Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Hoher Dörnberg

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hoher Dörnberg
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Der Hohe Dörnberg ist mit 578,7 m Höhe einer der abwechslungsreichsten Berge im Naturpark Habichtswald bei Kassel. Das Bergmassiv wird in der Region meist nur Dörnberg genannt.

Blick vom Aussichtsturm auf dem Großen Bärenberg zum Hohen Dörnberg
Juli 2009: Blick von den Helfensteinen Richtung Zierenberg. Der Berg links im Hintergrund mit Turm ist der Bärenberg.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Hoher Dörnberg
Sonn- und Feiertage im Frühjahr meiden
An schönen Sonn- und Feiertagen ist das Bergmassiv recht stark bevölkert, da es ein beliebtes Ausflugsziel in der Region Kassel ist (besonders an Ostern und an den Feiertagen im Mai). Am Wochenende am besten den Samstag nutzen. Dann ist bedeutend weniger los, da viele den Samstag für Einkäufe nutzen. Werktags kann man hier oben noch die Ruhe genießen. Alleine ist man dann natürlich auch nicht immer, die Besucherzahlen sind aber überschaubar. Achtung: Am Montag sind das Naturparkzentrum und die Gastronomie geschlossen.

Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln[Bearbeiten]

Vom Fernbahnhof Kassel-Wilhelmshöhe mit dem Regionalexpress der Kurhessenbahn Richtung Korbach bis zum Bahnhof Zierenberg (Verbindung verkehrt stündlich). Alternativ gelangt man vom Hauptbahnhof Kassel mit der Regiotramlinie 4 Richtung Wolfhagen ebenfalls bis zum Bahnhof Zierenberg (beides ab Kassel NVV-Preisstufe 4).

Von hier verkehrt die Linie 117 auf den Dörnberg bis zum Alpenpfad oder zum Naturparkzentrum unterhalb der Helfensteine. Weitere Infos: Fahrplan der Linie 117 als PDF-Datei (2,2 MB).

Preislich bedeutend günstigere Variante mit kleiner Wanderung: Ab Kassel Hauptbahnhof mit der Regiotramlinie 4 bis zum Haltepunkt Fürstenberg (Bezeichnung in der Fahrplanauskunft "Calden-Fürstenwald Bahnhof"). Der Haltepunkte ist noch Tarifgebiet Kassel-Plus. Von hier läuft man nur 2,5 km einfach auf landschaftlich schönen Wegen bis zum Naturparkzentrum unterhalb der Helfensteine. Die Strecke mit etwa 120 Höhenmeter ist ab dem Haltepunkt mit einer weißen Markierung "NPZ" (für Naturparkzentrum) ausgeschildert.

Eine weitere Variante führt von der Bushaltestelle Ahnetal bei 1 Richtung Dörnberg (NVV-Linie 110; täglich). Da diese Haltestelle noch im Tarifgebiet Stadt Kassel liegt, ist es die günstigste Variante, um auf den Dörnberg zu gelangen. Vom Ahnetal folgt man dem Fulda-Diemel-Weg (F) über den Hohlestein landschaftlich schön am Waldrand entlang zum Dörnberg (netter Wanderpfad). Diese 4 km lange Strecke kann alternativ auch ab dem Hohlestein über den Eco Pfad begangen werden.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Unweit der Helfensteine verläuft der Kassel-Edersee-Radweg. Er führt von Kassel über Vellmar und Ahnatal über einen Höhenweg am Rande des Hohen Dörnbergs nach Wolfhagen über Habichtswald.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Autobahn A 44 bis zur Anschlussstelle Zierenberg. In Zierenberg Richtung Calden fahren. Auf dem Pass rechts Richtung Dörnberg abbiegen. Nach etwa 2km liegt links der Straße der Parkplatz "Gasthaus Dörnberghaus".

Mobilität[Bearbeiten]

Ab dem Parkplatz "Gasthaus Dörnberghaus" auf etwa 410 m Höhe müssen die Helfensteine und der hohe Dörnberg zu Fuß erkundet werden.

Der "Eco Pfad Archäologie Dörnberg mit Informationstafeln erschließt ab dem Parkplatz die Sehenswürdigkeiten des Dörnbergmassivs (inklusive des Hohlensteins). Eine genaue Karte des Streckenverlaufs und auch die Inhalte der Informationstafeln sind hier einsehbar. Seit Sommer 2010 gibt es auch eine Hörführung zum Lehrpfad. Die zip-komprimierte MP3-Datei (37 MB) für das Mobiltelefon oder den MP3-Spieler kann kostenlos hier heruntergeladen werden.

Eine schöne Rundtour ist auch ein Spaziergang über den Alpenpfad durch die Wacholderheide (Ab Parkplatz Dörnberghaus knappe 5 km).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Naturparkzentrum Habichtswald[Bearbeiten]

Seit Sommer 2009 gibt es das Zentrum des Naturpark Habichtswald auf dem Dörnberg. Die Dauerausstellung handelt vom Naturschutz, der Geologie (Thema Muschelkalk) und über die frühe Besiedelung der Region durch die Kelten (kleines nachgebautes Keltenhaus in der Ausstellung). Zu sehen gibt es ferner eine musikunterlegte Fernsehpräsentation von Naturbildern vom Dörnberg und aus dem Habichtswald. Kinder können in einem Sandkasten auf Fossiliensuche gehen. Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen das Angebot. Ferner informieren die Mitarbeiter über die Region und verkaufen Literatur wie zum Beispiel Wanderkarten.

  • Öffnungszeiten: Di - So von 10 - 17 Uhr, Eintritt ist frei, Spende erwünscht
  • Kontakt: Naturparkzentrum Habichtswald, Auf dem Dörnberg 13, 34289 Zierenberg, Telefon: 05606 / 53 32 66 und 53 33 27, Fax: 05606 - 53 39 21, Seite des Zentrums

Helfensteine[Bearbeiten]

Die Helfensteine sind zwei recht einfach zu erklimmende Felsklippen, die bis 510 m Höhe aufragen. Sie liegen oberhalb des Segelflugplatzes mit schönen Panoramarundblick. Im Sattel zwischen den beiden Klippen findet man übrigens ein kreisförmiges, steinernes Labyrinth, das in den 1980er Jahren von Studenten der Kunsthochschule in Kassel angelegt wurde.

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Von den Helfensteinen hat man einen attraktiven Rundblick. Dieses 360 Grad Panorama hier wurde vom südlichen Helfenstein aufgenommen. An den Helfensteinen gibt es standortbedingt keine Entfernungstafeln. Daher diese Datei evtl. einfach auf die Speicherkarte der Digitalkamera oder das Smartphone packen und mitnehmen. Die Beschriftung ist in der Vollauflösung gut lesbar.
Von den Helfensteinen hat man einen attraktiven Rundblick. Dieses 360 Grad Panorama hier wurde vom südlichen Helfenstein aufgenommen. An den Helfensteinen gibt es standortbedingt keine Entfernungstafeln. Daher diese Datei evtl. einfach auf die Speicherkarte der Digitalkamera oder das Smartphone packen und mitnehmen. Die Beschriftung ist in der Vollauflösung gut lesbar.

Wichtelkirche[Bearbeiten]

Felsnadel, die auch „Blumenstein“ genannt wird. Der Felsen liegt nördlich des hohen Dörnbergs bei 51° 21′ 34″ N 9° 20′ 19″ O. Auf der Felsklippe gab es im Mittelalter eine kleine Burganlage, von der aber nichts mehr erhalten ist.

Wacholderheide[Bearbeiten]

Unterwegs in der Wacholderheide und am Alpenpfad
Hoher Dörnberg mit Wacholderheide

Die geschützte Wacholderheide mit Kalkmagerrasen kann auf dem Alpen- und Jägerpfad durchwandert werden. Beide Rundwanderwege wurden zwischen 1948 und 49 vom Hessisch Waldeck´schen Gebirgs- und Heimatverein angelegt. Vom Alpenpfad, der rund um den kleinen Dörnberg führt, hat man schöne Blicke ins Warmetal Richtung Zierenberg (Rundwanderung mit etwa 5 km Länge). Am Wegesrand kann man seltene Orchideen und Enziane bewundern.

Hoher Dörnberg[Bearbeiten]

Höchste Erhebung des Massivs mit Resten von Ringwällen. Der Berg kann über das Wiesengelände von der Nordflanke her erwandert werden (Im oberen Teil recht steiler Weg). Vom Rand des Gipfelplateaus hat man einen schönen Ausblick nach Westen und Norden Richtung Bärenberg, Zierenberg und ins Warmetal.

Hohlestein[Bearbeiten]

Wasserloch im Gipfelbereich

Sehenswerte Felsklippe mit Ringwällen und schöner Aussicht. Der Felsen liegt 2 km südwestlich der Helfensteine (bei 51° 21′ 8″ N 9° 21′ 47″ O). Schöner Blick nach Nordosten Richtung Ahnatal bis zum Reinhardswald. Die Klippe muss erklettert werden. Bei Nässe sollte wegen der rutschigen Kletterstrecke besser auf einen Aufstieg verzichtet werden. Auf dem Felsen findet man eine künstlich angelegte, in der Regel mit Regenwasser gefüllte Basaltsteingrube. Diese war vermutlich Teil einer Kult-, Begräbnis- und Opferstätte der Kelten aus dem 3. Jahrhundert vor Christus. Weitere Infos zum Hohlestein siehe entsprechender Wikipediaartikel.

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Herbstblick vom Hohlestein Richtung Nordosten auf die Gemeinde Ahnatal. Der Reinhardswald liegt im Nebel und ist daher nicht zu sehen.
Herbstblick vom Hohlestein Richtung Nordosten auf die Gemeinde Ahnatal. Der Reinhardswald liegt im Nebel und ist daher nicht zu sehen.

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 1 Hangarsteinsee. Bergsee in einem alten Basaltbruch südlich Fürstenwald. Ziel abseits der großen Touristenpfade.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern - z. B. eine kleine Wanderung zum Hohlestein (etwa 2 km einfach). Spaziergang über den Alpenpfad rund um den kleinen Dörnberg mit schönen Talblicken. Über den Hohen Dörnberg führt auch der Kassel-Steig.
  • Segelfliegen - Der Verein bietet auch für Nichtmitglieder Schnupperflüge an (Dauer 15-20 Minuten für 40 €; Stand 05-2013 www.fsvkassel.de).
  • Im Herbst: Drachen steigen lassen - ist am Rande des Segelflugplatzes möglich.
  • Im Winter: Snowkiten an den Südwestflanken der großen Huteflächen - am Rande des Segelflugplatzes.

Laufen[Bearbeiten]

Dörnberg Panoramalauf[Bearbeiten]

Der Dörnberg Panoramalauf wird jährlich vom TSV Dörnberg 1894 e.V. veranstaltet und führt ausgehend vom Naturparkzentrum über den Trimmpfad Richtung Hangarsteinsee, über geschotterte Forstwege Richtung Hohlestein und nach Umrundung des Hohen Dörnberges vorbei an den Helfensteinen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Angeboten werden eine 1,5 km, eine 3,5 km, eine 7,8 km und eine 15,6 Kilometer lange Laufstrecke. Gleichzeitig mit dem Dörnberg Panoramalauf, vom Veranstalter als "schönster Lauf in Nordhessen" bezeichnet, wird die Kreis-Crosslauf-Meisterschaft des HLV-Kreises Wolfhagen ausgetragen.

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Hohlestein: Frühlingsblick Richtung Nordosten auf die Gemeinde Ahnatal. Der Reinhardswald liegt im Nebel und ist daher nicht zu sehen.
Hohlestein: Frühlingsblick Richtung Nordosten auf die Gemeinde Ahnatal. Der Reinhardswald liegt im Nebel und ist daher nicht zu sehen.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Im Naturparkzentrum werden u. a. Wanderkarten verkauft.

Küche[Bearbeiten]

  • 1 Café und Restaurant "Dörnberghaus" direkt an der Zufahrt zum Parkplatz gelegen. Mo und Di ist geschlossen (Info)
  • 2 Das Café Helfensteine und der VertrauensKiosk der Lebensbogen Gemeinschaft direkt unterhalb der Helfensteine. Das Café Helfensteine hat geöffnet Sa-So und feiertags von 11 -18 Uhr, der Vertrauenskiosk hat Mo - Fr von 11 - 18 Uhr geöffnet. www.cafe-helfensteine.de Tel.: 05606 - 533 227
  • 3 Bergcafé Friedrichstein. Tel.: (0)5606-53 100 00. Liegt direkt am Südhang des Hohen Dörnbergs. Schöner Talblick von der Terrasse auf Zierenberg mit dem Großen Bärenberg. Vom Glasraum des 2004 gegründeten Cafés kann man durch eine Glasscheibe in den Kuhstall schauen. Geöffnet: Mo - Sa: 14 bis 22 Uhr; So 11-22 Uhr; Achtung: eingeschränkte aktuelle Öffnungszeiten aufgrund geschlossener Gesellschaften möglich. Di ist Ruhetag!.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Tagungshaus mit 22 Zimmern mit Du/WC als Einzel oder Doppelzimmer wobei 3 Zimmer auch als 3 Bett-Zimmer genutzt werden können. 8 Mehrbettzimmer mit insgesamt 28 Betten sowie eine Ferienwohnung für max. 7 Personen. 6 Seminar und Gruppenräume in unterschiedlicher Größe. Theatersaal mit 230m² und 70 m² Bühne. Raum für Stille und Meditation. Alles im Tagungshaus Lebensbogen. Übernachtungen für große Gruppen möglich. Telefon Rezeption 0 56 06 / 5639073.
  • Unterkünfte am Berg-Café Friedrichstein. Es werden 4 Ferienwohnungen vermietet (Info).
  • Weitere Gästebetten finden man im nahen Zierenberg (etwa 3 km westlich gelegen).
  • Gästehaus "Zentrum Helfensteine". Ferien- oder Seminarhaus für bis zu 9 Personen am Fuße der Helfensteine. 3 Doppel- und 1 Dreibettzimmer, Seminarraum und Wohnzimmer, komplett ausgestattete Küche zur Selbstversorgung, Infos unter Tel. 05606/533532.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Auskunft erteilt das Naturparkzentrum zu den Öffnungszeiten.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Schreckenbergturm oberhalb Zierenberg - Den Aussichtsturm kann man auf einer Rundwanderung ab Zierenberg zum Dörnberg mit besuchen. Lage des Turms: 51° 22′ 35″ N 9° 18′ 30″ O

Literatur[Bearbeiten]

  • Das Dörnberggebiet im Naturpark Habichtswald, Natur - Kultur - Erlebnis, Sieglinde & Lothar Nitsche, ISBN 978-3-932583-35-3, Taschenbuch mit 96 Seiten, handliches Format von 20,6 x 15 cm, erschienen in 08-2010 für 9,95 € im Verlag Cognitio, Niedenstein
  • Wanderkarten, auf denen das Dörnbergmassiv abgebildet ist, sind im Artikel zum Naturpark Habichtswald gelistet.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.