Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Karpacz

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karpacz
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Karpacz (deutsch: Krummhübel) ist eine Stadt in der Woiwodschaft Niederschlesien im Riesengebirge. Ihre Lage macht sie neben Szklarska Poręba, Jagniątków und Kowary zum wichtigsten Zentrum des Tourismus im polnischen Teil des Riesengebirges. Die Stadt bietet Möglichkeiten für Wintersport und ist Ausgangsbasis für Wanderungen in alle Teile des Riesengebirges, vor allem in den Nationalpark und auf die über 1600 Meter über NN hohe Schneekoppe. Karpacz verfügt über ca. 8.500 Gästebetten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1599 als Blei- und Eisenmine für den Bergbau erwähnt. Der Tourismus begann sich Anfang des 19. Jahrhunderts zu entwickeln. 1895 wurde Kapracz ans Schienennetz der Riesengebirgsbahn angeschlossen. Der Ort entwickelte sich, mit Ausnahme der Zeiten der Weltkriege, stätig weiter. 1945 kam er an Polen.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Karpacz

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen ist in Breslau.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Bahnlinie (eh. Riesengebirgsbahn) wurde 2000 eingestellt. Nächstgelegener Bahnhof ist seither Jelenia Góra, wo man auf Busse umsteigen muss.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Regelmäßig verkehren Überlandbusse nach Jelenia Góra und Fernbusse in weitere Städte in der Region.

Die Buslinie 160 024 der Gesellschaft PKS Jelenia Góra fährt Mo-Sa ungefähr im Stundentakt, sonntags siebenmal am Tag von Jelenia Góra (Busbahnhof–Dworzec autobusowy, Bahnhof, Rathaus) über Mysłakowice und Kowary nach Karpacz (Bahnhof, Gesundheitszentrum, diverse Hotels, Kirche Wang, Karpacz Górny). Die Fahrt von Jelenia Góra nach Karpacz dauert je nach konkretem Abfahrts- und Zielort 30–60 Minuten (35 Minuten von Bahnhof zu Bahnhof). Fahrplan

Auf der Straße[Bearbeiten]

Alle Wege führen über die Bezirkshauptstadt Jelenia Góra (Hirschberg). Die Richtung Karpacz ist von hier aus gut ausgeschildert. Von Berlin aus fährt man über die BAB A13/A4 zum Grenzübergang bei Forst. Von dort aus geht es über die Autobahn 4 weiter nach Legnica, wo man nach Süden in Richtung Hirschberg abbiegt. Von Dresden führt die A4 bis zur Grenze, dann die Autobahn an der ersten Ausfahrt verlassen und weiter nach Hirschberg fahren. Von Österreich aus fährt man über Prag und Jungbunzlau/Mladá Boleslav.

Mobilität[Bearbeiten]

Der Ort ist gut zu Fuss zu erkunden. Ins Riesengebirge führt eine Seilbahn, deren untere Station im Ort liegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Wang. Sehenswert ist in Karpacz die Kirche Wang, einer mittelalterlichen Stabholzkirche aus Norwegen (Provinz Oppland), die der preußische König Friedrich Wilhelm IV. 1841 erwarb und hierher bringen ließ. Vom Kirchenberg hat man eine gute Sicht auf das Riesengebirge.
  • Herz-Jesu-Kirche
  • Marienkirche
  • Kapelle St. Laurentius auf dem Schnee
  • zahlreiche Villen
  • Rathaus

Aktivitäten[Bearbeiten]

Im Sommer ist Wandern und Mountainbiken sehr beliebt. Im Winter kann man Wintersport aller Art treiben, Ski alpin, Langlauf, Snowboarden. Die größten Skigebiete im Ort sind:

Einkaufen[Bearbeiten]

Einkaufsmöglichkeiten sind gegeben. Für das ausgiebige Shoppen empfielt sich ein Besuch Breslaus.

Küche[Bearbeiten]

Aufgrund der zahlreichen Wälder und Karpfenteiche ist die regionale Küche auf frische Waldfrüchte, Wild und Fisch spezialisiert.

Nachtleben[Bearbeiten]

Die meisten Hotels sind leider nur auf Vollpensionsgäste ausgerichtet, so dass man als Individualtourist manchmal Problem haben kann, einen Restaurantplatz zu finden.

Unterkunft[Bearbeiten]

In Karpacz gibt es zahlreiche Hotels und Pensionen aller Preisklassen. Im Riesengebirg gibt es zahlreiche Schutzhütten, die hier Bauden genannt werden. Man kann dort in der Regel nicht nur günstig übernachten, sondern sich auch mit warmen und kalten Snacks für den Weg stärken. Auf dem Gemeindegebiet gibt es die folgenden Schutzhütten:

Sicherheit[Bearbeiten]

Vor dem Gang ins Gebirge ist stets der aktuelle Wetterbericht zu prüfen. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk sollte grds. immer mitgenommen werden. Die markierten Wanderwege, insbesondere am Kammwanderweg, sollten nicht verlassen werden, da zum Beispiel bei den Schneekesseln und den Karseen Absturzgefahr besteht.

Gesundheit[Bearbeiten]

Zu allgemeinen Fragen über (Kur)Leistungen für in Deutschland oder Österreich gesetzlich Versicherte, Versorgung mit Apotheken und deutschsprachigen Ärzten/Apothekern, siehe Artikel zu Polen.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg