Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Oudomxay

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Südostasien > Laos > Oudomxay
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Oudomxay
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen

Die Provinz Oudomxay (ອຸດົມໄຊ) liegt im Nordwesten von Laos.

Regionen[Bearbeiten]

Administrativ gliedert sich die Provinz in die sieben Distrikte Muang Xay (ເມືອງໄຊ), La (ເມືອງຫຼາ), Namo (ນາໝໍ້), Nga (ເມືອງງາ), Beng (ແບ່ງ), Houn (ຮຸນ) und Pakbeng (ປາກແບ່ງ)

Orte[Bearbeiten]

  • Die Provinzhauptstadt Muang Xay ist mit etwa 20.000 Einwohnern die größte Stadt in Oudomxay und wichtigster Verkehrsknotenpunkt in Nordlaos. Hier treffen sich Reisende, Marktfrauen, chinesische Geschäftsleute und Abenteurer.
  • Der Flussverkehrs-Knotenpunkt Pak Beng ist ein beliebter Zwischenstopp auf der Reise von Huay Xay (Bokeo) nach Luang Prabang und wartet mit schöner Mekong-Szenerie und gut ausgeprägter touristischer Infrastruktur auf.
  • Im fast schon idyllischen Muang La ist schon manch Reisender länger hängengeblieben, als er geplant hatte. Neben einem luxuriösen Ressort gibt es nur wenige Guesthaeuser; dafür sind heiße Quellen und traditionelle Salzherstellung zu entdecken. Im Ortstempel ist ein wichtiges Heiligtum - Pilgerziel für Gläubige aus ganz Nordlaos - zu bewundern: Der "Singkham Buddha" von Muang La, der zuvor jahrelang in der "Singkham Buddha Cave" vor Angreifern versteckt wurde. Dem Buddha werden besondere Kräfte zugesprochen, die sich zum Beispiel auf die Fruchtbarkeit von Frauen auswirken sollen.
  • Ban Chom Ong - ein ausgesprochen schön gelegenes, sehr traditionelles Khmu-Dorf mit etwa 300 Einwohnern, 45km von Oudomxay entfernt. In der Nähe liegt die größte Höhle von Nordlaos, das gigantische Höhlensystem "Chom Ong".

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Provinz Oudomxay hat sich erst seit wenigen Jahren dem Tourismus geöffnet und bietet einmalige Gelegenheit, ursprüngliche Kultur, Traditionen und Natur von Nordlaos individuell zu erleben. Besonders im Bereich des Ökotourismus bieten sich hier beispielsweise mit Treks in ethnische Dörfer viele Möglichkeiten.

Der Einfluss der zu 60-80% vertretenen Ethnie Khmu auf die Provinz ist groß. Die Khmu besiedelten Oudomxay bereits vor dem Jahr 700. Sie selbst sehen sich als die ursprünglichen Bewohner von Nordlaos und als die "Hüter des Landes" an.

Die Topographie Oudomxays ist stark von Bergen und Hügeln geprägt. Höhen variieren zwischen 300 und 1800 Metern über dem Meeresspiegel.

Sprache[Bearbeiten]

Die Amtssprache ist Laotisch, welches in Städten wie Muang Xay und Dörfern der Lao Loum gesprochen wird. Oft beherrschen auch Bewohner ethnischer Dörfer mehr oder weniger sicher laotisch, vorausgesetzt, ein Dorf verfügt über Zugang zu einer Schule und einen Straßenanschluss. Neben Laotisch existiert eine Vielzahl von Sprachen der verschiedenen Minderheiten, darunter (Schätzwerte laut Provinzverwaltung):

  • Khmu (darunter Khmu Lu, Khmu Khong, Khmu Am, Khmu Bit) 60–80 %
  • Lao Loum 25 %
  • Hmong (darunter Hmong Khao, Hmong Dam und Hmong lai) 15 %

Sowie Akha, Phouthai, Phounoi, Lao Houy (auch „Lenten“), Phouan, Ly, Ikho, Ho und Yang.

Anreise[Bearbeiten]

Die Provinzhauptstadt Muang Xay ist mit Luang Prabang über die Nationalstraße 1 verbunden. Südwärts gibt es eine Straße zum Hafen von Pak Beng am Mekong, nordwärts nach Phongsali, ostwärts nach Luang Prabang und westwärts nach Luang Namtha. Busse fahren mehrmals pro Tag von Luang Prabang oder Luang Namtha nach Muang Xay.

Die Stadt hat auch einen Inlandsflughafen (IATA: ODY, ICAO: VLOS), der von Lao Airlines angeflogen wird. Dreimal wöchentlich gibt es Flüge von und nach Vientiane. Der Flughafen liegt fünf Autominuten vom Stadtzentrum entfernt.

Von Huay Xay oder Luang Prabang aus starten "Slowboats" nach Pak Beng, einem idyllisch gelegenen Ort am Mekong, etwa 3 Stunden von Muang Xay entfernt.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die „Chom Ong Cave“, 45 Kilometer von Muang Xay entfernt, ist die größte bekannte Höhle in Nordlaos. Sie hat eine Länge von mehr als 16 Kilometern, Deckenhöhen von durchschnittlich 30 Metern, einen in der Höhle verlaufenden Fluss[1] und wird von verschiedenen Speläologie-Zeitschriften als „einzigartig“ („exeptionelle“)[2] und als die „bedeutendste Entdeckung und Hauptattraktion“[1] in Nordlaos bezeichnet.

Die Höhle ist von dem Khmu-Dorf "Ban Chom Ong" aus zu erreichen. Das traditionelle Dorf, das sich in ein fruchtbares Tal mit Nassreisfeldern schmiegt, verfügt über einfache Übernachtungs- und Verpflegungsmöglichkeiten, wenn auch so gut wie kein Englisch gesprochen wird. Authentische Szenen des unberührten Dorflebens können dann bei Sonnenuntergang vom Balkon des einfachen "Guesthouses" beobachtet werden. Touren in Dorf und Höhle sind im Touristenbüro im Zentrum von Muang Xay buchbar. Eine Anreise auf eigene Faust - beispielsweise mit geliehenen Mopeds - ist theoretisch möglich, wenn auch aufgrund von sehr schlechten Straßenverhältnissen und Sprachbarrieren möglicherweise sehr beschwerlich.

  • Der Nam Kad Wasserfall stürzt 23 Kilometer von Muang Xay entfernt in die Tiefe, umgeben von großen Steinen und traumhaft verschlungenem Primär-Urwald, der in dieser Form selbst in Nordlaos selten geworden ist. Der bislang touristisch nicht erschlossene Wasserfall ist in der Trockenzeit mit Moped, Fahrrad oder Auto zugänglich. Schon auf der Staubstraße dorthin wird man mit Reisfeldpanoramen und Szenen laotischen Lebens verwöhnt. Die letzten 2 km werden zu Fuß durch den Dschungel zurückgelegt. In der Regenzeit ist der Zugang zum "Nam Kad" schwieriger, da es etwa 6 Flussüberquerungen gibt, die sich je nach Wasserstand und Fahrzeug schwierig gestalten können. Die Konstruktion von "Furten" ist geplant.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Seit einigen Jahren bietet das Tourismusbüro in Oudomxay geführte Trekkingtouren[3], einen Kochkurs sowie einen Workshop in traditioneller Papierherstellung an.[4] In Oudomxay gibt es mittlerweile auch zwei Reiseagenturen, von denen eine begleitete Fahrradtouren durch Laos anbietet.

Küche[Bearbeiten]

Zu typisch nordlaotischen Spezialitäten zählt unter anderem "Mok", in Bananenblättern gedünstetes Fleisch oder Fisch mit Ei und frischen Kräutern. Eine gute Auswahl an nordlaotischen Gerichten ist beispielsweise in "Souphailin's Restaurant" in Muang Xay erhältlich.

Nachtleben[Bearbeiten]

In der Provinzhauptstadt Muang Xay gibt es einige Etablissements, auf die die Bezeichnung "Abendleben" besser vielleicht besser passen würde, da auch in Oudomxay - wie in ganz Laos - meist noch vor 12 Uhr die Lichter angehen. Nichtsdestotrotz ist dieses frühe Weggehen in Oudomxay ein echtes Erlebnis, da hier im Gegensatz zu vielen anderen Orten in Laos nur Einheimische in den Kneipen unterwegs sind.

  • In der Nähe des Flughafens findet man einige Restaurants mit lauter Musik, in denen jede Menge Bier konsumiert wird - wie beispielsweise das "Freedom"-Restaurant (Nr. 71 auf der Stadtkarte)
  • Im "Phonemali" (sprich: Ponnmali) gibt es dunkle Sitzecken und sogar eine Tanzfläche, auf der zu Thaipop zu späterer Stunde manchmal seltsame Formationstänze zum Besten gegeben werden. An jedem Tag der Woche sind hier von 9 bis 12 ein paar Leute zu finden. Auf jeden Fall ein Erlebnis!

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

In Oudomxay herrscht allgemein ein gemäßigteres Monsunklima vor, sprich geringere Luftfeuchtigkeit und etwas niedrigere Temperaturen als in südlicher gelegenen Regionen Südostasiens. Damit bietet es angenehme Voraussetzungen für Reisen und Treks.

Jahreszeiten:

  • Oktober - Januar: Kühle Trockenzeit
  • Februar - März: Warme Trockenzeit
  • April - September: Kalte Regenzeit

Literatur[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 British Cave Research Association: Speleology, 13. Mai 2009, S.34
  2. Michael Laumanns/Francois Brouiquisse La nouvelle plus longe grotte du Nord Laos In: Spelunca Nr. 113, 2009, S. 9.
  3. Trekking Tours Website des Provincial Tourism Department Oudomxay. Abgerufen am 15. Januar 2010.
  4. Activities in Town. Website des Provincial Tourism Department Oudomxay. Abgerufen am 15. Januar 2010.
Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.