Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Wikinger-Museum Haithabu

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freilichtmuseum Haithabu im Bau
Haus des Tuchhändlers

Im Wikinger-Museum Haithabu in Busdorf bei Schleswig wurden Teile einer Siedlung des Frühmittelalters nachgebaut. Die reetgedeckten Häuser und eine Landebrücke befinden sich inmitten eines Halbkreiswalles am Ufer des Haddebyer Noors, einem Nebengewässer der Schlei, rund einen Kilometer vom Ausstellungsgebäude entfernt.

Es bietet sich an den Besuch im Wikinger-Museum Haithabu mit einem Besuch im Danewerk-Museum im benachbarten Ort Dannewerk oder den Archäologischen Landesmuseen auf Schloss Gottorf in Schleswig zu verbinden.

Der historische Wikinger-Handelsplatz Haithabu und Danewerk bekommen in Juni 2018 nach langer Vorbereitung den Titel Weltkulturerbe der UNESCO.

Anreise[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Man fährt auf der B77 nach Busdorf. Dort biegt man nach Osten auf die B76 ab. Nach knapp einem Kilometer fährt man Richtung Süden zu den Parkplätzen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Vom Bahnhof Schleswig geht man zwei Kilometer über den Kirchenweg zum Nordtor.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ausstellung[Bearbeiten]

Von links nach rechts: Ausstellungsgebäude, Eingang, Kasse und Café

Die Ausstellung umfasst Originalfunde, rekonstruierende Modelle und moderne Medien.

Häuser[Bearbeiten]

Die sieben reetgedeckten Häuser
  • 2 Wikinger-Häuser Haithabu, Zum Nordtor, 24866 Busdorf. Geöffnet: April bis Oktober, täglich von 9 bis 17 Uhr.
  1. Haus des Kammmachers
  2. Haus des Tuchhändlers
  3. Haus der Händler
  4. Haus des Holzhandwerkers
  5. Versammlungshaus
  6. Haus des Fischers
  7. Herberge

Sonstige[Bearbeiten]

  • 3 Halbkreiswall. Typ ist Gruppenbezeichnung

Küche[Bearbeiten]

Im Haithabu Café, direkt neben den Ausstellungsräumen, kann man eine Pause machen.

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.