Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Erding

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
109 0994.JPG
Erding
BundeslandBayern
Einwohner
36.291 (2016)
Höhe
463 m, 469 m
Tourist-Info+49 8122 558488
http://www.erding-tourist.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Bayern
Reddot.svg
Erding

Erding ist eine betriebsame Kreisstadt nordöstlich von München in Oberbayern. Sie ist Heimat der größten Weißbierbrauerei der Welt, der größten Saunalandschaft Europas und vieler weiterer weltbekannter Firmen. Nichtsdestotrotz hat sie sich ihren historischen Kern erhalten, in dem man heutzutage gemütlich einkaufen und abends gut essen kann.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die ältesten Beweise für eine menschliche Besiedlung im Erdinger Raum stammen aus dem Jahr 6000 v.Chr., damals lebten noch Jäger und Sammler hier. Um das Jahr 2500 v.Chr. wurde erstmals Landwirtschaft betrieben, noch heute einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Region. Offiziell beginnt Erdings Geschichte dann im Jahr 742, als der heutige Stadtteil Altham das erste Mal urkundlich erwähnt wird. Damals schenkte ein Mitglied der Familie der Agilolfinger Altham dem Kloster Benediktbeuern. Die Siedlung Ardeoingas (hieraus wurde später Erding) wird dann erstmals 788 erwähnt. Ein bedeutsames Jahr der Erdinger Geschichte ist 1228, denn der damalige Herzog von Bayern, Ludwig der Kelheimer, erkannte der Siedlung das Stadtrecht zu.

Stadtwappen Erdings

Aus etwa dieser Zeit stammt auch das heute noch gebräuchliche Erdinger Stadtwappen einer liegenden Pflugschar. Dieses Symbol der Erdbearbeitung war als sprichwörtliches Zeichen Erdings gedacht. Um den Status ihrer jungen Stadt zu sichern und diese weithin erkennbar zu machen, wird im 14. Jahrhundert der Erdinger Stadtturm errichtet. Im Gegensatz zu heute zählte man Erding damals noch zu Niederbayern.

Erding im Jahr 1644.

Der Dreißigjährige Krieg (1618-48) ließ auch Erding nicht unverschont. Gleich zweimal, 1632 und 1634, wurde die Stadt von den Schweden erobert, geplündert und anschließend in Brand gesteckt. Die Bevölkerung hungerte und Krankheiten wie die Pest breiteten sich aus. Nach einigen Jahren der relativen Ruhe wurde Erding wieder Kriegsschauplatz, als der schwedische General Carl Gustav Wrangel hier sein Hauptquartier bezog und die Bevölkerung in umliegende Gebiete floh. Als die feindlichen Truppen des Generals Piccolomini auf die Stadt zurückten, legten die Schweden wieder Feuer und zogen ab. Aber auch diesmal gelang es den fleißigen Erdingern, ihre Stadt wieder aufzubauen, eine Tat, die durch die Einführung der "Biersteuer" finanziert wurde. Mit der Zeit wuchs die Stadt wieder und laut Zensus des Jahres 1789 lebten 1700 Menschen in Erding. In diesem Zensus erwähnt sind unter anderem auch das Vorhandensein von je vier Schmieden und Sattlern, acht Schneidern und Schustern, zwei Hutmachern, elf Gastwirtschaften, Bäckern und Metzgern, sowie von elf Musikanten.

Doch auch in den nächsten Jahrhunderten blieb Erding nicht vom Leid des Krieges verschont. Zur Zeit der napoleonischen Kriege waren hier Soldaten einquartiert und in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges wurde Erding noch bombardiert. Nach dem Luftangriff im April 1945 fällt die Stadt dann im Mai kampflos an US-amerikanische Truppen.

Die Stadt Erding, wie sie heute verwaltungstechnisch besteht, entstand durch den Zusammenschluss der bis dato selbstständigen Gemeinden Erding, Altenerding und Langengeisling im Jahr 1978. In den folgenden Jahrzehnten wuchs Erding stetig, nicht zuletzt nach der Eröffnung des Münchner Flughafens Franz Josef Strauß im Erdinger Moos. Der Landkreis Erding hat etwa 50% Anteil an der Fläche des Flughafens und auch umgebende Gemeinden wie Schwaig profitieren wirtschaftlich von Neuansiedlungen verschiedener Unternehmen. In Erding selbst befindet sich ein Logistikzentrum des Expressdienstes GLS, sowie das Rechenzentrum der Firma Amadeus, dem weltweit führenden Flugreservierungs- und Buchungssystem. Doch neben dem großen Verkehrsflughafen gibt es in Erding noch einen Fliegerhorst, der 1957 von der Luftwaffe erworben wurde und heute der Instandhaltung von Tornado-Jagdflugzeugen dient. Manchmal drehen diese zu Testzwecken im Tiefflug Runden über der Stadt. Auch Getränke aus Erding sind weltweit beliebt. So befindet sich neben der Erdinger Weißbierbrauerei auch der Sitz der Unternehmensgruppe Anton Riemerschmid (Bar- und Fruchtsirupe, Pitú, Münchner Kindl u.a.) im Ort.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist München - Franz Josef Strauß. Von hier bieten vor allem Lufthansa und ihre Partner der Star Alliance Verbindungen zu Städten in Deutschland, Europa und weltweit. Als zweitgrößter Flughafen Deutschlands ist er mit einer steigenden Anzahl von Städten verbunden. Vom Flughafen fährt ein Linienbus etwa alle 40 Minuten nach Erding. Die Fahrt mit dem Auto dauert über den neuen Zubringer etwa 10-20 Minuten.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Entfernungen
Markt Schwaben15 km
Flughafen München22 km
Freising24 km
München50 km
Salzburg195 km
Lindau am Bodensee225 km
Prag390 km
Hamburg780 km

Erding ist über die Linie S2 an das Netz der Münchner S-Bahn angeschlossen und verfügt damit über eine Direktverbindung in die Münchner Innenstadt sowie zu den Fernbahnhöfen. Der Bahnhof Erding befindet sich etwa 200 m vom Stadtzentrum entfernt. Einen weiteren Bahnhof gibt es in Altenerding, wo auch ein Anschluss mit dem Bus zur Therme besteht. An beiden Bahnhöfen gibt es Park&Ride-Plätze, an denen man kostenlos mit dem Auto parken kann. Genaue Abfahrtszeiten und Preise sind auf der Seite des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes hier zu finden. Es gibt bereits konkrete Pläne über eine neue Gleisführung nördlich von Erding (der sogenannte Erdinger Ringschluss), die einen Anschluss an das Regionalbahnnetz vorsehen sowie eine Erweiterung zum Flughafen. Mit dem Bau ist in den nächsten Jahren zu rechnen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Innerhalb des Münchner Verkehrsverbundes gibt es zahlreiche Busverbindungen zwischen Erding und den umliegenden Gemeinden. Zentrale Haltestelle ist hierbei der S-Bahnhof Erding. Busse verkehren unter anderem nach Moosburg, Freising, zum Flughafen München, Markt Schwaben, Dorfen und Taufkirchen. Auch innerhalb des Stadtgebietes gibt es Buslinien, die in der Regel durch das Zentrum und ringförmig wieder zurück zum Bahnhof führen (siehe Abschnitt Mobilität).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Aufgrund des sehr guten Straßennetzes um München ist Erding leicht mit dem Auto erreichbar. Besucher aus dem Norden nehmen am besten die Autobahn A9 Richtung München und fahren am Kreuz Neufahrn auf die A92 Richtung Flughafen München. Weiter geht es über die Abfahrt zum Flughafen und das Flughafengelände auf die Staatsstraße 2580. Erding ist vom Beginn des Flughafengeländes ausgeschildert. Die Erdinger Brauerei ist über die Ausfahrt Erding-Nord zu erreichen, wer ins Zentrum Erdings möchte, nimmt am besten die Ausfahrt Erding-Mitte. Hier kann man auch in Richtung der Therme abbiegen, alternativ benutzt man die Ausfahrt Erding-Süd. Auf keinen Fall sollte man die Abfahrt Erding auf der A9, noch vor dem Kreuz Neufahrn nehmen, denn diese führt über einen langen Umweg über Freising und ist veraltet!

Aus südlicher Richtung benutzt man die A94 (erreichbar über das Münchner Autobahnnetz) in Richtung Passau und fährt dann über Markt Schwaben nach Erding.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Erding

In Erding kann man sich sehr leicht fortbewegen. Das Stadtzentrum ist angenehm klein und kann gut zu Fuß erkundet werden. Viele Einheimische bewegen sich mit dem Fahrrad fort, denn gerade während der Hauptverkehrszeiten sind die Straßen im Zentrum voll und das Fahrrad kann man auch leicht überall stehen lassen. Eine weitere gute Transportmöglichkeit sind die Stadtbusse, die vom Zentrum ausgehend in Ringform einen Großteil des Stadtgebietes abdecken.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Der Schöne Turm.
  • 1 Der Schöne Turm, optischer Bruder des älteren Stadtturmes. An der Ostseite der Innenstadt an dem Bächlein Sempt gelegen, ist er einer der letzte Überreste einer einstmals stolzen Stadtmauer. Erbaut wurde er etwa 1408 im spätgotischen Stil. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde der Turm, wie die restliche Stadt, schwer zerstört und doch wieder aufgebaut. Auch ein Feuer im 17. Jahrhundert konnte den Turm nicht umwerfen und die Erdinger errichteten statt des abgebrannten Walmdaches lieber eine schmucke Haube.
  • 2 Stadtturm, am Schrannenplatz, im 14. Jahrhundert von Architekten der Landshuter Bauschule entworfen. Bis 1945 befand sich im obersten Stockwerk des Turmes die Wohnung des Turmwächters, der die Einwohner Erdings vor Feuer und anderen Gefahren warnte. Heutzutage residiert hier die Sparkasse.
  • 3 Direkt am Schrannenplatz, etwas versteckt hinter dem Stadtturm, befindet sich die Pfarrkirche St. Johann. Das katholische Zentrum Erdings ist durchaus auch für den Nichtgläubigen einen Besuch wert, finden sich doch hier einige Kleinode kirchlicher Kunst. Ein etwas anderer Anblick sind die Gebeine des Heiligen Prosper Tiro von Aquitanien (Sanctus Prosper), die reich verziert hinter einer Glasscheibe als Reliquie aufbewahrt werden. Im Westeingang (zwischen der äußeren und inneren Eingangstür) befindet sich eine Art Grotte mit Marienstatue und der älteste Grabstein des Landkreises Erding.

Museen[Bearbeiten]

  • 4 Museum Erding, Prielmayerstraße 1, 85435 Erding. Tel.: +49 (0) 81 22 40 81 50, Fax: +49 (0) 81 22 40 81 59, E-Mail: . Das Heimatmuseum zeigt ein Sammelsurium von Exponaten rund um die Erdinger Geschichte. Es wurde 1856 gegründet und zählt damit zu den ältesten kommunalen Stadtmuseen überhaupt. Die rund 27.000 Exponate sind in mehrere Abteilungen unterteilt: im Bereich Vor- und Frühgeschichte finden sich Ausstellungsstücke von der Jungsteinzeit bis ins Mittelalter, z.B. wertvolles Grabinventur aus der Urnenfelderzeit; Kirchenkunst und Volksfrömmigkeit beinhaltet rund 60 Kunstwerken aus der Zeit der Spätgotik und des Barock; Alltag in Erding zeigt das Leben in Erding von 1850 bis 1950 mit all seinen epochalen Facetten; die Abteilung Stadtgeschichte ist dem Schrannenplatz (Getreidemarkt) sowie Themen wie Handel, Zünfte und Gewichte gewidmet und Im Flug durch die Jahrzehnte sieht man noch einmal komprimiert die Entwicklung der Stadt bis heute. Wheelchair-green3.png Das Museum ist barrierefrei, ein Aufzug ist vorhanden. Geöffnet: Di-So 13-17 Uhr (außer an Feiertagen). Preis: Erw. 3 €, Ki 2 €.
  • 5 Bauernhausmuseum, Taufkirchener Straße 24, 85435 Erding. Tel.: +49 (0)81 22 58 13 42, Fax: +49 (0)81 22 58 12 47, E-Mail: . Im Bauernhausmuseum lässt sich bäuerliches Leben im 18. und 19. Jahrhundert nachvollziehen. Auf einem zwei Hektar großen Gelände befinden sich verschiedene alte Hofgebäude, die einen Eindruck vom Leben damals vermitteln und einzelne Aspekte näher beleuchten. Auch eine historische Kegelbahn aus dem Jahr 1886 kann genutzt werden und jeden Freitag findet ganzjährig ein Bauernmarkt statt, bei dem lokale Erzeugnisse verkauft werden. Sonntags Museumscafé. Geöffnet: Ostersonntag - Ende Okt. Sa, So + Feiertage 10 - 17 Uhr, ganzjährig Bauernmarkt Fr 13 - 17 Uhr.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Relaxen in der Therme Erding ist schon fast eine Verpflichtung für jeden Besucher der Region. Die Therme hat die größte Wellness- und Saunalandschaft Europas und nach größeren Ausbauten demnächst der ganzen Welt. Aber auch für junge und junggebliebene Besucher lohnt es sich vorbeizuschauen, denn in der Therme gibt es 16 verschiedene Rutschen. Angefangen bei Kinder- und Familienrutschen gibt es für jeden etwas, bis hin zu selbstmörderischen Senkrechtrutschen.
  • Ein besonderes Highlight für Bierliebhaber ist ein Besuch bei der Erdinger Weißbräu-Brauerei, der größten Weißbierbrauerei der Welt! Sie befindet sich im Gewerbegebiet Nord-West und bietet täglich (außer Sonntag) mehrmals Führungen an. Die Reservierung erfolgt telefonisch unter +49 8122 409-421 und gerade in Ferienmonaten sind die Rundgänge oft ausgebucht. Begonnen wird mit einer kleinen Einführung in die Geschichte der Brauerei und den Vorgang des Brauens, bevor dann alle Bereiche der Brauerei besichtigt werden können. Besonders imposant dabei ist die Abfüllanlage und das riesige Lager, in denen das Bier in Flaschen "reift". Nach dem Rundgang werden im Gastraum mit Blick auf die Sudpfannen Brezen und Weißwürste serviert (es gibt auch Nachschlag!) und man kann sich nach Herzenslust durch alle Biersorten "durcharbeiten". Dabei gibt es keine Beschränkung in Anzahl und Menge der verkosteten Biere... Der Rundgang kostet 10 € und ist sein Geld vollkommen wert.
  • Das Erdinger Herbstfest ist das drittgrößte Volksfest Oberbayerns und findet jedes Jahr Ende August/ Anfang September auf dem Volksfestgelände im Norden der Stadt statt.
  • Kronthaler Weiher: Naherholungsgebiet (Fläche 45 ha) am Baggersee mit kristallklarem Wasser, Badestrand (500 m), Minigolf und Surfclub;
Daten zum See: 23 ha Fläche, 750 m Länge, 600 m Breite, durchschnittliche Tiefe: 9 m, max. Tiefe 35 m; größtes Badegewässer in Erding;
Zum Surfen ist, nach Beschluss der Stadt Erding und aus versicherungstechnischen Gründen, die Mitgliedschaft im Erdinger Surfclub erforderlich.
Lage: im Norden Erdings (zu Fuß aus der Innenstadt ca. 15. Min.), Parkplätze und Zugang zum See kostenlos;

Einkaufen[Bearbeiten]

In Erding findet man fast alles, was man braucht. In den Gewerbegebieten am Westrand der Stadt gibt es große Supermärkte und Geschäfte, aber auch das Zentrum bietet einige gute Läden, vor allem im Modebereich.

Gewerbegebiet Nordwest[Bearbeiten]

Eigentlich mehr im Westen Erdings gelegen und schnell erreichbar (Abfahrt Erding-Mitte vom Zubringer oder über die Dachauer Straße aus der Innenstadt) ist dieses neue Gewerbegebiet Anziehungspunkt vieler Besucher. Hier findet man eine große Hagebaumarkt-Filiale, einen Media-Markt, Deichmann, einen Norma-Supermarkt, ein Reformhaus, je eine McDonald's- und eine Burger-King-Filiale, ein großes Asia-Restaurant und einen Drogeriemarkt, ein Fitnessstudio der Kette Body&Soul, Bekleidungsgeschäfte, sowie die Großraum-Diskothek "Musikpark Erding". Westlich an diesen Komplex schließt sich eine Gärtnerei, ein Fachhandel für Baumaterialien und ein Supermarkt von Kaufland an. Nördlich befindet sich eine Filiale der süddeutschen Supermarktkette Feneberg und ein Lidl.

Küche[Bearbeiten]

Imbiss[Bearbeiten]

  • Am Schrannenplatz befinden sich mehrere Bäckereien und Metzgereien (die weltgrößte Weißwurst und Leberkässemmel wurden von der Metzgerei Wasner erschaffen!).
  • Auf der Haager Straße befindet sich ein Asia-Imbiss.

Cafés und Eisdielen[Bearbeiten]

Traditionell bayerische Küche[Bearbeiten]

  • 1 Zum Erdinger Weißbräu, Lange Zeile 1-3, 85435 Erding. Tel.: +49 (0)8122 880010, Fax: +49 (0)8122 8800199. Typisch bayerische Küche in einer urigen Atmosphäre. Auch wenn die Speisekarte sich auf lokale Kost beschränkt, lohnt ein Besuch, denn die angebotenen Speisen sind nicht nur ansehnlich arrangiert, sondern auch eine Gaumenfreude. Neben allerlei Säften und Limonaden wird natürlich auch das heimische Bier gereicht. Gerade an Wochenenden, abends und während des Sommers ist es dringend anzuraten, einen Tisch zu reservieren! Dies ist auch online möglich. Geöffnet: Täglich 09.00-24.00 Uhr. Akzeptierte Kreditkarten: Gängige.
  • 2 Wirtshaus Kreuzeder, Münchener Str. 56, 85435 Erding, am Kreisverkehr der Kreuzung Münchner Str./Dorfener Str. Entfernung ca. 10 Gehminuten vom Schrannenplatz. Tel.: +49 (0)8122 5377, Fax: +49 (0)8122 963944, E-Mail: . Sicher eines, wenn nicht sogar das beste Wirtshaus für traditionelle Küche in Erding. In gemütlicher und persönlicher Atmosphäre bekommt man hier sehr große Portionen serviert und das zu günstigen Preisen. Die Qualität des Essens ist sehr gut. Geöffnet: Täglich außer Mittwoch, von 09.00-24.00 Uhr. Akzeptierte Kreditkarten: Keine.
  • 3 Brauerei-Gasthof „Zur Post“, Friedrich-Fischer-Straße 6, 85435 Erding. Tel.: +49 (0)8122 9998010, Fax: +49 (0)8122 9998014. Die Fischer's Wohltätigkeitsstiftung, durch die Brauereibesitzer und Posthalterleute Friedrich und Katharina Fischer 1884 gegründet, betreibt unter anderem diese bodenständige Gastwirtschaft in einem denkmalgeschützten Gebäude gleich südlich des Stadtturmes. Die einfache lokale Einrichtung erzeugt nicht ganz so viel Gemütlichkeit, dafür ist die Gaststätte nicht so überlaufen und laut wie das Erdinger Brauhaus. Gereicht werden durchweg lokale Speisen - besondere Spezialität des Hauses sind Ochsenwangen in Rotweinsauce, die sogenannten "Oxenbackerl". Im Sommer gibt es natürlich auch einen Biergarten. Die Portionen sind ausreichend und die Qualität der Speisen gut, allerdings sind diese nicht so raffiniert angerichtet wie anderswo. Geöffnet: Mo-Do 11-24 Uhr, Fr 18-24 Uhr, Sa+So 10-24 Uhr. Akzeptierte Kreditkarten: Gängige.
  • 4 Payal, Haager Straße 15, 85435 Erding (Circa 5 Gehminuten vom Schrannenplatz). Tel.: +49 (0)8122 2282522. Das Restaurant ist von außen unscheinbar, innen aber wie ein "typischer Inder" eingerichtet. Es gibt eine große Auswahl an Speisen (Vorspeisenplatte für alle zum Kosten!), es wird relativ schnell serviert und das Personal ist sehr freundlich und um den Kunden bemüht. Das Preisniveau befindet sich im Mittelfeld. Eine Sitzplatzreservierung ist nur selten erforderlich und wenn man telefonisch bestellt, kann man sich sein Essen auch vor Ort für zu Hause abholen. Fazit: Sehr empfehlenswert für Freunde der indischen Küche! Akzeptierte Kreditkarten: Gängige Kreditkarten.
  • Boeuf à la Mode, Lange Zeile 5, 85435 Erding. Tel.: +49 (0)8122 9587856, Fax: +49 (0)8122 9587855, E-Mail: . Das Boeuf ist ein beliebter Treffpunkt im Herzen der Stadt und das zu jeder Tageszeit. Ob Frühstück, Mittag oder Abendbrot, zu jeder Zeit erwartet einen ein ausgesuchtes Repertoire an verschiedensten Speisen und zum Abend kann man noch einen Cocktail zu sich nehmen. Wenn es dunkel ist, wird das Boeuf grün angestrahlt und ist leicht zu erkennen. Während der Sommermonate gibt es auch einen Außenbereich, sodass man bequem draußen sitzen kann. Geöffnet: täglich 09.00 bis 02.00 Uhr. Akzeptierte Kreditkarten: Gängige Kreditkarten.
  • Dostojewkij Brasserie, Lange Zeile 275, 85435 Erding. Tel.: +49 (0)8122 559940. Das Dostojewkij ist eine gemütliches Restaurant am Ende der Langen Zeile. Hier gibt es internationale Küche und vor allem ausgiebiges Frühstück. Akzeptierte Kreditkarten: Gängige Kreditkarten.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das gemütliche Nachtleben in den Bars der Stadt spielt sich hauptsächlich im Stadtzentrum auf der Langen Zeile ab. Allerdings gibt es auch mehrere Diskotheken. Seit Dezember 2008 kann man im Musikpark Erding im Gewerbegebiet Nordwest jeden Donnerstag, Freitag und Samstag ab 21 Uhr feiern. Über dem Media Markt befinden sich die drei verschiedenen Abteilungen, je eine für Techno, Black Music und Schlager. Der Eintritt beträgt um die 5 €.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • 1 AMA-Hotel, Lange Zeile 26, 85435 Erding. Tel.: +49 (0)8122 8683130, Fax: +49 (0)8122 54 969. Mitten in der Erdinger Innenstadt, in unmittelbarer Nähe zu Restaurants und allen Sehenswürdigkeiten, liegt dieses "Airport-Messe-Apartmenthotel". Im Hinterhof befindet sich ein kostenfreier Parkplatz. Da das Hotel über keine besetzte Rezeption verfügt, checkt man selbstständig am Automaten direkt neben dem Eingang zum Hotel ein. Dieser befindet sich im Durchgang von der Straße zum Hinterhof. Die Zimmer sind modern und geräumig eingerichtet. Kostenloses W-Lan wird ebenfalls angeboten. Preis: Ab 49 €. Akzeptierte Kreditkarten: Alle gängigen Kreditkarten.

Gehoben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Bayern im Allgemeinen und Erding im Besonderen sind sehr "sicher" und weisen eine niedrige Kriminalitätsrate auf. Auch das Gewaltpotential ist hier niedrig. In Erding kann man jederzeit auch während der Nacht problemlos durch die Stadt laufen. Aufgrund der Restaurants und Bars ist das Stadtzentrum auch nach Ladenschluss noch belebt.

Gesundheit[Bearbeiten]

An Apotheken herrscht in Erding kein Mangel. Im Zentrum befindet sich zum Beispiel eine auf dem Kleinen Platz, eine zwischen Schönem Turm und Rathaus und die Marienapotheke findet man in der Haager Straße.

Unweit der Therme, im Südwesten der Stadt, befindet sich das moderne Kreiskrankenhaus Erding. Es wurde 1970 erbaut, 2006 renoviert und bietet heute sehr schöne Krankenzimmer bei längeren Aufenthalten, aber auch eine gute Infrastruktur in der Notaufnahme oder bei ambulanten Behandlungen. Das Krankenhaus befindet sich auf der Bajuwarenstr. 5, Tel. +49 8122/59-0, Fax +49 8122/59-1748. Von der S-Bahn-Haltestelle Altenerding sind es etwa zehn Minuten Fußweg zum Krankenhaus, allerdings halten auch viele Regionalbusse direkt davor. Wer mit dem eigenen Auto kommt, bezahlt auf dem krankenhauseigenen Parkplatz 30 Cent pro angefangene 30 Minuten. Eine Außenstelle des Kreiskrankenhauses befindet sich in Dorfen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Die Touristeninformation befindet sich direkt neben dem Schönen Turm auf der Landshuter Straße. Sie ist freitags von 14.00-18.00 Uhr und an Samstagen von 10.00-13.00 Uhr geöffnet. Sollte sie geschlossen sein, kann man sich zur Infostelle im Rathaus begeben (rosa Gebäude gegenüber, gleich im Eingangsbereich) und dort vielerlei Informationen erfragen oder Prospekte mitnehmen. Die offizielle Internetpräsenz der Stadt für Touristen und Besucher ist www.erding-tourist.de.

Im innersten Zentrum Erdings gibt es leider keine Post, nur ein paar Briefkästen an der Sparkasse am Schrannenplatz (hier sind auch Telefonzellen). Die zentrumsnächste Postfiliale ist auf der Dorfener Straße 17. Vom Zentrum geht man durch das Schöne Tor Richtung S-Bahnhof und sieht dann auf der rechten Seite die Niederlassung der Postbank mit Briefmarkenautomat. Wenn man die Dorfener Straße noch etwa 5 Minuten weiter geht und dabei den S-Bahnhof rechts hinter sich lässt, sieht man links bereits ein Einkaufszentrum mit Kino. Hier ist die Erdinger Hauptpostfiliale untergebracht.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • München ist von Erding in 30-45 Minuten zu erreichen, sei es mit dem Auto oder der S-Bahn S2.
  • Die Universitätsstadt Freising mit ihrem Dom und der Weihenstephan Brauerei ist etwa 20 Minuten mit dem Auto entfernt.
  • 15 km nordöstlich von Erding befindet sich Thalheim und dort vor allem die Wallfahrtskirche Maria Thalheim. Es gibt einen gut ausgebauten Radweg dorthin und wer lieber mit dem Auto fährt, benötigt etwa 20 Minuten. Vor Ort kann man auch noch eine Art "Pilgerpfad" durch Wälder und Felder ablaufen.
  • Ein weiterer lohnender Ausflugsort ist Altötting mit dem Gnadenbild der Schwarzen Muttergottes, das circa 60 km östlich von Erding liegt. Für die Fahrt sollte man mindestens eine Stunde mit dem Auto einplanen. Etwa 10 km östlich von Altötting, befindet sich Marktl, der Geburtsort von Papst Benedikt XVI.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg