Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge

Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Schleswig-Holstein > Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge
Lage der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge in Schleswig-Holstein
Eider und Treene bei Friedrichstadt
Sorge bei Haberland

Die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge ist eine ländliche Region im Binnenland Schleswig-Holsteins zwischen den Städten Heide, Husum, Flensburg, Schleswig und Rendsburg. Im Herzen der Region bilden die drei namengebenden Flüsse Eider, Treene und Sorge das größte zusammenhängende Fluss- und Niederungsgebiet in Schleswig-Holstein.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge liegt zwischen den Kreisstädten Schleswig, Rendsburg, Heide und Husum sowie der deutsch-dänischen Grenzstadt Flensburg.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge besteht aus 115 Gemeinden und rund 100.000 Einwohnern. Sie ist stark ländlich geprägt. Die Natur ist der größte Trumph der Region. Sanft schlängeln sich die Flüsse durch diese einzigartige Landschaft: weite Wiesen, Moore und kleine Täler. Schöpfwerke, Reetdachhäuser, Storchennester und ein dichtes Netz an Knicks prägen diese idyllische Kulturlandschaft.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Großsteingrab von Nordeuropa im Arnkielpark
  • Geschlechterfriedhof Lunden
  • Wikinger-Museum Haithabu Der historische Wikinger-Handelsplatz Haithabu und Danewerk bekommen in Juni 2018 nach langer Vorbereitung den Titel Weltkulturerbe der UNESCO.
  • Eulenwanderweg Tarp

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Flusswandern auf Eider, Treene und Sorge
  • Radfahren
  • Reiten: Kutschfahrten, Tages- und Wanderausritte
  • Angeln

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.