Fahrrad
Brauchbarer Artikel

Budapest-Wien-Route

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Die Budapest-Wien-Route führt von Budapest weitgehend an der Donau entlang an größeren Städten wie Visegrád, Esztergom, Komárom, Győr, Bratislava und anschließend auf dem Donau-Radweg Richtung Hainburg a. d. D. bis nach Wien.

In Ungarn bei der Stadt Komárom an der Donau.
Der Radweg ist in orangengelb dargestellt.

Streckenprofil[Bearbeiten]

  • Länge: 324 km
  • Ausschilderung: vorhanden (kleinere Wegweiser), jedoch Radwanderkarte besser mitführen
  • Steigungen: größere Steigungen gibt es nicht
  • Wegzustand: gut (meist Asphalt), auch Feldwege
  • Verkehrsbelastung: teilweise führt der Weg auf Fernstraßen 1. Ordnung, hier ist für Radfahrer Umsicht geboten, die Straßen werden häufiger durch Automobile befahren. Auch werden Fernstraßen 2. Ordnung benutzt, hier ist der Weg ruhiger, ist weniger verkehrsreich.
  • Familieneignung: für kleine Kinder ist die Teilnahme wegen den Fernstraßen und eventueller Hitze im Sommer nicht unbedingt zu empfehlen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Vorbereitung[Bearbeiten]

  • Kondition und Erfahrung mit dem Fahrrad auf verschiedenen Strecken sollten mitgebracht werden.
Radweg an der Donau bei Komárom.

Geeignetes Fahrrad[Bearbeiten]

  • Rennfahrräder sind weniger vorteilhaft, teilweise werden auch unbefestigte Feldwege befahren. Bequeme Touren-Mountainbikes können durchaus angenehmer sein.

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Fernzüge aus Deutschland und Österreich fahren direkt bis nach Budapest.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Um mit dem Fahrrad vom Bahnhof in Budapest gut voranzukommen sollte man eine Radwanderkarte mitführen, die auch eine Durchfahrt durch die Hauptstadt enthält.

Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Etappe 1: Budapest - Szentendre ca. 13 km[Bearbeiten]

Von Budapest ist der Weg nördlich bis Szentendre auf Feld- und befestigten Radwegen erreichbar. Wer gerne auch die Stadt Szentendre erleben möchte und die Angebote zu nutzen gedenkt, findet hier ein breites Programm an Sehenswürdigkeiten. Falls eventuelle Fahrradpannen auftreten, bietet sich die Möglichkeit in der Stadt für fachmännische Fahrradreparaturen an. Hotels, Motels und Pensionen, aber auch ein Campingplatz, direkt an der Donau gelegen, sind vorhanden. Wer in Szentendre übernachtet, sein Fahrrad sicher abstellen und gerne schwimmen möchte, sollte das moderne Schwimmbad nicht verpassen.

Etappe 2: Szentendre - Tahitótfalu - Dunabogdány - Visegrád ca. 25 km[Bearbeiten]

Radweg bei Szentendre.

Die zweite Etappe von Szentendre führt weiter nördlich Richtung der Ortschaften Tahitótfalu und bei Dunabogdány, anschließend folgt die Stadt Visegrád. Die Route ist eher unschwer zu befahren, sie besteht zum Teil aus befestigten Radwegen und Fernstraßen 2. Ordnung. Die Übernachtungsmöglichkeiten sind in den anliegenden Ortschaften gegeben, umfangreiche Unterkünfte bietet Visegrád an. Auch eine Alternativstrecke kann von Szentendre genutzt werden. Auf einer ausgeschilderten fahrradfreundliche Route ist die Stadt Visegrád direkter ansteuerbar. Auf diese Weise ist der Weg ca. 23 km lang, jüngere Radfahrer können hier sicherer mitfahren.

Etappe 3: Visegrád - Pilismarót - Esztergom ca. 25 km[Bearbeiten]

Der Weg führt über Pilismarót zunächst bis Csenke auf eine Fernstraße 1. Ordnung. Ab Csenke weiter auf befestigtem Radweg, die Strecke befindet sich an der Donau entlang bis nach Esztergom. Hier in der Stadt sind jede Menge Sehenswürdigkeiten zu sehen, auch Unterkünfte sind vorhanden.

Etappe 4: Esztergom - Tát - Lábatlan - Almásfüzitő - Komárom ca. 53 km[Bearbeiten]

Die Strecke ist bis nach Komárom diesmal etwa 53 km lang. In Esztergom gestartet geht es weiter westlich Richtung der Gemeinde Tát, eine Fernstraße 2. Ordnung wird genutzt. Bis nach Lábatlan (zur Deutsch: Labeland) ist die Fernstraße weiter benutzbar oder parallel ein befestigter Radweg wird genommen. Ab der Stadt Lábatlan ist die Fernstraße 2. Ordnung bis nach Almásfüzitő zu nehmen, ab hier kann auch wahlweise die Route bis nach Komárom auf einem befestigten Radweg genutzt werden.

Etappe 5: Komárom - Ács - Nagyszentjános - Bana - Győr ca. 50 km[Bearbeiten]

Nach einem entspannten Aufenthalt in Komárom ist der Weg frei für die nächste Etappe. Hier wird diesmal auch länger gefahren daher sollten die Fahrräder auf ihre Fahrtüchtigkeit überprüft werden. Wegbeschreibung:

  1. von Komárom aus: asphaltierter Radweg Richtung Westen nach Koppánymonostor nehmen.
  2. weiter Richtung Kisherkály.
  3. von hier weiter in die Stadt Ács.
  4. Radweg auf Verbindungsstraße Richtung Westen nach Ernőmajor nehmen.
  5. weiter bis Nagyszentjános.
  6. hier links Richtung Süden abbiegen und bis nach Bana fahren.
  7. auf den selbigen Verbindungsstraße bleibend westlich nach rechts Richtung der Stadt Bőny abbiegen und bis nach Győr radeln.
  8. Alternativstrecke, ab Ács Richtung Bábolna, von hier dann westlich weiter Richtung Bana und Győr.

Etappe 6: Győr - Nagybajcs - Ásványráró - Lipót - Kisbodak - Dunakiliti ca. 53 km[Bearbeiten]

Von Győr aus geht es nördlich auf eine Verbindungsstraße mit Radweg in Richtung der Gemeinden Kisbajcs und weiter bis nach Nagybajcs. Von hier aus führt dann der Radweg nordwestlich bis Dunasziget. Die Strecke die genommen werden sollte ist ein Feldweg auf dem Deich und bietet auch viel sehenswertes für die Radler an, denn ein Nebenarm der Donau fließt hier mehrere Kilometer entlang neben der Fahrradroute. Die Landschaft in diesem Bereich ist beachtlich. Während die Stadt Dunasziget angesteuert wird, führt der Radweg zunächst bei Ásványráró vorbei über Lipót und Kisbodak. Ab Dunasziget führt der Radweg anschließend auf eine Verbindungsstraße weiter bis nach Dunakiliti.

Etappe 7: Dunakiliti - Rajka - Rusovce - Bratislava - Hainburg an der Donau ca. 51 km[Bearbeiten]

Auf der weiterführende Verbindungsstraße ist der Radweg bis nach Rajka nehmbar. Rechts abgebogen ist ein etwa 5 km lange Durchgangsweg nördlich bis Dunacsún zu nehmen. Von hier aus ist der Feldweg auf dem Deich befahrbar, nach der Gemeinde Rusovce ist man in Handumdrehen in Bratislava angekommen. Der Weg auf dem Feld wechselt in einen befestigten Radweg über und führt bis nach Hainburg an der Donau.

Etappe 8: Hainburg a. d. D. - Stopfenreuth - Orth an der Donau - Wien ca. 45 km[Bearbeiten]

Die letzte Etappe der Tour lässt sich am einfachsten befahren, der Weg ist asphaltiert und führt bis nach Wien. Aus Hainburg a. d. D. ist zunächst über die naheliegende Donaubrücke zu fahren, bei Stopfenreuth vorbei weiter westlich Richtung Orth an der Donau und anschließend nach Wien. Bei Wien kann der Nationalpark Donauauen besichtigt werden. Zum Schluss noch angemerkt, die Streckenlänge zwischen den beiden Hauptstädten Budapest und Wien lässt sich wegen eventuelle Alternativrouten oder Umwege weniger exakt berechnen.

Der Radweg bei Almásfüzitő in Ungarn.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur- und Kartenhinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.