neue Schneekopfturm (Aussichtsturm). Das Häuschen ganz links ist wohl eine Betriebsstation (evtl. für den Strom).

Der Schneekopf ist mit 978 m der zweithöchste Berg des Thüringer Waldes. Die Bergspitze ist einer der schönsten Aussichtspunkte Thüringens und wird entsprechend viel besucht. 2008 wurde der Berg mit dem neuen Aussichtsturm zum höchsten Punkt Thüringens. Die verglaste Aussichtsplattform liegt auf 1001 m. Seit 2010 kann man in der neuen Gehlberger Hütte auch wieder direkt am Berggipfel einkehren und auch übernachten. Politisch gehört der Berg zur Gemeinde Gehlberg.

Der höchste Punkt des Thüringer Waldes ist übrigens mit 982,9 m der nahe Beerberg. Auf dem bewaldeten Berg liegt ein Hochmoor. Das Naturschutzgebiet im Gipfelbereich darf nicht betreten werden. Am Rennsteig gibt es aber einen Aussichtspunkt mit Blick nach Suhl.

Hintergrund[Bearbeiten]

Eckpunkte der Berggeschichte:

  • 1540 - Der Schneekopf wird das erste mal urkundlich erwähnt.
  • 7. September 1780 - Johann Wolfgang von Goethe besucht den Berg. An Charlotte von Stein schrieb er dazu: "Auf dem Schneekopf ist die Aussicht schön - bin vergnügt über die weiten Aussichten, die sich mir auftun"
  • 1824 - Man erbaut einen ersten hölzernen Aussichtsturm.
  • 1852 - Ein steinerner Aussichtsturm wird errichtet. Er reicht bis auf 1000 m Höhe.
  • 1938 - Die deutsche Wehrmacht richtet sich auf dem Berg ein.
  • 1945 - Amerikanische Truppen zerstören die Anlagen der Wehrmacht
  • 1960 - Kalter Krieg: Der Berg wird Sperrgebiet. Die Sowjetische Armee erbaut Radarstationen auf dem Berg. Es entsteht ein wichtiger Horchposten des Ostblocks gegen die NATO auf dem Gipfel.
  • 1970 - Die Sowjetische Armee sprengt den Aussichtsturm von 1852.
  • 1990 - Teile des Berges werden für die Öffentlichkeit wieder freigegeben.
  • 15. Juni 1994 - Die Sowjetische Armee zieht endgültig vom Berg ab. Die aufwendige Renaturierung der Bergkuppe beginnt.
  • 2007 - Bau des neuen Aussichtsturm sowie einer neuen Herberge am Gipfel.
  • 2008 - Mit dem neuen Aussichtsturm und der Neuen Gehlberger Hütte, die im Jahr 2010 eröffnet, wurde der Berg weiter aufgewertet. Besuchten bisher schon bis zu 72000 Menschen pro Jahr den Berg, so hofft man jetzt auf bis zu 100000 Gäste pro Jahr am Schneekopf.
  • 2010 - Die Neue Gehlberger Hütte wurde eröffnet.
Panoramablick Richtung Norden: In der Bildmitte ist Oberhof zu sehen. Links davon am Horizont liegt in der Dunstschicht der Große Inselsberg (etwa am Ende des linken Bilddrittel). Rechts am Schneekopf genießt man den Wintertraum.
Panoramablick Richtung Norden: In der Bildmitte ist Oberhof zu sehen. Links davon am Horizont liegt in der Dunstschicht der Große Inselsberg (etwa am Ende des linken Bilddrittel). Rechts am Schneekopf genießt man den Wintertraum.

Anreise[Bearbeiten]

Lage
Lagekarte von Thüringen
Schneekopf
Schneekopf

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Nächster Flughafen ist Erfurt ca. 50 km nördlich gelegen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Nächster Bahnhof ist Oberhof. Hier halten neben Zügen der Südthüringenbahn auch Regional-Expresszüge der Strecke Erfurt - Schweinfurt - Würzburg.

Vom Bahnhof Oberhof fährt man mit dem Ortsbus Oberhof bis zur Haltestelle "Rondell am Rennsteig" (erster Halt nach den Bahnhof Fahrzeit 7 min). Hier steigt man in den Rennsteigbus (Fahrplan) Richtung Schmiedefeld um. In Schmücke verlässt man den Bus. Von hier läuft man etwa 2 km bis zum Gipfel des Schneekopfes.

Um in der Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn die Bushaltestelle in Schmücke zu finden, muss man übrigens "Schmücke Gasthaus, Gehlberg" eingeben

Wer möchte kann den Rennsteigbus auch schon vorher an der Haltestelle "Suhler Ausspanne" verlassen und auf dem Weg zum Schneekopf noch den Aussichtspunkt am Großen Beerberg besuchen (Weg dann etwa 3 km einfach).

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Von Norden - Die Thüringer-Wald-Autobahn an der Anschlußstelle Gräfenroda verlassen. Über Gräfenroda, Gehlberg und Schmücke erreicht man den Parkplatz "Schneekopf".
  • Vom Süden - Die Thüringer-Wald-Autobahn an der Anschlußstelle Oberhof verlassen. Über die ehemalige Bundesstraße 247 bis zum Rennsteig am Rondell auffahren. Hier rechts in die Straße nach Schmiedefeld abbiegen (Der Schneekopf ist hier schon mit einem braunen Schild ausgeschildert).

Zu Fuss / per Ski[Bearbeiten]

Natürlich ist der Schneekopf auch ein beliebtes Wanderziel. Vom bekannten Höhenwanderweg Rennsteig ist der Abstecher zum Schneekopfgipfel gerade einmal etwa 1,5 km lang.

Wer mit der Bahn anreist und etwas Kondition besitzt kann die Tageswanderung auf den Schneekopf auch problemlos von den Bahnhöfen Oberhof und Gehlberg aus Starten. Im frei zugänglichen, unter "Mobilität" verlinkten Wanderkartenausschnitt sind beide Bahnhöfe noch mit abgebildet. Auch die unten angegebene Wanderstrecke ist auf der Karte zu finden.

Es bietet sich z. B. eine Streckenwanderung vom Bahnhof Oberhof über den Beerberg (Pläckners Aussicht) zum Schneekopf an. Von hier kann man dann an der Teufelskanzel vorbei (Felsklippe mit Aussichtspunkt) zum Bahnhof Gehlberg absteigen (Streckenvorschlag mit insgesamt etwa 11,5 bis 12 km bei rund 400 Höhenmetern, festes Schuhwerk ist nötig):

  • Gemächlicher Aufstieg vom Bahnhof Oberhof (640 m) entlang des Floßgrabens über die Suhler Ausspanne zur Pläckners Aussicht am Beerberg (970 m): etwa 4,5 km mit 330 Höhenmeter
  • Übergang auf dem Rennsteig vom Großem Beerberg zum Schneekopf (978 m): etwa 3,3 km mit etwa 50 Höhenmeter bergab und wieder 60 Höhenmeter bergauf.
  • Steiler Abstieg vom Schneekopf (978 m) hinab zum Bahnhof Gehlberg (600 m). Hier bestehen verschiedene Wegeverbindungen. Die kürzeste, aber auch steilste, geht über naturnahe Bergpfade vorbei an der Teufelskanzel (Felsklippe mit Aussichtskanzel) und über den Rätherweg zum Bahnhof Gehlberg hinab (dann etwa 3,5 km mit 380 Höhenmetern bergab). Diese kurze Verbindung ist allerdings nicht kinderwagentauglich. Wenn man knackige Anstiege mag, sollte die Wanderung umgekehrt absolvieren.

Im Winter ist der Schneekopf auf gespurten Skiwanderwegen im Bereich des Rennsteig ebenfalls gut erreichbar. Wanderkarten (darunter auch eine Wintersportkarte) sind im Abschnitt "Literatur" gelistet. ab Oberhof Bahnhof besteht aber keine direkte Loipe Richtung Schneekopf bzw. Rennsteig. Hier muss man erst mit dem Ortsbus Oberhof Richtung Rondell bergauf fahren.

Mobilität[Bearbeiten]

An der Straße von Oberhof nach Schmiedefeld liegt auf über 900 m Höhe der Parkplatz "Schneekopf". Von hier läuft man etwa 1,5 km bis zum Berggipfel. Am Hauptbesuchstagen im Winter ist der Parkplatz gebührenpflichtig (3 € pro Tag, die bei einem Parkplatzwärter bezahlt werden). An den Hauptbesuchstagen können die Parkmöglichkeiten allerdings schon mal erschöpft sein.

Ausweichparkplätze finden man in Schmücke und am Großen Beerberg (Parkgebühr ebenfalls 3 € pro Tag).

Eine recht detaillierte Wanderkarte des Bereichs Gehlberg-Schneekopf kann man hier frei als PDF-Dokument herunterladen. Am oberen Kartenrand sind übrigens noch die Bahnhofe Oberhof und Gehlberg enthalten. Wer die gesamte Karte in Papierform haben möchte, kann diese vorab beim Verlag Grünes Herz erwerben. Die örtlichen Tourist-Infos führen die Karte vor Ort natürlich auch.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schneekopfturm[Bearbeiten]

Der Schneekopfturm mit verglaster Kanzel und Kletterwand an der Außenseite

Im Juni 2008 wurde auf dem Berg der neu errichtete Aussichtsturm eröffnet. Die Eröffnung erfolgte durch Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus. Der Turm macht den Berg quasi zum "Eintausender". Die verglaste Aussichtsplattform (ohne Aufzug) liegt auf 1001 m und 12,5 cm über dem Meer. Im Turm informieren Tafeln über das Biosphärenreservat Vessetal zu dem der Schneekopf gehört. An der Außenseite des Turms wurde eine Kletterwand montiert (Info zur Kletterwand).

Es gibt als Zukunftsplanung für den Turm noch die Idee einen Solarkristall an den Turm anzubauen (siehe auch Darstellung im Film - Film ist mit Volksmusik zum Schneekopf unterlegt).

  • Eintritt: 3 € Zu den Besuchszeiten kann man den Eintritt direkt beim Turmwart lösen. Er verkauft auch Ansichtskarten sowie ein Schneekopf-T-Shirt. Die Ansichtskarten kann man übrigens gleich in dem im Turmfoyer angebrachtem Briefkasten einwerfen. Hier eingeworfene Post wird mit einem Sonderstempel vom Schneekopf entwertet.
  • Öffnungszeiten: MO. geschlossen, DI. - SO. von 10.00 Uhr - 16.00 Uhr (Stand 07/2017)
  • weitere Infos: umfangreiche Infos zum Bauwerk und zu der interaktiven 360-Grad HD- Panoramakamera [1] auf dem Turm sind unter www.schneekopf.tv zu finden. Die Panoramakamera befindet sich seit August 2015 auf dem Turm.

Panoramarundsicht[Bearbeiten]

Blick vom Schneekopf auf Oberhof.

Auch ohne den Aussichtsturm zu besteigen, hat man von der baumfreien Gipfelkuppe einen der schönsten Rundblicke im Thüringer Wald. Im Norden ist Oberhof sowie am Horizont der Große Inselsberg zu erkennen. Bei sehr guter Sicht kann man sogar bis zum Brocken im Harz schauen. Im Südwesten ist bei guter Sicht die Rhön zu sehen. Ein interessantes Motiv im nördlichen Nahbereich ist auch die nur etwa 5,5 Kilometer entfernte Betonbogenbrücke der Thüringer Waldautobahn über die Wilde Gera.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern
  • Genießen der Aussicht - Bänke sind im Gipfelbereich vorhanden. Sich dabei aber besonders an Wintertagen warm einpacken, den auf der freien Kuppe weht meist ein frischer Wind.
  • Klettern - Die Auswände des neuen Schneekopfturms wurden mit einer Kletterwand versehen. Es werden Kletterkurse angeboten. Auch das selbständige Klettern für Geübte ist nach Absprache möglich. weitere Infos: www.1000-meter.de

Wintersport[Bearbeiten]

  • Rodeln - Die steile Gipfelkuppe wird von Besuchern teilweise zum Rodeln genutzt.
  • Ski Nordisch - Rund um den Schneekopf werden bei entsprechender Schneehöhe Skiwanderwege gespurt. Wer entsprechende Kondition besitzt, kann zum Beispiel von Oberhof aus eine Tagesskitour über den Rennsteig zum Schneekopf machen (Strecke etwa 12,5 km einfach; eine Beschreibung der Tour ist hier im Artikel Oberhof zu finden).
  • Ski Alpin - Für Alpinisten bestehen auf dem Berg keine Wintersportmöglichkeiten. Im nahen Schmücke findet man aber einen kleinen Skihang, der besonders Familien anzieht. Größere Lifte findet man in Gehlberg. Eine längere Abfahrt mit alpinem Charakter und Sesselbahn hält das nahe Oberhof bereit.
Es gibt angedachte Planungen für ein alpines Skigebiet am Schneekopf mit bis zu 12 km Pisten und 6 Liftanlagen. [1] In der Machbarkeitsstudie wird sogar eine Einseilumlaufbahn in 2 Sektionen vorgeschlagen, die vom Tal im Bereich des Gehlberger Bahnhofs den Berg erschließen soll. [2] Das Vorhaben wird von Naturschutzverbänden abgelehnt, da auf dem vorgesehenen Areal Naturschutzgebiete und Trinkwasserschutzzonen zu finden sind.[3] Aufgrund der Naturschutzproblematik und bald auslaufender Förderprogramme ist eine Realisierung der Pläne aber sehr unwahrscheinlich geworden. [4]

Küche[Bearbeiten]

Die Einkehr ist in der neuen Gehlberger Hütte möglich. Es gibt eine nette 50 Plätze umfassende Gaststube, deren Kapazität bei viel Betrieb an schönen Wintertagen allerdings schon mal erschöpft sein kann.

Die Preisen der Speisen liegen im Normalbereich. Ein Auszug aus der Speisekarte ist hier zu finden (ohne Preise).

Öffnungszeiten: MO - FR 10 - 17 Uhr, SA, SO 10 - 19 Uhr (Stand 09-2015)

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Gibt es auf dem Berg nicht.

Unterkunft[Bearbeiten]

Blick auf das "Zentrum" von Schmücke
  • In der neuen Gehlberger Hütte ist die Übernachtung direkt am Berg möglich (für bis zu 30 Personen verteilt auf drei Zimmerlager oder in einem Gästezimmer). Der rustikale Holzbau besitzt das Flair einer alpinen Berghütte. · Weitere Infos: Seite der Hütte
  • 1,5 km südlich vom Schneekopf direkt am Rennsteig liegt die Wanderherberge "Suhler Hütte". Die Hütte gehört dem Suhler Zweigverein des Thüringerwald-Vereins. Übernachtet kann in einfachen Wanderquartieren.
  • 2 km südöstlich des Berges liegt das Waldhotel Schmücke, in den ebenfalls übernachtet werden kann (80 Betten).
  • Nächster Ferienort mit günstigen Quartieren ist Gehlberg, das etwa 4 km nördlich des Berges liegt.
  • 8 km nordwestlich liegt das bekannte Wintersportzentrum Oberhof, das etwa 3500 Gästebetten bereit hält (höhere Preise als in Gehlberg, man findet aber auch hier günstige Angebote wenn man etwas sucht).

Gesundheit[Bearbeiten]

Traumhafte Wintersonne - Sonnenbrille und Creme sind da natürlich Pflicht

Besonders im Winter an klaren Tagen die Sonnenbrille und auch die Sonnencreme nicht vergessen. Durch den Schnee und die Sonne wirkt alles recht grell weiss. Im Sommer ist eine Sonnenbrille natürlich auch sinnvoll. Durch die intensive Strahlung hat man sich an klaren Tagen schnell einen Sonnenbrand geholt. Daher unbedingt gut eincremen.

Im Winter pfeift über die Gipfelkuppe oft ein kalter Wind. Daher warm einpacken.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Der Handyempfang ist auf dem Berg möglich.

Klima[Bearbeiten]

Luftüberwachungsstation des Umweltbundesamtes. Zusätzlich wird hier auch das Wetter beobachtet.

Das Umweltbundesamt betreibt südlich des Berges auf 937 m Höhe eine Luftüberwachungsstation. Die Station liegt an der Straße Richtung Schmücke. Hier wird auch das Wetter beobachtet. Die 1991 eingerichtet Station ist die Referenzmessstelle für die deutschen Mittelgebirge im Luftmessnetz des Umweltbundesamtes (weitere Infos siehe Stationsseite des Umweltbundesamtes).

Wettervorhersage[Bearbeiten]

  • Prognose Schmücke für bis zu 6 Tage im Voraus auf WetterOnline Es erscheint die 3-Tagesvorhersage. Einen Trend für bis zu 6 Tage im voraus erhält man, wenn man unten in der Tabelle auf "Trend" klickt. Die aktuellen Werte für Schmücke erhält man, wenn man in der 2. Zeile der Tabelle auf "aktuelles Wetter" klickt.
  • Abschätzung der Neuschneehöhe: Auf der nahen Wetterstation "Oberhof" der Meteomedia AG ist eine 4-Tagesvorhersage mit genauer Niederschlagsprognose einsehbar. Den zu erwartenden Neuschnee kann man aus der Vorhersage selbst ausrechnen. Faustformel: 1 mm Niederschlag ergibt etwa 1 cm Pappschnee (bei Temperaturen um die 0 Grad Celsius). Bei tieferen Temperaturen fällt in der Regel Pulverschnee. Hier ergibt 1 mm Niederschlag grob geschätzt 1 - 2 cm Schneehöhe.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Wanderung über den Rennsteig zur Pläckners Aussicht am Großen Beerberg (vom Parkplatz Schneekopf an der Landstraße etwa 1,8 km einfach).
  • Oberhof - liegt ca. 5 km nördlich
Wintertraum an der Pläckners Aussicht  am Rennsteig. Der Aussichtspunkt auf 970 m Höhe am Großen Beerberg ist einer der bekanntesten Talblicke am Rennsteig. Im Winter dient der Wanderweg als Loipe.
Wintertraum an der Pläckners Aussicht am Rennsteig. Der Aussichtspunkt auf 970 m Höhe am Großen Beerberg ist einer der bekanntesten Talblicke am Rennsteig. Im Winter dient der Wanderweg als Loipe.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung "Politiker zum Vorhaben eines Wintersportzentrums unterhalb des Schneekopfes" auf der Seite der Thüringer Allgemeinen vom 28.08.11 (abgerufen am 08.02.2012).
  2. Machbarkeitsstudie "Schneekopfbahnen am Schneekopf im Thüringer Wald" vom 30.09.2010 auf der Seite der Naturparks Thüringer Wald (abgerufen am 08.02.2011)
  3. Meldung des MDR-Thüringen "Skipläne am Schneekopf sorgen weiter für Streit" vom 10. Oktober 2011 (abgerufen am 08.02.2011).
  4. Meldung "Aus für Alpinpark rund um den Schneekopf" auf TLZ.de vom 02.09.10 (abgerufen am 08.02.2012).



Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.