Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Polygyros

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Polygyros
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Polygyros ist eine Stadt in Chalkidiki.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ein Eindruck von Polygyros

Polygyros ist eine Kleinstadt in den Bergen im Hinterland der Halbinsel. Politisch ist Polygyros die Hauptstadt der Präfektur Chalkidiki. Die Präfektur Chalkidiki ist nicht identisch mit der Halbinsel selber, die Grenze verläuft mitten durch die Halbinsel.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Verkehrsflughafen ist der Flughafen von Thessaloniki (IATA CodeSKG). Von hier aus bekommt man Verbindungen in die ganze Welt. Freilich über Athen (IATA CodeATH). In den Sommermonaten fliegen TUIfly und Germanwings Thessaloniki von Deutschland aus an. Im Winterflugplan ist es schwerer eine Verbindung zu bekommen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Polygyros ist am besten über die Nord-Süd-Verbindung zu erreichen. Im Norden zweigt sie von der Ost-West-Verbindung von Paleochóri nach Vasilika nach Süden ab und verbindet die Route mit der Küstenstraße von Nea Moudania nach Nikiti. In Polygyros selber muss man aufpassen, wenn man auf der richtigen Strasse bleiben möchte. Es wird etwas eng und man weiß nicht immer, die Beschilderung eindeutig ist. Polygyros selber ist sehr deutlich ausgeschildert. Es ist etwas schwierig, einen Parkplatz zu finden, wenn es voll ist in der Stadt. Etwas abseits der Innenstadt wird man aber meist schnell fündig. Man muss nur einen kleinen Fußmarsch in Kauf nehmen.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Polygyros
Die Fußgängerzone in Polygyros

Es gibt einige Busverbindungen nach Polygyros. Dabei ist das Hinkommen recht einfach. Muss man aber wieder zurück zum Hotel, wird es schon schwieriger. Es gibt keine Fahrpläne, wie man sie aus Deutschland kennt. Die wichtigsten Bushaltestellen haben Abfahrtszeiten, die aber auch nicht wirklich verbindlich sind. Am besten mann fährt mit dem Auto nach Polygyros. Wenn man von Süden kommt, ist die Fahrt herrlich, man hat den Blick auf die Berge, die Straße ist hervorragend ausgebaut und man kann viel sehen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Innenstadt von Polygyros gibt es eine sehr schöne Fußgängerzone. Es gibt zwar nur recht wenige Läden, so richtig Shoppen kann man halt nicht, aber es gibt zahlreiche Tavernen, die alle Sitzplätze unter freien Himmel anbieten. Die Gassen links und rechts der Fußgängerzone sind interessant und laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Sie haben ein außergewöhnliches Flair.

Auch an der Fußgängerzone liegt das alte Gerichtsgebäude. Das sollte man sich auf jeden Fall anschauen.

Wenn man schon einmal in Polygyros ist, sollte man es sich nicht entgehen lassen, auch mal dahin zu fahren, wo die Griechen wohnen. Es gibt verschiedene Stadtviertel, manche mit sehr armen Leuten, manche mit reicheren. Es gibt eine Menge zu entdecken, es muss nicht immer die Innenstadt sein.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Polygyros

Wer das Kleinstadtleben Griechenlands erleben will, der ist in Polygyros sicher richtig. Hier kann man die Gastfreundschaft der Griechen genießen, hier kann man das griechische Leben erleben. Man kann sehen, wie die Leute leben. Am besten man kommt am Vormittag oder am Nachmittag bis zum späten Abend. Am Mittag gehen die Schüler durch die Straßen, ansonsten hält die Bevölkerung Siesta. Es ist leer, fast wie ausgestorben. Doch es ist auch witzig, den Schülern zuzusehen. Auch wenn man nicht versteht, was sie reden, man weiß es und man hört die Musik aus den Kopfhörern und man sieht die Technik, die sie dabei haben, es ist wie in Deutschland.

Einkaufen[Bearbeiten]

Ein Einkaufsparadies ist Polygyros nicht. Der Ort hält nur das wichtigste für seine Bevölkerung bereit. Die Supermärkte befinden sich in den Außenbezirken, die üblichen Verdächtigen, die man auch aus Deutschland kennt. Die Ketten haben hier aber ein anderes Sortiment, auf die griechische Kundschaft abgestimmt. In der Fußgängerzone kann man auch ein wenig gemütlich shoppen gehen, auch wenn das Angebot nicht wirklich groß ist. Die Stadt bietet nur das Nötigste. Zum Einkaufen fahren auch die Bewohner von Polygyros nach Thessaloniki.

Küche[Bearbeiten]

In den Tavernen wird fast ausschließlich griechische Küche angeboten, auch wenn man auch verschiedene Bratwürstchen bekommen kann. Man kann in jedem Restaurant draußen sitzen, die Bedienung ist schnell und zuvorkommend. Sprachbarrieren gibt es manchmal, weil viele Bedienstete nur griechisch können. Mit ein wenig Improvisation bekommt man das aber gut hin. Da wird auch mal etwas mit dem Stift auf die (Papier-)Tischdecke geschrieben. es ist urgemütlich, wenn man die lautstarken Gespräche der griechischen Nachbarn mag. Sie diskutieren über jede Kleinigkeit laut und mit viel Körpereinsatz. Das sollte man sich nicht entgehen lassen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Die Kirche in Polygyros

Auch das Nachtleben ist typisch griechisch. Man sitzt in den Tavernen, isst und trinkt Rotwein und Ouzo. Man ist als Ausländer immer willkommen, wird sehr offen und zuvorkommend behandelt. Wenn wirklich eine Party gefeiert wird, und das kann man hier sehr gut, wird man auch mit einbezogen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Polygyros hat einige Hotels zu bieten, die aber eher zur Unterklasse bis zur Mittelklasse gehören. Es sind auch keine Hotels für Urlauber, sondern Hotels für Leute, die hier zu tun haben. Sie sind alle sehr klein, ein großes Haus gibt es gar nicht. Man kann aber auch Ferienwohnungen bekommen, auch wenn es nur ganz wenige sind.

Arbeiten[Bearbeiten]

Jobs sind in Polygyros Mangelware. Hier kann man kaum etwas ergattern. Da sollte man sich in den Süden orientieren, wo es viel Landwirtschaft gibt, wo öfter Arbeitskräfte gebraucht werden.

Sicherheit[Bearbeiten]

Wenn man die allgemeinen Grundsätze beachtet, hat man in Polygyros kein Problem. Die Kriminalität ist beneidenswert niedrig. Auch importierte Kriminalität durch Touristen gibt es nicht. Dazu gibt es eine gewisse Polizeipräsenz. Die scheinen aber auch nicht viel zu tun haben.

Gesundheit[Bearbeiten]

Zwar gibt es in Polygyros die ganze Bandbreite von Ärzten, man muss sich allerdings mit ihnen verständigen können. Im Krankheitsfall solle man am besten in die Touristenorte ausweichen, hier gibt es zahlreiche deutschsprachige Ärzte. Ist es wirklich akut, sollte man nach Thessaloniki ausweichen. Hier gibt es die entsprechenden Krankenhäuser. Medikamente sind in Griechenland allgemein billiger als in Deutschland. Viele Medikamente bekommt man auch ohne Rezept. Es gibt auch Medikamente, die man in Deutschland gar nicht mehr kaufen kann. In Polygyros kann man sich mit diesen Dingen gut eindecken.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ein Haus in Polygyros

Das Straßenwirrwar in Polygyros ist schon etwas gewöhnungsbedürftig. Die Hauptstraßen werden zum Zentrum hin recht schmal, es gibt zwar Parkplätze, die sind aber nicht immer leicht zu finden. In den Vororten von Polygyros sind die Gassen eng und verwinkelt. Nur in den neuen Ortsteilen ist es besser. Dadurch, das Polygyros in den Bergen liegt, erkennt man auch sehr spät, wie weit man sich in der Stadt befindet. Wenn man vom Süden her kommt, gibt es ein Ortsschild, aber man kann Polygyros gar nicht sehen. Man fährt weiter durch die Landschaft. Das ist in Griechenland aber nicht ungewöhnlich, deshalb kommt mann in Polygyros sehr schnell gut klar.

Man hat mit dem Handy nicht immer Verbindung zu dem Anbieter seiner Wahl. Man sollte schon schauen, welcher Anbieter auf dem Display steht. Das kann eine Menge Geld sparen.

Ausflüge[Bearbeiten]

Wer in Polygyros ist und einen Tag für einen Ausflug zur Verfügung hat, der sollte eine Rundfahrt um Sithonia machen. Hier kann man schöne Orte entdecken, man kann herrliche Aussichten bewundern, wunderbares, griechisches Essen genießen und einsame, schöne Strände und Landschaften entdecken. Auch die Aussicht auf den Berg Athos ist ein unvergleichliches Erlebnis.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.