Erioll world 2.svg
Gewählt zum Reiseziel des Monats „abseits der Touristenpfade“
Vollständiger Artikel

Neuruppin

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neuruppin
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Stadt Neuruppin liegt am Ruppiner See im Landkreis Ostprignitz-Ruppin in Brandenburg. Sie ist der traditionelle Hauptort des Ruppiner Landes. Zum Gedenken an den hier geborenen Dichter Theodor Fontane trägt sie den Beinamen Fontanestadt. Neuruppin gilt bisweilen als „preußischste aller preußischen Städte". Mit einer Gesamtfläche von 305,24 Quadratkilometer ist sie eine der flächengrößten Städte Deutschlands. Auch Karl Friedrich Schinkel wurde hier geboren. Neuruppin ist aber auch Stadt der Bilderbogen, den Vorläufern der heutigen Illustrierten, die die Stadt im 19. Jahrhundert weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht haben. Die Stadt liegt idyllisch eingebettet in die weit verzweigte und abwechslungsreiche Fluss- und Seenlandschaft der Ruppiner Seenkette. Wassersport ist daher eine bevorzugte Freizeitbeschäftigung. Darüber hinaus bietet die Natur viele weitere Attraktionen. Das flache Land lädt zu ausgiebigen Fahradtouren und Wanderungen ein. In der Stadt verführen viele interessante Sehenswürdigkeiten auch zu einem längeren Aufenthalt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Neuruppiner Wappen.png
Karte von Neuruppin

Urkundlich erwähnt wurde Neuruppin erstmals 1238, das Stadtrecht erhielt die Siedlung bereits 1256. Ende des 17. Jahrhunderts erlebte Neuruppin einen Aufschwung. Der "Alte Fritz", Friedrich Wilhelm II., befehligte von 1732 bis 1740 in Neuruppin sein eigenes Regiment. Die Brauereien blühten auf, und es wurde in der Stadt vor allem Tuch für Uniformen hergestellt.

Neuruppin wurde berühmt durch die Bilderbögen, den Vorläufern der heutigen Illustrierten. Außerdem ist Neuruppin die Geburtsstadt von Theodor Fontane und des Baumeisters Friedrich Schinkel. Im Jahre 1787 gab es in Neuruppin einen Großbrand, bei dem fast die ganze Stadt abbrannte. Nur die Klosterkirche St. Trinitatis (1246), die Siechenhauskapelle (1491), das Up-Hus (1692) und das Predigerwitwenhaus (1736) blieben vom Feuer verschont. Johann Cuno Christoph Schinkel, der Vater von Karl Friedrich Schinkel, starb kurz nach dem Brand. Der Architekt Bernhard Brasch erhielt vom König Friedrich Wilhelm II. den Auftrag zum Wiederaufbau der Stadt im klassizistischen Baustil. Er wurde außerdem der Vormund von Friedrich Schinkel.

Johann Bernhard Kühn betrieb ab 1791 eine Buchbinderei, eine Leihbibliothek und eine Buchhandlung. Sein Sohn Adolf Gustav Leopold Kühn übernahm die Firma im Jahre 1822 von seinem Vater und produzierte von nun an Bilderbögen. 1825 führte er das von Alois Senefelder erfundene Steindruckverfahren (Lithografie) ein. Ab 1828 gab er den „Gemeinnützigen Anzeiger für Ruppin und Umgebung“ heraus. Die Bilderbögen wurden auf einer Steinpresse gedruckt und anschließend von Hand koloriert. Im Jahre 1832 lag die Produktion bei 1,2 Millionen Blatt. Motive waren vor allem das aktuelle Zeitgeschehen, Naturmotive als Lehrmaterial, Liebe, Brettspiele, Bastelbögen für Kinder und humoristische Bilder zur Unterhaltung. Sämtliche Bilderbögen waren mit der Produktionsnummer und dem Schriftzug „Neu Ruppin. Zu haben bei Gustav Kühn.“ versehen.

Im Jahre 1835 und 1855 siedelten sich die Firmen Oehmigke & Riemschneider und Friedrich Wilhelm Bergemann in Neuruppin an, die ebenfalls Bilderbögen produzierten.

König Friedrich Wilhelm II. wird gerne als Erbauer der Stadt nach dem großen Brand von 1787 dargestellt, was aber so nicht stimmt. Den Wiederaufbau leiteten der Bauinspektor Bernhard Brasch, der den Grundriss der neuen Stadt entwarf, Oberbaurat Berson, der die Fassaden der Häuser entwarf, Justizrat Noeldechen, der vom König das Geld beschaffte und Staatsminister und Kammerpräsident von Voß, der die Bauaufsicht hatte. Die großzügige, gleichmäßige Stadtanlage im klassizistischen Stil mit einer repräsentativen Nord-Süd-Achse, drei riesige Plätze und ein rechtwinkeliges Netz von Straßen mit zweigeschossigen Traufenhäusern im Karree bilden den noch heute erhaltenen historischen Stadtkern, eine der eindrucksvollsten Leistungen der Baukunst in Brandenburg-Preußen. Große Teile davon stehen heute unter Denkmalschutz [1].

Durch die sozialistische Mangelwirtschaft der DDR blieb die Altstadt von Neuruppin von den geplanten modernen Umgestaltungen verschont, verfiel aber bis Ende der 1970er Jahre bemerkbar. Erst in den 1980er Jahren besann man sich auf die historische Geschichte der Stadt, und ein Großteil der Altstadt wurde nach klassizistischem Vorbild rekonstruiert. Bei der Neubildung der Landkreise 1993 wurde Neuruppin durch Eingemeindung mehrerer Gemeinden deutlich vergrößert. Im Mai 2011 erhielt die jodhaltige Thermalsole Neuruppin die staatliche Anerkennung einer Heilquelle. Die Thermalsole wird durch die Fontane-Therme am Rande der Altstadt im Wellness-Betrieb und zu Heizzwecken genutzt.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Zur Stadt Neuruppin gehören seit der Verwaltungsreform von 1993 zusätzlich zur eigentlichen Stadt Neuruppin noch die folgenden 13 Ortsteile. Alle haben ihren eigenen Charme und bieten auch einige Sehenswürdigkeiten:

1 Stadt Neuruppin Stadt Neuruppin im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Stadt Neuruppin in der Enzyklopädie Wikipedia Stadt Neuruppin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStadt Neuruppin (Q16085) in der Datenbank Wikidata: Einwohner: 25.238.
2 Alt Ruppin Alt Ruppin in der Enzyklopädie Wikipedia Alt Ruppin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAlt Ruppin (Q433253) in der Datenbank Wikidata: Einwohner: 2.530. Das einstige Olden Ruppyn ist heute ein Paradies für Wassersportler. Der Ort, vier Kilometer nordwestlich von Neuruppin, hat Reizvolles für Naturfreunde zu bieten.
3 Buskow Buskow in der Enzyklopädie Wikipedia Buskow im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBuskow (Q1017642) in der Datenbank Wikidata: Einwohner: 199. Inmitten der Natur, umgeben von Feldern befindet sich das ehemalige Gut Buskow gleich neben der Kirche. Im Bodoni-Museum kann die über 120 jährige Geschichte des Buchdruckes hautnah erlebt werden.
4 Gnewikow Gnewikow in der Enzyklopädie Wikipedia Gnewikow im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGnewikow (Q1533211) in der Datenbank Wikidata: Einwohner: 319. Das einstige Rittergut mit seiner spätklassizistischen Fassade ist heute Gutshaus mit Hotel, Restaurantbereich, Wintergarten und Sonnenterrasse.
5 Gühlen-Glienicke: Einwohner: 306. Das Reihendorf ist das östliche Eingangstor zur Kyritz-Ruppiner Heide. Der Kunsterspringer Tierpark und die ehemalige Wassermühle von Boltenmühle sind reizvolle Ziele.
6 Karwe: Einwohner: 324. Das prunkvolle Gut existiert nicht mehr, nur die Wirtschaftsgebäude blieben erhalten. An der Alten Schäferei wartet ein Kunstweg darauf, von den Besuchern entdeckt und erlebt zu werden. Der Karwer Weihnachtsmarkt zieht jährlich zahlreiche Besucher an.

7 Krangen Krangen in der Enzyklopädie Wikipedia Krangen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKrangen (Q875850) in der Datenbank Wikidata: Einwohner: 209. Das Tor zur nördlichen Seenketteein ist idealer Ausgangspunkt für Rad-, Wander- und Bootstouren. Der Kremserhof Zermützel im gleichnamigen Ortsteil bietet Reit- und Fahrmöglichkeiten, die Fischzuchtanlage in Zippelsförde ist Paradies für Fischliebhaber.

8 Lichtenberg: Einwohner: 180. Ein beliebtes Ausflugsziel in der Region ist der neu erbaute Dreiseitenhof Gut Hesterberg. Ein Skulpturenpfad führt von Lichtenberg zur Alten Schäferei in Karwe. Einen Besuch wert ist die galerie louversum.
9 Molchow Molchow in der Enzyklopädie Wikipedia Molchow im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMolchow (Q1943290) in der Datenbank Wikidata: Einwohner: 228. Molchow liegt sehr idyllisch in der Ruppiner Schweiz am Molchowsee. Obwohl das Runddorf keine eigene Kirche hat, steht mitten im Ort auf einem quadratischen Feldsteinsockel ein hölzerner Glockenturm.
10 Nietwerder: Einwohner: 299. Die Seedammbrücke führt von Neuruppin bequem nach Nietwerder. Dazwischen liegt die einstige Kunsthandwerkersiedlung Gildenhall, heute eine Wohnsiedlung der Fontanestadt Neuruppin.
11 Radensleben: Einwohner: 554. Das Straßendorf wird 1396 erstmals erwähnt. Die Radenslebener Feldsteinkirche mit ihrer kleinen wertvollen Orgel aus dem Jahr 1709 stammt aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts.
12 Stöffin Stöffin in der Enzyklopädie Wikipedia Stöffin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStöffin (Q2360529) in der Datenbank Wikidata: Einwohner: 224. Ruhiger und beschaulicher Ortsteil, ehemaliges Guts- und Bauerndorf mit kleiner Dorfkirche, weitestgehend in ihrer ursprünglichen Form erhalten.
13 Wulkow Wulkow in der Enzyklopädie Wikipedia Wulkow im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWulkow (Q1295001) in der Datenbank Wikidata: Einwohner: 504. Einstiges Rittergut, vor allem durch den Pferdesport weit über den Ort hinaus bekannt. Die Wulkower Pferdetage ziehen jährlich im August viele Besucher an.

14 Wuthenow Wuthenow in der Enzyklopädie Wikipedia Wuthenow im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWuthenow (Q2089328) in der Datenbank Wikidata: Einwohner: 434. An einem Seitenarm der Wuthenower Lanke befindet sich die wahrscheinlich älteste Ansiedlung der Grafschaft Ruppin. Weithin sichtbar ist die toskanisch anmutende Dorfkirche.

(Bevölkerungszahlen-Stand: 31.12.2019 / Quelle: Homepage der Stadt Neuruppin)

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bahnhof Rheinsberger Tor

Mit dem Prignitz-Express RE6 gelangt man siebentägig im Stundentakt vom Bahnhof Berlin-Spandau über Hennigsdorf nach Neuruppin. Aus Richtung Wittenberge fährt der RE6 über Perleberg und Wittstock nach Neuruppin, am Wochenende hier allerdings nur im Zweistundentakt. Der ehemalige Bahnhof Neuruppin wird heute vom JugendWohnProjekt MittenDrin e.V. genutzt. Neuruppin verfügt heute über zwei Bahnhaltepunkte, die der Regionalexpress bedient:

  • Der 2 Bahnhof Rheinsberger Tor liegt direkt am Eingang zur Innenstadt. Die Station besitzt ein repräsentatives eingeschossiges Empfangsgebäude mit einem Rundturm in Anlehnung an architektonische Elemente des Rheinsberger Schlosses. Im Bahnhofsgebäude hat der sogenannte Bürgerbahnhof seinen Sitz, dieser fungiert als Tourismusinformation und Bahnkartenverkauf.
  • Der Haltepunkt 3 Neuruppin-West befindet sich zirka 400 Meter außerhalb der Innenstadt. Er besitzt zwei Außenbahnsteige mit Schutzhäuschen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Ein Halt durch den Fernbusverkehr, wie zum Beispiel von Flixbus, ist derzeit nicht geplant. [2]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Neuruppin ist über die A24 BerlinHamburg erreichbar. Es gibt zwei Abfahrten: Symbol: AS 22 Neuruppin und Symbol: AS 23 Neuruppin-Süd. Über die erstgenannte gelangt man auf die B167 von Neustadt (Dosse) nach Liebenwalde.

Mit dem Rad[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

  • SymbolBus.svg Nahezu alle Buslinien verkehren über die Haltestelle Pfarrkirche. Der Busbahnhof wurde geschlossen. Ein Liniennetzplan (pdf) bietet eine gute Übersicht.
Innerhalb Neuruppins kann man sich mit den Linien 770 und 771 fortbewegen. Die Linie 770 verkehrt werktags im 15-Minuten-Takt, am Wochenende im 60-Minuten-Takt. Die Linie 771 verkehrt werktags im 60-Minuten-Takt. Es gelten die Fahrpreise des VBB: Einzelfahrausweis 1,40 €, Tageskarte 2,80 €.
  • Zeichen 314-50 - Parkplatz, StVO 2013.svg Kostenlose Parkplätze (Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr zeitlich begrenzt) stehen an mehreren Stellen im Stadtgebiet zur Verfügung. An den beiden Bahnhaltepunkten gibt es Park-and-Ride-Parkplätze. Im Innenstadtbereich gibt es Bewohnerparkzonen. Zu Zeiten der Stadtreinigung besteht absolutes Halteverbot ! Bitte die Beschilderung beachten ! Für Dauerparker sind die Parkplätze an der Puschkinstr. (außer Di von 07:00-09:00) und die nicht offiziell ausgewiesenen Stellplätze zwischen Robert-Koch-Str. und Rosenstr. zu empfehlen.
  • Zeichen 237 - Sonderweg Radfahrer, StVO 1992.svg Ein gut ausgebautes Radverkehrsnetz verbindet die wichtigsten Ziele im Stadtgebiet. In Neuruppin ist das Fahrrad als innerstädtisches Verkehrsmittel wichtiger Bestandteil des Stadtbildes. Das flache Land und die gute Fahradinfrastruktur bieten ideale Voraussetzungen. Eine Mobilkarte stellt die verschiedenen Verkehrsmittelträger dar. Darüber hinaus enthält die Karte z.B. Informationen zu touristischen Radrouten und Sehenswürdigkeiten. Die Karte ist im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Neuruppin (Karl-Liebknecht‐Straße 33), im Bürgerbahnhof (Touristinfo) am Haltepunkt Rheinsberger Tor sowie in diversen Buchhandlungen erhältlich. Sie steht hier auch als pdf-Download zur Verfügung.
Fahradtouren im gesamten Stadtgebiet, zu den teilweise etwas entfernten Ortsteilen und in die nähere Umgebung sind aufgrund der nicht vorhandenen Steigungen sehr gut möglich und führen durch landschaftlich ausgesprochen reizvolle Umgebung. Wer sein Rad nicht dabei hat, kann sich eins leihen bei:
  • 1 Rhinpaddel (Verleihstation Neuruppin), An der Seepromenade, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 771212, Mobil: +49 (0)171 1720873, Fax: +49 (0)3391 771214, E-Mail: . Kanuverleih und Fahrradverleih in Neuruppin und Alt Ruppin Preis: Erw.-Rad ab 10,- €/T, Kinderrad ab 8,- €/T, e-bike ab 25,- €/T.
  • 2 Rhinpaddel (Verleihstation Alt Ruppin), Friedrich-Engels-Straße 8, 16827 Neuruppin OT-Alt Ruppin. Tel.: +49 (0)3391 771212, Mobil: +49 (0)171 1720873, Fax: +49 (0)3391 771214, E-Mail: . Kanuverleih und Fahrradverleih in Alt Ruppin und Neuruppin Preis: ab 10,- €/T.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Kirchen in Neuruppin
Klosterkirche Sankt Trinitatis
  • 1 Klosterkirche St. Trinitatis, Niemöllerplatz, 16816 Neuruppin. Klosterkirche St. Trinitatis in der Enzyklopädie Wikipedia Klosterkirche St. Trinitatis im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKlosterkirche St. Trinitatis (Q1228469) in der Datenbank Wikidata. Die Kirche bildet das Wahrzeichen der Fontanestadt. Sie wurde ab 1246 mit dem dazugehörigen Dominikanerkloster erbaut. Im Jahre 1465 zerstörte ein Brand das Kloster mit allen seinen Gebäuden. Der Wiederaufbau war 1488 beendet. Während der Französischen Besetzung 1806 wurde die Klosterkirche als Gefangenenlager für preußische Soldaten genutzt, in den folgenden Jahren als Mehl- und Brotlager sowie 1813 nochmals als Gefangenenlager für französische Soldaten. Im Jahr 1816 wurden die Klostergebäude mit Ausnahme der Kirche abgerissen. Auf Anordnung des Königs Friedrich Wilhelm III. wurde in den Jahren 1836 – 1841 nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel die im gotischen Stil erbaute Klosterkirche restauriert. 1906 – 1907 erhielt die Kirche das neugotische Turmpaar.
  • 2 Kulturkirche (Pfarrkirche St. Marien), Kirchplatz, 16816 Neuruppin. Kulturkirche in der Enzyklopädie Wikipedia Kulturkirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKulturkirche (Q2222278) in der Datenbank Wikidata. Durch den Stadtbrand im Jahre 1787 wurde der Vorgängerbau zerstört. Zwischen 1801 und 1806 wurde das jetzige Gebäude im Stil des Klassizismus neu errichtet. Seit 2002 ist sie das prachtvolle Kultur- und Kongresszentrum der Fontanestadt und wird für Konzerte, Tagungen, Bankette und Ähnliches genutzt.
  • 3 Siechenhauskapelle St. Laurentius, Siechenstraße 4, 16816 Neuruppin. Die Siechenhauskapelle wurde 1491 direkt an ein Hospital angebaut, wo sich heute das Vorderhaus des Hotels "Up-Hus-Idyll" befindet. Auf dem Hinterhof befindet sich zudem das älteste erhaltene Fachwerkhaus der Stadt, welches das Restaurant des Up-Hus-Idylls" und weitere Hotelzimmer beherbergt. Von 1991 bis 2004 wurde das gesamte Ensemble renoviert. Heute wird die Kapelle als Konzert-, Ausstellungs- und Tagungsraum sowie Standesamt genutzt.
  • 4 St.-Georg-Kapelle, Straße des Friedens 8-9, 16816 Neuruppin. St.-Georg-Kapelle auf Facebook. Das Alter der St.-Georg-Kapelle ist nicht bekannt, 1362 wird sie erstmals erwähnt. Um das Gebäude zu retten, wurde dieses mit großem Aufwand und Kosten von über 400.000,- € saniert. Heute haben die Wände der Kapelle keine tragende Funktion mehr. Dachstuhl und Turm ruhen auf 6 Stahlstützen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Bauwerke
Die Löwenapotheke, Geburtshaus von Theodor Fontane
  • Die 6 Löwen-Apotheke besteht seit 1698 und ist das Geburtshaus des brandenburgischen Schriftstellers Theodor Fontane, dieser kam hier am 30.12.1819 zur Welt. Zwischen 1819 und 1826 befand sich diese historische Apotheke im Besitz von Louis Henri Fontane, dem Vater des Autors. Zu finden ist das Gebäude in der Karl-Marx-Straße 84.
  • 7 Altes Gymnasium, Schulplatz, 16816 Neuruppin. Altes Gymnasium in der Enzyklopädie WikipediaAltes Gymnasium (Q42409359) in der Datenbank Wikidata. Der preußische König Friedrich Wilhelm II. folgte dem Vorschlag des preußischen Staatsministers von Voß und verfügte so nach dem Stadtbrand von 1787, daß in Neuruppin keine Kirche und kein Rathaus in der Mitte der Stadt entstehen soll, sondern ein gemeinnütziges Gebäude. Infolgedessen erwuchs an dieser Stelle ein Schulhaus, das den Grundriss einer barocken Schlossanlage und einer klassizistischen Fassadengestaltung hat. Auch Theodor Fontane und Friedrich Schinkel besuchten diese Schule. Die Inschrift CIVIBUS AEVI FVTVRI über dem Eingang bedeutet: "Den Bürgern des künftigen Zeitalters". Seinem Ursprungszweck als Stätte der Bildung entsprechend, finden sich heutzutage in dem Gebäude die Kreismusikschule, die Jugendkunstschule, die Stadtbibliothek, die Theodor Fontane Gesellschaft e.V. und die Medizinische Hochschule Brandenburg.
  • Die ehemalige Druckerei von Gustav Kühn, August-Bebel-Str. 47, ist heute der Eingang zur Bilderbogenpassage. Die Bilderbogenpassage verbindet die August-Bebel-Str. mit dem Schulplatz. An den Hauswänden der Passage sind die Bilderbögen zu sehen.
  • 8 Druckerei Oehmigke & Riemschneider, die Konkurrenz von Gustav Kühn siedelte sich um 1835 in Neuruppin an. Bis 1936/37 wurden hier Bilderbögen produziert. Heute ist hier ein Ärztezentrum untergebracht. Karl-Liebknecht-Str. 2
  • Druck und Verlag F.W. Bergemann. Friedrich Wilhelm Bergemann war ein Quereinsteiger im Bilderbogengeschäft. Ende der 1840er Jahre eröffnete er ein Materialwarengeschäft und eröffnete Filialen in Wittstock und Berlin. Da er sehr religiös eingestellt war, verkaufte er das Geschäft an seinen Bruder und eröffnete eine Druckerei. Hier druckte er religiöse Schriften und Bilder. Von 1855 bis 1863 produzierte er Bilderbögen. Seine Druckvorlagen wurden von Oehmigke & Riemschneider übernommen und unter deren Namen vertrieben.

Denkmäler und Skulpturen[Bearbeiten]

Denkmäler
Gustav Kühn-Büste
  • 9 Der Lithograph / Gustav Kühn-Büste, Auf dem Schulplatz. Büste zu Ehren des Druckers der Bilderbögen Gustav Kühn.
  • 10 Denkmal Friedrich Wilhelm II., auf dem Schulplatz, Neuruppin. Als Entwurf Schinkels und auf Initiative der Neuruppiner Bürger wurde das Standbild im Jahre 1829 errichtet, das Original-Denkmal wurde 1947 entfernt und 1950 vernichtet; dank erneutem Bürgerengagements steht das Denkmal als Nachguss seit 1998 nun wieder am Ursprungsstandort.
  • 11 Fontane-Denkmal, Auf dem Fontaneplatz an der Karl-Marx-Straße, Neuruppin. Ensemble vom Bildhauer Max Wiese aus dem Jahre 1907. Es zeigt den Dichter sitzend auf einer Bank. Das rechte Bein ist über das linke geschlagen, die rechte Hand hält einen Stift auf dem Schoß ruhend, während die linke Hand entspannt ein Notizbuch hält. Der Hut liegt auf der Bank, Schal und Gehstock befinden sich an der Lehne.
  • 12 Karl Friedrich Schinkel-Denkmal, Auf dem Kirchplatz, Neuruppin. Das Denkmal wurde im Jahre 1883 enthüllt. In der Hand hält er den Grundriss des Schauspielhauses in Berlin. Geschaffen wurde das Standbild vom Bildhauer Max Wiese.
  • 13 Mahnmal für die Opfer des Faschichmus, Im Rosengarten am Schulplatz, Neuruppin. Das Mahnmal erinnert an die Opfer des Faschichmus.
  • 14 Parzival am See, An der Seepromenade, Neuruppin. Die 17 Meter hohe, 1998 enthüllte Stahlskulptur des Künstler Matthias Zágon Hohl-Stein wacht am Bollwerk (so heißt seit jeher bei Einheimischen die Seepromenade). Der "Parzival am See" gilt als Zeichen des Aufbruchs. Er hält ein Windrad in der einen und die Arche in der anderen Hand.
  • 15 Das Gespraech, Am Rehazentrum der Ruppiner Kliniken, Neuruppin. Edelstahlskulptur von Matthias Zágon Hohl-Stein am Reha-Zentrum der Ruppiner Kliniken
  • 16 Eva Strittmatter-Gedenktafel, Eva Strittmatter Platz/Schloßgarten/Alt Ruppiner Allee 81, Neuruppin. Gedenktafel zu Ehren der 1930 in Neuruppin geborenen Schriftstellerin und Kinderbuchautorin Eva Strittmatter. Von ihr stammt z.B. das Kinderbuch "Brüderchen Vierbein".
  • 17 Ferdinand Möhring-Büste, Kirchplatz, OT-Alt Ruppin. Büste zur Erinnerung an den 1816 in Alt Ruppin geborenen Komponisten und Lieddichter Ferdinand Möhring
  • 18 Die Schöne Sabine, Seestraße im OT-Gühlen-Glienicke/Binenwalde. Die Statue Die schöne Sabine ist eine Replik einer Statue von 1843. Die schöne Sabine soll die einzige Tochter des Försters Cusig gewesen sein.

Museen[Bearbeiten]

Museen
Museum Neuruppin
  • 19 Museum Neuruppin, August-Bebel-Straße 15, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 355 51 00, Fax: +49 (0)3391 355 51 17, E-Mail: .Museum Neuruppin (Q76633084) in der Datenbank Wikidata. Museum zur Geschichte der Stadt. Gezeigt wird die Situation nach dem Stadtbrand von 1787, Wissenswertes über Theodor Fontane, Friedrich Schinkel und die Bilderbögen. Das Museum beherbergt mit etwa 12.000 Exemplaren die größte deutsche Bilderbogensammlung. Das Gebäude baute sich im Jahre 1790 der damalige Bürgermeister Justizrat Noeldechen, der auch das Geld für den Wiederaufbau der Stadt nach dem großen Brand beschaffte. barrierefreibarrierefrei Geöffnet: Apr-Sep: Mi-Mo 10:00-17:00; Okt-Mar: Di-Fr 11:00-16:00, Sa,So 10:00-16:00, Feiertage 10:00-17:00. Preis: Erwachsene 5 €, ermäßigt 3€, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre kostenlos, Familien 8 €, ermäßigt 5 €, Jahreskarte 15 €, ermäßigt 10 €, Führung zzgl. 3 €, Leihgebühr Multimediaguide zzgl. 2 €.
  • 20 Waldmuseum Stendenitz, Waldmuseum Stendenitz, 16827 Neuruppin OT-Stendenitz. Tel.: +49 (0)03391 771128, E-Mail: . Zirka 10 Kilometer nördlich von Neuruppin befindet sich am Zermützelsee eines der ältesten Waldmuseen in Deutschland mit Informationen zum Lebensraum Wald und zur heimischen Tierwelt. In Stendenitz befinden sich zudem noch ein Restaurant und ein Zeltplatz. Über die L 16 ist Stendenitz mit dem Auto zu erreichen, von hier aus geht zwischen Neuruppin und Kunsterspring eine Nebenstraße, die den Namen Grafendamm trägt, ab. Außerdem ist Stendenitz über das Wasser zu erreichen, hierfür wurde ein Bootssteg angelegt Geöffnet: ab Mai. Preis: Erw. 2,- €, Kinder (4-16 J.) 1,- €.
  • 21 Waldzentrale, Friedrich-Engels-Str. 33a , 16827 Neuruppin OT-Alt Ruppin (An der Rhinbrücke abbiegen zur Oberförsterei Neuruppin (Forstverwaltung)). Tel.: +49 (0)3391 403780, Fax: +49 (0)3391 4037817, E-Mail: . Forstgeschichte zum Anfassen: Hier kann man sich seinen eigenen Wald bauen, sich harzige holen Hände oder den Hochsitz erklimmen. Die Waldarbeiterfiguren Karl, Rico und Kevin begleiten durch die forstlichen Tätigkeitsbereiche. Geöffnet: Mo-Do: 08:00-11:30 + 12:00-16:00; Fr: 08:00-11:30. Preis: Erw. 2,-  €, Kinder 1,-  €.

Galerien[Bearbeiten]

  • 22 Kunstraum Neuruppin, Friedrich-Engels-Straße 37, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 6598225, E-Mail: . Der "Kunstraum Neuruppin - Galerie für Gegenwartskunst" stellt Bilder, Installationen und Objekte von Künstlerinnen und Künstlern der Gegenwart vor. Schwerpunkt: Arbeiten, die kulturelle Grenzen überschreiten oder die aktuelle Vielfalt der Kultur zeigen. Geöffnet: Mi-Sa: 15:00-18:00; So+Feiertag: 11:00-13:00.
  • 23 Galerie am Bollwerk, An der Seepromenade 10, 16816 Neuruppin. Mobil: +49 (0)1577 4167829, E-Mail: . Die Galerie am Bollwerk zeigt Werke Bildender Künstler aus Neuruppin und darüber hinaus in wechselnden und einer stetigen Ausstellung. Geöffnet: Di-Fr: 13:00-17:00 ; Sa-So: 12:00-16:00.
  • 24 galerie louversum, Dorfstraße 71, 16818 Neuruppin OT-Lichtenberg. Tel.: +49 (0)3391 855 829, E-Mail: . Stätte der Bildenden Künste. Stilvolle Ruhe und philosophische Verbindlichkeit laden zu innerer Einkehr und Muse ein. Disziplinierung und Konventionen fallen ab. Elementar kann die eigene Wirklichkeit inmitten der Skulpturen und Objekte erlebt werden. Geöffnet: nach Vereinbarung.

Parks[Bearbeiten]

Parks
Villa im maurischen Stil im Tempelgarten
  • 25 Tempelgarten. Der Eingang befindet sich an der Präsidentenstraße 64. Im Auftrag von Kronprinz Friedrich (König Friedrich II) wurde 1732 der Tempelgarten angelegt. 1853 kaufte die Kaufmannsfamilie Gentz den Garten um ihn im Gedenken an den Aufenthalts Friedrichs wieder herrichten zu lassen. Hierbei wurde die Anlage im maurischen Stil umgestaltet. Es entstanden im Stil arabischer Baukunst die Villa, das Gärtnerhaus mit stilisierten Minarett, die Eingangstore und Umfassungsmauern samt einer angedeuteten Bastion in orientalisierender Form. Für die Ausschmückung des Gartens erwarb Alexander Gentz barocke Sandstein-Plastiken zumeist Dresdener Provenienz und bepflanzte den Garten mit botanischen Besonderheiten. 1995 erwarb die Stadt Neuruppin den Garten in einem nach der Wende deutlich beeinträchtigten Zustand. Dank der Bemühungen von Stadt und Bürgerschaft ist es gelungen, das Bild der Anlage nachhaltig und kontinuierlich zu heben und zu verbessern. Das Vermächtnis der Familie Gentz wird von der Stadt und ihren Bürgern weiterhin als verpflichtend angesehen. Geöffnet: April - Oktober: täglich 9 - 20 Uhr, November - März: täglich 9 - 17 Uhr.
  • 26 Heimtierpark Kunsterspring, Kunsterspring 4, 16818 Neuruppin OT-Gühlen-Glienicke. Tel.: +49 (0)33929 70271, E-Mail: . Heimattierpark ca. 12 Kilometer nördlich von Neuruppin. Über 500 Tiere in 90 verschiedenen Arten leben in naturbelassenen Anlagen, u.a. Wölfe, Fischotter, Luchse, Wildkatzen oder Wisente. Attraktive Gehege wie der Eulenwald, eine begehbare Großfluganlage für Uhus, oder ein Terrarium für Schlangen, Schildkröten und Kleinnagern, geben einen einzigartigen Einblick in die Tierwelt. Geführte Touren durch den Park schaffen seltene Einblicke in das Leben der Tiere, auch bei Nacht! Die täglichen Tierfütterungen sind besonders bei KIndern äußerst beliebt. Die Waldgaststätte Eichkater mit großem Wintergarten und Freiterrasse in schöner und naturnaher Atmosphäre bietet ein umfangreiches Kaffee- und Speisenangebot. Erreichbar ist Kunsterspring über die L16 mit dem Auto, ein Bus verkehrt wochentags zwischen Neuruppin und Kunsterspring. Geöffnet: Apr-Sep: tägl. 09:00-19:00, Okt-Mar: tägl. 09:00-17:00. Preis: Erw. 5,- €, Kinder (3-16 J.) 2,- €.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Alljählich finden im Frühjahr die Fontane-Festspiele statt. Dabei wird mit diversen Veranstaltungen des 1819 in Neuruupin geborenen deutscher Schriftstellers, Journalisten und Kritikers gedacht.
  • 3 Sportcenter, Trenckmannstr. 14 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 822030, Fax: +49 (0)3391 822036, E-Mail: . Im Sportcenter werden viele Sportarten unter einem Dach angeboten, so z. B. Sport-Erlebnisbad mit Saunalandschaft, Tennis, Badminton und Squash, Bowling und Kegeln, Fitnessclub, Handball, Fußball und Volleyball in einer großen Ballspielhalle
  • 4 Fontane Therme, An der Seepromenade 21, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 40350. Die Fontane Therme bietet eine schwimmende Seesauna, Soleaußen- und Schwebebecken, Themensaunen, Süßwasserbecken Geöffnet: tägl. 10:00-22:00. Preis: Tageskarte Mo-Fr: Erw. 45,- €, Kinder (3-14 J.) 20,- € / 4-Std.-Karte: Mo-Fr: Erw. 30,- €, Kinder 15,- € / Familentarif Mo-Fr: 90,- € (2 Erw.+2 Kind.).
  • 5 Seebadeanstalt, Jahnstr. 10, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 2647, E-Mail: . Schwimmen und Ruppiner See gehört zusammen, und das mit behördlich geprüfter "ausgezeichneter Badewasserqualität". Hier warten Sandstrand, Steganlagen, Bootsverleih, Sprungturm und eine Gastronomie auf Badelustige. Geöffnet: Mitte Mai-Mitte Sept.: Mo-Fr: 14:00-19:00, Sa+So: 09:00-19:00. Preis: Erw. 3,50 €/Tag, Jug. 16-18 J. 1,80 €/Tag.
  • Schwimmen kann man am Ruppiner See nicht nur in den offizellen Bädern, sondern auch an vielen anderen Orten:
6 Karwe (am Gutspark)
7 Buskow (östlich der Ortslage)
8 Treskow (Burgwall)
9 Neuruppin (Kastanienwiese/Regattastr.)
10 Neuruppin (Ostufer, Waldfrieden/Lindenallee)
11 Wuthenow (Lanke)
12 Seebad Alt Ruppin (Halbinsel)
13 Alt Ruppin (Seepromenade, Westufer)
14 Molchow (südlich der Ortslage)
15 Zermützel (westlich der Ortslage)
16 Binenwalde (südlich der Ortslage)
17 Binenwalde (Halbinsel)


  • 18 Skaterpark, Fehrbelliner Straße / Heinrich-Rau-Straße. Seit 1999 verfügt Neuruppin über eine Skaterbahn. Sie ist ein populärer Treffpunkt für Kinder und Jugendliche zur aktiven Freizeitgestaltung. Geöffnet: 24/7. Preis: kostenfrei.
Kletterturm "Wichmannleiter"
  • 19 Kletterturm "Wichmannleiter", Puschkinstraße, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 700920, Mobil: +49 (0)1520 4048998, E-Mail: . 2006 wurde der historische Wasserturm saniert und mit einer Kletteranlage ausgestattet. Hier gibt es Indoorklettern auf rund 250 m², Boulderbereich, 5m, 8m und 15m Wände, Klettern am Außenturm auf rund 150 m², Klettersteig, Slackline, 15 m Abseile, 15m Hangelleiter uvm. Geöffnet: Mo: 18:00-19:00, Di: 17:30-19:30, Mi: 17:00-18:00, Fr: 16:00-18:00, Sa: 14:00-16:00.
  • 4 Segelflugplatz Neuruppin, Hugo-Eckner-Ring 70, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 512475, Mobil: +49 (0)162 4795696. Die Interessengemeinschaft Segelfluggelände Neuruppin betreibt den Segelflugplatz in Neuruppin. Hier kann man nicht nur zusehen, wenn die Mitglieder sich in den Himmel erheben, man kann auch gelegentlich mitfliegen. Eine traumhafte Aussicht auf die Stadt, den See und die Landschaft ist dabei garantiert.
  • Fahrradtouren sind in der außerordentlich schönen Natur ein Erlebnis. Mit der Knotenpunktwegweisung kann man spielend leicht - und ohne umständliches Kartenmaterial - die Region mit dem Rad entdecken. Der Tourismus-Service hilft gern bei der Planung und hält Rad- und Wanderkarten und Broschüren bereit. Wer sein Rad nicht dabei hat, kann sich vor Ort eins leihen. Anbieter siehe Abschnitt Mobilität.
  • Wandern ist in der gesunden Natur eine Erholung. Entlang der Ufer der Seen sowie in die nähere Umgebung sind beliebt. Der Tourismus-Service hilft gern bei der Planung und hält Wanderkarten und Broschüren bereit.
  • Bootstouren auf den Ruppiner Seen bieten sich in der herrlichen Natur an. Die Gewässerstruktur der Seen und Flüsse ist hier so vielseitig, dass wirklich jeder auf seine Kosten kommt. Das Angebot an verschiedenen Bootsarten ist groß. Verschiedene Bootsverleiher halten Tretboote, Ruderboote, Kanus, führerscheinfreie Motorboote und Hausboote bereit.
  • Wer gerne auf dem Wasser die Natur genießen möchte, sich dabei aber nicht selber aktiv betätigen will, hat die Möglichkeit, mit den Fahrgastschiffen der Schiffahrt Neuruppin die Seen auf ihren Rundfahrten zu entdecken. Vorbestellte Fahrkarten sind beim Tourismus-Service erhältlich. Der direkte Fahrkartenverkauf findet aber beim Kapitän des Schiffes an der 5 Anlegestelle in Neuruppin statt.
  • Fallschirmspringen ist am etwa 15 km südlich gelegenen Flugplatz Fehrbellin bei TAKE OFF Fallschirmsport möglich. Natürlich gibt es am Flughafen auch die Möglichkeit Rundflüge zu unternehmen.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die zentrale Einkaufsstraße bildet die Karl-Marx-Straße, welche sich vom Bahnhof Rheinsberger Tor bzw. Kulturhaus über den Schulplatz bis hin zum Fontanedenkmal erstreckt. Hier findet man neben zahlreichen Fachgeschäften auch Restaurants, Cafés und Bistros. Die querliegende Wichmann- und Friedrich-Ebert-Straße ist teilweise in die Einkaufsmeile miteinbezogen.

  • 1 Bilderbogenpassage, Karl-Marx-Straße 33/34, 16816 Neuruppin. Die Passage hat Ein- und Ausgänge am Schulplatz, in der August-Bebel-, Wichmann- und Friedrich-Ebert-Straße und bietet Waren für den täglichen Bedarf, sowie Einzelhandelsläden und Gastronomie an. Beim Flanieren und Verweilen kann man zudem Bilderbogenkunst erleben, die eine besondere Atmosphäre beim Einkaufen erwachsen lässt. Nachdrucke der Bilderbögen sind im Stadtmuseum erhältlich.
  • 2 Wochenmarkt, Schulplatz, 16816 Neuruppin. Vielfältiges Angebot an frischen Lebensmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs wie Backwaren, Pflanzen & Blumen, Obst & Gemüse, Fleisch, Gewürze oder Lederwaren und Textilien. Zusätzlich zum breiten Angebot des Wochenmarktes bringen Sondermärkte noch mehr Abwechslung in die Stadt. Geöffnet: Di, Do, Fr 8 - 16 Uhr, Sa 8 - 11 Uhr.
  • 3 REIZ (Ruppiner Einkaufszentrum), Junckerstraße 26, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 510840, E-Mail: . Einkaufszentrum mit über 30.000 m2 Verkaufsfläche und mehr als 40 Shops, Dienstleister und gastronomischen Einrichtungen (1.500 kostenfreien Parkplätze) Geöffnet: Mo-Fr: 09:00-20:00; Sa: 09:00-18:00.
  • 27 Gut Hesterberg, Gutsallee 1, 16818 Neuruppin OT-Lichtenberg. Tel.: +49(0)339170060, Fax: +49(0)3391700627, E-Mail: .Gut Hesterberg auf Facebook. Großer Gutshof mit Hofladen und Hofrestaurant, außerdem Kutschfahrten, Streichelgehege, Führungen. Geöffnet: Jan-Feb: Fr- So11:00-18:00 / März-Dez: Di-So 11:00-18:00.

Küche[Bearbeiten]

  • 3 Gaststätte Zum Brauhof, Karl-Marx-Straße 76, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 3613. Einfaches Restaurant / Kneipe. Geöffnet: Mo-Sa 09:00-03:00, So 12:00-03:00. Preis: facebook=pages/Brauhof/266616260023795.
  • 5 Gaststätte Skipper, Regattastraße 14, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 2674. Deutsches Restaurant. Geöffnet: Mo 11:30-17:00; Di-So 11:30-00:00.
  • 6 Restaurant Atos, Karl-Marx-Straße 33-34, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 659300. Griechisches Restaurant. Geöffnet: Di,Mi,Do,Sa: 11:30-14:00 + 17:00-22:00; Fr,Sa: 11:30-14:00 + 17:00-00:00.
  • 7 Ristorante Piazza Italia, Präsidentenstraße 55, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 650250.Ristorante Piazza Italia auf Facebook. Italienisches Restaurant. Geöffnet: täglich 11:30-23:00.
  • 8 Weinhaus am Neuen Markt, Kommissionsstraße 17, 16816 Neuruppin. Tel.: +49(0)3391 651101.Weinhaus am Neuen Markt auf Facebook. Weinhandlung mit verschiedenen Snacks und kleinen Gerichten Geöffnet: Di-Sa: 12:00-24:00; So,Mo: 15:00-22:00.
  • 9 Café Schroeder'S, Karl-Marx-Straße 33–34, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 775679, E-Mail: . Kaffeehaus, Frühstücks- u. Brunch-Restaurant Geöffnet: Mo–Fr 08:00-18:00, Sa 09:00-18:00, So 10:00-18:00.
  • 10 Restaurant Seegarten, Regattastr 17, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 403340, Fax: +49 (0)3391 403341, E-Mail: .Restaurant Seegarten auf Facebook. Restaurant mit eigenem Bootssteg Geöffnet: Mi-Sa 11:00-21:00, So 11:00-17:00.
  • 11 Wildwuchs, Wichmannstraße 23, 16816 Neuruppin. Tel.: +49(0)3391 7750440. Veganes Bistro und Café. Geöffnet: Di-Sa 11:00-17:00.
  • 12 Café Stoye (Café und Konditorei Stoye), Präsidentenstraße 53, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 2358. Traditionsbetrieb im Herzen von Neuruppin Geöffnet: Mo-Fr: 07:00-18:00; Sa: 07:00-17:00, So: 14:00-18:00.
  • 13 Il Gelato Eiscafé, Karl-Marx-Straße 87, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 7758313.Il Gelato Eiscafé auf Facebook. Eine große Auswahl von etwa 30 Eissorten und zusätzlich Kaffee und Kuchen. Geöffnet: täglich 9:00-22:30.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • 1 Irish Pub, Regattastraße 16, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 4020250.Irish Pub auf Facebook. Geöffnet: Di – Sa 19.00 – 2.00 Uhr, So + Mo geschlossen.
  • 3 Unicum, Karl-Marx-Straße 56, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 2202.Unicum auf Facebook. Geöffnet: Di–Sa 19:00-02:00.
  • 24 CineMotion Neuruppin (Union Filmtheater), Heinrich Rau Str. 35, 16816 Neuruppin. Programmkino mit 4 Sälen mit einer Gesamtsitzplatzanzahl von 524 Plätzen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Camping und Stellplätze[Bearbeiten]

  • 1 Campingplatz Forsthaus Am Rottstielfließ ****, Försterei Rottstiel 1, 16827 Neuruppin. Tel.: +49 (0)33929 70644, E-Mail: . Kleine, ruhig gelegene Komfort-Campingplatzanlage, für Familien, Senioren, Wasserwanderer & Gruppenreisen am Tornowsee, großzügige Standplätze mit Wasser-, Strom- und WLAN, moderne Sanitäranlagen, Trockner- und Waschmaschinenraum, barrierefreie Sanitäranlage, Naturbadestrand am Tornowsee, Bootsverleih, Frühstück- und Brötchenservice, Reisemobilver- und -entsorgung Geöffnet: Ende März - Mitte Oktober.
  • 2 Campingplatz Stendenitz ****, Grafendamm 1, 16827 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 7138, E-Mail: . Komfort-Campingplatzanlage, idyllisch gelegen am Westufer des Zermützelsee Für alle, die sich die Schönheit der Natur, die Kultur und das Flair der Städte im Ruppiner Land aktiv erschließen möchten.Großzügige Standplätze für Reisemobile & Caravan mit Wasser- und Stromanschluss, moderne Sanitäranlagen, Naturbadestrand am Zermützelsee, Bootsverleih, Brötchenservice, Reisemobilver- und -entsorgung Geöffnet: Ende März - Mitte Oktober.
  • 3 Natur-Campingplatz Großer Rehwinkel, Forsthaus Rottstiel, 16827 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 70644, E-Mail: . Idyllisch gelegener Naturcampingplatz mit 80 Standplätzen für Urlaub & Dauercamping am Nordufer des Zermützelsee. Standflächen direkt am Ufer des Zermützelsees mit Stromanschluss, moderne Sanitäranlagen, Waschmaschinen- und Trockenraum
  • 4 Campingplatz am Ruppiner See, Hohes Ende 6, 16818 Wustrau. Tel.: +49 (0)33925 28971, Mobil: +49 (0)152 08552284, +49 (0)162 9244646, E-Mail: . familiärer Campingplatz, dicht am Ruppiner See in Wustrau, moderne Sanitäranlagen, Waschmaschine, Stromanschlüsse, WLan Geöffnet: April-Oktober.
  • 5 Campingplatz Zum Roten Milan, Hohes Ende 3, 16818 Wustrau,. Tel.: +49 (0)33925 70210, Mobil: +49 (0)173 6613977, E-Mail: . Kleiner familiär geführter Campingplatz in Wustrau Geöffnet: April-Oktober. Check-out: bis 12:00.
  • 6 Wohnmobilstellplatz Neuruppin, Trenckmannstraße 14, 16816 Neuruppin (Parkplatz am Sportcenter). Tel.: +49 (0)3391 822030, Fax: +49 (0)3391 822035, E-Mail: . Gebührenpflichtiger Stellplatz für 25-30 Mobile, zentrale Lage, teils unter Bäumen, ohne Ausstattung, keine Ver- und Entsorgung, WC im Hotel inklusive, Duschen 2,- € Geöffnet: Ganzjährig nutzbar, 24/7. Preis: 6,-  €/N (Bezahlung an der Badkasse).

Pensionen und Gästehäuser[Bearbeiten]

  • 7 Pension Oelke, Erich-Mühsam-Straße 27, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 3619, Fax: +49 (0)3391 7759673. Zimmer tlw. mit gemeinsamem Bad Preis: EZ ab 35,- €, DZ ab 55,- €.
  • 10 B&B Fiddler's Inn, Siechenstraße 1b, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 4030320, Mobil: +49 (0)151 14394597, E-Mail: . Schottisch geprägtes Bed&Breakfast inmitten der Altstadt. Die 5 Doppelzimmer Zimmer und 3 Self Catering Apartments mit voll ausgestatteter Küche sind im Stil eines schottischen B&B mit Originalmöbeln gestaltet, der Fußboden ist ein originaler Holzdielenfußboden aus dem Jahr 1880, inkl. WLAN Preis: DZ ab 75,- € ÜF / Apartment ab 90,- € Ü.

Hotels[Bearbeiten]

Boltenmühle
  • 11 Seeperle (Hotel & Restaurant), Rutscherweg 6, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 398291, Fax: +49 (0)3391 398292, E-Mail: . Geöffnet: Restaurant:Di–Sa 11:00–22:00, So 11:00-18:00. Preis: DZ ab 75,- €, EZ ab 55,- €, Suite 110,- €.
  • 12 Hotel Waldfrieden (Hotel & Restaurant), Lindenallee 48, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 3793, Fax: +49 (0)3391 3798, E-Mail: . Idyllisch gelegen, direkt am Ruppiner See Geöffnet: täglich 12:00-21:00. Preis: EZ ab 55,- €, DZ ab 85,- € (jeweils inkl. Frühstück).
  •  UP HUS IDYLL (Hotel & Restaurant), Siechenstraße 4, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 398844, Fax: +49 (0)3391 652050, E-Mail: . In der Altstadt von Neuruppin in drei verschiedenen historischen Gebäuden, u.a. der Siechenhauskapelle Preis: EZ ab 60,- €, DZ ab 75,- €, Suite 110,- € (zzgl. Frühstück 8,50 €).
  • 13 City Hotel Neuruppin ***, Karl-Marx-Str. 56, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 45360, Fax: +49 (0)3391 4536202, E-Mail: . Hotel mit 30 Betten in zentraler Lage, alle Zimmer sind im Innenhof um einen ruhigen, grünen und idyllischen Hofgarten angelegt. Geöffnet: Rezeption: täglich 09:00-12:00 + 15:00-19:00. Preis: DZ ab 80,- € ÜF.
  • 14 Sporthotel ***S (Sportcenter & Sporthotel Neuruppin), Trenckmannstrasse 14, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 822030, Fax: +49 (0)3391 822036, E-Mail: . Hotel mit 59 Betten im Sportcenter mit Tennis, Badminton und Squash, Fitnessclub, Bowling und Kegeln, Sport & Erlebnisbad mit Saunalandschaft, Ballspielhalle, ein Restaurant mit Karpfenteich Geöffnet: Rezeption: tägl. 06:30-22:00. Check-in: ab 13:00. Check-out: bis 11:00. Preis: DZ ab 90,- € ÜF (inkl. Nutzung des Sport- & Erlebnisbades, Saunalandschaft, Fitnessclubs).
  • 15 Am Alten Rhin ***S (Hotel & Restaurant), Friedrich-Engels-Straße 12, 16827 Neuruppin OT Alt Ruppin. Tel.: +49 (0)3391 7650, Fax: +49 (0)3391 76515, E-Mail: . Hotel mit 34 Zimmern im Zentrum des Ortsteils Alt Ruppin. Über eine hauseigene Brücke besteht direkter Zugang zum Landschaftsschutzgebiet. Ein Fahrrad- und Bootsverleih befindet sich in unmittelbarer Nähe. Geöffnet: Rezeption: 06:00-21:00 / Restaurant: 12:00-22:00. Check-in: ab 15:00. Check-out: bis 11:00.
  • 16 Resort Mark Brandenburg ****, An der Seepromenade 20, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 40350, Fax: +49 (0)3391 40 3524 59, E-Mail: . Resort mit Fontane-Therme mit Seesauna, drei Restaurants und 130-Zimmer-Hotel mit schönstem Seeblick, Fahrrad- und Ruderbootverleih, Schiffsrundfahrt 9,50 €/P Check-in: ab 15:00. Check-out: bis 11:00. Preis: DZ ab 180,- € ÜF inkl. Nutzung der Fontane-Therme.
  • 17 Boltenmühle *** (Hotel & Restaurant), Boltenmühle 1, 16818 Gühlen-Glienicke. Tel.: +49 (0)33929-70500, Fax: +49 (0)33929 70103, E-Mail: . Ehemalige Mühle 16 Kilometer nördlich von Neuruppin, die zu einem Ausflugslokal und Hotel umgebaut wurde. Eigener Bade- und Angelsteg, Fahrrad- und Bootsverleih. Der Ort ist mit dem Auto über die L16 zu erreichen, hier führt nördlich von Steinberge eine Nebenstraße nach Boltenmühle. Zudem ist Boltenmühle über das Wasser zu erreichen, die Fahrgastschifffahrt Neuruppin bedient den Ort von April bis Oktober. Check-in: ab 15:00. Check-out: bis 10:30. Preis: DZ ab 89,- € ÜF inkl. Nutzung Wellnessbereich.
  • 18 THEODORS Seehotel (Boutique Hotel + Restaurant), Am Bollwerk 1, 16818 Wustrau. Tel.: +49 (0)33925 8803, E-Mail: . Das 11-Zimmer-Boutique-Hotel liegt unmittelbar am südlichen Ende des Ruppiner Sees in Wustrau, etwa 16 km von Stadtmitte Neuruppin entfernt. Alle Zimmer befinden sich in der 1. Etage, das Hotel besitzt keinen Fahrstuhl nicht barrierefreinicht barrierefrei. Restaurant mit Landhausküche Check-out: bis 11:00. Preis: DZ ab 100,- € ÜF inkl. Sauna, Parkplatz, Sonnenliegen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Paulinen-Apotheke im ehem. Paulinenauer Bahnhof
Hauptgebäude Ruppiner Kliniken
Wasserturm und Gebäude der Ruppiner Kliniken

Apotheken[Bearbeiten]

An Apotheken mangelt es in Neuruppin nicht. Allein im Stadtbereich gibt es 10 Apotheken.

  • 2 Adler-Apotheke, Karl-Marx-Straße 18, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 2564, Fax: +49 (0)3391 359731, E-Mail: . Geöffnet: Mo–Fr 08:00–18:00, Sa 08:00–12:00.
  • 3 Neue-Apotheke im Reiz, Junckerstr. 26, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 5100404, Fax: +49 (0)3391 5100405, E-Mail: . Geöffnet: Mo–Sa 08:00-20:00.
  • 4 Paulinen-Apotheke, Fehrbelliner Str. 137, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 59520, Fax: +49 (0)3391 595218. Die Paulinen-Apotheke befindet sich im ehemaligen Paulinenauer Bahnhof Geöffnet: Mo-Fr: 08:00-18:00; Sa 09:00-12:00.
  •  Löwen-Apotheke, Karl-Marx-Str. 84, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 397193, Fax: +49 (0)3391 2518, E-Mail: . Apotheke im historischen Geburtshaus des brandenburgischen Schriftstellers Theodor Fontane. Sie besteht seit 1698. Zwischen 1819 und 1826 befand sie sich im Besitz von Louis Henry Fontane. barrierefreibarrierefrei Geöffnet: Mo-Fr: 08:00–18:00; Sa: 09:00-13:00.

Ärzte[Bearbeiten]

Mit einer Vielzahl von Fachärzten ist Neuruppin der bedeutendste Gesundheitsstandort der Region.

  • 5 Dr. med. Astrid Polzin (Allgemeinmedizin), Fehrbelliner Str. 7, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 503887.
  • 6 Dr. med. Christiane Kaup Franzen (Allgemeinmedizin), Fehrbelliner Str. 136, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 404882.
  • 7 Luise Winkelmann (Allgemeinmedizin), Heinrich-Rau-Str. 14 A,16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 5103434.
  • 9 Dipl.-Med. Jörg Winkler (Allgemeinmedizin), Fontaneplatz 3c, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 3190.
  • 10 Dr. med. Susanne Kuhlmey (Allgemeinmedizin), Fontaneplatz 3b, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 357407.
  • 11 Matthias Grüneberg (Allgemeinmedizin), Rudolf-Breitscheid-Str. 11, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 2979.
  •  Dr. med. Thomas Föller (Allgemeinmedizin), Fehrbelliner Str. 38, 16816 Neuruppin (in der Ruppiner Klink). Tel.: +49 (0)3391 394900.
  • 12 Dipl.-Med. Frank Rudolph (Allgemeinmedizin), An der Seepromenade 20-21, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 7120.
  • 13 Dr. med. Hans-Dieter Bachmann (Allgemeinmedizin), Fontanestr. 4, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 2582.
  • 14 Dr. med. Hartmut Wiegank (Allgemeinmedizin), Str. des Friedens 14, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 45280.
  • 15 Dr. med. Susanne Wiegank (Allgemeinmedizin), Breite Str. 53, 16827 Neuruppin/OT Alt Ruppin. Tel.: +49 (0)3391 7162.
  • 16 Dr. Julia Engel, Lorenz Albrecht, Henry Künne (Innere Medizin, HNO), Junckerstraße 6A, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 3918100.

Krankenhäuser[Bearbeiten]

  • 17 Ruppiner Kliniken, Fehrbelliner Straße 38, 16816 Neuruppin. Tel.: +49 (0)3391 390, Fax: +49 (0)3391 391 12 19, E-Mail: . Ruppiner Kliniken in der Enzyklopädie Wikipedia Ruppiner Kliniken im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRuppiner Kliniken (Q19963957) in der Datenbank Wikidata. Die Ruppiner Kliniken sind ein Schwerpunktkrankenhaus mit Komplettversorgung (24-Stunden-Not- und Kardiologieaufnahme, eine Stroke Unit, ein Zentrum für minimalinvasive Chirurgie, Gefäßzentrum, ein Prostata- und Beckenbodenzentrum, Darmkrebs- und Brustzentrum). Das Krankenhaus ist eine Universitätsklinik der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Geöffnet: Notaufnahme 24/7.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 19 Postbank Filiale, Am Alten Gymnasium 7-9, 16816 Neuruppin. Postbankdienste, allgemeine Postdienstleistungen und DHL-Paketdienst Geöffnet: Mo,Mi,Fr: 09:00-12:00 + 13:00-16:00; Di,Do: 09:00-12:00 + 15:00-18:00; Sa 09:00-12:00.
  • 20 Postfiliale (Lotto), Karl-Marx-Str. 2, 16816 Neuruppin. Allgemeine Postdienstleistungen und DHL-Paketdienst Geöffnet: Mo-Fr: 05:00-19:00; Sa 07:00-15:00; So 08:00-12:00.
  • 21 Postfiliale (Presse/Tabak/Lotto), Karl-Marx-Str. 33-34, 16816 Neuruppin. Allgemeine Postdienstleistungen und DHL-Paketdienst Geöffnet: Mo-Fr: 07:00-18:00; Sa 07:00-12:00.
  • 22 Postfiliale (Lotto-Presse-Tabak), Scholtenstr. 26, 16816 Neuruppin. Allgemeine Postdienstleistungen und DHL-Paketdienst Geöffnet: Mo-Fr 06:00-18:00, Sa 07:00-13:00.
  •  Postfiliale (im REIZ), Junckerstr. 26, 16816 Neuruppin. Allgemeine Postdienstleistungen und DHL-Paketdienst Geöffnet: Mo-Sa: 07:00-20:00.
  • 23 Postfiliale (Lotto), Wulkower Chaussee 4, 16827 Neuruppin OT-Alt Ruppin. Allgemeine Postdienstleistungen und DHL-Paketdienst Geöffnet: Mo-Fr: 08:00-18:00; Sa 08:00-12:00.

Presse / Zeitungen[Bearbeiten]

  • Die Märkische Allgemeine berichtet täglich in ihrer Lokalausgabe aus der Region Ostprignitz und Neuruppin.
  • Der Ruppiner Anzeiger ist die täglich erscheinende Lokalausgabe der Märkischen Oderzeitung.
  • Der Märker ist eine Anzeigen- und Wochenzeitung der Märkischen Oderzeitung.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Rheinsberg. - Kleinstadt im Norden des Ruppiner Landes mit Schloss, Schlosstheater, Kammeroper, historischem Stadtkern und zwei Keramikmanufakturen. Erreichbar ist Rheinsberg mit der Plusbuslinie 764 im Einstundentakt von Montag bis Freitag und im Zweistundentakt am Wochenende.
  • Lindow - Städtchen zwischen drei Seen mit ehemaliger Klosteranlage, klassizistischen Gebäuden, Barockkirche, Museum und Vogelpark. Erreichbar ist Lindow mit der Plusbuslinie 764 im Einstundentakt von Montag bis Freitag und im Zweistundentakt am Wochenende.
  • Wustrau. - Dorf südöstlich Neuruppins am Ruppiner See mit einem Schloss, in dem sich heute ein Tagungszentrum der Richterakademie befindet. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Brandenburg-Preußen-Museum, das Heimatmuseum und die Dorfkirche. Zu erreichen ist Wustrau Montags bis Freitags mit diversen Buslinien, der Prignitzexpress RE6 fährt von Neuruppin zum Bahnhof Wustrau-Radensleben, der allerdings einige Kilometer von Wustrau entfernt liegt und von wo nur wenige Busse nach Wustrau verkehren.
  • Theatersommer in Netzeband, Förderverein Temnitzkirche e.V., Dorfstraße 6, 16818 Netzeband. Tel.: +49 (0)33924299837, E-Mail: . Auf der Freiluftnaturbühne im Gutspark, unterhalb der Temnitzkirche, findet der Netzebander Theatersommer statt, weitere Veranstaltungen gibt es direkt in der Kirche. Netzeband liegt 16 Kilometer nordwestlich von Neuruppin entfernt, zwischen der Fontanestadt und dem Dorf besteht eine Zugverbindung durch den Prignitzexpress RE6.

Literatur[Bearbeiten]

  • Riedel, Lisa: Neuruppiner Bilderbogen. Verlag: Edition Rieger, ISBN 978-3941187078.
  • Camillo Kupke, Uwe Stiehler: Fontanes Heimat: Einst und Jetzt. Verlag für Berlin-Brandenburg, ISBN 978-3947215454.
  • Joachim Nölte: Seenland Ruppin. Ein Wegbegleiter. Verlag: terra press, ISBN 978-3942917315.
  • Bernd Oeljeschläger: Unterwegs im Ruppiner Land: Kultur, Natur & Leben in der Region. Verlag: Isensee, Florian, GmbH, ISBN 978-3730815083. Taschenbuch
  • Brigitte Meier: Fontanestadt Neuruppin: Kulturgeschichte einer märkischen Mittelstadt. Verlag: Edition Rieger, ISBN 978-3935231596.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Reinisch, Ulrich: Der Wiederaufbau der Stadt Neuruppin nach dem großen Brand von 1787 oder: Wie die preussische Bürokratie eine Stadt baute, Wernersche Verlagsgesellschaft Worms 2001, ISBN 3-88462-173-4
  2. Notiz der Märkische Allgemeine (MAZ) vom 06.06.2019

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.
Erioll world 2.svg