Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Brauchbarer Artikel

Herculaneum

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herculaneum
(ital.: Ercolano, Resina bis 1969)
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Herculaneum (ital. Ercolano) ist eine Stadt in Kampanien nahe Neapel, die im Jahr 79 n. Chr. durch einen Vulkanausbruch gleichzeitig mit Pompeji verschüttet wurde. Später wurde in Unkenntnis der Überreste die Stadt Resina über den von Tuffstein bedeckten Ruinen erbaut. Heute ist ein Teil der alten Gebäude freigelegt, das archäologische Gelände von Herculaneum gehört zum UNESCO - Welterbe.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Bereich des Städtchens Resina wurden um 1710 bei Ausschachtarbeiten eines Brunnens Funde im Bereich des Theaters gemacht, welche zu einer Grabtätigkeit mit dem Ziel, über rasch vorgetriebene Schächte möglichst viele wertvolle Skulpturen zu Tage zu fördern, führte. Ab 1738 erfolgten unter d.Burbonenkönig Karl III. von Neapel systematische Ausgrabungen im Bereich des Theaters, denen leider viele Strukturen infolge ungenügender Dokumentation und Konservierung zum Opfer fielen, im 18. und 19. Jahrhundert wurden die Ausgrabungen auch unter König Vittorio Emanuele II vorangetrieben.
Systematisch wurden die Ausgrabungen erst 1927/58 unter Amedeo Maiuri durchgeführt, um 1942 war ein Grossteil der heute zu besichtigenden Strukturen ausgegraben. In den letzten Jahrzehnten wurden die Forschungen im Bereich des antiken Strandabschnitts vorangetrieben und Räume im Untergeschoss der angrenzenden Villa dei Papiri entdeckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung der Stadt, nach der Legende dem aus Iberien heimkehrenden Herakles zugeschrieben, erfolgte wohl durch griechische Kolonisten als Herakleion, die Stadt war in der Folge in der Hand der Oskier und der Samniten. Im römischen Bundesgenossenkrieg wurde sie 89 von einem Legaten des römischen Feldherrn Sulla erobert und erlebte in der augusteischen Zeit einen Aufschwung mit reger Bautätigkeit, nachdem sich zahlreiche vermögende Römer hier Villen mit Blick auf den Golf von Neapel erbauen liessen.

Ähnlich wie Pompeji wurde auch Herculaneum durch das Erdbeben im Jahre 62 n.Chr. im Mitleidenschaft gezogen, Kaiser Vespasian finanzierte die Renovation der Basilica und des Tempels, als der verheerende Ausbruch des Vesuv im Jahre 79 n.Chr. die Region im Mitleidenschaft zog und dem Untergang der Stadt führte.
Die Stadt mit ca. 4000 Einwohnern auf einer ummauerten Fläche von 20 ha wurde in einer ersten Phase von einem Ascheregen eingedeckt, was einen Grossteil der Bewohner zur Flucht veranlasste. Es folgte ein pyroklastischer Strom mit einer sich in enormer Geschwindigkeit dem Abhang des Vesuvs ausbreitenden Glut/Aschelawine, dem zahlreiche Bewohner, welche am Hafen im Bereich von Bootshäusern Zuflucht gesucht hatten, zum Opfer fielen. Die hölzernen Strukturen wurden verkohlt, die Gebäude mit vulkanischem Material angefüllt und die Stadt von weiterem zähflüssigem Magma/Aschegemisch im Verlaufe der folgenden Nacht überdeckt, dieses härtete zu Tuffstein aus und konservierte die Stadt über 1700 Jahre lang.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Flughafen ist derjenige von Neapel / Napoli-Capodichino, alternativ kann auch vom Flughafen Rom-Fiumincino mit den Zügen der Trenitalia angereist werden.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Aus Neapel ist das archäologische Gelände mit den Zügen der Ferrovia Circumvesuviana bequem erreichbar, die Haltestelle 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Ercolano - Scavi liegt an den Linien Napoli - Sorrento und Napoli - Poggiomarino. Das Ausgrabungsgelände ist über die "Via Quattro Novembre" nach Westen erreichbar.

Die Züge der Linie Napoli - Salerno der Trenitalia erreichen die Station 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Portici - Ercolano in knapp 15 Minuten, der Fussweg zum archäologischen Gelände ist etwas weiter und schlecht beschildert.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von der mautpflichtigen A3 A3 Autostrada Napoli - Salerno - Reggio di Calabria aus ist das archäologische Gelände problemlos von der Symbol: AS Ercolano erreichbar. Ausreichende Parkmöglichkeiten bestehen beim Hauptzugang im Süden des Geländes.

Mobilität[Bearbeiten]

Im Bereich der Ausgrabungen bewegt man sich zu Fuss, ein spezieller Pfad für Menschen mit Behinderungen ist in italienischer und französischer Sprache ausgezeichnet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Scavi di Ercolano, Via dei Papiri Ercolanesi. Tel.: 081 7324311, Fax: 081 7324344, E-Mail: . Geöffnet: 08.30-19.30h (Nov.-März 08.30-17.00h (letzter Einlass 18.00/15.30h). Preis: 11.00/5.50€ (Kombiticket fünf archäolog. Stätten inkl. Pompeji an drei aufeinanderfolgenden Tagen 20.00/10.00€).

Die Website informiert über die aktuell zur Besichtigung stehenden Gebäude, etliche sind aus Sicherheitsgründen oder wegen Mangel an Aufsichtspersonal geschlossen. Die Villa dei Papiri und das Theater sind der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Cardo III
Cardo III

Ein Vorschlag für einen Rundgang:

  • Im Bereich der Ticketschalter finden sich Toiletten, von der Terrasse her ergibt sich ein schöner Überblick über die etliche Meter unter dem heutigen Stadtniveau liegende aktike Stadt, die unter Tuffsteinmassen ausgegraben wurde. Eine Brücke führt zum Zugang im Südosten zum 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Cardo III, der nördlichsten in West-Ost-Richtung verlaufenden Strasse.
  • zur Linken des Cardo III gelangt man zunächst zur 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa di Aristide (durch das Gebäude mit Opus reticulatum (rhombenförmig winklig stehende Ziegel) bahnten sich die ersten Ausgräber in der Burbonenzeit einen Weg zur Villa dei Papiri), 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa d' Argo (der Eingang zu diesem Gebäude mit einer eindrücklichen Säulenhalle befand sich auf der Nordseite im noch nicht ausgegrabenen Cardo II) und 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa del Genio (ebenfalls ist nur der rückwärtige Teil mit einer Säulenhalle ausgegraben, das Gebäude, dem ein Fund einer Statuette eines Genius seinen Namen gab, erstreckt sich unter der heutigen Stadt weiter nach Norden.
  • Rechts der Strasse liegt die 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa dell' Albergo (mit einer Terrasse, einer grossen Grünfläche mit umgebender Säulenhalle, einer Thermenanlage und zahlreichen Nebengebäuden wurde dieses Gebäude als Gasthaus gedeutet) und die 6 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa dello Scheletro. Dieses Gebäude entstand wohl aus zusammengelegten Bauten und erhielt den Namen wegen eines bei Ausgrabungsarbeiten entdeckten Skeletts, im Innern finden sich Fresken und ein mosaikverziertes Lararium (Hausaltar), als archäologische Besonderheit findet sich über dem Innenhof eine Abdeckung aus einem Metallgitter.


städtische Thermen
Thermen

Nach der Kreuzung mit dem querverlaufenden Decumanus inferior gelangt man zur Insula VI mit den

  • Thermen: der Eingang zu den 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Männerthermen liegt am Cardo III.
Vor den Thermen vorgelagert ist eine Palästra, ein von einer Säulenhalle "Sportplatz". Vom Eingang der Thermen gelangt man zum Umkleideraum (mit Nischen zum Ablegen der Kleider), gefolgt vom Frigidarium (Kaltbad), dem Tepidarium mit einem Bodenmosaik mit der Darstellung eines Triton und dem Caldarium, dem heissen Bad.
  • der Eingang zu den 8 Typ ist Gruppenbezeichnung Frauenthermen liegt auf der anderen Seite des Blocks am Cardo IV. In den Frauenthermen gelangt man ebenfalls zunächst in einen Umkleideraum mit Kleidernischen, ein Tepidarium mit einem ähnlichen Bodenmosaik mit einer Triton-Darstellung und dem Caldarium.
  • weiter auf dem Cardo III Richtung Nordosten schliesst sie die 9 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa dei due Atri an, das langgestreckte ehemals zweistöckige Gebäude verfügte über ein viereckiges Atrium im Eingangsbereich und ein zweites Atrium mit einem Impluvium und einer gartenähnlichen Anlage im Innern des Gebäudes.
  • es schliesst sich der Eingang der 10 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa del Colonnato Tuscanico an, in dem Haus mit einem Innenhof mit einem Säulengang und mit Fresken verzierten Räumen fand sich ein kleiner Schatz von 1400 Sesterzen.


Decumanus maximus
Sede degli Augustali

Die Ostseite des Geländes ist begrenzt durch die Hauptstrasse, den Decumanus maximus.

  • auf dem Decumanus findet sich ein in Ziegelmauerwerk ausgeführter "Triumphbogen" mit einer schönen Decke
  • im Gebäude an der Ecke zum Cardo III findet sich das 11 Typ ist Gruppenbezeichnung Heiligtum oder der Sitz der Augustalen, der Sitz des Ordens von Freigelassenen (ehem. Sklaven) zur Verehrung des Kaisers Augustus, was aus einer Inschrift hervorgeht. Die Cella ist mit Fresken, welche Figuren aus der griechischen Mythologie zeigen, ausgemalt.
  • nach einer Garküche (Termopolio) mit einer Theke mit Gefässen für die Speisen folgt der Haupteingang zur Casa del Colonnato Tuscanico von der Hauptstrasse aus.
  • es folgt der von Ladengeschäften gesäumte Eingang der 12 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa del Salone nero. Über einen Vorraum und das Atrium gelangt man zu einer Säulenhalle (Peristyl) mit dem Salone nero im Westen, der Raum mit einem Mosaikfussboden ist mit Fresken mit Pseudo-Architektur (Stil IV) mit einem schwarzen Hintergrund ausgemalt.
  • im folgenden Häuserblock der Insula V liegt zwischen zwei Ladenlokalen der Zugang zur 13 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa del Bicentenario.


Cardo IV - Casa di Nettuno e Anfitrite
Mosaik: Neptun und Amphitrite

Wenn man schon auf dem Decumanus unterwegs ist, kann man einen Abstecher auf den Cardo IV zu einigen markanten Gebäuden machen:

  • vorbei an der Casa del Salone nero und dem Eingang zur Frauentherme gelangt man über den Decumanus inferior zur auf der Nordseite des Cardo IV gelegenen 14 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa del Tramezzo di legno mit einer hölzernen Trennwand zwischen dem Atrium und dem Tablinum, dem Speisezimmer; auch dieses Haus ist mit Fresken ausgeschmückt. Weiter westlich schliessen sich die Casa a Gratticio mit einem Balkon und daneben das ebenfalls kleine Gebäude 15 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa dell'Erma di Bronze, dem der Fund eines Bronzekopfes eines Hermen zu seinem Namen verholfen hat. Die Räume sind mit Fresken im III. und IV.Stil ausgeschmückt.
  • auf der südlichen Strassenseite liegt das Haus 16 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa dell Atrio a Mosaico, das durch seine Terrassenlage und Ausstattung einem begüterten Einwohner gehört haben muss. Das Atrium ist mit einem geometrischen schwarz-weissen Mosaik ums Impluvium geschmückt.
  • gleich weiter östlich schliesst sich die 17 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa dell'Alcova an, das Gebäude mit einem nischenartigen Innenraum (Alkoven) ist durch Zusammenbau zweier Häuser entstanden.
  • auf dem Rückweg, wieder östlich des kreuzenden Decumanus inferior gelangt man zur 18 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa Sannitica, einem grossen aus dem 2. Jh. v.Chr. stammenden Wohnhaus mit einem marmor-ausgekleideten Impluvium und Fresken im I.& II. Stil.
  • es schliessen sich die Casa del Telaio und Casa del Mobilio Carbonizzato an.
  • in der 19 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa di Nettuno e Anfitrite ist das farbenprächtige Mosaik von Neptun und Amphitrite eine der besonderen Kostbarkeiten von Herculaneum. Im gleichen Raum findet sich auch ein mit farbenfrohen Mosaiken geschmücktes Lararium, ein Haustempelchen.
  • weiter östlich schliesst sich die 20 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa del bel Cortile an, eindrücklich an diesem zweistöckigen Gebäude ist vor allem der erhaltene gemauerte Treppenaufgang ins Obergeschoss.


Cardo V - Palaestra
Palaestra

Zurück auf dem Decumanus maximus geht es in südlicher Richtung um in den Cardo V einzubiegen.

  • am Cardo V liegt die 21 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa dell'Atrio Corinzio mit einem von korinthischen Säulen umgebenen Atrium.
  • es schliessen sich die Casa del Saccello, die Casa del Giardino und am Decumanus inferior die 22 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa del Gran Portale mit einem nach dem Erdbeben von 62 n.Chr. erbauten gewaltigen Portal mit korinthischen Halbsäulen an.
  • auf der anderen Strassenseite liegen teils gewaltige zweistöckige Gebäude mit Läden (Garküchen, Bäckereien) und Handwerksbetrieben.
  • ein Durchgang führt zur 23 Typ ist Gruppenbezeichnung Palestra. Der Sportplatz, der zum Grossteil unter der heutigen Stadt begraben liegt (ein kreuzförmiger Gang wurde in den Tuffstein hineingetrieben), war von einer noch in Teilen erhaltenen Säulenhalle umgeben, ein kapellenähnlicher Raum, die 24 Typ ist Gruppenbezeichnung Aula apsidiata diente wohl für Sieger- oder Götterehrungen.
  • weiter gegen Süden liegen linkerhand die 25 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa del Rilievo di Telefo. Das sehr repräsentative Gebäude mit Meerblick gehörte wohl einem Potentaten der Stadt. Auffallend sind neben der Reliefdarstellung des Telephos, des Sohnes des Herakles, die zwischen den Säulen aufgehängten Oscilla, Marmorscheiben mit Darstellungen die wohl Amulettcharakter hatten.
  • es schliesst sich die 26 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa della Gemma an.


Casa dei Cervi - Area Sacra - Suburbanthermen
Casa dei Cervi
  • auf der Nordwestseite des Cardo V liegt die kleine Casa della Stoffa und dann, ein weiteres Prunkstück von Herculaneum, die 27 Typ ist Gruppenbezeichnung Casa dei Cervi. Vom Atrium führt ein Gang zu einem Triclinium (Speisezimmer), einer Küche und einem Alkoven. Im symmetrisch angelegten Garten, einer Terrasse mit einer damals prächtigen Aussicht auf den unmittelbar vor der Stadt liegenden Strand, fanden sich neben einem Tisch Marmorstatuen mit der Darstellung von Hirschen, welche von zahlreichen Hunden angefallen werden (die Originale sind im Antiquarium zu sehen).
  • der Weg vom Cardo V führt hinunter zu einer Terrasse über dem damaligen Strand mit einem heiligen Bereich mit kleinen kapellenähnlichen Heiligtümern und dem 28 Typ ist Gruppenbezeichnung Altar von Marcus Nonius Balbus.
  • leider sind die 29 Typ ist Gruppenbezeichnung Suburbanthermen, die als eine der besterhaltensten römischen Thermenanlagen gelten, mit dem Frigidarium (Kaltbad), Tepidarium, Caldarium (Heissbad) und Laconicum (Dmapfbad) zur Besichtigung geschlossen.
  • entlang den in die Stützmauern eingelassenen Bootshäusern am ehemaligen Strand von Herculaneum führt der Weg durch einen in den Tuffstein gegrabenen Tunnel hinauf zum Eingangs- und Museumsbereich.
Villa dei Papiri

Leider sind derzeit das Theater (zu dem unterirdische Stollen gegraben wurden) und die Villa dei Papiri nicht zu besichtigen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Besichtigung des archäologischen Geländes allein benötigt je nach Ausführlichkeit mindestens 2 Stunden, bei vertieftem Interesse ist rasch einmal ein halber Tag einzuplanen; dazu kommt noch der Besuch des Antiquariums mit originalen Kunstgegenständen.

Einkaufen[Bearbeiten]

Vor Ort im archäologischen Gelände sind nur wenig Andenken und Führer erhältlich.

Küche[Bearbeiten]

Im Parkplatzbereich vor dem archäologischen Gelände sind Getränke in Verkaufsautomaten erhältlich, teils werden von fliegenden Händlern mit ihren Marktständen Andenken und Getränkedosen angeboten.

Restaurants finden sich im nahen neuzeitlichen Ercolano.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Ausgrabungsgelände wird vor Sonnenuntergang geschlossen, das Nachtleben findet in den Orten am Fuss des Vesuvs und im nahen Neapel statt.

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Auskünfte erteilt die Biglietteria am Eingang des archäologischen Geländes.

Das Mobilnetz ist in der Region gut ausgebaut.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • für archäologisch Interessierte bieten sich Ausflüge nach Pompeji (nicht an einem Tag, das würde die nicht ganz Hartgesottenen überfordern), Oplontis, Boscoreale und Stabiae mit römischen Villen an.
Mehr dazu...
  • gut zu verbinden ist der Besuch von Herculaneum mit einem Ausflug zum "Urheber" der Vulkankatastrophe, der wir die archäologischen Schätze verdanken, zum Vesuv

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.