Krzeszów

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Widok na zespół klasztorny - panoramio.jpg
Krzeszów
WoiwodschaftNiederschlesien
Einwohnerzahl1.646 (2021)
Höhe475 m
Lagekarte von Polen
Lagekarte von Polen
Reddot.svg
Krzeszów

Krzeszów (deutsch: Grüssau) ist ein Berg- und Wallfahrtsort in der Woiwodschaft Niederschlesien im Waldenburger Bergland, einem Teilgebirge der Mittelsudeten. Das Dorf ist Ausgangsbasis für Wanderungen in die umliegenden Gebirge. Bekannt ist es jedoch vor allem für seine barocke Klosteranlage. Es liegt am Sudeten-Hauptwanderweg und auf dem Weg der Zisterzienser.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1242 erstmals urkundlich erwähnt, als das Kloster der Benediktiner gegründet worden ist. 1292 wurde das Kloster von Zisterziensern übernommen. Im Zeitalter des polnischen Partikularismus gehörte das Kloster und der Ort zu wechselnden Herzogtümern, bis es im 14. Jahrhundert an Herzogtum Schweidnitz kam, das seit 1368 von Böhmen lehensabhängig wurde. Das Kloster wurde in den Hussitenkriegen und im Dreißigjährigen Krieg zerstört und jeweils wieder neu aufgebaut, zuletzt im hochbarocken Stil. 1742/1763 kam der Ort an Preußen, das Kloster wurde 1810 säkularisiert. 1899 erhielt der Ort einen Anschluss an das Schienennetz und 1919 wurde das Kloster von Benediktinern übernommen. 1945 kam er an Polen. Das Kloster wurde 1947 von Benediktinerinnen aus Lemberg übernommen.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Krzeszów

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist in Breslau.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Ort verfügt über keinen Bahnhof, der nächstgelegene größere Bahnhof befindet sich in Wałbrzych, von wo man aus mit dem Bus weiterfahren muss.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Regelmäßig verkehren Überlandbusse nach Wałbrzych und Fernbusse in weitere Städte in der Region.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Alle größeren Straßen führen über Wałbrzych oder Jelenia Góra.

Von Deutschland führt die A4, die in Polen ebenfalls A4 heißt, bis zur Grenze. Sodann kann man die Autobahn bei Legnica verlassen und weiter nach Süden fahren.

Aus Süddeutschland und der Schweiz kann man alternativ über Prag fahren.

Von Österreich aus fährt man über Brünn.

Mobilität[Bearbeiten]

Der Ort ist gut zu Fuß zu erkunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • barocke 1 Marienbasilika (Bazylika Wniebowzięcia Najświętszej Maryi Panny w Krzeszowie) wikipedia commons wikidata
  • barocke 2 Josephskirche (Kościół pom. św. Józefa, ob. benedyktynek)) commons wikidata
  • barockes Mausoleum der Schweidnitzer Piasten
  • barocker Klosterfriedhof
  • barockes 3 Kloster (Klasztor, ob. benedyktynek)) commons wikidata
  • barocke 4 Abtei (Dom opata) commons wikidata
  • barocke Klostergärten
  • barocker Kalvarienbeg mit Kapellen
  • barocke Bethlehemskapelle
  • barocke 5 Annakapelle auf dem Annaberg (Kaplica św. Anny na Górze Świętej Anny) wikipedia commons wikidata

Aktivitäten[Bearbeiten]

Im Sommer ist Wandern und Mountainbiken sehr beliebt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Einkaufsmöglichkeiten sind gegeben. Für das ausgiebige Shoppen empfielt sich ein Besuch Breslaus.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Zum Feiern empflielt sich ein Besuch Breslaus.

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Ort gibt es zahlreiche Fremdenzimmer und Pensionen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Es ist recht sicher.

Gesundheit[Bearbeiten]

Zu allgemeinen Fragen über (Kur)Leistungen für in Deutschland oder Österreich gesetzlich Versicherte, Versorgung mit Apotheken und deutschsprachigen Ärzten/Apothekern, siehe Artikel zu Polen.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eine offizielle Webseite ist nicht bekannt. Bitte auf Wikidata nachtragen.
Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.